Hii,

ich wollte mal fragen, ob es schon sowas wie eine Liste mit hilfreichen Tipps gibt, was man sich vor der OP auf jeden Fall anschaffen sollte bzw vorbereiten sollte, um die OP bzw. die Tage danach ein wenig angenehmer zu gestalten?

Grüüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Guten Morgen!

Hatte mir auch ´mal eine Liste gemacht, obwohl noch gar nicht ganz klar ist, ob eine OP gemacht werden muss. Bin ab August (erst ´mal) mit einer aufwändigen Diagnostik beschäftigt...

Hier also meine Vorschläge:

- Taschentücherbox

- Feuchttücher

- Handtücher

- Badeschlappen

- Halstücher, -schals

- Nackenhörnchen

- Bepanthen

- Nasenspray

- Augentropfen

- Stift, Schreibblock

- Hipp-Gläschen o.ä.

- Wattestäbchen

- Handspiegel

- Kinderzahnbürste, milde Zahnpasta

- Oberteile mit weitem Halsausschnitt und weiten Ärmeln

- Ohropax

- „Wecker“

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Arnica-Salbe, wurde hier in Forum schon oft empfohlen. Die Salbe hilft sehr gut bei Schwellungen. Und unbedingt was zu Zeitvertreib- Laptop, Mp3-Player.

Was ist Deine Op eigentlich?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Arnica aber nicht vorher nehmen, gibts auch als Kügelchen, denn das ist blutverdünnend.

Ich denke Bepanthen Salbe , Nasenspray, Augentropfen bekommst du alles von der Station!

So sollte es eigentlich sein!

Ich hab übrigends auch mein Trockenshampoo mitgenommen denn nach 3 Tagen ohne Haare waschen hab ich mich so ekelhaft gefühlt....-.-

Dentalzahnbürsten würd ich auch mitnehmen!

Und am Besten wenn du die Suppen nicht magst, nehm dir welche von zu Hause mit. Meine Station hatte sogar nen Patientenkühlschrank und meine Mutter hat fleißig gekocht.

Mit Babybrei konnte ich gar nichts anfangen, hab nur dünnes durch die verdrahtung und splint bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mal ne Liste in nem andern Thema erstellt. Hier an dieser Stelle dann nochmal: :smile:

Kleidung:

Jogginghose

1 dünne Jacke / Weste

T-Shirts (mit weiter Hals- und Armöffnung!!)

kurze Hosen

Unterwäsche, Socken :razz:

Schlappen/Badelatschen/Flip Flops

Schlafanzüge

Schal (dicker und dünner)

Toilettensachen:

(Kinder-) Zahnbürste, Zahnpasta, Mundspüllösung, Munddusche

Creme (Körper-, Gesicht-)

Labello/Bepanthencreme

Shampoo, Spülung

Deo

Haarbürste

Brille und Linsen

Wattestäbchen/-pads

Kosmetikbeutel

Sonstiges:

Handy + Ladegerät

(Geld, Ausweis) Krankenhausunterlagen

Kissen/Nackenhörnchen

Feuchte Tücher

Tempoboxen

Handspiegel

Handtücher/Küchentücher

Block + Stift

2 Obstgläschen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab mal ne Liste in nem andern Thema erstellt. Hier an dieser Stelle dann nochmal: :smile:

.....

Ibuprofen/Paracetamol

Hallo Stellar,

Du lässt Dich in einem Krankenhaus operieren, wo man die Schmerzmittel selber mitbringen muss? :-)

Ganz ehrlich, den Rest der Liste halte ich für vernünftig, aber diese Zeile für unsinning bis gefährlich. Wenn man die OP-Berichte liest, sind die meisten Leute doch überrascht, wie wenig Schmerzmittel gebraucht wurden bzw. dass die Versorgung mit Schmerzmitteln sehr gut war.

Wenn man die obengenannten zusätzlich zu dem nimmt, was man sowieso im Krankenhaus bekommt, ist man sehr schnell bei einer Überdosierung. Und wenn das nicht ausreicht, was man als erstes bekommt (normalerweise Diclofenac oder Ibuprofen) hilft mehr vom gleichen sowieso nicht mehr, sondern man braucht was stärkeres wie Novalgin oder irgendwann die Opiate. Außerdem sollte gerade je nach Zustand jemand anderes den Überblick haben, was man eigentlich an Medikamenten bekommen hat, bei meiner Bimax bekam ich auch meine eigenen Medikamente vom Krankenhaus mit der Begründung, das man nicht zu viel davon nimmt, falls es einem nicht gut geht und man den Überblick verliert, während ich nach einer anderen OP in einem anderen Krankenhaus meine eigenen Medikament eigenverantwortlich nahm.

Irene

PS: Trotzdem natürlich alles Gute für Deine OP übermorgen :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein ich muss meine Medikamente nicht selbst mitbringen. Nur habe ich sehr oft mit Kopfschmerzen zu kämpfen und da ich morgen noch einige Stunden im Auto sitzen muss (wo mir das Krankenhaus noch nicht helfen kann) habe ich dies auf meiner liste stehen!

