Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
helooo

kein fliehendes Kinn sondern Oberkieferproblem ....

hallo Leute :)

ich verfolge dieses Forum hier schon seit ca. einem Jahr und hab echt viele neue Dinge erfahren können. Zunächst möchte ich kurz was zur meiner Person erzählen wieso ich hier bin: also als ich angefangen hab mich mit meinem äußeren zu beschäftigen (so ca mit 14 Jahren) habe ich immer bemerkt das meine Nase zu groß erscheint von der Seite aus und hatte mir auch vorgenommen wenn ich das 18. Lebensjahr erreiche meine Nase operieren zu lassen doch dann wo ich sozusagen das Alter erreicht hatte merkte ich auf einmal das das Problem nicht an meiner Nase liegt sondern an meinem Kinn das es etwas hinten liegt durch progenica habe ich von der Kieferchirurgie Praxis in Ostfildern gehört die bei mir nicht al zu weit weg ist nach langem hin und her habe ich mich entschlossen dort anzurufen und ein Termin zu machen. Genau heute war dieser Termin hab dem Arzt von meinem Problem erzählt und er meinte dann plötzlich das das Problem nicht an meinem Kinn liegt sondern an meinem Oberkiefer diese Aussage hat mich irgendwie geschockt den im Spiegel sehe ich nur mein nichtvorhandenen Kinn, dass mein Oberkiefer zu weit unten liegt hätte ich nicht erwartet, geschweige den eine Minute daran nachgedacht. ich habe auch ein Gummi smile (höre heute davon zum ersten mal) also man sieht relativ viel von meinen Zähnen und beim Lächeln viel Zahnfleisch, natürlich hat mir das nie gefallen und dachte halt so ist das halt bei mir, die anderen lachen und man sieht deren Zahnfleisch nicht und bei mir sieht man es halt. Sowieso als der Arzt gesagt hat das es an meinem Oberkiefer liegt hat bei mir das denken plötzlich aufgehört, ich hätte mit so etwas wirklich nicht gerechnet und mir sind auch keine fragen zu diesem Thema weiter eingefallen weil ich mich ja auf das fliehende Kinn Problem gefasst hatte und dementsprechend auch meine Fragen zu diesem Thema ausgedacht hatte.

Meine Frage an euch ist bin ich die einigste die das Problem am Kinn sah und nicht am Oberkiefer?

und wie kann ich mir die OP ganz genau vorstellen? was genau verändert sich alles? hab bei einigen gelesen das sich die Nase auch verändert... und die op soll ca 7 bis 8 tausend euro kosten ein haufen Geld.... was mich auch sehr irritiert ist das mein Biss eig gut liegt also es wäre bei mir rein aus ästethischen Gründen was viele aus meinem Freundes und Familienkreis nicht verstehen weil sie das Problem nicht sehen und im Gegenteil mir Komplimente geben was ja eig nicht schlimmes ist doch ich weiß ja wie es im Spiegel aussieht... ich würde gerne eure Erfahrungen hören mit dem Thema ... und jetzt schon ein Sorry von mir wenn dieses Thema 100 mal angefragt wurde :) und beachtet bitte meine Schreibfehler nicht der heutige Tag hat mich ein bisschen verwirrt xD

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo und Herzlich Willkommen,

das mit dem Kinn und Gummy Smile ist tatsächlich eine häufig kombinierte "Fehlstellung" (so auch bei mir), die man am besten im seitlichen Röntgenbild sieht, mit der OP kommt es jedoch darauf an, wie sehr das eine und/oder andere störend ist, denn die Risiken und der Preis sind schließlich nicht ohne. Da ich gerade in einem anderen Thema schon was zum Gumy Smile geschrieben habe, kopiere ich das einfach mal hier rein: Ob OK-Verlagerung das einzig wirksame Mittel ist kommt ganz drauf an, wieviel mm Zahnfleisch sieht man denn bei dir beim Lachen? Ist es nur im Front- oder auch im Seitzahnbereich? Sind die Zahnkronen im Verhältnis zur Breite eher kurz? Denn es gibt auch Möglichkeiten wie Kronenverlängerung beim Paradontologen, Intrusion beim Kieferorthopäden etc. Du kannst dir ja auch mal mehrere Meinungen einholen, z.B. gibt es an Unikliniken auch Dysgnathie-Sprechstunden. Und dich hier mal kräftig umhören / umschauen...

Gruß, Cass

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

du solltest in jedem Fall eine Zweitmeinung einholen.

Zu deiner Irritation: Schon weil es sich anscheinend bei dir 'nur' um ein ästhetisches Problem handelt, lässt sich gar nicht sicher sagen, was da zu tun ist. Es gibt ja keine medizinische Indikation, die dann (zunächst medizinisch, in diesem Rahmen dann auch ästhetisch) bestmöglich zu beheben wäre (anders als bei den meisten anderen hier wohl der Fall).

In ästhetischer Hinsicht kommt es doch nur darauf an, was du willst. Ein "Gummy Smile" ist weder eine Krankheit noch per se ein ästhetischer Makel. Das heißt einfach, dass beim Lachen Zahnfleisch sichtbar ist; dies ist ja bei ganz vielen (etwa auch vielen Modells) der Fall. Sofern dir der aufgesuchte Chirurg die OK-Hochverlagerung nicht nur als eine Möglichkeit genannt hat (die er ggf. vorziehen würde), sondern es als die Lösung überhaupt dargestellt hat, wäre das sehr unseriös. Denn wenn dich die Zahnfleischsichtbarkeit nicht stört oder sie dir ggf. gefällt, dann solltest du dies auf keinen Fall ändern lassen.

Richtig ist sicherlich, dass durch eine Hochverlegerung des OK der UK incl. des Kinns wegen der Autorotation geringfügig prominenter erscheint.

Medizinisch ist eine OK_Verlagerung ein größerer Eingriff (mit wohl größeren Risiken) als eine Kinnverlagerung; beide Eingriff sind allerdings absolute Standardgeschichten für wohl jeden erfahrenen MKG-Chirurgen und insgesamt nicht besonders schwerwiegend (auch einfacher, als etwa eine UK-Verlagerung).

Die Kosten musst du, da keine (ausreichende) medizinische Indikation, jedenfalls selbst tragen. Sollte dir tatsächlich nur einer der genannten Eingriffe vorgeschlagen worden sein, so erscheinen die genannten Kosten m.E. zu hoch (nach Gebührenordnung dürften dafür selbst bei 3,5fachen Satz zzgl. Narkose + Aufenthalt/Pflege/Nachsorge keine Kosten in dieser Höhe anfallen).

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist oft so, dass ein gewisser Teil des Gesichts störend wirkt, das Problem aber woanders liegt. Wenn die Proportionen nicht stimmen, kann der Unterkiefer unterentwickelt wirken, obwohl dieser normal ausgeprägt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt der Oberkiefer ist ein größerer Eingriff mit mehr Risiken? Mein KFC meinte, dass es beim Unterkiefer mehr Risiken gibt, wegen falschem Brechen des Knochens und so.... ich dachte mir eigentlich auch, dass der Oberkiefer schon heftiger ist als der Unterkiefer....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

du solltest in jedem Fall eine Zweitmeinung einholen.

Zu deiner Irritation: Schon weil es sich anscheinend bei dir 'nur' um ein ästhetisches Problem handelt, lässt sich gar nicht sicher sagen, was da zu tun ist. Es gibt ja keine medizinische Indikation, die dann (zunächst medizinisch, in diesem Rahmen dann auch ästhetisch) bestmöglich zu beheben wäre (anders als bei den meisten anderen hier wohl der Fall).

In ästhetischer Hinsicht kommt es doch nur darauf an, was du willst. Ein "Gummy Smile" ist weder eine Krankheit noch per se ein ästhetischer Makel. Das heißt einfach, dass beim Lachen Zahnfleisch sichtbar ist; dies ist ja bei ganz vielen (etwa auch vielen Modells) der Fall. Sofern dir der aufgesuchte Chirurg die OK-Hochverlagerung nicht nur als eine Möglichkeit genannt hat (die er ggf. vorziehen würde), sondern es als die Lösung überhaupt dargestellt hat, wäre das sehr unseriös. Denn wenn dich die Zahnfleischsichtbarkeit nicht stört oder sie dir ggf. gefällt, dann solltest du dies auf keinen Fall ändern lassen.

Richtig ist sicherlich, dass durch eine Hochverlegerung des OK der UK incl. des Kinns wegen der Autorotation geringfügig prominenter erscheint.

Medizinisch ist eine OK_Verlagerung ein größerer Eingriff (mit wohl größeren Risiken) als eine Kinnverlagerung; beide Eingriff sind allerdings absolute Standardgeschichten für wohl jeden erfahrenen MKG-Chirurgen und insgesamt nicht besonders schwerwiegend (auch einfacher, als etwa eine UK-Verlagerung).

Die Kosten musst du, da keine (ausreichende) medizinische Indikation, jedenfalls selbst tragen. Sollte dir tatsächlich nur einer der genannten Eingriffe vorgeschlagen worden sein, so erscheinen die genannten Kosten m.E. zu hoch (nach Gebührenordnung dürften dafür selbst bei 3,5fachen Satz zzgl. Narkose + Aufenthalt/Pflege/Nachsorge keine Kosten in dieser Höhe anfallen).

Gruß

Das sehe ich auch so, durch das hochsetzen des OK, kommt das Kinn etwas weiter nach vorn. (Autorotation) Da der UK dann mehr einschwenken kann, verliert das Gesicht insgesamt etwas an Höhe. Er wirkt damit auch etwas breiter (Kieferwinkel werden indirekt markanter) und weniger spitz.

