Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Zahnspange 2011

Hallo zusammen ich bin neu hier

Ich möchte mich gerne bei euch als neues Mitglied vorstellen.

Mir besteht nach einer langen Zahnspangengeschichte im Oktober 2012 endlich eine BIMAX in Bad Homburg bevor.

Die vielen Beiträge, die ich hier im Forum bereits gelesen habe helfen mir sehr abzuschätzen was da so auf. Ich zukommt. Vielen Dank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Herzlich wilkommen in der Gemeinde! In Bad Homburg bist Du auf jeden Fall bei einer der besten, wenn nicht der besten Adresse in Deutschland. Hatte meine Bimax dort am 6.6.2012. Alles ist super gut gelaufen.

Was interessiert Dich am meisten bzw. wo hast Du Bedenken?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi

Ich würde gerne wissen ab wann man wieder arbeiten gegen kann?

Ich bin geschäftlich sehr eingebunden hab viele Meetings und auch Geschäftsreisen.

Ich möchte erst wieder arbeiten gehen wenn ich wirklich voll einsatzfähig bin.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Zahnspange 2011!

Auch von mir ein Herzliches Willkommen in diesem Forum!

Ich wurde am 04.05.12 operiert (Bimax), ich war bis am 06.06.12 krankgeschrieben.

Ich habe nun meine erste Woche hinter mir, nun muss ich sagen, dass ich doch noch etwas angeschlagen bin, es ist doch anstrengend wieder zu arbeiten, meine ständige Müdigkeit macht mir doch ziemlich zu schaffen. Ich arbeite übrigens im Büro, Praktikantin.

Es ist von Mensch zu Mensch anders, es gibt solche die nach 4 Wochen wieder arbeiten, andere erst nach 8 Wochen, es kommt auf den Eingriff und den gesundheitlichen Zustand des Operierten an.

Hoffe konnte deine Frage beantworten! Alles Gute für deine anstehende OP!

Grüsse Findus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Zahnspange 2011!

Ich hatte am 9.5. meine Bimax in Bad Homburg.

Nach fast 6 Wo. Post sind die schlimmsten Schwellungen vorbei, ich kann wieder tiefer und auf der Seite schlafen, darf Weiches kauen und kann besser sprechen.

Da ich (41) prothetisch versorgt bin, habe ich keine Spange, dafür Schrauben im OK und UK, an denen ich Gummis einhänge (beim Essen darf ich sie rausmachen), die die richtige Okklusion sicherstellen sollen. Das dauert, da ich ja für das Feintuning keine Spange habe.

Also mit der Krankschreibung, das ist in der Tat sehr unterschiedlich. Es kommt auf die berufliche Tätigkeit an....und natürlich auf den körperlichen und vor allem den Zustand im Mundbereich..

Ich bin als Leitung im Hort mit Grundschulkindern voll im Kundenkontakt, vielen Reizen ausgesetzt, muss vie präsentieren und und und.

Das heißt, dass mir meine 6 Wochen Krankschreibung nicht ausreichen. Durch die Schrauben und Gummis bin ich von der Artikulation so eingechränkt, dass ich mir nicht vorstellen kann, GEspräche so zu führen vor allem mit Kids, dass sie auf fruchtbaren Boden stoßen.

Es ist auch so, dass man erst im Berufsalltag merkt, wie anstrengend es ist,,,kenne einige die zu früh angefangen haben.

Mein KFO meint, jetzt habe ich mir zu der sehr schwierigen OP entschlossen, für die der Körper definitiv eine längere Regenarationsphase benötigt und dann soll ich erst wieder in den Berufsalltag eingsteigen, wenn es mir so gut geht ,dass ich richtig reden usw. kann.

Privat geht das gut...sprechen...aber sobald die Konzentration gefordert ist und es mehr Leute sind bzw mein 10jähriger Sohn Kinder zum Spielen hier hat, merke ich dass es nicht geht....Nervlich und auch von der Artikulation..da bei mir der OK noch steif, taub und geschwollen ist.

Wäre ich für ein paar Stunden im Büro, könnte ich arbeiten...aber so...

Wie gesagt, es ist sehr individuell.

Nun hoffe ich, dass du die Zeit bis zur OP noch genießt - vor allem das Essen hi.

LG

Valli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin bis 29.06. krankgeschrieben. Das kommt mir ziemlich lange vor. Nach der GNE im Januar 2011 war ich 3 Wochen krankgeschrieben und empfand das als großzügig. Mit dem Essen und den Meetings ist so ne Sache. Ich bin mit den Kollegen immer ganz normal in die Kantine gegangen und mir dort meine semi-fluid-Mahlzeit selbst gemacht; einfach mit der Gabel alles zerdrückt und mit der Soße vermischt. Sah zwar nicht so appetitlich aus, aber egal; jeder hatte Verständnis. Bei dem Meetings und Seminaren habe ich mich eher zurückgehalten bzw. schon im Vorfeld auf meine "Behinderung" hingewiesen; das kam immer gut an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

Vielen dank für eure Antworten ich habe meinem Chef gesagt dass ich ca. 2-3 Monate ausfallen werden aber ich habe mir fest vorgenommen mir zeit zu lassen und wirklich erst wieder auf die Arbeit zu gehen wenn ich mich gut fùhle und auch sprechen kann.

Be mir wird wohl eine Bimax gemacht ich habe auch noch ein stark fliehendes Kinn was gemacht werden soll und die nasenscheidewand ist nach einem Unfall nicht richtig gerichtet worden. Ich frage mich ob die nasenscheidewand auch in der Bimax op gemacht wird. Kann mir das einer von ein sagen? Hatte schon gerne alles in einer ÖVP erledigt wenn das denn geht.

Viele Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also....bei mir wurde die Nasenscheidewand während der Bimax gekürzt die Nasenmuscheln verkleinert und die Kieferhöhlen ausgeräumt ...hatte chronisch Sinusitis. Nun bekomme ich viel besser Luft...super. Er wusste vorher, dass ich eine behinderte Nasenatmung hatte...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0