Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Alena1905

Gibt es operierte mit Kleinkindern? Wie fit wart ihr nach der Entlassung?

Konntet ihr euch nach dem 5-7 tägigen KH Aufenthalt gut um die kleinen kümmern?

Bin Alleinerziehende und werde operiert wenn mein kleiner ca. 2 Jahre alt ist. Für 1 Woche habe ich jemanden, der ihn mir betreut, danach muss ich aber wieder voll da sein und mich um ihn kümmern. Geht das?? Was sind eure Erfahrungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Also ich würde mit Nein antworten.Nach einer Woche bist grad mal erst wieder daheim. Bedenke die meisten haben im Schnitt 4 - 6 Wochen danach Krankenschein und den gibt es leider nicht umsonst. Gibt es denn nicht bei sowas Hilfe von der Krankenkasse?

lg miro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch definitv nein sagen. "Fit" (wenn man das überhaupt so bezeichnen kann) war ich etwa nach 6-8 Wochen. Die ersten 3-4 Wochen ging bei mir so gut wie nix. Das ist zwar sehr individuell, aber so eine Kiefer-OP ist schon anstrengend für den Körper. Die erste Zeit ist man auch gut beschäftigt genug Kalorien für sich selbst zu pürieren... Ich denke Du brauchst auf jeden Fall Unterstützung... LG Mel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab zwar noch keine Kinder, aber nach dem Krankenhausaufenthalt war ich noch nicht so fit, das ich mich noch um jemand anders kümmern hätte können. Konnte grad mal mich selbst versorgen. Den Haushalt hat auch mein Partner in der Zeit übernommen, es ist einfach alles sehr anstrengend nach soner OP.

Wenn dein kleiner sehr verständlisvoll ist, dann geht das vielleicht, aber Kinder können das sicher noch nicht so nachvollziehen wie es einem nach sowas geht.

Es wär vielleicht wirklich besser, wenn du noch jemanden hättest der ihn wenigstens noch etwas ab und zu mitbetreuen kann.

Man sollte diese OP wirklich nicht unterschätzen!

Ich wünsche dir alles Gute, und das du eine Lösung findest, unter der weder du, noch dein kleiner leidet :)

Liebe Grüße, Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, moment mal. Im operierten zustand für seine Kinder zu sorgen ist bestimmt nicht einfach. aber nicht in der lage zu sein, für sich selbst zu sorgen, hört sich irgendwie krass an. ist man so lädiert, dass man zb. nicht mal den müll rausbringen kann oder so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh, moment mal. Im operierten zustand für seine Kinder zu sorgen ist bestimmt nicht einfach. aber nicht in der lage zu sein, für sich selbst zu sorgen, hört sich irgendwie krass an. ist man so lädiert, dass man zb. nicht mal den müll rausbringen kann oder so?

Ja man kann schon den Müll rausbringen, aber es ist alles extrem anstrengend und man ist sehr schnell geschafft und müde. Man verliert ja auch einiges an Blut, was auch dazu führt das man einen relativ hohen Puls hat und das macht einen auch sehr schnell fertig. Ich war jedenfalls sehr froh das mein Partner dafür so verständis gezeigt hat und eben den Haushalt geschmissen hat. Essen machen hab ich noch übernommen, das war dann schon das non-plus-ultra^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe die erste Zeit auch meine ganze Kraft fuer mich selbst gebraucht. War nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sogar drei Tage bei meiner Mutter, da mein Mann in die USA musste und ich nicht nicht unbedingt ganz alleine sein wollte. Da wurde ich auch bekocht und war wirklich sehr froh drum, weil alles wirklich so verdammt anstrengend war. Ich habe mich in der Zeit im Schneckentempo bewegt und musste mich oefters hinlegen, um zu schlafen. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie ich mich da nebenher noch um ein Kind haette kuemmern sollen - das nimmt man ja auf den Arm, beugt sich zu ihm runter, es will mal toben oder hat gerade dann Hunger, Bauchschmerzen oder will beschaeftigt werden, wenn Dir gerade selbst alle Knochen weh tun und Du Dich einfach nur hinlegen willst.

Da es eine planbare OP ist, solltest Du wirklich zusehen, dass Du in der ersten Zeit eine Unterstuetzung bekommst. Sprich am besten gleich mal mit der Krankenkasse und informiere Dich, welche Moeglichkeiten es gibt. Es ist besser, das schon im voraus zu organisieren, da hast Du noch Zeit und Ruhe. Wenn es erst soweit ist, und du merkst, dass Du nicht die Kraft hast, um Dich um den Kleinen zu kuemmern, dann ist es bestimmt nicht so einfach.

Dein Koerper braucht nach der OP echt Schonung und das solltest Du Ernst nehmen.

Ich wuensche Dir alles Gute und dass Du Hilfe bekommst fuer die Betreuung.

LG Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte mich auch meinen Vorrednern anschließen und den Punkt in Mautos Bericht unterstreichen, dass du auf keinen Fall schwer heben darfst. Ein Zweijähriger will doch noch oft auf den Arm genommen werden und man hat diese Handgriffe so verinnerlicht, dass man sehr schnell vergisst, dass man absolutes "Hebe-Verbot" hat.

Solltest du dich schon bei deiner KK erkundigt haben, welche Möglichkeiten es für "frisch operierte, alleinerziehende Mütter" gibt, wäre es für viele bestimmt sehr interessant zu erfahren, was du angeboten bekommen hast - spich: hier deine Ergebnisse zu veröffentlichen. Eventluell gibt es einen Aufenthalt in einer Reha-Klinik, ähnlich der Mutter-Kind-Kuren? Denn alleine mit einer Haushaltshilfe ist es ja nicht getan.

Alles Gute für dich,

Sanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen dank, werde mich Montag direkt mal bei der KK erkundigen. Hätte nicht damit gerechnet, dass das so ein grosser Eingriff ist :-/ sobald ich was weiß, werde ich mich auf jeden Fall zurück melden

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohman wenn ich das alles so lese, habe ich ganz schöne Angst.

Meine Maus ist gerade mal 1 Jahr geworden wenn ich operiert werde. Habe aber das Glück dann in der Zeit meinen Partner zu haben und

meine Mutter etc. die über mir wohnt. Also das dunktioniert zum Glück.

Bin aber jetzt ganz schön traurig dann nicht mehr so viel kuscheln zu können mit meiner Maus....=(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen!

Also ich wurde am Mittwoch operiert-bimax-werde morgen entlassen. Und es ist in der Tat so, dass die OP heftig ist und man seine Zeit braucht. Mein Sohn ist 10 Jahre und sehr vernünftig, er hilft mir und mein Mann macht Haushalt.

Wenn du alleine bist und noch ein Kleinkind hast, brauchst du mit Sicherheif Hilfe für dich und vor allem die Pflege des Kleinkindes. Das fängt an mit den alltäglichen Dingen, die schon für eine frisch Operierte schwierig sind. Dann noch ein Kleinkind zu versorgen und ihm das zu geben, was es braucht, ist sag ich klar nicht leistner. Zumal du sehr mit dir deinem neuen Aussehen dem Abschwillen usw beschäftigt. Das ganze erfordert eine emotionale Stabilität und viel Energie. Wie gesagt, sich selbst mit Passiertem Essen zu versorgen, schaut, dass man nicht mit einem Gegnstand bzw Schlag dagegen kommt, erfordert genug.

Ich bin nicht sehr empfindlich und es geht alles rum, aber man braucht zeit Geduld und Raum guer sich. Und das denke ich, hast du dann nicht mit Kleinkind.

Hoffe, du findest eine Moeglichkeit.

Alles liebe

Valli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Also ich wurde vor 2 1/2 Wochen operiert - Bimax. Mein Sohn ist 2 1/4 Jahre alt. Ich hatte auch ziemlich Sorgen, ob er das überhaupt alles versteht und außerdem ist er ein kleiner Wilder. Aber ich muss sagen, dass er mehr versteht, als ich ihm zugetraut habe. Nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde, habe ich ihm immer gesagt, dass ich operiert wurde und noch schlapp bin, und dass er z.B. die Treppe nach oben alleine laufen muss, weil ich ihn nicht tragen kann im Moment. Das hat er ohne weiteres akzeptiert. Auch wenn er toben wollte, hab ich ihm gesagt, dass ich schlapp bin und dass es nicht geht. Also er war wirklich rücksichtsvoll.

Ich wurde nach einer Woche an einem Mittwoch aus dem Krankenhaus entlassen. Am folgenden Wochenende war meine Mutter bei uns und hat sich um Essen machen und Wäsche machen gekümmert, das hat wirklich geholfen. Allerdings wollte mein Sohn immer von mir ins Bett gebracht werden. Das hab ich dann auch irgendwie geschafft. Es hat alles immer etwas länger gedauert, aber es ging. Ich muss natürlich sagen, dass ich auch noch einen Mann habe, der sich oft um den Kleinen gekümmert hat. Während der Woche ist mein Sohn von 8-15 uhr bei einer Tagesmutter, also hab ich da meine Ruhe.

Also es ist nicht leicht mit Kleinkind nach so einer OP, aber so schlimm wie meine Vorredner würde ich es nicht bezeichnen. Vielmehr ist es doch so, dass man vielleicht sogar schneller wieder fit wird, wenn man von seinem Kind etwas gefordert wird. Ähnlich wie bei einer Erkältung, die dich voll mitnimmt. Du musst dich trotzdem um dein Kind kümmern und irgendwie geht das auch immer. Also ich war nach dem ersten WE zuhause schon wieder so fit, dass ich alles zuhause mache, wie vor der OP auch. Klar, ich mach jetzt keinen Großputz oder so und ich geh natürlich auch nicht arbeiten. Schwierig find ich nur immer noch die Trotzphasen von meinem Sohn, wenn ich mit ihm schimpfen muss. Das ist dann anstrengend, weil man den Mund nicht so weit aufbekommt und das Reden irgendwie anstrengt. Und wenn mein Sohn jetzt den ganzen Tag zuhause wär, wäre es wahrscheinlich auch anstrengender. Es kann auf jeden Fall nicth schaden, wenn du deine Verwandten und Freunde zusammentrommelst, dass sie sich (vielleicht sogar täglich) ein bisschen um dein Kind kümmern. Aber ich glaube, wenn das nicht möglich ist, wirst du das auch so schaffen.

LG Janine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte vor 4 Wochen meine Op, auch eine Bimax.

Nun, ich bin nicht alleinerziehend, aber es ist schon "anstrengender" mit Kind.

Meine Kleine ist 5...sie hat gleich verstanden, dass sie nun rücksichtsvoller sein muss und das ich im Moment nicht so kann, wie sie gerne möchte.

Wie Janine aber schon sagt, man ist ziemlich schnell wieder fit...auch wenn mein Freund, viel abnimmt, so will man doch auch selbst mithelfen und sich nicht

alles abnehmen lassen. Ich bin zwar noch immer etwas träge, aber einen täglichen kleinen Spaziergang schaffen wir trotzdem immer.

Ich denke, dass du die ersten 1-2 Wochen gut Hilfe gebrauchen kannst, aber schaffen wirst du es aufjedenfall.

Alles Gute

Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich war gott sei dank ziemlich schnell wieder Fit, meine kleine wird jetzt auch erst 2. Ich bin jetzt fast 6 Wochen Post OP.

Ich muss sagen das ich wirklich schnell wieder fit war, aber die ersten 2 Tage waren wirklich sehr Anstrengend mit meiner kleinen, danach ging es auch wieder, ca. 1 woche hatte ich noch ein psychisches Tief (lag auch an der Anstrengung) aber danach war alles wie vorher.

etwa 2 wochen Post op war ich dann auch fast wieder die alte :-)

Aber das was ich bei anderen erlebt habe bzw hier lese geht es wirklich nicht jedem so, manche erholen sich schneller und andere echt langsam.

Alles gute :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0