Grüße

Progi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Echt der Oberkiefer ist ein größerer Eingriff mit mehr Risiken? Mein KFC meinte, dass es beim Unterkiefer mehr Risiken gibt, wegen falschem Brechen des Knochens und so.... ich dachte mir eigentlich auch, dass der Oberkiefer schon heftiger ist als der Unterkiefer....

Ich finde Operationen am OK auch brutaler von der Vorgehensweise, aber vom Risiko Nervverletzung ist der UK wohl schlimmer. So ist wohl die allgemeine medizinische Meinung dazu. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sofern sich die Frage nach Schwierigkeit der Verlagerung von OK im Vergleich mit Verlagerung UK auf meinen Beitrag beziehen sollte: UK-Verlagerung ist schwieriger bzw. risikoreicher (aus den von mehreren Leuten hier genannten Gründen).

Was aber wohl einfacher ist als OK-Verlagerung ist (wie oben auch gesagt) eine bloße Kinnverlagerung, die ja ursprünglich vom Themenersteller angedacht war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo leute

danke für die Antworten :)

ich habe vom Arzt eine Diagnose per Brief bekommen, denn ich mal ganz schnell abtippen werde

Diagnose:

Maxilläre vertikale Hyperplasie

Gummysmile

Sie stört sich an ihrem Profil und der mangelnden Lippenschlussinsuffizienz. Bei der klinischen Untersuchungen zeigt sich eine ausgeprägte maxilläre vertikale Hyperplasie. Bei Nichtanlage der oberen weiteren 2er wurde kieferorthopädisch ein günstiges okkultes Ergebnis erzielt. Ein Fehlbiss liegt daher nicht vor. Unser Erachtens müsste in diesem Fall eine Intension des Oberkiefers über Le Fort I durchgeführt werden. Gleichzeitig wäre aufgrund der ausgeprägten Intension eine Nasenmuschelresektion notwendig. Wir haben die Patientin darüber aufgeklärt, dass es hier um ein rein kosmetischen Eingriff geht und sie die Kosten dafür selbst zu tragen hätte.

Was meinen die mit Nasenmuschelresektion?

Die Op hört sich für mich so an wie eine Herztransplantation (haha okay ein bisschen übertrieben)

was mein Problem ist da mit meinem Biss alles stimmt kann der Kieferorthopäde ja nichts machen also d.h hab ja nicht so viele Adressen wo ich hingehen könnte ausser zu einem anderen Kieferchirugen aber die Klinik in Ostfildern soll ja laut diesem Forum ganz gut sein oder irre ich mich da?

Viele werden mich vllt jetzt nicht verstehen weil es so eine krasse Op ist,die nur aus rein "kosmetischen" Gründen gemacht wird , aber ich bin noch 20 Jahre jung und habe wirklich nicht vor den Rest meines Lebens mit so einem Gesicht rumzulaufen was eig ganz okay aussieht aber es stört mich einfach...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war auch immer der festen Überzeugung, dass mein vorstehendes Kinn das Problem ist. Allerdings ist es bei mir auch der OK. Mein Kinn und meine Stirn sind auf einer Höhe und aus dem Grund wird mein OK vorverlagert. Ich freu mich über das Ergebnis, dann wirkt meine Nase endlich kleiner. Nächste Woche bekomme ich erstmal meinen Höcker von der Nase abgetragen und in ca.6 Monaten ist dann der Kiefer dran :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

die Diagnose ist weitaus weniger schlimm, wie sie auf den 1. Blick erscheint. Alle Bimax-Patienten haben das selbe durch (egal ob nun der OK vor oder in dem Fall hochgesetzt wird) und derade bei Gummysmile kommt es zu sehr guten Ergebnissen im vorher-nacher Vergleich.

Das einzige Problem ist halt, dass es kassenseitig nicht bezahlt wird. Du müsstest das alles selbst bezahlen - die Hochverlagerung des OK, die Anpassung der Nase (wahrscheinlich um dann eine korrekte Nasenatmung herzustellen) und dann noch die Kieferorthopädie, um die Zähne an die neue (knöcherne) Situation anzupassen.

vg

Progi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir war das ähnlich...bin in die Klinik gegangen und dachte, dass mein UK einfach nur nach vorne geholt wird und das wars...

Tja wie immer FALSCH gedacht..im Endeffekt wurde am meisten an meinem OK operiert!! Jedoch aus medizinischen Gründen!

Die Ärzte in Ostfildern sind wirklich super, seriös und vertrauensvoll!

Die wissen auf jeden Fall was sie machen und würden dir auch nicht so eine Diagnose geben!

Falls du das nur aus ästhetischen GRünden machen lässt, dann überleg dir das gut wobei das Endergebnis dich sicherlich zufrieden stellen wird :)

Viel Glück!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0