Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Arielle90

Eitrige Fisteln

Vorgeschichte: Vor 3 Monaten hatte ich eine Kinnplastik und ich weiß noch, dass ich nachdem ich mich zum ersten Mal traute die Unterlippe runterzumachen um zu gucken wie das vernähte verheilt ist, zumindest einen großen Knubbel bereits sah. Damals dachte ich aber dass es eben so vernäht wurde und dass es ja vlt auch eine Schwellung sein kann und beschäftigte mich damit auch gar nicht weiter. Es blutete auch immer wieder schwach aber da dachte ich dass es wohl damit zu tun hat dass der Knubbel sich immer an den Zähnen streift o.ä....

Mir fiel aber aufzunehmend auf, dass ich andauernd Mundgeruch hatte und zwar seltsamerweise von der Sorte die ich bei Paradonthose-geplagten so kenne. Auch dass dieser "Knubbel" immer größer wurde merkte ich, nur dachte ich mir stets "Geduld, da ist wohl was angeschwollen" und dachte nicht viel darüber nach.

Nachdem meine Lippen aber auch nach 3 Monaten morgens immer noch fast wie Schlauchboote aussehen dachte ich, dass es doch dazu passt, dass da innen vlt was entzündet ist und schaute öfters nach diesesem großen Knubbel bis mir auffiel dass das weiße, das da dran ist, vlt Eiter sein kann und beim drücken floß da auch richtig viel raus, in den nächsten Tagen immer mehr und mehr und es wurde noch größer und eitriger am WE...

Meine Mutter ging dann von einem Notfall aus als ich es ihr beschrieb, meinte es sei eine sehr gefährliche Sache und dass ich soft zum Arzt müsse. Leider hatte der KFC erst 4 Tage später einen Termin frei als ich anrief und das Problem schilderte, welchen ich dann auch noch dummerweise wegen meiner Arbeit nicht einhalten konnte,so, dass ich mich am nächsten Morgen um 8h sofort zu meinem Zahnarzt aufmachte da ich dort hoffte auch ohne Termin drankommen zu können.

Diagnose war: Ich habe Fisteln im Mund (am Zahnfleisch (nur unten)) aus denen permanent Eiter rauskommt und sie könne nichts machen, ich solle aber doch als ein Notfall doch nochmal zu meinem KFC gehen. Dieser verschrieb daraufhin Antibiotikum und meinte es könnte eine Reaktion auf die Titanschrauben sein die nun in 2 Wochen raus sollen.

Nun:

Nach 4-tägiger Antibiotikaeinnahme ist jetzt die allergrößte Fistel etwas geschrumpft und sie sehen zwar immer noch eitrig aus, nur runder /geformter und kleiner (wie Bläschen) aber es kommt nicht mehr durch leichtes Drücken sofort raus (und stärker drück ich nicht erst)...

Jedenfalls hat es sich schon optisch verbessert habe ich den Eindruck, dafür ist aber noch eine kleine hinzugekommen die zuvor nicht da war...

Was meint ihr kann da los sein? Es war zwar "nur" eine Kinnvorverlagerung aber bei einer UK-Vorverlagerung kommen ja auch diese Titanschrauben rein und zugenäht wird ja an der gleichen Stelle- vlt kann mir daher jemand von eigenen Erfahrungen berichten. Vor allem macht mir dieser Mundgeruch Sorgen, weil es nach Paradonthose riecht. Aber das Problem entstand ja nach der Kinnplastik? O_o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Arielle,

also viel kann man da aus der Ferne sicher nicht zu sagen. Die Wunde hat sich eben entzündet - das kann ja bei jedem Eingriff passieren.

Der Mundgeruch kommt - genauso wie bei der Paradonthose - durch die bakterielle Besiedelung und wird wieder verschwinden, wenn Du die Entzündung im Griff hast. Das das Ganze eine Unverträglichkeitsreaktion auf die Platten sein soll, kann ich mir nicht so recht vorstellen - ich hab jedenfalls noch nicht von so einer Reaktion darauf gehört. Das hört sich eher danach an, als wäre evtl. bei der OP nicht ganz steril gearbeitet worden oder die Wunde war nicht gut genug verschlossen/ vernäht, so dass im Nachhinein Bakterien eingedrungen sind.

Bitte bloß nicht daran drücken! Es ist sehr gefährlich, wenn dadurch die Keime ins Blut gelangen! Nimm das Antibiotikum so lange bis es die Beschwerden weg sind. Zur Not laß Dir eine 2. Packung verschreiben!

Wünsche Dir gute Besserung!

LG, Serenissima

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also wenn das wirklich Fisteln sind, bleibt eigentlich nichts anderes, als die Platten und Schrauben und gleichzeitig die Fisteln chirurgisch zu entfernen. Fisteln bilden sich immer an solchen Stellen, die durch irgendwelche Fremdkörper irritiert werden, das könne z.B. beim Ziehen übersehene Fäden, Partikel wie Splitter oder ähnliches oder eben im seltenen Fall auch mal die Titanplatten/-schrauben sein, auch wenn die im Normalfall, wenn keine Keime mit in die OP-Wunde gelangt sind, nicht mit Gewebe reagieren sollten... Solange der Fremdkörper nicht entfernt ist, wird auch die Fistel nicht verschwinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0