Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
rosenkind

Metallentfernung Und Kinnplastik 28.3.2012 Uniklinik Regensburg

Kaum zu glauben wie schnell die Zeit vergeht, kaum hab ich mich einigermaßen von der Bimax erholt gehts auch schon weiter mit der Metallentfernung.

Am 28.3. traf ich pünktlich um 7 Uhr mit meinem Freund auf Station ein. Dort wurde ich direkt in mein Zweibettzimmer gebracht. Op Kittel, Strümpfe und Höschen angezogen und Tablette bekommen. Mein Freund wurde noch "kurz" zur Anmeldung geschickt, und genau in der Zeit wurde ich schon zum Op abgeholt. War ziemlich blöd für mich, da er mich extra gefahren hatte und wir ja auch nicht um die Ecke wohnen, er hat sich auch ziemlich geärgert. Hätte mich gerner verabschiedet und war durch die Angst dann natürlich mit den Nerven am Ende.

In der Anästhesie dann die übliche Vorbereitung, von der ich nicht viel mitbekommen habe, da ich mich die ganze Zeit noch ärgerte.

Bin dann gegen 16 Uhr auf Station aufgewacht. Keine Schwellung, nur etwas übel war mir. Schlief dann nochmal ein und dann kam mich mein Freund nochmal besuchen. Wir gingen ein bisschen Spazieren da ich mich eigentlich echt gut fühlte und ich wäre am liebsten gleich wieder mit heimgefahren.

Die Nacht war ziemlich schlaflos, kann in diesen Krankenhausbetten einfach nicht schlafen. Ich hab mir noch paar mal Mittel gegen Übelkeit geben lassen. Essen konnte ich an diesem Tag noch nichts.

29.3

Ich fühlte mich soweit gut, nur dieser Klebetape am Kiefer nervte mich. War ziemlich geschwollen (mehr als nach der Bimax) aber sonst fühlte ich mich gut. Versuchte bei der Visite zu verhandeln dass ich heute schon heimdürfte, aber die Ärzte gaben mir erst für Montag grünes Licht, haben mich angesehen als wäre ich verrückt. Gegen Mittag bekam ich Besuch von meinen Eltern. Ansonsten lesen, fernsehen und schlafen. Abends noch kurz mit dem Freund telefoniert und ne wirklich gute Schlaftablette bekommen. Bekam nichtmal mit als sie mir die Nachtration Antibiotika anhingen. Essen ging wegen Übekeit immer noch nicht, aber Tee und Wasser waren ok.

30.3

Ich war fest entschlossen wieder mit den Ärzten zu verhandeln ob ich nicht heimdürfte, da ich ja kühlen und liegen auch zu Hause kann und ich regelrecht Panikzustände im Krankenhaus bekomme (und das als gelernte Krankenschwester). Zum Glück erwähnte der Arzt von sich aus dass wenn ich gehen könnte wenn ich wollte. Ich hab bisschen Puddingsuppe gegessen und dann gewartet bis ich abgeholt wurde.

31.3

Die Schwellung ist etwas zurückgegangen dafür hab ich nun auch Schmerzen und bin grün-blau angelaufen am Kiefer, Kinn, Hals und am Arm in der die Braunüle war. so fühlte ich mich nur noch bissl duselig und schwindlig. Ging wie jeden Tag wieder etwas Spazieren ansonsten rumgammeln zuhause.

Alles in allem ziemlich unspektakulär. Schmerzen hab ich erst seit Samstag ein bisschen, aber es hält sich in Grenzen. Die Schwellung war zwar anfangs schlimmer als nach der Bimax aber geht auch viel schneller zurück, man meint fast sie wird stündlich weniger. Kreislauf und matschiges Gefühl im Kopf hab ich halt noch, aber das schieb ich auf die Narkose. Essen sollte ich wegen Entzündungsgefahr der Fäden erstmal nur flüssig, da ich aber keine Lust habe, dass meine Mundöffnung und Kraft wieder zurückgeht versuche ich weichere Sachen zu essen soweit die Fäden halt nicht pieksen. Mundöffnung geht logischerweise noch nicht so weit, da die Schwellung noch im Weg ist.

Da ich aber wohl einer der größten Angsthasen bei dieser Geschichte hier bin kann ich sagen, dass die Metallentfernung und Kinnplastik wirklich nicht schlimm ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hei Rosenkind,

dein Bericht kommt wie gerufen: ich fahre nachher in die Klinik zur ME. Allerdings rücken wir schon einen Tag vorher ein. Somit freut es mich umso mehr zu lesen, dass es dir recht gut erging.

Weiterhin alles Gute für dich,

LG Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo rosenkind,

schön das du alles fast "reibungslos" überstanden hast und zügig nach Hause konntest.

Das mit den Krankenausbetten kann ich verstehen. Finde die auch fürchterlich. Bei der Bimax hatte ich das Glück das die Platte am Fußende raus war und ich so trotz fast sitzender Schlafhaltung die Füße rausbaumeln lassen konnte. Hat aber nur bedingt geholfen :-)

lg minni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohhh ja von den Betten kann ich echt ein Lied singen :tongue:

Du machst mir echt Mut, wenn dass bei dir so reibungslos und komplikationslos verlaufen ist. Schön dass es dir schon so gut geht.

Wünsche dir weiterhin Alles Gute

Bis bald

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

super dass alles so gut geklappt hat! :524:

Ich hatte vor 5 Tagen auch eine ME und eine Kinnreduktion. Leider habe ich seid dem das Gefühl, mir hätte jemand Zement in Kinn und Lippe gespritzt.

Das Gefühl ist ähnlich, wie jenes das man nach einer Lokal? Betäubung hat ( Zahnarzt, Weisheitszähne)

Bin ziemlich traurig und habe Angst, dass es nicht besser wird.

Geht es dir ähnlich, hast du auch dieses Gefühl, oder hatte es jemand?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0