micky_23

OK-Impaktion, UK-Vorverlagerung + Kinnkorrektur im Klinikum Wels

Hallo ;-)!

Aufgrund der vielen Anfragen habe ich mich nun doch entschlossen einen OP-Bericht zu verfassen, um insbesonderen Leuten aus Österreich die Qual der Wahl etwas zu erleichtern ;-)

Ich wurde am 21.3. im Klinikum Wels operiert und es wurden eine OK-Impaktion (hatte ein Gummysmile), UK-Vorverlagerung und eine Kinnkorrektur durchgeführt, um meinen offenen Biss zu beheben.

Nach ca. einem Jahr Vorbehandlung war es am 20.3. nun so weit:

Dienstag 20.3.: Ich wurde bereits zwischen 9 und 10 in der Kieferambulanz erwartet. Nach dem ganzen Papierkram musste ich dann noch etwas warten, bis ich von einem Arzt in den Behandlungsraum gerufen wurde. Dort erkundigte man sich nach meinem Wohlbefinden, Gesundheitszustand, Angst etc. Meine Angst bzw. Aufregung war dementsprechend groß, da es mein "erstes Mal" stationär im Krankenhaus war :biggrin:

Danach ging es auch schon auf das Zimmer. Ein paar Stunden später wurde mir Blut abgenommen und zugleich wurde gleich der Zugang für die Narkose gelegt, musste eine Urinprobe angeben und ein EKG und Lungenröntgen wurden ebenfalls gemacht. Zu Mittag gab es echt leckeres Krankenhausessen.

Am Nachmittag ging es dann zum Narkosegespräch und mir wurde dank des netten und gut aussehenden Anästhesisten jegliche Angst genommen. Er war sooo einfühlsam und beantwortete alle meine Fragen. Das einzige was mich echt an diesem Tag störte war die Nadel in meinem rechten Arm. Am Abend gab es dann noch die "Henkersmahlzeit" und nach Mitternacht hieß es dann hungern...

Schreckliche Nacht, habe kaum geschlafen um fünf bin ich aufgestanden und konnte überhaupt nicht mehr schlafen :sad:

Mittwoch, 21.3.: Um halb sechs kam der Krankenpfleger und brachte mir das OP-Equippment und wunderte sich, dass ich schon wach war. Dann wünschte er mir noch viel Glück für die OP und verschwand aus meinem Zimmer.

Da ich sowieso nicht mehr schlafen konnte, gönnte ich mir noch ein beruhigendes Enspannungsbad und danach schlüpfte ich auch schon in das sexy OP-Outfit (zum Glück durfte ich meine eigene Unterwäsche anbehalten)

Ca. 15 min vor der OP kam dann die Wurschtigkeitstablette und dann ging es auch schon ab in den OP. Ahhhh hatte ich Angst.

Im OP angekommen erblickte ich meinen Chirurg und meinen Anästhesist, die mir noch eine gute Nacht wünschten danach war ich schon weg.

Als ich im Aufwachraum aufgewacht war, wollte ich unbedingt mit meinem Chirurg sprechen und teilte der Schwester das auch mit. Sie musste mich jedoch enttäuschen und sagte mir, dass der Arzt noch operiert aber später mich sicher besuchen kommt. Mit diesem Kompromiss war ich sehr zufrieden und durfte nach einer Stunde im Aufwachraum schon wieder in mein Zimmer.

Ein paar Stundne später kam meine Mama zu Besuch und später auch noch der Arzt. Nach einem kurzen Gespräch mit ihm bestand der restliche Tag hauptsächlich aus schlafen.

Die erste Nacht war schmerzfrei, konnte aber dennoch nicht schlafen, da mich die Schwester ständig weckte, weil sie meine Infusionen oder das Eis (keine Ahnung wie man das nennt) wechseln musste.

Donnerstag, 22.3.: Um sechs wurde ich geweckt und das Frühstück stand schon auf dem Tisch, weihhh ich hatte noch gar keinen Hunger!! Die Schwester meinte ich sollte zum frühstücken aufstehen...haha nur wie mach ich das... beim ersten Versuch hatte ich das Gefühl, dass mein Kopf nicht zu mir gehört, er fühlte sich einfach viel zu schwer für meinen Nacken an und ich hatte im ersten Moment einfach keine Kraft. Somit brachte mir die Schwester das Frühstück ans Bett :smile: Lecker, mein erstes Frühstück mit Strohhalm...

Danach musste ich aber echt aufstehen.... Puh mein Kopf...der war so schwer und mein Nacken spannte so schrecklich... naja dann hieß es Zähne zusammen beißen und aufstehen...ich kam mir vor wie so ein watschelnder Pinguin ggg als ich in Richtung Bad mit den Drainagen wanderte. Im Bad angekommen erblickte ich das erste Mal mein Spiegelbild....ahhh bin ich geschwollen waren meine ersten Gedanken, doch mein Arzt hatte da ganz andere Ansichten wie ich später erfuhr und meinte, dass ich echt großes Glück mit der Schwellung habe...

Danach machte ich für die Visite ein paar schriftliche Notizen - war mir zu anstrengend dem Arzt meine Fragen wörtlich mitzuteilen:

Spürte ein leichtes Brennen beim Schlucken (war von dem Beatmungsschlauch) und eine verstopfte Nase, was aber laut den Aussagen des Arztes vollkommen normal ist... hatte dank den Infusionen keinerlei Schmerzen;

Übung macht bekanntlich den Meister...und somit fiel mir das Aufstehen für den Rest des Tages bereits viel leichter

Zu Mittag gab es dann Suppe, Püree und Pudding mit Strohhalm

Sprechen war während des Tages noch etwas schwierig, da ein starker Elastic vorne meine beiden Kiefer zusammen hielt und zwei weitere hinten links und rechts... Am Abend wurde dieser entfernt und das Sprechen ging schon um einiges leichter... der Arzt war sehr zufrieden mit dem OP-Ergebnis und ich durfte das erste Mal meinen Mund richtig öffnen, danach gab es aber wieder Elastics - aber nur mehr noch hinten rechts und links. Der Arzt zeigte mir auch schon, wo ich die Elastics dann selber einhängen musste. Ich fühle mich schon wieder fit und bin schon einige Runden durch das Krankenhaus spaziert.

Die kommende Nacht verlief durchaus schon besser - ich konnte schon einige Stunden schlafen.

Freitag, 23.3.: Elastics raus - endlich bin ich den Strohhalm los, ich kann wieder "ganz normal" mit dem Löffel mein Joghurt essen :smile: Heute konnte ich schon ganz normal mit den Ärzten bei der Visite kommunizieren und musste mich nicht mehr schriftlich verständigen. Ich hatte auch schon wieder einen breiten Grinser drauf und mit dem Aufstehen funktioniert es auch schon wunderbar. Aber immer noch diese blöden Drainagen, die die Körpferpflege deutlich erschweren. Am Abend wurden diese dann endlich entfernt, da mein Arzt am Morgen nicht in der Klinik war. Letzten beiden Infusionen, ab morgen gibt es nur mehr noch Tabletten, meine Schwellung war heute deutlich mehr zu sehen als gestern...am dritten Tag ist die Schwellung angeblich immer am größten

Samstag, 24.3.: Das Einhängen von den Elastics beherrsche ich nun auch schon sehr gut alleine - gott sei Dank (kannte diese Elastics vor meiner OP-Zeit nicht).. Nach der täglichen Routinekontrolle gab es keine besonderen Vorfälle. Tabletten schlucken funktioniert auch ohne jegliche Probleme... Ein paar Sonnenstrahlen konnte ich auch schon im Garten des Klinikums genießen - und ich habe dauernd das Gefühl, dass ich mein Drainagen irgendwo vergessen habe :biggrin:...bin ich froh, dass ich die endlich nicht mehr rum tragen muss; Mir geht es echt voll gut - keinerlei Schmerzen und kann mich über meinen Zustand echt nicht beklagen...

ABER ich kann das Krankenhausessen jetzt schon nicht mehr sehen...alles pürierte schmeckt gleich (immer Püree und Pudding ihhhh)...Schwellung ist schon deutlich zurück gegangen

Hab das erste Mal echt durchgeschlafen und möchte am liebsten heute schon nach Hause...

Sonntag, 25.3. : keine Besonderheiten, Frühstück ist immer noch das gleiche (Joghurt, Tee,...), Mittagessen immer noch Suppe, Püree, püriertes Gemüse, heute mal kein Pudding sondern eine Fruchtcreme - lecker!! Mir geht es echt voll gut, hab heute schon wieder mal meine Uniunterlagen ausgepackt und versucht zu lernen - aber mit der Konzentration mangelt es doch noch etwas

Montag, 26.3.: Nach der Visite ging es runter in die Ambulanz, dort wurden meine Fäden aus der Wange gezogen...dann gab es noch das Rezept für die Medikamente, eine letzte Kontrolle meiner Wunde - alles schaut zum Glück gut aus

dann wurde mein Arzt noch mit Fragen durchlöchert und dann ging es ab in die Entlassung - juhuuuu ich darf endlich nach Hause :smile:

So, bin jetzt seit ein paar Tagen daheim und mir geht es echt voll gut, Zähneputzen funktioniert auch schon wieder ganz normal (ok nur fast, weil darf meine elektrische ZB noch nicht verwenden) und vor allem das Essen ist daheim auch viel besser als im Krankenhaus. Gestern gab es schon das erste Mal wieder Nudeln (Mininudeln) mit Carbonara Sauce.