Werde es gleich löschen..........................

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stellar,

(das mit dem selber mitbringen war auch nicht ernst gemeint, ich weiss ja, dass Du in BH operiert wirst). Mit Deiner Erklärung macht es auch mehr Sinn, warum Du es auf Deiner Liste hast. Und bei Kopfschmerzen macht auch das Paracetamol mehr Sinn, bei dieser Art von Operation macht es eigentlich weniger Sinn, außer es gäbe wirklich gute Gründe dafür, die aber dann nicht für alle zutreffen.

Nur für eine allgemeine Liste machte es für mich wenig Sinn, vor allem weil ich nach dieser Sorte von Operation (auch an anderen Gelenken) eigentlich immer die normale maximale Tagesdosis der einfachen Schmerzmedikament bekommen habe und falls dann jemand noch auch die Idee kommen würde, eigenmächtig weitere Schmerzmittel zu nehmen, wäre man sehr schnell an einer Überdosis.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hii,

ich wollte mal fragen, ob es schon sowas wie eine Liste mit hilfreichen Tipps gibt, was man sich vor der OP auf jeden Fall anschaffen sollte bzw vorbereiten sollte, um die OP bzw. die Tage danach ein wenig angenehmer zu gestalten?

Grüüße

Hallo dasistkunst,

als ich die Frage gelesen habe ich erst einmal gedacht: Interessante Frage, habe ich hier noch nicht gesehen, obwohl ich beim nochmaligen Lesen gedacht habe, dass Du es wahrscheinlich auf die Zeit im Krankenhaus bezogen hast. Ich habe aber auch noch einige Tipps für die Zeit danach daheim.

  • Anschaffung eines Mixers: Ich habe sowohl eine Stab- als auch eine Standmixer und benutze beide auch regelmässig. Es ist erstaunlich, was ein Mixer alles an normalem Essen kleinbekommt (über das Aussehen lässt sich dann natürlich teilweise streiten).
  • Anlegen einer Rezeptsammlung an Suppenrezepten und weiche Kost. Ich habe mir z.B. alle Rezepte aus dem Rezeptefaden ausgedruckt und in einem Ordner gesammelt und auch noch alle möglichen anderen Rezepte, die sich interessant anhörten.
  • Vorkochen und Einfrieren von Suppen, hat sich auch schon bei anderen Krankschreibungen bewährt.
  • Schmale, tiefe Löffel wie Marmeladen oder Joghurtlöffel besorgen. Selbst jetzt ohne Gummis aber noch mit Splint finde ich einen normalen Suppenlöffel irgendwo unangenehm.
  • (Vor allem wenn man Single ist und diese Punkte nicht an jemand anderen abschieben kann): Die Wohnung vorher nochmals gründlich reinigen, so dass man das Gefühl hat, für einige Wochen reicht nur minimale Hausarbeit aus.
  • Nicht ganz ernst gemeint: Anschaffung einer Spülmaschine. Ich muss ehrlich zugeben, ich habe meine nicht vorhandene Spülmaschine, die mich normalerweise nicht stört, diesmal mehr vermisst als die anderen Male, wo ich mehrere Wochen an Krücken unterwegs war.
  • Auch wichtiger als Single: Überprüfen, was man an längerhaltbaren Sachen auffüllen sollte. Es ist einfach angenehm, wenn man z.B. wegen Toilettenpapier, Zucker, Kosmetikartikeln sich nicht extra zum Einkaufen aufraffen muss.
  • Vergrößerungsspiegel mit guter Beleuchtung: Gerade beim ersten Mal selber einhängen der Gummis kann es sehr hilfreich sein.
  • Eventuell auch noch Gelpads zum Kühlen, bringt zwar normalerweise nicht mehr viel, ich habe daheim auch nicht gemacht, kann aber noch ganz angenehm sein.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Listen sind total toll und reich an Info, vielen lieben Dank!

@Irene: Finde Tipps für Zuhause sogar sehr gut, da man dort doch auf sich alleine gestellt ist! Das Essen im KH soll gut sein, Zuhause ist das ja dann wieder was anderes :D Einen Splint bekomme ich, glaube ich, nicht. Aber trotzdem danke für alles ;)

Achja und wegen Nasenspray: Habe totale Panik nach der OP keine Luft zu bekommen! Ist das sehr hilfreich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde schon, dass ein Nasenspray hilfreich (wenn nicht sogar unabdingbar ist). Ich wurde in Bad Homburg operiert und gleich nach der Rückkehr aus der Intensivstation habe ich von den Schwestern Otriven-Nasenspray bekommen mit der Empfehlung ihn auch großzügig zu benutzen. Du kannst aber auch andere Nasensprays/-tropfen benutzen, solange sie abschwellend wirken (und nicht nur befeuchtend).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden