Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Macke

Zweites Kfc-Gespräch

Hallo,

was genau passiert eigentlich beim Gespräch mit dem Kfc über die bevorstehende OP? Nimmt er da schon genaue Daten über mich auf? Wie lange dauert es ungefähr?

Hab keine Ahnung, wie ich mir darauf einstellen soll...

VG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Meinst Du das Gespräch vor der OP, die sogenannte OP-Simulation? Falls ja: Es werden Gips- und Wachs-Abdrücke, Röntgenbilder und Fotos (en face und Profil) gemacht und ein Gespräch über den Verlauf der OP mit einer ausführlicher Beratung geführt. Über die Computersimulation gibt es auch die Möglichkeit zu sehen, wie Du nach der Operation mit der neuen Kieferstellung aussehen wirst. Du solltest Dir im Vorfeld des Gesprächs alle Fragen notieren, die Dir zu der Operation einfallen und die Du dem Chirurgen stellen möchtest. Das ist meines Wissens einzige Vorbereitungsmaßnahme. Ich hatte mein Gespräch letzte Woche und werde übernächste Woche operiert (Bimax).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oulux,

danke dir für deine Antwort!! Also, mein Kfo hat mir vor ein paar Wochen grünes Licht für die OP gegeben, so dass ich einen Termin beim Kfc vereinbaren konnte. Später hab ich mich gefragt, ob da nur entschieden wird, ob eine OP überhaupt notwendig ist oder ob da schon richtig geplant wird. Ich denke nämlich, dass ich im Verhältnis zu anderen keine extreme Kieferfehlstellung habe und hab irgendwie befürchtet, dass eine OP doch nicht notwendig sein würde. Mache mich schon selbst total verrückt!

Aber ausfüllen muss ich da noch nichts, z.B. Blutgruppe oder ähnliche gesundheitliche Infos?

Krass, schon 2 Wochen danach die OP? Das ist ja genial. Die lange Wartezeiten zwischen den Terminen macht mich immer wahnsinnig...

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Macke,

(in einem anderen (Sprach-) Forum hätte ich gedacht, da sieht man mal wieder, wie wichtig Kontext ist :smile: )

aus Deiner Antwort kann man schließen, dass Du ganz offensichtlich das erste Gespräch beim KC meinst. Ich halte es für relativ unwahrscheinlich, dass der KC plötzlich im Gegensatz zu Deinem KFO meint, dass eine OP nicht nötig sei. Ich nehme, dass die KK bei Dir die Behandlung genehmigt hat, und da es bei der KK um Geld geht, dass diese ausgeben muss, beim KC um Geld geht, dass dieser einnimmt, glaube ich nicht, dass die KK die OP für nötig hält, der KC aber anderer Meinung ist. Ich weiß nicht, welche Art von Kieferfehlstellung Du hast, aber Dein KFC hat ja auf die OP hingearbeitet, damit es hinterher passt. Das bedeutete bei mir, dass die Zähne deutlich gerade wurden, aber die Fehlstellung wurde noch deutlich schlimmer und ich hatte vor der OP so gut wie keine Verzahnung und normales Essen war nur bedingt möglich und macht nicht wirklich Spass.

Bei mir lief es etwas untypisch, aber bei diesem Termin sollte es eher noch um allgemeine Punkte gehen, wie mit welcher Art von OP zu rechnen ist, was einen hinterher erwartet, ..... Ich würde beim Ausmachen des Termins gleich noch fragen, welche Unterlagen Du mitbringen sollst, normalerweise möglichst aktuelle Röntgenbilder und Abdrücke und wahrscheinlich auch eine Überweisung. Anhand dieser Unterlagen wird der KC vor allem überprüfen, ob er der gleichen Meinung wie Dein KFC bist, dass Du bereit zu OP bist, aber es ist wie oben gesagt relativ unwahrscheinlich, dass im Gegensatz zu allen anderen der Meinung ist, dass Du kein OP-Fall bist. Da Du offensichtlich OP-bereit bist, solltest Du als Endergebnis aus diesem Termin mit einem guten Gefühl bezüglich Deines Chirurgen rausgehen (ganz, ganz wichtig), dem OP-Termin und weiteren Terminen (normalerweise 2 bis 3) zur OP-Vorbereitung rausgehen.

Übliche Wartezeit zwischen dem Termin, bei dem der OP-Termin ausgemacht wird und dem eigentlich OP-Termin sind normalerweise 4 bis 6 Wochen, kann aber je nach KC auch länger sein. Bei mir waren es 4 Wochen zwischen dem Zeitpunkt, als ich zur OP bereit war (lange Geschichte) und dem eigentlichen OP-Termin und ich hatte noch zwei weitere Termine zwei Wochen und eine Woche vor dem OP-Termin mit meinem KC. Es gibt auch aber KCs, wo die Termine 6, 4 und 2 Wochen vor OP sind. Bei diesen Terminen wurde Fotos und Abdrücke gemacht, zwischen zwei Terminen wurde ein Splint hergestellt, dieser wurde bei einem Termin anprobiert, angepasst und damit geröngt, das Gesicht gründlich vermessen, .... Ein Vorher-Nachher-Bild habe ich nur von meinem Röntgenbild im Profil gesehen, eine Simulation bei der man anhand eines Fotos simuliert, wie es hinterher aussieht, macht nicht jeder, auch weil es doch deutlich Unterschiede zwischen der Simulation und dem Ergebnis geben kann.

Gesundheitliche Informationen habe ich erst am Aufnahmetag im Krankenhaus ausgefüllt. Die Blutgruppe ist sicher nicht dabei, da würde sich kein Krankenhaus auf die Angabe des Patienten verlassen, sondern immer selber nachmessen (ganz sicher, bei mir hat beim Blutabnehmen für das allgemeine Blutbild das Röhrchen für die Blutgruppe gefehlt, also wurde mir später nochmals Blut für die Blutgruppe abgenommen und es gab den ersten blauen Fleck :sad:). Ich nehme an, Du hast keine gesundheitlichen Probleme, die eine OP schwierig machen, dass sollte natürlich schon vorher erwähnt werden, auch damit man Medikamente entsprechend ein- und umstellen kann. Ansonsten ist vor allem wichtig, dass man in den 2 Wochen vor der OP keine Medikamente einnimmt, die ASS (Aspirin, auch teilweise in Grippemitteln) enthält, da dies eine blutverdünnende Wirkung hat.

Und wie Oulux schon sagte: Fragen notieren und drauf dringen, dass diese auch beantwortet werden, ist immer eine gute Idee.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Ups, da hab ich wohl was verwechselt und das Vorstellungsgespräch beim Kfc gleich mitgezählt. lol

Also, ich hatte anfangs einen zu engen Oberkiefer und auf der linken Seite einen leichten einseitgen Kreuzbiss. Deswegen wurde die obere Zahnreihe durch die Spange auf der rechten Seite breiter gemacht. Und sonst wurden meine Zähne nur aligniert. Mein Unterkiefer neigt sich nach vorne zu drücken (Tendenz zur Progenie) und ist ein paar mm nach rechts gedreht.

Die Op wurde tatsächlich von der KK genehmigt, wobei ich mich immer noch frage, wie mein Kfo das hinbekommen hat. Fühl mich fast schon einer OP unwürdig, wenn ich hier die ganzen Extremfälle mitbekomme. Aber wer weiß, was für ein Zustand das in 10 Jahren sein würde. Na ja, muss wohl doch Grund genug für eine OP gewesen sein.

Röntgenaufnahmen hab ich höchstens vom MRT und CT welche, aber sonst müsste der Kfo alles geschickt haben. Aso, die testen am Tag des KKH-Aufenthalts die Blutgruppe? Das würde mir auf jeden Fall eine Sorge mehr ersparen.

Fragen hab ich definitiv einige wenige allerdings nur. Ich glaub, vieles hat sich von selbst erledigt. Hatte ja Zeit im Überfluss, um mich verrückt zu machen und Infos hier im Forum wie ein Schwamm aufzusaugen.

Ohje, kanns gar nicht abwarten. Wahrscheinlich werd ich an dem Tag viel zu nervös sein und zwischendurch den Faden verlieren etc. Na ja, hoffen wir das Beste.

Nochmals danke für die detaillierte Antwort!

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0