Hab ja sechs Wochen Kauverbot, aber diese Mininudel kann man ohne kauen wunderbar schlucken ;-), ganz viel Topfencreme und einige weitere Kalorienbomben, damit ich meine 2kg, die ich in der ersten Woche verloren habe, wieder hinauf zu futtern...

Am Freitag werden meine Fäden im OK und UK in Wels gezogen und am Montag habe ich dann wieder den ersten Termin beim KFO.

Wie es dann weitergeht, kann ich im Moment auch noch nicht sagen...

So, ich hoffe ich konnte mit meinem ausführlichen Bericht einigen die Angst vor der OP nehmen. Falls ich irgendwas nicht erwähnt hab, einfach fragen ;-)

glg micky

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

DANKE!!!! :476:

Ich mag die ganze OP-Action auch schon hinter mir haben ... aaaaaaaahhhhhhhhhhhh!!!!!

Ich glaub das "angenehmste" is die Wurschtigkeitstablette, kann man die nach der OP auch nochmal anfordern?? :biggrin:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gern geschehen ;-) ... ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Wurschtigkeitstablette bei mir noch nicht gewirkt hat, weil ich mich immer noch an alles bis zur "Gute-Nacht-Spritze" (=Narkose) erinnern konnte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Tollen Bericht !

Und Schön zu lesen das es dir sooooo Gut geht ! :473:

Wie schaut es mit tauben stellen aus ?

Alles Liebe & Gute :485:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Sem: ja, mir geht es echt wirklich gut, hab enormes Glück bei der OP gehabt...

war gestern wieder beim Doc und er hat überhaupt keine tauben Stellen mehr entdeckt, ich spüre wieder alles, aber im Kinnbereich fühlt es sich noch anders an, als vor der OP ;-)

glg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kurzes Update: Mundöffnung ist seit langem wieder wie vor der OP, keine Beschwerden, spätestens im Oktober kommt die Spange raus und im Dezember die Platten...

ist alles nicht so schlimm, würde die OP jederzeit wieder machen!!!

lg

2 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leidensgenossen!

so die Spange ist seit 23.10. endlich raus - das Gefühl ist einfach unbeschreiblich!!

Wie ich bereits mehrmals hier erwähnt habe, würde ich die Behandlung und die damit verbundene OP jederzeit nochmals wiederholen, denn die ganzen Strapazen sind mit einem strahlenden Lächeln belohnt worden :-) !!

Ich bedanke mich hiermit für all eure hilfreichen Berichte und Tipps und freue mich schon auf einen regen Informationsaustausch, wenn im Dezember meine ME ansteht.

Gerade in den letzten Wochen vor der Bimax bestimmten Angst und Zweifel mein Leben. Jedoch habe ich hier im Forum nützliche Infos gefunden, die mir diesen Weg erleichtert haben.

Es ist ein schönes Gefühl, dass man mit seinen Problemen nicht alleine ist und sich hier im Forum austauschen kann.

In diesem Sinne wünsch ich euch allen noch viel Erfolg für eure Spangenzeit- haltet durch, denn das Ergebnis zahlt sich am Ende echt aus!!!

lg micky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Micky,

Schön, so was positives zu hören!

Bin jetzt 4Wochen Post OP, aber irgendwie fühl ich mich noch nicht so wohl!

Kurze Info

Mein UK wurde 8mm nach vorne verlagert

Letzte Woche wurde mein Splint entfernt

Hab nur an den Schneidezähnen Kontakt, seitlich noch gar nicht und meine Mittellinie stimmt nicht!

Übernächste Woche geht's mit KFO los!

Äußerlich muss ich auch erst mal dran gewöhnen!

War das bei dir auch so?

Lg

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sandra!

Ich hatte eine Bimax OP, aber musste keinen Splint tragen. Mein KFO und mein KFC wollten unbedingt erst operieren, wenn die Zähne an ihrer vorgesehenen richtigen Position standen. Ich denke, dass der körperliche Genesungsprozess ohne Splint beschleunigt wird, da ich bereits einen Tag nach der OP wieder mit einem Babylöffel essen konnte und somit bald wieder zu Kräften gekommen bin.

Der KFO hat dann sicher noch etwas Arbeit, wenn du seitlich noch gar keinen Kontakt hast, aber das wird sicher noch ;-)

Mein offener Biss war nach der OP auch noch nicht zu 100 % geschlossen, aber ich hatte schon überall Kontakt und meine Mittellinie stimmte auch schon.

Meine Schwellung ging sehr schnell zurück und deshalb konnte ich mich relativ schnell mit meinem neuen Profil anfreunden. Es war aber immer wieder ein komisches Gefühl, wenn ich mein Profil von der Seite in einem Spiegel betrachtet habe, da sich doch einiges verändert hatte.

Wirst schon noch sehen, nach ein paar Wochen weißt du nicht mehr wie du vor der OP ausgesehen hast, außer du betrachtest alte Fotos von dir :D

Weiterhin gute Besserung!

lg micky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden