Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Winona

Pollenallergie und OP!?

Hey girls, hey boys!!!

Da ich über dieses Thema noch keine Berichte gefunden habe, eröffne ich hiermit einfach ein neues!

Am 04.04.2012 war der Tag der Gewissheit gekommen: Ich wusste nun den Grund für mein Nasenjucken und meine Halsschmerzen - ich bin allergisch gegen Eschen!!!

Da der Pollenflug Mitte April seinen Höhepunkt erreicht muss ich zunehmends öfter lautstark niesen und die Taschentuch-Industrie verdient derzeit auch ganz gut mit mir. Außerdem bekomme ich durch meine verstopfte Nase schlecht Luft und meine Augen werden durch die leichte Schwellung immer kleiner und rötlicher.

Jetzt stellt sich mir die Frage: Anfang 2013 hab ich meine "heißersehnte" Bimax, wenns blöd hergeht genau in der Zeit wo mich bereits diverse HNO-Beschwerden quälen .... Kann das irgendwelche negativen Auswirkungen auf die OP haben?? :472:

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Winona,

dann solltest du deine heißersehnte Bimax doch ziemich auf den Beginn des Jahres 2013 legen, denn Niesen & Nase schnäuzen darfst du die ersten Wochen nicht, damit die Nähte im Mund nicht reißen. Falls sich ein Niesen nicht vermeiden lässt, muss auf alle Fälle der Mund dabei geöffnet sein, damit der Druck nicht allzu groß wird.

Vielleicht kannst du deinen KFO darüber informieren und ihn ein bissl drauf drängen, den Termin noch eher in den Winter zu legen. ((Dann gehts auch schneller voran....)) ;)

Alles Gute,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, da stimme ich Sanne vollkommen zu. Ich bin auch ein Allergie-geplagter Mensch, bei mir sinds die Gräser. Die fliegen aber erst im Sommer, deshalb wollte ich mich unbedingt im Frühling operieren lassen.

Also richte es so ein das du schon im Winter dran kommst, das ist wirklich besser. Nicht das noch unangenehme Sachen passieren, die nicht passieren sollen ;)

Liebe Grüße, Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal vom Schnäuzverbot abgesehen und niesen so wenig wie möglich nach der Bimax: Falls ich doch mal niesen musste, war das wahnsinnig unangenehm und ich hatte das Gefühl, meine Kiefer gleich in den Händen zu halten. Nach der OP ist die Luft die ersten Tage sowieso etwas knapp, bei mir war die Nase praktisch dauerdicht. Zusätzlich noch ne allergiegeplagte Nase zu haben ist vermutlich weder für dich, noch für das OP-Gebiet schön.

Ich würde auch versuchen die OP in eine allergiefreie Zeit zu legen, auch wenn man das immer nicht ganz 100% planen kann...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

DANKE für die echt hilfreichen Infos von euch!!! :524:

Morgen hab ich meinen nächsten Termin beim KFO - werde ihn mein Anliegen mitteilen, dass ich meinen OP-Termin gerne bald mit meinem Chirurgen vereinbaren möchte ...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Bei mir lief es etwas anders. Bin hochallergisch gegen Frühblüher und hatte meine Bimax am 15.4.2011. Da ich damals eine total verstopfte Nase und Angst vor Atemnot - mit Splint nach der OP - hatte, bekam ich von meiner HNO-Ärztin eine cortisonspritze. Ausnahmsweise. Die OP wollte ich nämlich auf keinen Fall verschieben. Der Vorteil ist: Durch das Cortison schwillt man nicht so stark an. Allerdings kann auch leicht die Wundheilung verzögert sein. Also auf jeden Fall mit dem Chirurgen besprechen.

Viel Glück!

Marlin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0