Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
die_anka

OP-Bericht GNE/UKD/Weisheitszaehne

Nun schreibe ich auch meinen OP Bericht.

Ich hatte mich sehr auf die OP gefreut und hatte viele Berichte gelesen, weshalb ich eigentlich groesstenteils davon ausging, dass ich nach der OP kaum Schmerzen haben werde.

Tja, wenn man aber auch zusaetzlich zur GNE eine UK-Distraktion erhaelt und die beiden unteren Weisheitszaehne auch noch gezogen werden... dann wird man doch noch eines Besseren belehrt ;-)

Zunaechst zur Uniklinik Frankfurt:

Alles ist eigentlich ganz gut gelaufen. Bis auf 1 superunfreundlichen Pfleger mit Null-Bock-Einstellung auf Station 11.3 hat das Personal mich sehr gut betreut. Besonders nach der OP hatte ich eine ganz liebe, herzliche Schwester die mir am naechsten Tag sehr geduldig bei allem geholfen hat. Solches Pflegepersonal ist Gold wert und traegt erheblich zu einer Besserung des Zustandes bei.

Die aertzliche Versorgung und Informationsgebung ist gut, sofern nicht Wochenende ist. Wochenende auf der MKGP-Station ist eh nicht lustig, weil viele Notfaelle kommen. So hat es z.B. Sonntag sage und schreibe ueber 8 Stunden gedauert bis ich einen neuen Zugang hatte, weil der alte entzuendet war. Als ich dann schon fasst vor Schmerzen umgekippt bin, hat mich eine Schwester "gerettet" und mir einen Zugang gelegt und mich an mein "Dipi" angeschlossen.

Ab Montags sieht man dann wieder jede Menge Aerzte und als ich in die MKGP-Poliklinik zu meinem Chirugen rueber sollte, kam ich auch trotz megavollem Wartezimmer als 1. dran. Auch beim supervollen Roentgen - keine 5 Minuten gewartet! Das fand ich schon sehr gut organisiert.

Wenn mann allerdings keine private Zusatzversicherung hat, kann man ganz schoen PECH haben mit der Zimmerbelegung. So wurde ich Samstag NACHT ploetzlich panisch geweckt ich muesse jetzt in ein anderes Zimmer umziehen weil gleich 2 Maenner Notfaelle kommen und die brauchen dieses Zimmer. Ich musste dann zu einer Frau ins Zimmer, die eigentlich schon halbtot war und die ganze Nacht roechelte und schnarchte. Ich war echt verzweifelt und gott sei Dank hat mir eine sehr liebe Schwester am naechsten Morgen geholfen und ich durfte auf ein anderes Zimmer zu einem netten Maedel.

Jetzt zur OP:

Donnerstag morgen musste ich mich um 6.30 auf Station melden. Ich bekam die uebliche OP Kluft an und musste auf den Transporter warten. Deshalb gabs auch keine LMAA-Pille, weil man ja sonst alleine hinten im Transporter haengt und nachher die Pille nicht gut vertraegt. Na toll. So wurde ich nuechtern und am ganzen Leib zitternd durch die nagelneuen OP-Gaenge in meinem OP-Raum geschoben. Ein sehr kompetentes und tolles OP-Team halfen mir erstmal mit einer Beruhigungsspritze, woraufhin ich noch einen Laberflash bekommen habe und es eigentlich sehr gemuetlich fand alles.

Das Aufwachen war easy. Die Sonne schien, sofort erschien ein Pfleger und spritze mir was gegen Schmerzen. Mein Chirug Dr.Dr. B. kam zu mir und freute sich, die OP ging schneller als erwartet, einzig negatives war, dass das Zahnfleisch an meinem Gaumen oben geplatzt ist, sie mussten es wieder zunaehen.

Zurueck auf Station sollte ich mit Wasser und Waschlappen kuehlen. Die Kuehlmaske wurde angeblich nicht gefunden, aber Dr.Dr. B. hat dann dafuer gesorgt dass die doch noch gefunden wurde :-)

Leider war diese bloede Kuehlmaske 10 Nummern zu gross fuer mein Gesicht und hatte nichts zum befestigen, so dass ich das irgendwie provisorisch mit Verband machen musste. Echt ein Scheissteil, aber ich habe durchweg gekuehlt und war ja doch sehr froh um sie.

Noch nie hatte ich eine Narkose so gut vertragen! Nur mittags, als mein Freund auch da war kam ploetzlich einiges an Blut aus Nase und Mund und ich hatte kurz Brechreiz, musste aber nicht brechen. Insgesamt habe ich echt sowenig geblutet - die Uniklinik operiert schnonend mit Ultraschall, das hat sich also bestaetigt.

Leider erkaeltete ich mich dann durch die Kuehlmaske und hatte Ohrenschmerzen wie sonstwas. Habe aber trotzdem weiter gekuehlt. Hab nun auch Schnupfen und da ich nicht schnaeuzen darf... aber das geht vorbei.

Dann gabs 3 Tage absolut ekelhafte Suppen. Ging wirklich gar nicht!!!

Schmerzen hatte und habe ich ingesamt sehr starke. Die Naehte ziehen extrem, der Mund fuehlt sich durch das Kribbeln, Piecksen und Ziehen an als wuerde er explodieren. Das ist echt das Schlimmste. Im Krankenhaus bekam ich fasst nur das sehr starke Dipidolor und trotzdem hatte ich teils noch ziemliche Schmerzen. Ich hoffe instaendig, dass es bald besser wird, denn mir fehlt Schlaf, Schlaf und nochmals Schlaf.

Ich habe viel Hunger und frage mich wie das werden soll, ich habe 6 Wochen KAUVERBOT, aber ich hoffe mal das sagen die nur am Anfang und nach einiger Zeit darf man vorsichtig weiche Sachen kauen.

Eigentlich ist nichts nennenswertes Negatives passiert, alles lief gut, morgen wird mir das Drehen gezeigt. Den Mund bekomme ich recht gut auf, muss aber noch besser werden bis morgen (hat euch das auch so krass weh getan?).

Ich hoffe sehr, dass ich keine Bimax oder dergleichen mehr brauche.

Dieser ganze Hickhack mit den Schmerzen, Essen etc. setzt mir wirklich zu.

Ob ich das nochmal mitmache... naja jetzt erstmal Drehen und naechstes Ziel ist dann endlich die feste Zahnspange!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ui ui ui, das hört sich bei dir schon nach einer ganz schön harten Tortour an. Ich hoffe für dich das die Schmerzen bald abnehmen und du dich nich immer mit Schmerzmitteln zudröhnen musst^^

Ich hatte zwar nur ne GNE aber ich hatte irgendwie kaum Schmerzen, auch mit der Mundöffnung so wie du schreibst, das es dir wehtut.... ging bei mir. Klar hab ich den Mund nich mega weit aufbekommen, aber n Teelöffel hat reingepasst^^ Anstrengend dagegen fand ich das Schlucken. Ich hatte nich 4 Tage nach der OP Probleme mit dem Schlucken.

Klar sagst du jetzt, das du nich noch ne OP willst, du bist ja auch tierisch geschwächt momentan. So gings mir auch... ich dachte auch so.. scheiße und das ist erst der Anfang, wie soll die Bimax dann werden. Aber die ganze scheiße vergisst man ziemlich schnell und wenn man wirklich ne OP will, weil man mit sich nicht zufrieden is, dann hält man das aus. :) Geh mal noch 2 Monate weiter, dann hast du das meiste wieder vergessen ;)

Ich wünsche dir viel Spaß beim drehen^^ das fand ich irgendwie toll, zu sehen wie schnell sich da ne Lücke in zischen den Zähnen zieht.

und natürlich gutes Abschwellen, ich weis kühlen nervt... aber es hilft wirkllich! also zähne zusammenbeißen und durch (oder eher nicht so doll zusammenbeißen..tut ja weh^^)

alles geht vorbei :)

Gute besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anka,

freut mich, dass du die OP nun überstanden hast!

Mir hat es geholfen, um die Kühlmaske nen Schal rumzulegen. So lief das kalte Wasser net ständig meinen Hals runter.

Zum Drehen: ich musste 2 mal tägl drehen und hab vorher immer ne Schmerztablette genommen. Gerade im UK wars schon etwas schmerzhaft. Aber mit Tablette zu ertragen.

Essen wird sich die nächste Zeit wirklich etwas doof gestalten. Am besten pürierst du dir erstmal alles :)

Bist du arg angeschwollen?

Zur Bimax: kann deine "Nichtlust" verstehen, ging mir genauso. Trotzdem fand ich die GNE, gerade was das Drehen und andere Unannehmlichkeiten betrifft, wesentlich schlimmer und unangenehmer als die Bimax.

Wünsch dir nun ganz viel Durchhaltevermögen und Kraft, aber du packst das und es geht vorbei! Gute Besserung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So! Heute morgen wurde das 1. Mal gedreht. Alter Schwede ist das eine Spannung! Der Witz ist ja, dass es sich anfuehlt als wuerden die Zaehne samt Kiefer voll zusammengedrueckt, dabei ist ja das Gegenteil der Fall.

Gegen die Spannung hilft draussen sein und Bewegung, das lenkt ab.

Ansonsten versuche ich das jetzt sportlich zu nehmen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so ist es gut. Ja, an die Spannung kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Aber ich finde das kann man aushalten. und ca. 2 Stunden nach dem drehen lässt die Spannung dann auch nach.

Man gewöhnt sich eben an alles :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Anke,

gratuliere dir zur OP!

Ojeh, du arme das mit dem Kauverbot hört sich ja total doooof an! Ich durfte essen, sobald ich wollte...

Und auch das mit den Schmerzen kannte ich zum Glück nicht so.

Das Drehen kann wirklich unangenehm sein.

Wo ist es schlimmer für dich? ich hatte im Ok viel mehr Schmerzen als im UK (musste oben aber auch viel mehr drehen)

Ach und denk jetzt noch gar nicht an die Bimax, wenn gedreht worden ist und alles wieder normal ist, ist auch das nicht mehr so abschreckend!!

