emma123

Meine (schon etwas länger) Geschichte

Hallo,

möchte mich erstmal vorstellen, bin Neuling hier, 28 Jahre alt (w) und steh vor 'ner etwas schwierigen Entscheidung. Ist ja irre für was es nicht alles ein Forum gibt und dieser kommt mir ja genau richtig...:lol: :lol: :lol:

Angefangen hat alles mit Zahnschmerzen, meine Vermutung: Weisheitszahn bricht durch... schmerzt halt n bisserl..., tat aber dermaßen weh, dass ich dann doch zur Zahnärztin bin. Die hat festgestellt das alles entzündet ist "Zahn muss raus" und hat mir eine Visitenkarte von einem Kieferchirurg gegeben.

Dort bin ich auch gleich hingetappert, wollt’s hinter mich bringen hab n Termin bekommen und saß dann auch bald in der Praxis und lass mich über Risiken etc. eines chirurgischen Eingriffs aufklären. Als dazu alles gesagt und alle Fragen beantwortet waren, guckt mich der Arzt an und fragt ob ich nicht schon mal über eine kieferorthopädische/kieferchirurgische Behandlung nachgedacht hätte.

Logo, denk ich mir, hab ich, ist ja nicht seit gestern dass ich n ganz schönen Vorbiss und dadurch auch ne Riesenlücke zwischen den Schneidezähnen hab und mit Müh und Not meine Lippen zusammen bekomme. Nachdem ich allerdings in meiner Kindheit die "Zahnspangentherapie" abgebrochen hab, und als ich volljährig war, zwar über ne Zahnspange nachgedacht hab aber nachdem ich beim Kieferorthopäden vorstellig wurde und der mir einen Kostenvoranschlag auf den Tisch gedonnert hab den ich mit Vermerk "ZU TEUER" ad acta gelegt hab, war für mich das Thema schiefe Zähne erledigt, "muss dann eben auch so gehen" und "es zählen ja auch innere Werte" (zum Thema Aussehen) hab ich mir gesagt und bin damit bis jetzt auch ganz gut gefahren.

So oder ähnlich hab ich dass auch dem Arzt erklärt. Wobei er mir sagte, dass die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden und ich zwar 20 % Eigenanteil zahlen müsse, diese aber nach der Behandlung wiederbekommen würde. Extras wie unauffälligere Brackets etc. müsse ich selber bezahlen wenn ich so etwas möchte. Die Kosten für den Eigenanteil seien aber überschaubar und dafür müsse man auch keinen Kredit aufnehmen. Oft wird ein Gutachten verlangt, aus seiner Erfahrung kann er aber sagen dass bei meinen 11 mm die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung auf jeden fall übernehmen müssten.

Ästhetisch wäre es natürlich auch nicht verkehrt eine solche Behandlung durchzuführen, aus medizinischer Sicht könne er mir nur dazu raten. Denn meine Schneidezähne könnten weiter kippen, so dass ich meine Mund irgendwann gar nicht zu bekäme, mein Unterkiefer trifft den Oberkiefer nicht sondern bohrt sich in den Gaumen was zu Entzündungen führen kann, im schlimmsten Fall kann sich der Knochen auflösen und zu Verlust der Schneidezähne führen....u.s.w.

uummph, war mein erster Gedanke, dass ist ja harter Tobak. So muss ich dann auch geguckt haben, denn er meinte, er erklärt mir gerne grob wie der Ablauf einer solchen Behandlung wäre (ca. 1 1/2 Jahre feste Spange, dann OP um den Unterkiefer nach vorne zu verlegen :shock: und nach nem halben Jahr ne kleinere OP um Stifte o.ä. aus dem Kiefer wieder rauszuoperieren) kann es mir ja überlegen, vielleicht auch mit Partner, Verwandten und Freunden reden und kann dann ja bescheid geben ob ich es machen lassen möchte.

Hab ich dann auch gemacht, hin und her überlegt...in absehbarer Zeit ein normales Gebiss zu haben vs. ist ja ne ganz schön heftige OP. Hab auch schon mit einigen darüber gesprochen, die sagten "hol dir ne zweite Meinung ein", kann ich ja auch gerne machen, nur was soll mir die zweite Meinung sagen bei meiner Fehlstellung "lass mal ruhig so schief, ist nicht schlimm". Was mich viel eher interessiert: wie es ggf. baldigen Leidesgenossen ergeht. Deshalb find ich dieses Forum so klasse und hab auch gleich n bissel rumgestöbert.

Was den Weisheitszahn betrifft den hat er mir zumindest ordentlich rausoperiert, die Schwellung ist fast schon weg und Schmerzen hab ich auch kaum mehr, muss übermorgen noch mal hin zum Fäden ziehen und bin bis dahin krankgeschrieben und hab dadurch n paar Tage Zeit, mir das Gesagte durch den Kopf gehen zu lassen, wobei es schon schön wäre ein "normales" Gebiss zu haben und deswegen die Behandlung anzugehen, dabei aber ein ganz schön mulmiges Gefühl habe was die OP betrifft. :confused:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo emma123,

Schön, dass Du das Forum gefunden hast!:razz:

Ich hatte mich, wie Du, eigentlich auch schon mit dem nervigen Überbiss (13mm) abgefunden, bis vor 2 Jahren meine Zahnärztin mich sanft auf die medizinischen folgen aufmerksam machte (hatte vorher über 10 Jahre eine lose Spange!). Da dachte, los, Deine letzte Chance. Dannnhieß es Weisheitszähne raus, 2 weitere Zähne ziehen, an den Schneidezähnen im UK wurde mir noch Gebwebe transplantiert und das Lippenbändchen durchgeschnitten und 4 Monate später hatte ich dann die Spange. Vor 3 Monaten war die UK-Vorvelagerng, und heute kam die Spange raus! Die OP war nicht so schlimm, ich habe mich sogar darauf gefreut, eben weil ich endlich auch normal aussehen wollte!

LG, Denise

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Denise,

erstmal herzlichen Glückwunsch, das Du Deine Spange los bist!!! :lol::lol::lol: und vielen Dank für Deinen Beitrag zu dem Thema.

Was mich dabei so'n bisschen davon abhält zu sagen, jupp dass mach ich, ist bei mir auf jeden fall die OP.

Selbst beim Weisheitszähne ziehen, was ja im Gegensatz recht harmlos ist, war ich hinterher schweissgebadet, kreidebleich und total geschockt und das bestimmt nicht weil's weh getan hat, hatte ja schließlich ne örtliche Betäubung.

Als mir der Arzt an einem Modell gezeigt hat was bei der OP gemacht wird konnte ich nur noch schlucken, erstmal gar nichts mehr sagen und hab warscheinlich auch ganz schön sparsam geguckt.

Ausserdem, ich kann auch nicht mehr sagen woher ich das aufgeschnappt hab, muss ich mal gelesen oder gehört haben, nämlich dass bei Erwachsenen eine Fehlstellung mit einer Zahnspange nicht mehr korrigiert werden kann, da sich die Zähne wieder in die ursprüngliche Lage verschieben würden. Was für mich eine solche Behandlung mit solchen Torturen etwas unsinnig erscheinen lässt, andersherum denke ich, auch gerade wenn ich mir die ganzen Beiträge hier durchlese und zu dem Thema im Internet recherchiere, dann scheint es doch wieder eine übliche erfolgsversprechende Behandlung zu sein.

Und an solche Widersprüche möchte man bei dieser Behandlung gar nicht denken.

LG Emma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du darfst nicht vergessen, dass die OP nur unter Vollnarkose durchgeführt wird! Da bekommst Du rein gar nichts mit! Und sogar weniger als beim Zähneziehen!!! Du musst Dich nur hinlegen, dann kommt ein netter Anästhesist und schwupps bist Du im Reich der Träume :razz:

Zum anderen wird die OP ja nicht sofort durchgeführt, sondern Du wirst einige Zeit haben Dich an den Gedanken zu gewöhnen und Dich damit auseindersetzen können.

Wenn es Dich beruhigt: Meine erste Reaktion war nicht anders... ich bin nach dem Arzttermin erst einmal geschockt nach Hause gegangen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo emma

willkommen im forum

es stimmt schon, dass sich bei erwachsenen die zähne nach der behandlung wieder verschieben können, deswegen bekommt man nach der behandlung mit brackets entweder eine lose spange für die nacht oder einen draht hinter die zähne geklebt (kann aber auch bei kindern passieren!)

dann kann sich nix mehr verschieben

das op-ergebnis bleibt sowieso :)

zur op kann ich dir nur meine persönlich meinung sagen

ich bin ein absoluter zahnarzt-angsthase!!! ich war jahrelang bei keinem zahnarzt mehr, weil ich sooooo angst hatte

dann hab ich die behandlung begonnen, und die op war wirklich nicht das schlimmste für mich!

es ist die erste woche nach der op unangenehm, aber sonst hab ich das ganze nicht sooo schlimm gefunden!

und die aussicht auf gerade zähne ist verdammt motivierend! :P

lg

ants

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo emma,

nach der op habe ich glaube ich etwa 6wochen den splint und gummis getragen und jetzt habe ich die loseklammer, die etwas 1-1,5Jahre bleiben soll. Man gewöhnt sich an alles, am ende mochte ich meine feste spange richtig! Zumindest sieht man sie irgendwann gar nicht mehr!

Die ganze sache ist heftig und man braucht viel kraft und geduld, doch das lernt man und das ergebnis wird super!!!!!:grin:

Wenn du möchtest kann ich dir bilder von vorher und hinterher usw. schicken. Mein unterkiefer wurde auch vorgeholt und mein oberkiefer nach oben versetzt!

Liebe grüsse silke:wink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden