Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
yoshi18

Aqualizer

Hallo Forengemeinde,

ich habe eine Frage bezüglich des Aqualizers. Ich habe diesen von meinem Kieferorthopäden bekommen und soll ihn jede Nacht tragen. Nun ist es aber so, dass ich es verdammt unangenehm empfinde, das Ding zu tragen. Ich habe sogar das Gefühl, dass ich viel unentspannter mit dem Aqualizer schlafe, als mit. Meine Frage, muss ich den Aqualizer wirklich tragen? Oder dient der mehr als Schutz, bis meine eigentlich KO-Behandlung weitergeht? Zu meiner Vorgeschichte:

Ich hatte bereits vor einigen Jahren eine KO-Behandlung, die allerdings recht dramatisch abgelaufen ist. Mein alter KO ist überhaupt nicht auf meine Fragen eingegangen. Anfangs sollte ich nur Brackets tragen, das war auch okay, aber dann bekam ich noch zusätzlich ein Herbstscharnier, und damit haben die ganzen Probleme angefangen: Kieferknacken, Kieferknirschen, Sehstörungen, CMD, Probleme mit der HWS, verspannte Muskeln im gesamten Kopfbereich (Schläfen, Kiefer, Nacken), Halswirbelblockaden etc.

Nun geht meine KO-Behandlung bei einem neuen Kieferorthopäden weiter und laut ihm soll ich jede Nacht den Aqualizer tragen. Ist das nur, damit ich meine Zähne und meinen Kiefer schone? Schadet es, wenn ich es einfach auslasse? Ich bekomme ohnehin demnächst Physiotherapie und das Wichtigste dürfte doch mMn die eigentlich KO-Behandlung sein, sprich, meine Zähne gerade machen, damit sie wieder eine normale Okklusion haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Eigentlich soll man den Aqualizer nur einige Zeit tragen und dann nur 8 h am Stück. Wird auch auf der Website und auf der Verpackung von Aqualizer empfohlen. Aber Dein Kfo hat Recht, es entlastet die Kiefergelenke, aber halt nicht als Dauerlösung gedacht.Ein Schutz in der Nacht ist sinnvoll, weil Du ja nachts knirscht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich auch so...einfach weg lassen würde ich ihn nicht...Sprich doch mit deinem KFO nochmal darüber und....der Kiefer bzw. die Muskulatur (die Zusammenhänge hast du ja bereits durch deine Beschwerden gespürt) müssen sich ja erst an die neu Situation nachts gewöhnen....da reagiert der Körper...sehe es als Umstellungssymptome...auch da denke ich, wie bei allem Geduld....und Rücksprache mit dem KFO

Vl. bekomme ich so ein Ding...hi...bin mal gespannt....da ich vor und nach Bimax keine Spange habe, nur Schrauben an denen Gummis hängen, um Unter- und Oberkiefer in die richtige Okklusion zu bringen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo yoshi18,

Du hast ja schon eine beachtliche Vorgeschichte - CMD, usw.

Schau mal unter Produktbeschreibung

http://www.aqualizer.de/aqualizer/p_produktbeschreibung.html

Der Aqualizer (=vorgefertigte Sofort-Hilfe-Schiene) scheint keine Dauerlösung des Problems zu sein.

Ich selbst knirsche nicht - habe skelettive Progenie, Kopfbiss und wegen falscher Zungenlage Schluckstörung. (Beim jedem Schlucken ist die Nackenmuskulatur bis nach oben beteiligt). Bei mir steht noch KFO-Behandlung und Bimax-OP an. Meine Logopädin hat 30 Jahre selbst geknirscht - nur der Face-Former nach Dr. Berndsen (logopädisches aktives Übungsgerät http://akuphon.de) hat ihr geholfen, dass sie nicht mehr knirscht. Ich trage seit knapp 1/2 Jahr (=Mindestbeh.dauer) auch den Face-Former nachts. Die Übungen und das nächtliche Tragen trainieren die Gesichts-, Nackenmuskulatur. Seitdem hat sich schon einiges bei mir getan.

Eine Knirscheschiene zahlen die Kassen. Normalerweise wird diese speziell auf den Patienten angepasst und hierfür ein Gesichtsbogen für die Herstellung der Knirscherschiene verwendet. Meine Logopädin sagt, die Knirscherschienen bekämpfen nicht die Ursache, lindern nur die Symptome. Nur ein Osteopath (leider keine Kassenleistung) hat ihr bei ihren HWS-Problemen geholfen - nicht der Orthopäde.

Meine Logopädin und ein ganzheitlicher Kieferorthopäde (www.gko-online.de), bei dem ich zum Beratungsgespräch war und der mit Bionator + Crozat (=keine Kassenleistung) arbeitet, raten mir zusätzlich zum Osteopath. Habe ich vor - sind weitere Kosten, Termin bekommen als Neupatient evtl. schwierig - denke, es wäre gut investiertes Geld. Hätte nicht gedacht, dass von Kiefer und Zähnen soviel abhängt (www.dir-system.de), pdf-Links aufhttp://www.kieferorthopaedie-herrmann.de/52/Links_&_Infos.html

Meine Ärzte habe ich hauptsächlich über Bewertungsportale wie http://www.jameda.de/zahnaerzte/gruppe/ gefunden. Die google-Anzeigen hier im Forum können auch sehr hilfreich sein.

Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen. Sorry für den langen Text.

Alles Gute und LG faith78

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kann das nur bestätigen....bin schon vor der OP, da ich so extreme Schmerzen wegen meiner Fehlstellung hatte, bei einem Ostheopaten gewesen, der mich ganz anders "angeschaut hat", zusammenhängend, als Ganzes das eine beeinflusst das andere....er sagte nach einem 1/2 Jahr ....es ist skelletär bedingt und er kann nichts ändern,,,ist über 20 Jahre so verhärtet und jetzt mit 41 passiert da nichts mehr außer ,dass es schlimmer wird.

Vor 6 Wo. hatte ich meine Bimax...klar kämpft der Körper mit der neuen Statik und sucht die alten Schmerzpunkte, aber ich bin sicher, es wird nicht , wie die letzten Jahre schlimmer, sondern bleibt gleich oder wird sogar nach längerer Zeit besser. Seit der OP gehe ich regelmäßig zu meinem Ostheopat und er ist von der veränderten Kieferstellung begeistert....

Seit heute bin ich noch bein einem Physiotherapeuten zur Verbesserung der Mundöffnung und Stärkung der Kiefermuskulatur....

Also, wer einen guten Ostheopat (Schwerunkt Kiefergelenkserkrankungen, CMD) hat, der soll die Kosten investieren (Die TK zahlt 6 Behandlungen im Jahr, neu!).

Alles Liebe

Valli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Faith78

Und diese Schnarchschiene oder was das genau ist soll man nun nachts tragen etc.!? Fällt die einen nicht ständig aus den Mund und mit die Zähne werden dadurch ja auch nicht geschützt wie bei einer Schiene, oder doch??

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hatte sowohl Aufbisschienen als auch "Knirschschienen"...da gibt es Unterschiede....vor der OP hatte ich zuerst eine gegen das Knirschen, dann eine Aufbissschiene - einmal für OK dann für UK - zur Egalisierung des Bisses bzw. bei mir des schiefen Kiefers....ist alles sehr kompliziert..alle meine Schienen wurden meinem Biss entsprechend angepasst und waren da ich in einem Sprechberuf arbeite nur für nachts...sollte sie aber auch tagsüber tragen...zur Entlastung der fehlgeleiteten Muskulatur am Kiefer..

Ist sehr komplex, jeder benutzt andere Begriffe für die unterschiedlichen Schienen...frag da echt nach und lass dich gut beraten.

Eine Schnarchschien kenne ich nicht...hm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

genies die Zeit so lange Du ihn tragen kannst :-)

Ich habe auch CMD und habe nach einem Jahr mit neuer Schiene endlich einiger massen Ruhe gehabt.

Doch ich habe mich zur KFO entschlossen und nun ist die ganze Problematik wieder da.

Mein ZA und und meine KFO haben mir beide einen Aqualizer vorgeschlagen, aber leider geht dies

mit Klammer gar nicht........ich muss mich so anstrengen mit dem Teil den Mund zu zubekommen.

Da bin ich mehr am Anspannen als ohne.

 

LG Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

jepp, genau das ist das Problem.....da sich eigentlich täglich der Biss ändert wird dir nix anderes helfen.

Eine schiene wird ja dem Biss angepasst.

Wenn Du noch etwas findest würde ich mich freuen, wenn Du es hier schreibst ich werde nämlich auch so langsam irre :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Problematik hat sich bisher immer weiter verschlimmert. Momentan ist es sogar so schlimm, dass ich mir bildlich vorstelle, von einer Klippe zu springen, um mich von diesen Schmerzen zu befreien. Natürlich tue ich das nicht, aber ich bin total verzweifelt, und weiß mit meiner Problematik nicht mehr weiter. Ich habe sogar so starke Verspannungen, dass meine Augen völlig erstarrt sind, und ich fast nur noch meinen Kopf bewegen kann, und meine Augen kommen kaum mehr mit, egal, welche Tätigkeit ich mache... es ist zum Verrücktwerden :(

 

Egal wo ich bisher war, keiner konnte mir wirklich weiterhelfen, in kieferorthopädischer Behandlung bin ich nun wieder seit einiger Zeit, aber bisher, keine deutliche Besserung. Hinzu kommt noch, dass ich kaum Essen kann, da meine Mundschleimhaut von innen so dick anschwillt, dass ich darauf beiße. Wieviele Bürden müssen eigentlich noch kommen, bis ich endlich meine Ruhe habe? :(

 

Das setzt meine Lebensqualität -und freude so dermaßen nach unten, dass ich in kaum mehr etwas einen Sinn sehe oder Freude habe. Und ich bin erst 23, und es kann so kaum weitergehen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0