Was ist eigentlich dern Splint?

Mein KFC hat davon noch nie etwas erwähnt, bekommt das jeder. Habe eine UKVV oder eventuell auch Bimax im herbst vor mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

eine splint ist so eine Kunstoff teil der dir nach oder auch während der op eingesetzt wird, wo dein biss so zu sagen befestigt wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich hatte vor fast 4 Wochen eine Bimax-OP, ich habe keinen Splint erhalten.

Bei mir wird der Biss mit Hilfe von Elastics gefestigt.

Grüsse Findus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Huhu.

Der Splint ist, wie MimiXD schon etwa sagte, eine Schiene die dir eingesetzt wird damit dein Biss stabilisiert wird. Stöbere mal im Forum herum, findest du eine Menge dazu.

Jeder bekommt so etwas nicht. Kommt auf den Chirurgen an und wie gut dein Biss nach der Op passt.

Viel Glück bei den bevorstehenden Operationen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Findus,

Du bist aus der Schweiz, oder? Ich hatte am Dienstag einen Kontrolltermin im MH in Stuttgart und da sich mein Operateur nach der OP erst einmal in den wohlverdienten (er hat schwer bei mir geschafft) Urlaub verabschiedet hat, mache ich momentan die anderen MKG-Chirurgen durch und hatte Dr. Z., der vorher in der Schweiz gearbeitet hat. Er hat mir erklärt, dass es in der Schweiz und in Deutschland große Unterschied gibt, welche Sorten von Platten verwendet werden und damit für mich einige Mysterien bei Progenica gelöst.

In der Schweiz werden harte Platten verwendet, die anscheinend so stabil sind, dass diese fast unmittelbar in gewissen, aber relativ weiten Grenzen belastet werden können, weshalb die Schweizer auch häufig ziemlich schnell mit normaler Kost anfangen können. Diese Platten können sich auch nicht verformen und es ist kein Splint erforderlich, da die Zähne/Kiefer keine andere Wahl haben als in der Stellung zu bleiben, die während der OP eingestellt wurde.

In Deutschland werden meist semirigide Platten verwendet, die sich noch etwas verformen können und auch dürfen. Diese bilden zusammen mit Splint und den Gummis, die Oberkiefer und Unterkiefer miteinander verbinden einen integralen Teil des Behandlungskonzepts. Der Splint ist ähnlich wie die Wachsbisse beim KFO, d.h. Einbuchtungen für die Zähne des Ober- und Unterkiefers, nur natürlich in der optimalen Stellung der Zähne zueinander und aus festem Kunststoff und kann am Oberkiefer befestigt werden. Die Gummis dienen dann zur Führung des Unterkiefers, damit dieser optimal in den Splint beisst. Der ganze Aufwand wird betrieben, damit das Kieferköpfchen sich optimal im Kiefergelenk ausrichten kann. Falls also das Kieferköpfchen sich nach der OP von der Stellung her noch etwas anders im Gelenk bewegen will, z.B. aufgrund von Muskelzug, kann das gesamte System Unterkiefer-Zähne-Oberkiefer nachfolgen, aber über den Splint stimmt die Verzahnung immer noch, selbst wenn sich die Platten etwas verformt haben. Deshalb auch die 6 Wochen Kauverbot / weiche Kost, bis die Knochen soweit verfestigt sind, dass diese die Last tragen können, da die Platten "übungs- aber nicht belastungsstabil" (ich glaube, so war der Ausdruck von Dr. Z.). Insgesamt soll damit vermieden werden, dass das Kieferköpfchen eine falsche Stellung im Gelenk einnimmt und es damit zu einer Arthrose kommen könnte.

Es gibt natürlich auch in Deutschland Fälle, wo alles so optimal passt, dass auf den Splint verzichtet werden. Zusätzlich kann der Splint auch noch ähnliche Funktionen wie ein Gips haben, bei mir ist der OK zweigeteilt und verbreitert worden und mein Splint hat auch noch einen ziemlich massiven Gaumenbogen, der zur Stabilisierung dient. Ursprünglich wurde auch gesagt, dass der Splint 4 Wochen fest und 2 Wochen entnehmbar sein wird, inzwischen spricht alles für 6 Wochen fest, einfach damit es möglichst fest wird und ein erneutes Rezidiv vermieden wird.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokolädchen!

Ja ich bin zwar aus der Schweiz, werde jedoch in Frankreich behandelt.

Ich habe 4 Wochen absolutes Kauverbot, darf ab Samstag weiche Nahrung zu mir nehmen.

Desweiteren darf ich 3 Monate keinen Sport treiben.

Ich denke in Frankreich und Deutschland ist die Behandlungsmethode ähnlich, wobei mir einige Unterschiede aufgefallen sind.

Bei mir wurde eine OK-VV, OK-Verbreitung (durch Zweiteilung), UK-VV und UK-Rotation durchgeführt, bei mir werden die Platten in ca. 9-12 Monaten auf anraten des Docs entfernt.

Die Elastics, welche ich tragen muss dienen dazu, da mein Kiefermuskel auf einer Seite stärker ausgeprägt ist als auf der anderen, den OK ein wenig nach links zu ziehen (auf dem OP-Tisch war alles perfekt).

Danke für deine Ausführung, ich kannte die Behandlungsmethoden, welche in der Schweiz angewendet werden nicht.

Grüsse Findus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden