Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sunshine_22

Folgebescheinigung für platten Entnahme ????

Hallo ihr lieben, habe folgende frage: hatte am 7,09,2011 meine bimax gehabt( war 6 Wochen und 3 Tage krank gewesen) und jetzt am 18.04.12 meine platten entnahme, jetzt möchte mein Chef das ich mir eine folgebescheinigung ausstellen lasse da ja die op's zusammen hängen und die Krankenkasse dann bezahlen muss!! weiß jemand ob das geht??? liebe grüße sunshine

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Sunshine,

dann bekommst Du auch weniger Geld, weil die Krankenkasse ja nicht das volle Gehalt weiter zahlt sonder nur um die 60%. (weis nicht genau, wieviel es tatsaechlich ist

Ich meine, dass eine Folgebescheinigung ohnehin nur innerhalb des gleichen Jahres ausgestellt wird und auch nur, wenn Du nach 2 oder 3 Monaten nochmals die gleiche Krankheit hast. Aber es ist ja mehr als ein halbes Jahr her.

Letztendlich entscheidet der Arzt, ob er Dir eine Erst- oder Folgebescheinigung ausstellt und ich waere an Deiner Stelle nicht bereit, freiwillig eine Folgebescheinigung zu verlangen, wenn Du eine Erstbescheinigung bekommen kannst. Es ist Dein Geld.

Viele Gruesse

Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Mauto , danke für den link.. Mein Chef besteht leider drauf!!! Ich will auch lieber eine erstbescheinigung das ich mein volles Gehalt bekomme. Naja mal schauen was raus kommt. . schönes Wochenende LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Sabrina,

Selbst wenn Dir die Klinik eine Folgebescheinigung ausstellen sollte (was ich fuer unwahrscheinlich halte), wird Deine Krankenkasse nicht freiwillig mit der Zahlung einspringen, wenn rein rechtlich Dein Arbeitgeber die Lohnfortzahlung zu leisten hat.

Ich wuensche Dir viel Erfolg fur die ME naechste Woche. Kannst ja mal schreiben, wie es war.

LG und Dir auch ein schoenes WE.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Mauto , danke für den link.. Mein Chef besteht leider drauf!!! Ich will auch lieber eine erstbescheinigung das ich mein volles Gehalt bekomme. Naja mal schauen was raus kommt. . schönes Wochenende LG

Hi Sabrina,

Selbst wenn Dir die Klinik eine Folgebescheinigung ausstellen sollte (was ich fuer unwahrscheinlich halte), wird Deine Krankenkasse nicht freiwillig mit der Zahlung einspringen, wenn rein rechtlich Dein Arbeitgeber die Lohnfortzahlung zu leisten hat.

Ich wuensche Dir viel Erfolg fur die ME naechste Woche. Kannst ja mal schreiben, wie es war.

LG und Dir auch ein schoenes WE.

Hallo Sunshine,

Du kannst ja auch noch mit Deiner KK telefonieren, die werden Dir sicher sagen, nach welchen Rechtsvorschriften Dein Arbeitgeber Dir die Lohnfortzahlung zahlen muss. Offensichtlich weiss Dein Chef nicht genau Bescheid, sonst müsste man ja annehmen, dass er sich in vollem Bewußtsein der Rechtslage um die Lohnfortzahlung drücken will. Oder wie heißt es so schön im Englischen: Never attribute to malice what you can attribute to stupidity.

Uns soweit ich weiß, schließt sich eine Folgebescheinigung immer direkt an eine Erstbescheinigung an. Es ginge als gar nicht, jetzt eine Folgescheinigung zu bekommen, auch wenn beide OP ursächlich zusammen gehören. Ich hatte letztes Jahr im Februar eine OP im Sprunggelenk, bei der unter anderem 2 Schrauben ins Gelenk gekommen sind und im November die ME der Schrauben. Auf beiden Krankschreibungen stand die ganz ursprüngliche Diagnose drauf und auch die im November war eine Erstbescheinigung. Ich habe im November mit der Krankenkasse telefoniert, weil ich es nicht geschafft habe, innerhalb einer Woche die AU an die KK zu schicken und der Mitarbeiterin war vor allem wichtig, dass die Schrauben 9 Monate vorher reingekommen waren.

Außerdem hat Deinen Chef gar nicht zu interessieren, warum die krankgeschrieben bist, deshalb enthält ja das Blatt für den Arbeitgeber keine Diagnose. Er kann bei der KK nachfragen, ob verschiedene Krankschreibungen ursächlich zusammenhängen und er deshalb eventuell nicht zahlen muss, aber bei dir sind ja mehr als 6 Monate, obwohl

Einen Anspruch auf volle sechs Wochen Entgeltfortzahlung hätte er bei der selben Krankheit nur dann, wenn zwischen dem Ende der ersten Arbeitsunfähigkeit und Beginn der neuen Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate liegen oder seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist. (Zitat aus Mautos Link, 6 Wochen hier, weil vorher von 5 Wochen beim ersten Mal die Rede war)

das könnte verdammt knapp werden, da Du 6 Wochen krankgeschrieben warst, vielleicht habe ich Deinem Chef ja oben unrecht getan und er weiß es ganz genau, hat es nur etwas ungeschickt ausgedrückt. Ich würde auf alle Fälle bei der Krankenkasse anrufen, die sind auch diejenigen, die bemerken müssen, wer wann was zu zahlen hat, da der Arbeitgeber ja keine Diagnosen bekommt.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0