Gute Drehphase! (Tipp vorher kurz ein Schmerzmittel nehmen- hat mir vieles erleichtert)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

halli hallo :-)

so ich berichte mal wieder: rein koerperlich habe ich die OP echt gut weg gesteckt. ich geh superviel an die frische Luft. gestern war ich das 1. mal ganz vorsichtig beim Pferd. Klar, reiten ist erstmal tabu. aber ich kann mich ja auch so ums Pferd kuemmern und es lenkt ab.

Am Freitag hatte ich noch einen Termin in der Uniklinik und ich soll jetzt Ibuprofen600er und Novalgin gleichzeitig einnehmen und das hilft tatsaechlich den Druckschmerz zu lindern. Ich bin naemlich echt fasst Waende hochgegangen.

Das Drehen macht mir irgendwie Spass. Tut auch nicht weh, spannt nur extrem. Morgens habe ich allerdings schon ziemliche Schmerzen, ich denke dann arbeitet alles einfach noch sehr von der Nachtruhe.

Mir tut es insgesamt mehr im Unterkiefer weh. haette ich nur eine GNE gehabt, waere das auch alles halb so wild gewesen hab ich das Gefuehl. Von den Weisheitszaehnen spuere ich gar nichts mehr. Bin auch so gut wie abgeschwollen.

Das Einzige was wirklich stoert: meine Unterlippe ist noch taub und deshalb sehe ich etwas bloed aus und sabber auch beim Sprechen. Meine Zunge ist teilweise auch noch taub, aber das empfinde ich nicht als soooo schlimm, aber stoert halt zusaetzlich beim Reden. Kinn auch noch mausetot, aber das brauche ich ja nicht ;-)

Was sehr positiv anzumerken ist: ich bekomme mit jedem Dreh noch besser Luft durch die Nase, also das hat sich wirklich schonmal gelohnt!

Interessant auch zu sehen wie sich was tut im Mund, meine beiden total schiefen Vorderzaehne stehen tatsaechlich etwas harmonischer. Bin gespannt, jetzt muesste so langsam die Luecke kommen!

Im nachhinein kann ich sagen, dass ich sehr zufrieden mit der Leistung und Nachbetreuung der Uniklinik bin. Sehr professionell.

Einzig das mit dem Krankenhausbetrieb (staendige Zimmerwechsel) ist wirklich das Einzige was doof ist. Aber bei meinen bis jetzt 3 Folgeterminen in der Ambulanz kam ich immer sofort dran und die Aerzte geben einem so richtig das Gefuehl, dass ihnen alles daran liegt, dass es ein super Ergebnis wird.

Trotzdessen zaehle ich wohl zu den Patienten, bei denen die ganze Prozedur sehr schmerzhaft ist. Aber ich halt durch ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anka,

wie lange musst du noch Drehen?

Ohje, wenn ich das so lese kommen voll die Erinnerungen hoch.. Fand es unten auch viel schlimmer. Oben hatte ich ebenfalls kaum Probleme und hätte eine "normale" GNE auch wesentlich angenehmer empfunden. Mein UK-Distraktor saß unten, direkt an der Schleimhaut. Dadurch ist meine Unterlippe auch immer vor gestanden. Und taub war sie auch sehr lange.. Habe ständig gesabbert und meinen Mund konnte ich auch ewig nicht richtig schließen. Dazu das Wackeln der Frontzähne + die Entzündung der Schleimhaut hat mir dann echt den Rest gegeben.. Wie schaut denn dein Distraktor aus? Irgendwie scheint es da ja verschiedene Variationen zu geben ;)

Wünsch dir weiterhin alles Gute!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

huhu! :smile:

ich habe zahngetragene distraktoren! mein zahnfleisch ist also geschont (war nur die ersten tage nicht so witzig).

dafuer habe ich aber natuerlich starken druck an den zaehnen...

wie lange noch gedreht wird weiss ich nicht. bis jetzt ist nur eine absolute miniminiluecke zu sehen. freitag muss ich nochmal zu den aerzten. mich macht das auch echt ungeduldig mit der luecke und habe schon paranoia dass ich falsch drehe. aber ehrlich gesagt viel falsch machen kann man da ja auch nicht bzw. wuesste ich nicht wie ich falsch drehen sollte, ausser halt in die falsche richtung ;-)))

gestern hat mir mein kieferorthopaede zusaetzlich 3 x selbst mal gedreht bei dem termin, damit mal was passiert. ueber nacht bin ich wohl deshalb nochmal angeschwollen und es hat alles sich ein bisschen angefuehlt wie frisch operiert.

hattet ihr das auch, dass ihr den kopf gar nicht auf die seite legen koennt? ich hab dann das gefuehl der kiefer plumpst runter! voll gruselig, irgendwie auch lustig. ich bin zum glueck eh rueckenschlaefer!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das thema ist schon etwas her, ich hoffe dir gehts soweit gut?

die uk- distraktion ist dooch auch um den kiefer zu weiten oder?

bei mir soll glaube das gleiche gemacht werden, daher würde mich interessieren,

wie das ganze op-technisch genau von statten geht.

was war deine diagnose?

und wie geht es dir heute?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0