Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Steffilein

Bimax und Gne-OP?!

Hey ihr Lieben!:)

Das hier ist mein erster Beitrag im Forum, deswegen sag ich erstmal hallo:) "Hallo!"

Bei mir steht höchstwahrscheinlich eine Bimax-Op an, jetzt bin ich aber am überlegen, ob es nicht ratsam wäre, auch eine Gne-Op durchführen zu lassen. ich bin im mom sehr ratlos, deswegen hoffe ich, hier vielleicht ein bisschen Hilfe finden zu können :)

Also erstmal zu mir und zu der Vorgeschichte: Ich heiße Steffi, bin 21 Jahre alt und hatte eigentlich immer schon Probleme mit meinen Zähnen. o.O

Die waren früher auch sehr, sehr schief. Als Kind im Grundschulalter hab ich ne lose Zahnspange getragen, dann von 10-15 nochmal ne feste (auch ne Gaumenerweiterungszahnspange) und dann im Alter von 18-19 war nochmal eine Invisalign-Behandlung.

Ich hatte früher einen komplett offenen Biss, einen viel zu engen Oberkiefer und der Oberkiefer lag hinter dem Unterkiefer.

Durch viel kieferorthopädisches "Rumgewurstel" ist rein optisch das Gröbste jetzt behoben:P Allerdings besteht bei mir jetzt das Problem, dass durch den früher offenen Biss die Zunge quasi keinen Halt und keine richtige Lage im Mund hatte und für die Größe der Kiefer zu lang geworden ist. Dazu kommt, dass der Kieferorthopäde im OK und UK je 2 Zähne gezogen hat, sodass sie nochmal zusätzlich kürzer geworden sind.

Das Problem ist jetzt, dass meine Zunge somit eben gar keinen Platz hat und ich permanente Verkrampfungen im Kiefer-/Zungenbereich und auch Atemprobleme hab, weil sich die Zunge durch den Platzmangel in den Rachenraum verlagert. Das fühlt sich eben extrem scheiße (sorry:P) an und belastet mich auch psychisch. so ne permanente verkrampfung ist eben nicht nett.

(Man sieht auch rein optisch, dass die Kiefer, vor allem der OK im Gesamtbild zu weit hinten liegen, meine Lippe ist auch etwas eingefallen)

Naja und auch wenn die Krankenkasse das nicht bezahlt möchte ich jetzt definitiv eine Bimax-Op durchführen lassen, bei der beide Kiefer um 6-9 mm nach vorne verschoben werden, der Ok eben entsprechend weiter.

Allerdings hab ich jetzt das Gefühl, dass vor allem der OK eigentlich immer noch zu eng ist und ich würd den vielleicht auch gern erweitern lassen:( Aber mein Chirurg meint, dass die Zunge in die Breite auch automatisch mehr Platz hat, wenn der Ok nach vorne geschoben ist und die Zunge somit weiter hinten im breiteren Teil des Gaumens liegt. Das Problem ist, wenn ich zuerst die Bimax mache, und es dann vom Platz in die Breite noch nicht reicht, kann ich die GNE danach nicht mehr machen, weil durch die Schließung der Lücke die oberen Frontzähne dann wieder nach hinten rücken und nicht mehr zu den unteren passen :((( Und beide OPs auf einmal will der Chirurg nicht machen.

Kennt ihr jemanden oder bzw wisst, dass es üblich ist, dass man beide OPs auf einmal macht???

Und was würdet ihr in der Situation machen?? Bin echt ratlos im moment:( Ich will eben auch nicht die Gne zuerst machen, wenn sie vll gar nicht notwendig wäre, da ich es ja auch alles selber bezahlen muss und weil ich mit der Bimax auch nicht mehr so lange warten will, weil mich der Platzmangel in der Länge echt stört und belastet. :((

Bitte um Hilfe von einer etwas verzweifelten Steffi:D

Danke fürs Lesen, der lange Text war leider unvermeidlich:D

Grüßle:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Steffilein,

herzlich willkommen erstmal hier im Forum....

Ich kenne es nur so, dass zuererst die GNE und dann die Bimax gemacht wird....so ca. 1 Jahr versetzt...

Es muss ja erstmal eine Lücke, die durch die Apparatur, die vor der GNE angebracht wird, entstehen. Dann erst wieder eine Kieferverlagerung durchgeführt. Würde mich wundern, wenn man das auf einmal machen kann. Wäre ja unlogisch.

Denke aber, dein KFC wird es dir sicher sagen können, was notwendig ist. Bei mir (6 Wo. Post Bimax) war auch erst eine GNE und dann die Bimax geplant, da mein Kiefer zu eng ist und die Zunge keinen Platz hätte usw.

Da ich (41 J.) aber vor 5 Jahren prothetisch (3 Brücken und Kronen) versorgt wurde, ging das nicht außer man hätte alles rausgerissen und erneuert was in der Tat - abgesehen von den Kosten - zu aufwendig gewesen wäre.

Deshalb wurde mein OK nur vorverlagert und der UK geschwenkt, da ich eine Gesichtsskoliose hatte, bei der UK stark - mit den Jahren vermehrt - nach rechts driftete.

Aber dennoch denke ich, dass dein KFC, dem du vertrauen solltest, dir sicher den richtigen Weg empfiehlt.

Alles Gute für dich und wir werden uns sicherlich öfters hier "sprechen".

LG

Valli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffilein,

Herzlich willkommen. Soweit ich weiß, kann man die beiden Operationen nicht "bei einem Abwasch" machen. Nach der GNE brauchst Du ca. 6 Wochen bis die OK-Knochen zusammenwachsen. Man dreht die Apparatur und somit den OK-Knochen jeden Tag (1 Dreh morgens, 1 Dreh abends) ein bisschen breiter. Nach der "Drehzeit" (ca. 7-10 Tagen) erfolgt eine Ruhephase, während der der zweigeteilte OK-Knochen zusammenwächst. Ob die GNE notwendig ist entscheidet Dein KFO. Das ist dann der Fall, wenn der OK im Vergleich zu UK zu schmal ist, so dass die Zahnreihen im OK und UK nicht korrekt zueinander stehen. Danach werden die Zähne mittels Zahnspange gerichtet und erst dann erfolgt die Bimax und danach nochmal Feintuning durch KFO mittels Zahnspange.

Lieben Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffilein,

mehrere Fragen: Warum willst Du die beiden in eine OP zusammenfassen? Du erwähnst, dass die Krankenkasse nicht zahlt, ist das schon sicher oder vermutest Du es nur? Du schreibst ja, dass beide Kiefer nach vorne verlagert werden sollen, der Oberkiefer mehr als der Unterkiefer. Das bedeutet für mich, dass Du einen Vorbiss hast. Wenn Du in Deutschland und gesetzlich versichert bist, sollte die Krankenkasse es auch im Erwachsenenalter zahlen, außer wenn durch die Vorbehandlungen die Zähne so "hingebogen" wurden, dass jetzt die Zähne im Oberkiefer vor die Zähne im Unterkiefer beissen, auch wenn die Kiefer es eigentlich nicht tun (Stichwort Dentale Kompensation)

Im Prinzip lassen sich eine Bimax und eine Verbreiterung des Oberkiefers in einer OP zusammenfassen. Bei mir stand auch mehrfach ein GNE im Raum, was aber aus verschiedenen Gründen nicht durchgeführt werden konnte. Bei mir wurde bei der Bimax auch der Oberkiefer zweigeteilt und keilförmig von vorne nach hinten verbreitert. Dies hat jedoch auch seine Tücken und Probleme, z.B. ist bei mir die Haut am Gaumen aufgrund der relativ starken Dehnung eingerissen und mußte genäht werden, es gab kurzzeitig eine Fistel zwischen Gaumen und Nase. Zudem musste (nicht nur im Gaumen) Knochen transplantiert werden, an der Entnahmestelle gab es einen Riesenbluterguss und eine zusätzliche sichtbar Narbe und die Hüfte tut mir 4,5 Wochen nach der OP immer noch leicht weh (ist aber schon deutlich besser geworden). Es gibt auch noch die Variante, dass der Oberkiefer 3-geteilt wird (Segment-Osteotomie), um mehr Platz zu schaffen, aber damit habe ich mich nicht beschäftigt, aber es gibt immer wieder Leute im Forum, bei denen das gemacht wurde. Bei der GNE geht es aber insgesamt gesehen "sanfter" zu, soweit man bei diesen OPs von sanft reden kann :sad:, da die Dehnung langsamer geschieht und z.B. kein Knochen transplantiert werden muss, da dabei der Körper selber Knochen bildet. Wenn Dein KC keine GNE machen will, würde ich vermuten, dass die Breite der Kiefer zueinenander passt, nur dass diese nicht an der richtigen Stelle sind. Wenn man den Oberkiefer zu breit machen würde, würde der Biss dann auch nicht mehr stimmen.

Wenn es Dir "nur" um den Platz für die Zunge geht, und da habe ich vollstes Verständnis für Dich, das war mit ein Hauptgrund für mich, die Behandlung durchzuführen: Hast Du schon Logopädie gehabt, um die richtige Zungenlage und wahrscheinlich auch das richtige Schlucken zu lernen? Zusätzlich ist Logopädie ja in gewissem Sinne Bodybuilding für die Zunge und definierte Muskeln sind normalerweise schmaler und die Zunge macht da keine Ausnahme. Als bei mir das erste Mal das Wort Unterkiefer-Rückverlagerung fiel, dachte ich auch zuerst, dann hat ja die Zunge noch weniger Platz, aber durch die Logopädie war das Problem schon vor der OP deutlich geringer, auch weil die Zunge vor der Bimax schon gelernt hatte, dass sie nach oben gehört. Direkt nach der Bimax war die Zunge zwar wieder relativ weit vorne, aber nachdem der Gaumen abgeheilt ist, ist sie wieder da, wo sie eigentlich hingehört, aber Jahrzehnte nicht war.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schonmal für die hilfreichen Antworten:)

Schokolädchen, zu deinen Fragen:

Das stimmt, bei mir liegt die von dir beschriebene "dentale Kompensation" vor. Mein KFC meinte, dass die Kiefer eeeeigentlich nicht zusammen passen, aber, wie du schreibst, es eben irgendwie "hingebogen" wurde. Das gilt sowohl für die Länge als auch für die Breite, vor allem aber für die Länge. D.h. die Zähne meines Unterkiefers sind allesamt zu stark (die Backenzähne sehr stark) nach innen gekippt und die Breite und Länge des oberen Zahnbogens wurde so weit ausgereizt wie irgendwie möglich:D Da sind auch ein paar Lücken drin. Außerdem sind meine oberen Frontzähne ab den Eckzähnen irgendwie so komisch "nach oben gebogen" :biggrin: also der zahnbogen in der Vertikalen quasi. halt noch die leichten verbleibsel des offenen biss, sodass man beim Lachen auch nicht den gesamten zahn sieht.

Naja, jedenfalls meinten KFC und KFO beide, dass die Krankenkasse da nichts bezahlen würde, weil meine Verzahnung stimmt, ich will trotzdem mal einen Antrag einreichen, man weiß ja nie, ich rechne aber nicht mit einer Kostenübernahme.

Naja und zu der Frage, warum ich beide OPs in einer machen will. Ich bin mir halt nicht sicher, ob ich die GNE brauche. Das Problem ist ja aber, dass normalerweise ZUERST die GNE durchgeführt wird, u.a. weil (lieg ich da richtig?!) durch das Schließen der damit entstehenden Lücken der entsprechende Zahnbogen wieder weiter hinten lagert und somit bei ner Vorverlagerung eventuell noch mehr Platz geschaffen werden muss, damit die Kiefer richtig schließen. D.h. ich kann ja nicht zuerst ne Bimax machen und dann schauen ob ich genug Platz habe (oder?).

Ich denke, dass es bei mir auch funktional schwierig werden würde, zuerst eine Gne zu machen, weil es durch die kieferorthopädische Regulierung der Zahnstellung (Schließung der Lücken) dann zeitweise wieder zu einem Vorbiss des UK kommen würde. Dazu kommt außerdem, dass ich die Bimax schon allein deswegen zuerst bzw gleichzeitig machen wollen würde, weil gerade der mangel in der Länge mein Hauptanliegen ist. Das stört halt am meisten und geht auch sehr zu Lasten meiner Psyche:(

Deswegen würde ich eben beides gerne auf einmal machen lassen, dann ist alles auf jeden Fall gelöst und ich brauch mir keine Sorgen machen, dass es nachher nicht passt.

Uuund wie gesagt, es wäre ja auch ne Kostenfrage. Ich muss auch sagen, dass ich mich da von KFO und KFC schlecht beraten fühle. Der KFO meinte zuerst er wolle mir irgendwelche Stacheln auf die Rückseite der Schneidezähne einbauen lassen, damit meine Zunge noch weiter nach hinten wandert (genau das ist doch mein Problem, dass da eben kein Platz mehr ist o.O) und der Chirurg hat meine Bedenken eigentlich auch nur abgebügelt und gemeint, er würde das mit der Gne lassen, das würde nachher schon irgendwie passen.

Achso, ja und ich war schon zweimal in logopädischer Behandlung, das hat schon geholfen, aber die Enge ist damit eben nicht behoben :/

Dazu kommt, dass ich die Op eigentlich gerne so schnell wie möglich machen würde, da ich das eben schon sehr lange plane und es gerade im moment auch zeitlich echt gut passen würde. Bei meinem aktuellen Chirurg könnte ich sehr bald einen Termin bekommen und das würde echt super passen, weil ich im Oktober ein neues Studium anfange. Dann wäre das gerade vorher erledigt und ich hab nicht nachher lange fehlzeiten und renne nicht mit nem angeschwollenen Gesicht in ner neuen Umgebung rum:/

Wie ist das Platzproblem für dich im Moment? Ist die Breite in Ordnung, auch wenn die Gne abgebrochen wurde?

liebe Grüße und danke nochmal:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Steffilein,

erst zu meinem Platzproblem: Es sollte jetzt nach der OK-Verbreiterung in Ordnung sein. Da ich aber momentan noch fest mit dem OK verdrahtet einen Splint (eine große Kunstschiene samt Gaumenbügel) im Mund habe, lässt sich das noch nicht unbedingt feststellen, aber es fühlt sich eigentlich schon ganz gut an, auch wenn der Gaumenbügel hin und wieder stört. Es war aber nach der abgebrochenen GNE ziemlich frustrierend, da ich mich schon auf mehr Platz im OK gefreut hatte und es erst mehr als 10 Monate später tatsächlich so weit ist.

Wenn ich Dich richtig verstehe, will der KC die OP schon relativ bald machen (auf alle Fälle vor Oktober) ohne dass vorher der KFO die Zahnbögen ausformt. Ich weiss zwar, dass es KCs gibt, die dies machen, aber mir wäre die Vorgehensweise zu riskant. Dieser Weg hat zwar einen gewissen Charme, weil es nach der OP nur noch die Richtung Verbesserung zum optimalen Biss gibt, was ist aber in dem Fall, dass die Zähne sich nicht so bewegen lassen, wie es sich KC und KFO vor der OP vorgestellt haben? Dann sitzt man im schlimmsten Falle mit einem unbefriedigenden Ergebnis da, dass eigentlich nochmals chirurgisch korrigiert werden sollte, da es eben von Seiten des KFOs nicht geht. Die Standardvorgehensweise mit erst Ausformung der Zahnbögen (ohne Beachtung der Okklusion und Artikulation, wie es mein erster KC sehr schön im Gutachten formuliert hat), dann Umstellung und dann Feintunig hat den Vorteil, dass der KC letztendlich mit dem (Fast-) Endzustand der Zahnbögen arbeiten kann, auch wenn es zwischendurch ziemlich frustrierend sein kann, wenn der Biss sich in Vorbereitung auf die OP deutlich verschlechtert. Bei mir haben z.B. sowohl KC als auch KFO vor Beginn der Behandlung sichergestellt, dass mir klar ist, dass der Vorbiss sich mit der Behandlung noch verstärken wird.

Meine Vorstellung von den Zahnbewegungen nach einer GNE ist eigentlich, dass die Zähne auf dem neuen Zahnbogen seitlich entlangrutschen und nicht, dass sich durch den Lückenschluss die Länge verkürzt, aber ich habe keine Ahnung, ob diese Vorstellung richtig ist. Eventuell muss noch ein Teil der Zähne nach innen rutschen, um eine Hufeisenform zu erreichen, da nach einer GNE ja ein breites Hufeisen entsteht, aber ich sehen nicht, wie das Einfluss auf die Länge haben soll.

Falls Du Dich vom KC schlecht informiert fühlst, würde ich mir auf alle Fälle noch eine weitere Meinung einholen. Auch wenn Du momentan das Gefühl hast, dass Du vor Oktober schon einen großen Schritt geschafft haben willst, würde ich trotzdem nichts übereilen, gerade wenn Du damit rechnest, dass Du die OP(s) selber zahlen musst. Dazu sind es einfach zu große Operationen, um irgendetwas zu übereilen und dann eventuell ein unbefriedigendes Endergebnis zu haben.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo :)

Also ich denke deine Vorstellung GNE und BImax in einer OP zu machen, musst du schnell wieder vergraben- Das ist meiner Meinung nach nicht Möglich und ich denke nicht, dass sich ein KFC auf so etwas einlässt (und wenn würde ich mich nicht von ihm operieren lassen hihi)

Bei der GNE wird dein OK verbreitert, dass macht auch meiner Meinung nach dein OK nicht kürzer oder länger sondern einfach wirklich nur breiter.

Da sich dein OK dadruch neu verformen wird, ist klar. Daher kann man da nicht gleich eine Bimax mitmachen, weil man ja zuerst den Ok ausformen muss und danach mit der Bimax OK und UK passend aufeinander bringen kann...

Geduld. Geduld. hier geht nichts schnell und Zeit muss man sich dafür def nehmen....

Ich bin auch der Meinung, dass man dies für ein perfektes Ergebnis auch opfern müsste :D

PS: ich würde vor der Bimax auch zuerst die Zähne perfekt mit der Spange ausformen lassen...

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soo ihr Lieben, danke für eure Antworten und sorry für meine verspätete Reaktion:D

Ich musste in der letzten Zeit einfach mal selber drüber nachdenken, was jetzt am besten für mich ist und was ich machen soll x)

Ich hab jetzt auch einen Termin bei einem neuen KFO ausgemacht und schaue mal, was der dazu sagt. Ich denke mal ansonsten werde ich das Ganze pragmatisch sehen und wie zuerst geplant nur die Bimax machen. Und einfach mal hoffen, dass danach alles gut ist. Wird schon. Ich denke eine GNE wäre bei mir nicht zwingend notwendig und unnötige Geldverschwednung, bzw. unnötiger Aufwand + Risiko.

Rein optisch wird es dann nicht das meeeega optimale Ergebnis, aber ich hab jetzt auch keinen kompletten Schmalkiefer, also passt schon;)

Kann man sich eigentlich hier Vorher-Nachher-Bilder von anderen Usern anschauen? Bzw wie komme ich an das Passwort?

liebe Grüße nochmal:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Passwort kann per PN an einen der Moderatoren angefordert werden.

Alles Gute für Deine Behandlung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bekomme heute eine Quadhelix eingesetzt. Im nächsten Jahr soll bei mir eine GNE und Bimax auf einmal gemacht werden. Dass ich davon hier bisher kaum gelesen habe verunsichert mich nun etwas... Ich werde mal nachfragen und berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0