Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
glimmerfee

Bimax am 23.02.12 in der Uni Klinik Regensburg

So hier kommt nun auch mein OP Bericht von meiner Bimax am 23.02.12 in der Uniklinik in Regensburg

Aufnahmetag Mittwoch, 22.02.12

Um 10 Uhr musste ich auf der Station sein. Ich wurde in die Anästhesie zum Narkosegespräch geschickt. Nachdem ich wieder auf meinem Zimmer war kam die Stationsärztin und hat mir Blut abgenommen. Der Nachmittag verlief ruhig und ich freute mich dass mir mein Freund noch Gesellschaft leistete. Am frühen Abend schaute noch mein Doc vorbei und probierte den Splint zum letzten mal an.

Um 23.00 Uhr legte ich mich schlafen. Dank einer Tablette konnte ich ziemlich gut schlafen.

OP-Tag Donnerstag, 23.02.12

Um halb 7 bin ich aufgestanden, noch schnell in´s Bad zum Duschen und dann die sexy OP Kleidung angezogen. Um 7.15 ging es los und schon stand ich auch schon vor der OP Schleuse. Mein Anästhesist begrüßte mich und redete mir noch mal gut zu. Um halb 8 war es dann soweit und ich lag mit warmen Decken auf dem OP Tisch.

Wach bin ich dann erst gegen 15.00 Uhr in meinem Zimmer geworden. Meine Mutter kam und ich döste so vor mich hin. Schmerzen hatte ich keine. Es kam immer mal wieder eine Schwester rein, die nach dem rechten schaute. Auch der Doc schaute wie es mir geht und sagte mir dass die 5 stündige OP gut verlaufen ist. Gegen 20.00 Uhr musste ich schon aufstehen und eine Runde durch´s Zimmer laufen.

Gegen 22.30 wurde mir plötzlich schlecht und ich erbrach Blut und Schleim auf mein Bett. Danach begann ein Höllentrip. Ich musste zur Nachversorgung. Mir wurde meine Tamponade aus der Nase gezogen und ein Verband raufgestopft um die Blutung zu stoppen. Durch des Erbrechen kam meine Magensonde mit raus, die natürlich wieder neu gelegt werden musste. Ich bekam den Schlauch durch die Nase gesteckt und musste 3x Schlucken. Dann war die Magensonde wieder an Ort und Stelle. Nun machten sie mir den Verband aus der Nase und eine neue Tamponade kam rauf. Ich kann euch nur sagen, solche Schmerzen hatte ich noch nie zuvor verspürt …. Ich glaube im Nachhinein, war das das schlimmste der ganzen Zeit im KH…

Erschöpft durfte ich dann wieder zurück in´s Bett, wurde wieder an meinen Überwachungsmonitor angesteckt und bekam Schmerz- und Beruhigungsmittel. Diese Nacht habe ich gut geschlafen.

1. Tag Post OP Freitag, 24.02.12

Am Morgen erwachte ich mit Schmerzen und Kopfschmerzen. Die Schwester kam rein und ging mit mir in´s Bad zum Waschen. Kaum saß ich da, wurde mir auch schon schwarz vor Augen und ich kam im Bett wieder zu mir. Der Kreislauf spielte mir einen Streich, sodass die morgendliche Hygiene im Bett statt fand. An diesem Tag besuchte mich meine Mutter und auch mein Freund kam nachmittags. Diesen Tag habe ich überwiegend im Bett verbracht. Die Schwestern versorgten mich fleißig mit Nahrung, Wasser und Medikamente dass ich alles über meine Sonde bekam. Ich fand es am Anfang etwas unangenehm, vor allem spürte ich den Schlauch im Hals. Geschwollen war ich natürlich auch. Schlafen konnte ich diese Nacht nicht gut.

2. Tag Post OP Samstag, 25.02.12

Heute begann der Tag schon etwas besser. Auch der Kreislauf war schon wieder etwas stabiler. Ich bekam heute fast alles raus. Katheter wurde morgens schon gezogen, die Drainagen und Tamponade kamen Mittags raus. Es war schmerzhaft, aber mit den Schmerzen bei der Nachblutung überhaupt nicht zu vergleichen. Ich bekam schon viel Besuch, wo ich aber auch froh darüber war als er Abends wieder weg war und ich mich wieder ausruhen konnte. Es war doch alles noch ziemlich anstrengend. Sprechen klappte noch nicht so gut, man musste schon genau hinhören und viel dazu dichten dass man mich verstand. Die Schmerzen konnte ich mit Schmerzmittel gut im Griff halten und die Schwellung war schon noch ziemlich heftig. Diese Nacht schlief ich auch nicht besser.

3. Tag Post OP Sonntag, 26.02.12

Als ich aufwachte, wusste ich gleich dass es heute noch mal besser war. Ich hatte zwar Schmerzen, bin aber in´s Bad und habe mich gleich mal ausgiebig gewaschen und meine Zunge und Nase etwas gesäubert, die total vom Blut beklebt war. Mein Kreislauf war auch heute stabil und die Schwellung hat ihren Höhepunkt erreicht. Bei der Visite war der Doc ziemlich begeistert vom Ergebnis und teilte mir mit, wenn ich so weiter mache darf ich Mittwoch heim! Juhuuuu! Ich bekam auch heute wieder viel Besuch. Spätnachmittags bekam ich Gummis rein, die mir meine Kiefer in die richtige Position schoben. Das schmerzte wieder ziemlich stark und der Tag war für mich gelaufen. Ich habe um Schmerzmittel gebeten, aber selbst mit diesen dauerte es lange bis die Schmerzen weg waren. Auch nachts hatte ich ziemliche Schmerzen.

4. Tag Post OP Montag, 27.02.12

Der Tag ging schon ziemlich bescheiden los. Mir wurde heute zum ersten mal von der Sondennahrung schlecht. Als sie mir die Medikamente durchspritzten, verklebte die Magensonde, so dass sie mir später gezogen wurde. Nun musste ich zum Röntgen. Da mein Kreislauf heute wieder verrückt spielte, wurde es eine ziemliche Prozedur ehe ich 3 Röntgenbilder hatte.

Zurück auf Station ging´s dann mit dem Rollstuhl, da ich mich überhaupt nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Da ich noch nichts getrunken hatte und meine Kreislaufprobleme wahrscheinlich auf zu wenig Flüssigkeit zurückzuführen sind, hängten sie mir Flüssigkeit an die Venen an…. Und was soll ich sagen? Das ganze Wasser lief dran vorbei und nun musste mir auch noch mal eine neue Kanüle gestochen werden. Später wurde mir noch eine neue Magensonde gelegt. Der restliche Nachmittag verlief ruhig und ich durfte zum ersten mal das Trinken probieren.

5. Tag Post OP Dienstag, 28.02.12

Von diesem Tag an wurde es immer besser. Ich durfte auch schon Kaffee trinken, der meinen Kreislauf schön in Schwung gebracht hat. Nun konnte mich nichts mehr auf dem Zimmer halten und meine Mutter und ich haben die ganze Klinik erkundet. Nachmittags kam mein Freund zu Besuch und freute sich mit mir, dass es mir schon so gut ging. Wir verbrachten die Zeit mit Spazieren gehen und Karten Spielen am Zimmer.

6. Tag Post OP Mittwoch, 29.02.12

Heute durfte ich das erste mal Duschen und Haare waschen. Man war das ein super Gefühl. Bei der Visite waren alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis, so dass sie mir mitteilten ich darf morgen nach Hause. Juhuuuuuu war das ein super Gefühl. Ich rief gleich meine Mutter an, die es gar nicht glauben konnte. Nach dem Frühstück wurde mir der letzte Schlauch genommen… die Magensonde kam raus… welch tolles Gefühl. Von nun an hieß es selber Essen und Trinken. Wobei ich das Trinken schon fleißig seit Montag übte. Ich bekam irgendwelchen Brei zum Essen, dass mir auch sehr gut gelang. Hoch motiviert begannen wir wieder einen Rundgang durch´s KH und brachten den behandelnden Ärzten und Schwestern kleine Präsente vorbei. Wir machten halt in der Cafeteria auf einen Kaffee und so endete mein letzter Tag im KH.

7. Tag Post OP Donnerstag, 01.03.12 Entlasstag

Meine Mutter kam gegen halb 8 zu mir und half mir Packen. Nach dem Frühstück musste ich auch schon das Zimmer verlassen. Als meine Papiere fertige waren ging es endlich in Richtung Heimat.

Nun sind es schon 5 Wochen Post OP und ich kann es gar nicht glauben dass ich das alles geschafft und überstanden habe. Meine Mutter war fast immer bei mir, was mir doch vieles erleichterte. Ohne sie, glaube ich, hätte ich das alles nicht so geschafft. Die Ärzte waren alle sehr nett und die Schwestern auch.

Ich hatte vor der OP ziemliche Angst, natürlich ist so eine OP kein Honig lecken, aber jetzt im nachhinein bin ich froh es gemacht zu haben. Nun muss ich nur noch in einem halben Jahr die ME mit Kinnaufbau hinter mich bringen und dann habe ich alles geschafft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Glimmerfee,

oh man, das waren ja bei dir wirklich harte Tage. Freut mich, das es dir jetzt gut geht.

Ich denke an den Tagen wo es einem so dreckig geht weis man nicht warum man das Ganze auf sich nimmt. Aber jetzt so einige Tage danach, bei dir einige Wochen danach denkt man schon wieder anders, gell :-)

Viele Grüße

minni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh man dir ist es ja wirklich nicht gut ergangen.

Die Magensonde und die Tamponade waren für mich auch am Schlimmsten. Als ich die Magensonde erbrach hab ich sie mir auf keinen Fall mehr neu legen lassen, bewundere da deinen Mut!

Aber jetzt kannst du wirklich stolz auf dich sein! 80 Prozent sind geschafft, der Rest ist wirklich ein Klacks :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0