Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Stine

UK VV am 12.06.2012 bei Prof. Dr. Dr. Kaduk in der Unimedizin Greifswald

Aufnahmetag 11.06.2012

Um 10 Uhr sollte ich ins Krankenhaus um aufgenommen zu werden. Erstmal wurde ich gleich in die Aufnahme geschickt, was ziemlich schnell ging, bekam mein Patientenarmband (falls ich weglaufen sollte und die wissen woher ich komme ;)) und bin dann zur Station getüdelt.

Der Pfleger der mich empfing, kannte ich schon, denn mit ihm habe ich damals als Schwesternschülerin auf der HNO zusammen gearbeitet. Er zeigte mir mein Zimmer und sagte das ich noch zum PVT sollte und zum Narkosedoc.

Es gab Mittag und ja mein Freund musste dann auch los weil er ja zu unserer Tochter musste.

Um halb 3 bin ich zum Narkosedoc. Ging schnell und war super nett. Dann kam meine Freundin vorbei, die auch am Klinikum arbeitet und ich musste um 16 Uhr PVT röntgen.

Das Gerät steht aber im OP. Also saß ich da erstmal im Umkleideraum der OP Schwestern, die alle hintereinander rauskamen und Feierabend hatten und ich musste da warten.

Dann gings kurz mit dem Splint der die vorherige Situation zeigte in die Röhre und schon war vorbei.

Dann bin ich erstmal das letzte Mal richtig essen gewesen. Schnitzel, Brötchen und schön Donuts. *yammi* Wie ich das vermisse.

Abends gabs ne Schlaftablette und schon war ich weg.

Op Tag 12.06.2012

Um 7 Uhr war ich wach. Hatte Hunger und einen sehr trockenen Mund. Um 10 Uhr sollte die OP sein. 9:45 kam der Transport ich bekam meine LMAA Tablette und merkte gleich wie Puls und Herzschlag ruhig wurden. Dann ging es in den Aufwachraum. Ich wurde begrüßt bekam Nasentropfen und wartete kurz. Dann kam ich den OP. Kletterte auf den OP Tisch. Wurde verkabelt, bekam meinen Zugang und Sauerstoff über die Maske. War sehr furchtbar so da zu liegen. Dann bekam ich Sofenta gespritzt und sollte sagen wann mir düsig wird im Kopf. Das kam auch gleich und dann wurde mir schon Propofol gespritzt und zack war ich weg.

Um c.a. 14 Uhr bin ich dann aufgewacht. Mein erster Gedanke war "pullern". Ich musste nur pullern und die Schwester musste bestimmt 3x den Schieber holen. Aber mir war das in dem Moment egal. Sie fragte ob ich Schmerzen hab, ich sagte "ja" hatte gar keine großen Schmerzen. Na ja mein Freund und meine Freundin kamen dann in den Aufwachraum und ich hab nur geheult. Ich war so froh sie zu sehen. Dann wurde meinem Freund schwindelig und sie warteten dann auf meinem Zimmer. Dann kam der Pfleger holte mich ab, packte die Schere aus und kaum war ich aufm Zimmer musst ich auch schon pullern. ^^

Abends bin ich aber schon das erste Mal aufgestanden und habe meinen Mund mit dieser Lösung gespült. (die noch nichtmal verdünnt war- hat mir keiner gesagt das ich die verdünnen muss) Dann kam noch Blut raus und ja das war aber auch das einzige mal.

1.Post OP Tag 13.06.2012

Ja iwie verging auch dieser Tag. Ich hab fleißig gekühlt, obwohl mir das ganz schön auf den Brenner ging und ich dadurch Kopfschmerzen hatte, habe die ganze OP bereut und meinen Besuch vollgejammert. War dann aber auch bis zum Kiosk mit Rollstuhl um mir Zeitungen zu holen, nur ich war so k.O das ich die bis heute noch nicht durch habe. Der Professor hat auch nur noch kurz geschaut in den Mund bei der Visite und den Studenten das erklärt die dann auch alle mal gucken durften. =/

2. Post OP Tag 14.06.2012

Ja auch dieser Tag verging iwie. Das war eigentlich auch der schlimmste von allen. Ich habe nur geheult. Habe meine kleine Tochter vermisst und hab einfach nur noch alles bereut. Morgens war ich beim Röntgen und fühlte mich immer noch sehr schlapp. Aber an dem Tag kam mich mein Freund und meine kleine Maus auch das erste Mal besuchen und das war das schönste überhaupt. Und seitdem ging es mir auch besser.

3. Post OP Tag 15.06.2012

Juchuuuu die Drainagen wurden gezogen. Was eine Erleichterung. Es tat auch gar nicht so weh. Alles besser als diese Dinger. Ich bin erstmal ordentlich duschen gegangen und schön Haare waschen. Man fühlte sich gleich wie ein anderer Mensch.

4. Post Op Tag 16.06.2012

Auch heute wieder eine Verbesserung. Die Drainagen Pflaster kamen ab. Das zieht einen ja auch schon ganz schön runter. So langsam sieht man auch wieder wie nen normaler Mensch aus im Gesicht. Die Schwellung zieht den Kopf auch ganz schön runter.

5. Post Op Tag 17.06.2012

Ich dachte gestern den ganzen Tag morgen krieg ich endlich Gummis. Aber nix da. =/ Achja ich musste morgens nochmal zum röntgen weil es bei mir am Samstag Abend im Kiefer geknackt hat. War zum Glück nichts. Puh. Die Schwester zog mir abends die Flexüle und sagte auch ich brauch keine mehr. Man was hab ich mich gefreut und dann kommt der Burner.

6. Post Op Tag 18.06.2012

Morgen um 7 Uhr.... ich tief und fest geschlafen kommt da die Ärztin rein „Wir müssen ne neue Flexüle legen“ OMG. Ich dacht ich fall ausm Bett. Das schlimme ist ja, meine alte funktionierte ja. Ohman. Nu hab ich eine an der rechten Hand. Die tut weh und Fr. Doktor stach mich 2x weil die erste Vene geplatzt ist. =/ Chefvisite war recht kurz. Kam rein, schaute in meinen Mund und war schon wieder draußen. Heute am Nachmittag hab ich erstmal den anderen Doktor gefragt wie das jetzt hier weiter abläuft und so wie es aussieht krieg ich Mittwoch Gummis und kann vielleicht auch Mittwoch dann gehen. Reicht ja auch langsam hier.

Ja das war bisher so meine Erfahrungen. Ergänzend möcht ich noch erwähnen, das ich sehr zufrieden mit dem Schwesternpersonal bin. Sind wirklich alle sehr nett hier. Die Suppen hingegen kann man vergessen. Jede Woche das gleiche und ich kann die nicht mehr sehen. Wirklich auf mein Gewicht wird hier gar nicht geachtet. Ich brings essen immer raus, aber das interessiert wohl nicht wirklich. Na ja. Zum Schlafen bekomme ich immer eine Schlaftablette. Das geht dann ganz gut. Schlaf auch schon auf der Seite. Obwohl man morgens dann schon merkt das etwas die Gelenke weh tun.

Die ersten 2 Tage waren die schlimmsten und dann geht es wirklich sehr berg auf. Nur einfach diese Langeweile ist furchtbar, denn man fühlt sich schlapp und mag noch nicht einmal Fernsehen oder lesen. Alles ist eben anstrengend. Schmerzen habe ich eigentlich wirklich kaum welche.

Meine Unterlippe und mein Kinn sind fleißig am kribbeln. Hoffe das da sich die Nerven schon gut erholen.

Das Ergebnis an sich interessiert mich noch gar nicht so, bin ja eh geschwollen. Möchte einfach nur wieder ordentlich sprechen und essen können. Das sprechen verdrahtet und mit Splint ist schon möglich, wird auch jeden Tag besser.

Ja das wars erstmal dann auch von meiner Seite. Versuche den langweiligen Aufenthalt dann morgen noch zu überstehen und hoffe das ich Mittwoch endlich raus kann.

Liebe Grüße

Stine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Stine!

Das schlimmste hast du echt überstanden! Freu mich für dich!

Gute Erholung für dich und frohes abschwellen!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey ihr Lieben.

Dankeschön auch an euch das ihr mir hier so tatkräftig in den wirklich schwersten Stunden zur Seite standet. =)

Heute kann ich verkünden, dass ich morgen entlassen werde und nun auch endlich Draht frei bin.

Meine Gummis sind drin, aber sehr fest eben. Das heißt erstmal noch Süppchen schlürfen.

Aber man fühlt sich doch schon gleich ganz anders. =)

Mein Pfannkuchengesicht wird auch langsam wieder besser. hehe. =)

Lg an euch alle!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stine,

habe gerade deinen Bericht gelesen...

Wie geht es dir heute, nach der OP? Du kannst dich wirklich glücklich schätzen, alles schon hinter dir zu haben.

Ich stöbere gerade hier wie verrückt nach Beiträgen, da ich heute meine OP- Vorplanung (Röntgenbilder, Abdrücke, Fotos, etc..)

hatte und mir der .... gewaltig auf Grundeis geht! Ich bin aus der Klinik raus und mir wurde wieder ein Stück bewusst, auf was ich mich da eingelassen habe! Es ist ein ständiger Wechsel von ja ich möchte das unbedingt und freu mich, wenn es endlich soweit ist, über ich hab wahnsinnige Angst, was kommt am Ende dabei raus und werde ich mir vom Profil her am Ende nicht mehr gefallen und bereue den Eingriff - eine Achterbahnfahrt der Gefühle vom Feinsten!

Irgendwie habe ich einfach wahnsinnige Angst aufzuwachen und es sieht schlimmer als zuvor aus!

Am 07.08.2012 wird eine UK-VV von ca. 9mm vorgenommen! Hast du denn vorher gesehen, wie es am Ende in etwa aussehen wird? Ich bin wie bereits erwähnt heute zur Vorplanung damit der Splint gefertigt und die OP geplant werden kann!

Komme dann wieder erst zum OP-Termin! Aber für mich ist es einfach nicht vorstellbar, dass man anhand von Fotos, Röntgenaufnahmen und Abdrücken eine OP planen und dabei berücksichtigen kann, dass das Gesicht am Ende harmonisch wirkt. Das ist eigentlich meine größte Angst, dass hier eine OP geplant wird, dass der Biss perfekt sitzt, aber am Ende das Gesicht und ein harmonisches Gesamtbild nicht berücksichtigt ist ...

Oohhhhweih! Habe den Doc meine Ängste mitgeteilt und er versicherte mir, dass das alles mit berücksichtigt würde!

Jedoch ist es für mich als Laie so schwer vorstellbar!

Wie war es denn bei dir und wo hast du dich operieren lassen?

Freue mich von dir und auch allen anderen, die das ganze Procedere bereits hinter sich gebracht haben, zu hören/lesen ...

Liebe Grüße von einem total verwirrten

und verunsicherten fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0