corina

Extreme Schlafstörungen!!!

Hi!

Wann meine OP sein wird, weiss ich noch nicht genau..........aber ich weiss jetzt schon, dass ich mich richtig davor ansch.....!!!! :-/

Ich versuche nicht daran zu denken, dass meine KFO-Behandlung mit einer Operation endet.....die ich mir übrigens mehr als alles andere wünsche! Aber doch habe ich diese riesen Angst vor der Operation!! Ich meine ist das normal...?? Ständig daran zu denken, dass der Moment irgendwann kommen wird wo ich auf dem Op-Tisch liege? Oder dass ich vielleicht dort ein letztes Mal meine Augen schließe? Ich hatte noch nie eine Operation und der Gedanke daran macht mich echt verrückt! Das nächste ist.....ich kann mir das danach überhaupt nicht vorstellen....vielleicht habe ich deshalb diese Angst nicht mehr aufzuwachen? Es ist unglaublich!!! :(

Was soll ich tun? Mal mit einem Anästhesisten reden? Vielleicht kann der mir ja die Angst nehmen!

Lg Corina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Corina,

ich kann das immer gar nicht nachvollziehen, dass man eine solche Furcht vor der OP haben kann.

Eventuell würde es dir gut tun, mit einem Psychologen darüber zu sprechen, deine Ur-Ängste ein wenig abzulegen und zu lernen, dein Ur-Vertrauen zurück zu bekommen. Denn ich denke es ist einfacher, wenn man sein vollstes Vertrauen auf jemanden übertragen kann.

Du kannst natürlich auch schonmal von vorne herein dafür sorgen, dass es der Anästhesist einfacher und somit risikofreier hat, indem du: nicht rauchst, keine Medikamente nehmen musst und nicht sehr übergewichtig bist. Dann hast du schon die aller besten Voraussetzungen für eine OP.

Dass du dich ständig mit der OP beschäftigst ist ja auch normal und dass deine Gedanken darum kreisen.

Es hört sich nun sicher gemein an, aber da Ablenkung immer die beste Methode ist, nicht dran zu denken, solltest du dir ein größeres Problem zulegen. Klingt irre, ist aber so, denn dann machst du dir um dein neues Problem Nr 1 mehr Sorgen und hast mal was anderes im Kopf.

Was die OP und deren Vorbereitung betrifft, kann ich dir wirklich die Sorgen nehmen. Es ist alles in Ordnung. Du bekommst in der Nacht zuvor ein Schlafmittel und bevor man dich abholt noch die vielbesagte LMAA-Tablette.

Du bist ja auch schon so lange hier im Forum und konntest die vielen OP Berichte lesen. Ich fühlte mich dadurch richtig gut vorbereitet auf das, was da kommen wird.

Zu deiner Überschrift: Schlafstörungen. Diese habe ich auch - aber das ist wohl altersbedingt, wenn man so langsam in die gewissen Jahre kommt und sich der Körper hormonell umstellt. Ich lag auch vergangene Nacht wach und hatte Herzklopfen (obwohl ich sonst absolut keine Herzbeschwerden habe) und natürlich kommt man dann auf sein Problem-Thema Nr. 1 und macht sich um dieses so seine Gedanken und kann dann erst recht nicht wieder einschlafen. Drum mein Tipp von oben: leg dir ein anderes Problem zu. Und das ist wirklich nicht sarkastisch oder böse gemeint.

Ich hoffe so sehr für dich, dass du diese Ängste ablegen kannst, denn dann kannst du wirklich etwas entspannter an die Geschichte rangehen.

Alles Gute für dich,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi Corina!

Hey, willkommen im Club der "Sch..."!!!

Ich hab zwischendurch auch die totalen Panickattacken, dauern immer so ca. 1-3 Tage, am Oster-Wochenende hatt ich meinen ersten (und hoffentlich letzten) OP-Alptraum, war echt schlimm; teilweise denk ich auch daran was ich vor der OP nach alles machen möchte, zB nach Berlin fliegen!!! ... Hatte auch schon einige unruhige Nächste wegen der OP, aber derzeit zB nimm ich das ganze wieder eher "locker".

Ich besinne mich dann immer darauf, dass ich einen total super Chirugen haben werde der weiß was er tut - hoffe ich mal *g*. Und von meinen Spital hab ich bis jetzt auch eigentlich nur sehr gute Rückmeldungen bekommen. Die Bimax is auch meine erste richtige OP inkl. Vollnarkose, hatte bis jetzt "nur" drei Untersuchungen im Dämmerschlaf.

Mir hat auch das letzte Gespräch vor einer Woche mit meinem KFO sehr geholfen .... und versuch dir irgendeine Ablenkung zu verschaffen, zB ein neues Hobby?? Egal was, auch wenns nur malen nach Zahlen is oder sowas *g* Ich bin grad auf der Suche nach eineme neuen Mietpferd und will wieder regelmäßig reiten gehen und allgemeinem mehr Bewegung an frischer Luft. Irgendwas wo du abgelenkt bist und deinen Kopf frei bekommst.

Ich weiß das klingt immer so leicht, und ich hab das auch schon oft zu hören bekommen, aber das fertig machen vor der OP bringt nixi und man verschwendet einfach nur seine Kraft und Nerven, und ich glaub, dass is es nicht wert.

Und keine OP-Erfahrungsberichte mehr lesen!! ;-)

Kopf hoch, lachen, gerade Körpferhaltung, auf die Brust klopfen und denken: Ich schaffe es!!! :-)

Ach ja, und meinen OP-Tag werd ich wahrscheinlich nächste Woche mit meinem KC vereinbaren, da er sein sehr begehrter Mann erst Termine ab Dezember wieder frei hat - ich hoff ich bekomm einen Termin im Jänner, damit ich zu Weihnachten noch ordentliche Ess-Orgien einlegen kann um mir einen Speck anzufuttern.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Corina,

also erstmal - du bist damit nicht alleine!!!

Ich glaub die meisten in diesem Forum hier kennen, was du auch psychisch durchmachst...

Bei mir ist die OP jetzt 2,5 Monate her, aber die Jahre davor waren auch schlimm, weil ich solche Angst davor hatte. Und jetzt im Nachhinein denk ich mir, das hat sich sowas von GAR NICHT ausgezahlt!

Natürlich bringt dir das jetzt akut nicht viel, weil Angst einfach kein rationales Gefühl ist, aber ich kann dir nur ein paar Dinge raten:

- denk, soweit das möglich ist, nicht zu viel dran und konzentrier dich auf dein Leben und das, was du jetzt gerade machst

- vertrau einfach deinen KFO und KC, die wissen schon, was sie machen

- vertrau dir selber und deinem Körper, der lässt dich nicht im Stich und so eine Hammer-Narkose kriegst du bei ner Kiefer-OP nicht, dass du nicht mehr aufwachen würdest (omg, an sowas hab ich ja doch nie gedacht...)

- lass das Forum hier Forum sein und dich nicht mehr verrückt machen!

Und außerdem, mir hat die Beschäftigung mit Buddhismus auch viel geholfen. Ich weiß ja nicht, wie du zu so was stehst, aber es stärkt auf jeden Fall innerlich ungemein!

Ich wünsch dir alles Gute und dass du mit deiner Angst bald besser umgehen kannst!

Es wird alles gut.

lG

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Corina,

auch mir ging es so ähnlich wie dir vor der OP. Ich habe nachts ewig wach gelegen und mir über jeden Scheiß von der OP und der Zeit danach Gedanken gemacht. ich habe auch sehr oft geträumt: von meinem Doc,(einmal war ich mit ihm und seiner Familie im Urlaub und er hat mich dann im Urlaub operiert :D ) und auch von der OP selbst hab ich geträumt, das ich wach geworden bin währenddessen und allen scheiß. Man darf sich echt nicht so verrückt machen. Es ist leicht zu sagen, aber es ist wirklich besser man kniet sich in was anderes rein. Ein neues Hobby wär echt ne gute Lösung.

Da es deine erste OP ist, kann ich verstehen das du extrem angst hast, vor allem das es dann gleich eine so große OP ist. Aber heut zu Tage ist es sowas von selten das man nicht mehr aufwacht. Man muss einfach ein großes Vertrauen aufbauen in die Ärzte und sich voll und ganz hingeben. Das habe ich getan und mir gings damit viel besser.

Leider weis ich nicht so recht, was ich dir noch raten kann. Aber man muss einfach versuchen an etwas anderes zu denken.

Alles wird gut werden, glaub mir.

Liebe Grüße, Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ihr seid wirklich lieb! Momentan lenken mich eh andere schlimme familieäre Dinge ab.....meine Schwägerin hat den Bruder meines Mannes nach 18 Jahren Beziehung und 12 Jahren Ehe, zwei Kindern und einem gemeinsamen Leben seit einem halben Jahr mit einem Kollegen betrogen und jetzt ist die Scheidung :(

Momentan lenkt mich das total ab....und lässt mich auch nicht schlafen!

So religiös bin ich leider nicht eingestellt, ich glaube nicht an Schutzengel und an ein Leben danach...was vorbei ist - ist vorbei! Vielleicht auch deshalb die Angst! Einerseits freue ich mich total über die Zahspangenbehandlung, aber wenn ich an die Op denk dann schwappt das halt in Angst um......beim leichtesten Zwicken irgendwo denk ich mir schon...huch da könnt was im Busch sein...was sich vielleicht negativ auf die Operation auswirkt...total blöd.

Was mir aber auch Sicherheit gibt, sind die Mitglieder hier die ihre Op's alle heil überstehen und das gibt mir auch mehr Mut! :)

Lg Corina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Corina,

die Kiefer-OP steht mir auch noch bevor. Kann deine Aufregung und Nervosität deshalb ganz gut nachvollziehen. Ist ja auch verständlich und natürlich aufgeregt zu sein.

Bei mir ist es allerdings eher so, dass mich der Gedanke einer OP allgemein nicht jucken würde (solange es nur eine Routine-Sache wäre). Bei der Kiefer-OP ist es so, dass ich es mittlerweile nicht mehr abwarten kann. Ich glaube, dadurch, dass ich noch keinen OP-Termin habe und durch das lange Warten gewöhnt man sich an den Gedanken. Irgendwie liegt es noch so in weiter Ferne. Ich wette, dieselbe Aufregung und Nervosität wie bei dir kommt ganz kurz vorher. Bei aufregenden Ereignissen kommt bei mir die Aufregung eh erst ganz kurz vorher oder sogar währenddessen (was bei ner OP dann wohl egal wäre, lol).

Ein weiterer Aspekt, der dabei herauskommt, hast du auch angesprochen: Dass man sich fast obsessiv mit der OP beschäftigt. Bei einigen ist es wegen dem Aspekt Angst, bei anderen wegen den Hoffnungen, die man in die OP steckt. Das Ergebnis ist aber dasselbe. Aufregung und Nervosität vor der OP ist doch natürlich, nichts Tragisches. Klar, dass man sich intensiver mit diesem Thema auseinandersetzt. Allerdings ist es ja noch ein bisschen hin ist bis zur OP. Da hilft wirklich nur Ablenkung, denn sonst macht man sich ja verrückt. So banal wie das auch klingt, vielleicht kannst du dich mit Arbeit, Filmen oder anderen Freizeitvorlieben ablenken - alles, was dir Freude bereitet. Ich glaube, die kleinsten Dinge können einen großen Unterschied bewirken. Du musst aber keine Angst haben. Bei deinem KFC bist du in sicheren Händen. Der macht das nicht zum ersten Mal und will für dich das beste Ergebnis.

Und wenn du dann deinen OP-Termin hast, kannst du die Angst ein bisschen abbauen, indem du dich z.B. auf die Vorbereitungen konzentrierst als auf den Gedanken an die OP.

Wenn du Redebedarf hast oder so und dich austauschen möchtest, kannst du mir gerne eine PM schicken. Ansonsten wünsch ich dir ebenfalls alles Gute bis dahin und einen erholsamen Schlaf. :-)

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe nun 3 OP´s am Kiefer hinter mir und das waren in meinem Leben nicht die einzigen OP´s,

Ich denke, du solltest einfach mit dem Anästhesisten drüber sprechen, denn der kann dir sicher die Angst davor weitgehend nehmen. Ich selber habe keine Angst vor den Ops, bin nur immer kurz davor ein wenig aufgeregt aber die Leute die einen ins Traumland schicken sind meistens wirklich sehr sehr nett und sobald man die ersten Tropfen von dem Schlafzeug im Blut hat, wird man ruhig und dann ist man auch schon am schlafen. Das Gespräch mit dem Anästhesisten ist auch dazu da, dass die genau die Dosis für dich machen, die du brauchst. Heutzutage ist sowas ja alles mehr oder weniger Routine und es ist wie zu schlafen ohne träumen. Mach dich da echt nicht verrückt. Les dir hier noch ein paar Themen dazu durch, mir hat es iimmer geholfen mich auf die kommende OP vorzubereiten.

Wenn man aufwacht ist man eigentlich erstmal nur müde und so langsam begreift man dann auch, dass man es hinter sich hat und mehr auch nicht. Schmerzen haben hier wohl wirklich nur sehr wenige und auch ich hatte keinerlei Schmerzen nach den OPs. Also entspann dich einfach, lenk dich ab und lass es auf dich zukommen. Freu dich einfach dass du damit einen riesen Schritt weiter bist. Ich drück dir jedenfalls die Daumen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey :)

Das du Angst hast ist meiner Meinung nach völlig normal.

Man macht sich aber immer mehr Gedanken im Vorraus, denn wenn du erstmal im Krankenhaus bist, willst du es dann sowieso nur noch hinter dich bringen.

Die "Nie-wieder-aus-der-Narkose-aufwach" Angst hatte ich auch...das war eigentlich das Schlimmste was mich andauernd beschäftigt hat. Das legt sich aber spätestens nach dem Gespräch mit dem Anästhesisten, da die komischerweise immer total gechillt und ruhig sind :)

Denk einfach an das Endergebnis...denn das entschädigt im endeffekt für alles :)

Ganz viel glück

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden