Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
dancze2001

Unzufrieden mit KFO-Behandlung und was ist eine erneute Behandlung möglich?

Hallo, ich hatte für ca. 18 Monate Brackets im OK und UK. Nicht auf allen Zähnen. Die Zähne mit den Teilkronen und Brücken wurden nicht beklebt. Letzte Woche hat der KFO die Brackets entfernt, obwohl noch kleine Lücken vorhanden sind und hat die Brackets gegen Schienen getauscht. Mit der oberen Schiene habe ich aber Probleme, dass ich schlecht spreche und Würgen muß. Diese Probleme hatte ich mit den Brackets nicht. Der Kieferorthopäde meint aber, dass diese Schienen mehr druck ausüben, da ich einen starken Zungendruck habe und der Druck mit den Brackets wohl nicht ausgereicht hat um alle Lücken zu schließen.

Ich glaube das ganze aber nicht so. Die Schienen soll ich Tag und Nacht im OK und UK tragen. Das geht aber nicht, da ich nicht sprechen kann, wenn die Schiene im OK ist und ich einen starken Würgereiz habe. Habe auch schon berufliche Probleme gehabt (Mitarbeiter in einer Hotline) Leider habe ich für diese Behandlung ca. 3.000 Euro verbrannt und bin sehr enttäuscht.

Frage: Was kann ich tun, um das jetzige Teilergebnis wenigstens zu halten? Reicht ein Retainer aus und wie lange sollte man warten bis man wieder mit einer neuen Behandlung beginnt? Ich werde auf jeden Fall das nächste mal in eine kieferorthopädische Uniklinik gehen.

Ich bin leider schon über 40 und habe durch den Stress in der Hotline wirklich einen starken Zungendruck, der mit Hilfe eines Logopäden allerdings etwas vermindert werden konnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

... und habe ... wirklich einen starken Zungendruck, der mit Hilfe eines Logopäden allerdings etwas vermindert werden konnte.

Problem erkannt, sonst hätten die feste Spange den richtigen Erfolg.

Mit den kleinen Lücken leben oder eine andere Art Schiene versuchen.

Welcher Typ ist es denn jetzt ?

Salve,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen!

Also war in einer ähnlichen Situation.

Mit 12 Jahren wurde bei mir eine feste Zahnspange eingesetzt, welche ich ca. 2 Jahre hatte, danach bekam ich eine lose Zahnspange für ca. 1/2 Jahr, als der damalige Kfo gemerkt hat, dass er bei mir eine fehlerhafte Behandlung durchgeführt hat, hat er die Behandlung abgebrochen.

Anfang 2009 (mit 17 Jahren) ging ich zu einem anderen Kfo, welcher sofort mir gesagt hat, dass ich eine OP brauche, alleine mit Spange ist dies nicht zu regeln.

Seit November 2010 bin ich nun Spangenträgerin ;)Er gab mir eine Adresse eines sehr sehr guten & kompetenten Kfc, welcher mir zu einer Bimax (OK-VV, OK-Verbreitung mittels 2-Teilung, UK-VV, UK-Rotation) riet, welche ich vor ca. einem Monat durch führen habe lassen. Übrigens super Ergebnis!

Vielleicht gehst du zur Sicherheit zu einem anderen Kfo, eine 2. Meinung einholen.

Er kann dir mit Sicherheit sagen, ob das normal ist oder nicht.

Mein Kfo arbeitet nicht in einer Uniklinik, dieser ist jedoch sehr gut, man merkt, dass er weiss was er tun kann & muss.

Grüsse Findus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ich hatte für ca. 18 Monate Brackets im OK und UK. Nicht auf allen Zähnen. Die Zähne mit den Teilkronen und Brücken wurden nicht beklebt. Letzte Woche hat der KFO die Brackets entfernt, obwohl noch kleine Lücken vorhanden sind und hat die Brackets gegen Schienen getauscht. Mit der oberen Schiene habe ich aber Probleme, dass ich schlecht spreche und Würgen muß. Diese Probleme hatte ich mit den Brackets nicht. Der Kieferorthopäde meint aber, dass diese Schienen mehr druck ausüben, da ich einen starken Zungendruck habe und der Druck mit den Brackets wohl nicht ausgereicht hat um alle Lücken zu schließen.

Ich glaube das ganze aber nicht so. Die Schienen soll ich Tag und Nacht im OK und UK tragen. Das geht aber nicht, da ich nicht sprechen kann, wenn die Schiene im OK ist und ich einen starken Würgereiz habe. Habe auch schon berufliche Probleme gehabt (Mitarbeiter in einer Hotline) Leider habe ich für diese Behandlung ca. 3.000 Euro verbrannt und bin sehr enttäuscht.

Frage: Was kann ich tun, um das jetzige Teilergebnis wenigstens zu halten? Reicht ein Retainer aus und wie lange sollte man warten bis man wieder mit einer neuen Behandlung beginnt? Ich werde auf jeden Fall das nächste mal in eine kieferorthopädische Uniklinik gehen.

Ich bin leider schon über 40 und habe durch den Stress in der Hotline wirklich einen starken Zungendruck, der mit Hilfe eines Logopäden allerdings etwas vermindert werden konnte.

Weshalb bist du eigentlich kfo behandelt worden? Wegen Lücken? Wenn, wie wurde versucht, diese zu schließen?

(Auch) bei kfo UK wäre ich - auf Grund meiner mehr als negativen Erfahrungen - sehr vorsichtig.

Alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0