Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Bella70

OP im ZK in Augsburg

39 Beiträge in diesem Thema

Hallooooo

An alle, die in Augsburg operiert wurden oder so wie ich bald werden.

Man findet hier kaum jemanden und ich hätte noch so viele Fragen!

Kurz zu mir,

Bin 41 Jahre alt, habe seid 11 Monaten eine feste Spange und es soll der UK um 9mm vorverlagert werden. Näheres weiß ich erst am Donnerstag, da habe ich zum ersten mal einen Termin bei Dr. S

Eure

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Bella

Ich wurde im Januar 2011 im ZK von einem Chirurgen aus der Pferseepark-Praxis operiert. Was für Fragen hast du denn? Oder ist deine OP schon vorüber?

Alles Gute

Tabula

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Tabula

Sorry, hab gerade erst deine Antwort gelesen!

Also ich werde am 28.09. In Augsburg von Dr. Stocker operiert. Mein UK wird ca. 7mm nach vorne verlagert. Irgendwie geht mir mittlerweile schon ganz schön die Düse!

Ich hab vor allem vor dem Aufwachen Angst. Wie ist das, wenn man verschnürt ist und evt. Spucken muss?

Von wem wurdest du operiert?

Lg Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bella,

ich habe (leider :-( ) schon reichlich Erfahrung mit Brechen nach Kiefern-OP gesammelt und glaube mir, es geht. Ich hatte vor 25 Jahren schon einmal ein OK-VV und war damals verdrahtet und habe mehrfach gebrochen. Man darf ja auch nicht vergessen, dass man im Prinzip nichts im Magen hat, außer dem, was der Körper selber an Flüssigkeiten produziert, man würgt also nicht halbverdaute Pizzastücken hoch, sondern relativ flüssiges, was also irgendwie doch durch die Löcher passt. Je nach KH hat man auch eine Magensonde, die auch zum Absaugen benutzt werden kann und womit man häufig das Brechen verhindern kann.

Jetzt bei der Bimax ging es bis zum ersten Trinkversuch am nächsten Tag gut, dann habe ich doch noch gebrochen, ich konnte meinen Mund selbst mit Gummis aber relativ gut öffnen, wobei ich jedoch den Eindruck habe, dass meine Gummis im Vergleich zu den Gummis bei anderen relativ weich waren. Ich habe es geschafft, beim Brechen gleich 2 Gummis im vorderen Bereich reissen zu lassen.

Hast Du schon einmal nach einer OP gebrochen? Dann kann man schon gleich vorbeugend etwas geben, und wenn nicht, gibt es Medikament, die ein weiteres Brechen verhindern sollen, falls es eintritt. Es kommt aber definitiv nicht nach jedern Kiefern-OP vor, auch wenn die Wahrscheinlichkeit dort höher ist, weil bei der OP Blut in den Magen gelangt und Blut ein ausgezeichnetes Brechmittel ist.

Viel Glück für Deine OP, auch wir Ü-40-Fossilien können diese gut überstehen!

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bella70! :)

Also ich wurde schon 2 mal um Zentralklinikum operiert (beide Male auch bei Dr. Stocker) und musste mich nie übergeben, mir war nicht mal flau. Und das obwohl mein Magen bei jeder Kleinigkeit durchdreht... ;)

Ich drück dir die Daumen, wird schon!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokolädchen,

Hallo Petristar,

danke, dass ihr Mut macht! Ich hatte vor 15 Jahren schon mal ne Vollnarkose und da ging's mir richtig schlecht! Deswegen auch meine Panik! Auch Kreislaufmäßig bin ich etwas labil. Aber ich denke, wenn ich das vorher sage, werden die mir schon helfen oder?

Kann mir mal jemand sagen, was ich alles ins KH mitnehmen muss?

Sorry, aber mir gehen grad tausend Sachen durch den Kopf. Da ist man froh, wenn man mit seinen Ängsten und Fragen nicht ganz allein da steht!!!!

Also vielen Dank erstmal und lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mach Dir keine Sorgen, das Anästhesieteam im ZK ist wirklich super!! Mir ging es nach der OP sehr schlecht (lag aber an meinem schrottigen Körper und nicht an der OP oder den Ärzten, also keine Panik! ;-) ) und das ganze Team inklusive Chefarzt haben sich 3 Stunden lang echt wahnsinnig toll um mich gekümmert, sogar inklusive Händchen halten ;-)

Das "Must-Have" nach einer Kieferop ist eine weiche Babyzahnbürste und milde Zahnpasta, würde ich sagen... Was auch wirklich nicht verkehrt ist, ist eine arnicahaltige Salbe, z.B. Profelan, die kühlt, hilft beim Abschwellen und ist sehr angenehm auf der gespannten Haut!

Nimm etwas leichtes zu lesen und etwas zum Musikhören mit und kauf dir evtl eine Fernsehkarte, 3 Tage nichts tun kann nämlich seeehr langweilig sein ;)

Was ich dir auch empfehlen kann, sind Spaziergänge in dem kleinen Park hinterm ZK, da sind viele Bänke und da kann man sich die Zeit auch ganz nett vertreiben :) die frische Luft tut nämlich supergut! Ansonsten kann man auch einfach nur im Bett liegen und die Aussicht genießen, besonders nachts, du liegst nämlich im 9. Stock und von dort sieht man ganz Augsburg... :)

Also nur Mut, wie du liest hast du ja fast schon einen Kurzurlaub gebucht... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokolädchen,

Hallo Petristar,

danke, dass ihr Mut macht! Ich hatte vor 15 Jahren schon mal ne Vollnarkose und da ging's mir richtig schlecht! Deswegen auch meine Panik! Auch Kreislaufmäßig bin ich etwas labil. Aber ich denke, wenn ich das vorher sage, werden die mir schon helfen oder?

Kann mir mal jemand sagen, was ich alles ins KH mitnehmen muss?

Sorry, aber mir gehen grad tausend Sachen durch den Kopf. Da ist man froh, wenn man mit seinen Ängsten und Fragen nicht ganz allein da steht!!!!

Also vielen Dank erstmal und lg

Bella

Hallo Bella,

genau um Ängste und Befürchtungen zu relativieren, dafür ist dieses Forum da.

Sachen wie, ob es bei einer vorherigen Narkose schon Probleme gab, werden im Anästhesiegespräch abgefragt und sollten genau dort erwähnt werden, damit die Anästhesisten sich drauf einstellen können und falls nötig auch schon vorher gegensteuern zu können. Und ich bin mir sicher, dass die Anästhesisten es auch gerne schon vorher wissen, wenn der Kreislauf eher wackelig ist, und es nicht auf die harte Tour während der OP erfahren wollen. Teilweise war es bei meinen bisherigen Operationen in den letzten Jahren (9 seit 2008, davon 7 Vollnarkosen) so, dass die Anästhesisten sich im Vorgespräch fast mehr Zeit genommen haben als die eigentlichen Operateure, vor allem sind die Anästhesisten am ganzen Menschen interessiert und nicht nur an der Operationsstelle. Also rede mit den Anästhesisten, schildere ihnen Befürchtungen, ich habe z.B. auch allen Anästhesisten gesagt, dass sie beim Intubieren auf meine Stimmbänder aufpassen sollen (mehr als sowieso üblich :-) ), da ich sehr viel singe.

Was man alles ins Krankenhaus mitnehmen kann/sollte, finden sich in diesen Fäden (und darin verlinkten Fäden) einiges: http://www.progenica.net/forum/topic/11763-tipps/ und http://www.progenica.net/forum/topic/10957-dinge-die-man-fuer-eine-bimax-op-im-spital-braucht/

Meine persönlichen zusätzlichen Tipps: Waschlappen, eventuell auch als Einmalwaschlappen, damit man am Entlasstag nicht mit nassen Waschlappen im Gepäck zu kämpfen hat. Waschlappen und Handtücher in Farben, auf denen man Blut und Desinfektionsmittel nicht wirklich sieht, also dunkelrot, dunkelblau, braun. Auch wenn man sonst nie Waschlappen benutzt, sind sie im Krankenhaus sehr sinnvoll, weil man nach der OP normalerweise für einige Tage nicht duscht.

Falls Du den Laptop mitnimmst, eventuell einen Surfstick, falls Dein KH kein WLAN anbietet oder es Dir zu teuer ist.

Du kannst Dir gerne meinen OP-Erfahrungsbericht durchlesen, ich habe versucht, ihn möglichst ausführlich zu schreiben und auch kleinere Details nicht zu vergessen. Auch den aktuellen OP-Erfahrungsbericht von Bimaximus finde ich sehr gut, weil er seine Erfahrungen aus zwei Blickwinkel, als Pfleger auf eine MKG-Station und jetzt als Betroffener schildern kann. Meine Bilder würde ich erst nach der OP empfehlen, ausser Dir ist beim Ansehen bewußt, dass ich bei blauen Flecken sehr, sehr laut hier geschriehen habe und auch einiges an Schwellungen hatte, auch wenn man auf den Bilder sehen kann, wie es im KH auf wieder anfing abzuschwellen, selbst wenn ich damals nicht das Gefühl hatte. Es sieht aber nicht jeder nach der OP so aus wie ich.

Und kennst Du den Rezeptefaden? Dort gibt es einiges an Ideen für die Zeit nach der OP, damit es eben nicht nur Griesbrei und Kartoffelpüree nach der OP sind. Ich habe auch schon die ganze Zeit vor der OP in einem Ordner alles mögliche an Rezepten gesammelt und hatte auch einiges an Suppen vorgekocht und eingefroren.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr Lieben,

Der Countdown läuft!!!

Muss am Freitag um 8 Uhr einrücken und gegen Mittag komm ich dann dran!

Hab mir in der Apo homöopathische Tabletten für meine Nerven geholt! Dreh sonst noch durch!

Am Mittwoch geh ich noch mal zur Zahnreinigung. Ich Denk, das kann nicht schaden, oder?

Muss auch noch ein aktuelles EKG mitbringen. Hab auf jeden Fall noch ne Menge zu tun!

Bin am Freitag wohl die einzige die dran kommt!

Also bis denne

Alles Liebe

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bella,

drücke Dir am Freitag die Daumen. Ich hatte kurz vor der OP auch noch eine Zahnreinigung, man fühlt sich einfach besser damit, wenn man weiß, dass es die nächsten Wochen etwas schwieriger wird. EKG ist in unserem Alter ziemlich normal, bei mir wurde zwar keines gemacht, aber ich vermutet, er hat sich mich und meine sonstige Krankengeschichte angeschaut und vermutet, wenn irgendetwas wäre, würde ich es wahrscheinlich wissen. Außerdem war die letzte OP zu dem Zeitpunkt gerade 6 Monate her und ich hatte kurz vorher sowie den 2 jährigen Gesundheitscheck inklusive EKG.

Sich vor der OP beschäftigt halten ist immer eine gute Idee, bei mir waren die letzten Wochen vor der OP so voll, dass ich in gewissem Sinne auf das Krankenhausbett gesunken bin und gedacht habe: Endlich Ruhe.

Und im Vergleich zu mir bist Du ja noch jung, man kann diese OP als Ü40 definitiv gut überstehen.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

danke,dass du mir die Daumen drückst! Echt lieb von dir!

Ich musste grad lachen wegen dem Alter. Ich denk, ich bin vielleicht grad mal ein paar Monate jünger als du, oder?

Werde im Dezember 42 aber aus der Weihnachtsgans zum abnagen wird wohl nichts!!!

Na ja, wird schon alles gut! Heute wurden nochmal meine Beißerchen gereinigt und morgen dann noch das EKG und dann noch die Tasche packen!

Bin froh,dass ich erst am Freitag eintrudeln darf. Ich denk, dann geht e alles ganz schnell! Komm so gegen mittag ja schon dran!

Also, dann lass ich mir morgen noch mal meine Henkersmahlzeit schmecken und hoffe, dass ich schlafen kann!

Ganz liebe Grüße

Ich meld mich, sobald ich wieder unter den Lebenden bin ok?

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sandra! Drück dir ganz fest die Daumen!! :) Am Freitag um diese Zeit wirst du erleichtert sein und dir denken "wow, ich habe es geschafft! ".

Toi, toi, toi!

Liebe Grüße

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke Petra, ganz lieb von dir!

Hab grad mein EKG machen lassen. Alles ok!! Die Arzthelferinnen haben sich gar nicht mehr eingekriegt, als ich sagte, was gemacht wird!

So, jetzt pack ich mal mein Köfferchen.

Ich meld mich, sobald ich wieder unter den Lebenden bin!

Alles Liebe

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, meine Lieben, hier bin ich wieder!

Heute ist 2. Tag post OP.

Dr. stocker hat mir gerade die Drainagen gezogen. Irgendwie bin ich nur minimal geschwollen und wenn bis morgen nicht noch was dazukommt, darf ich morgen schon heim!

Ansonsten ist die OP wohl gut verlaufen und ich hab auch nur einmal kurz spucken müssen!

Das verdrahtet sein ist schon irgendwie doof, vor allem, wenn man im KH nur Cremesuppen bekommt, die nicht durchs Röhrchen geht!

Kann mir mal einer sagen, wie das ist, wenn nach einer Woche die Verdrahtung aufgemacht wird?

Mich versteht man kaum, war das bei euch auch so?

Ganz liebe Grûsse und danke an alle,die an mich gedacht haben!

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sandra,

schön, dass es Dir schon wieder gut genug zum Posten geht und morgen nach Hause hört sich auch sehr fix an.

Zum Essen (auch wenn es evtl. ja nicht mehr viele Mahlzeiten sind): Ich war vor 25 Jahren bei meiner ersten OK-VV auch verdrahtet, habe aber von Anfang an mit einem Löffel gegessen, vielleicht einfach mal probieren, sowohl mit einem großen als auch mit einem kleinen Löffel. Eventuell kann man die Suppen vielleicht auf der Station auch noch mit heißem Wasser/Brühe weiter verdünnen. Oder sich einen dickeren Strohhalm (Stichwort Bubble-Tea) mitbringen lassen? Andere berichten auch von dicken Spritzen zum Essen, vielleicht haben die Schwestern auch noch einen Tipp?

Ich konnte damals mit Verdrahtung als auch jetzt mit Splint verständlich reden und telefonieren, aber das ist wirklich bei jedem anders.

Und schön, dass Du wegen des Alters lachen mußtest, ich wollte Dich vor allem beruhigen, aber Lachen ist noch viel besser. Ich bin schließlich gute 14 Monate älter als Du, und selbst wenn man die jeweiligen OP-Termine altersmäßig vergleicht, war ich bei der OP 10 Monate älter als Du, Du bist also wirklich noch ein Jungspund im Vergleich zu mir :372: .

Weiterhin gute Besserung, Abschwellen muss man Dir ja anscheinend nicht wünschen und wenn Du wirklich morgen entlassen wirst, sorge die nächsten Tage dafür, dass Du daheim auch wirklich verwöhnt wirst.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bella! Schön, dass du wieder unter den Lebenden verweilst ;-)

Ja das mit den Cremesuppen dort ist doof, geht fast nichts durch die Zähne und die kleinen Stückchen verkeilen sich total zwischen Zähnen und Splint... Ich hab's am 2. Tag aufgegeben ;-)

Dr Stocker macht das in der Regel so, dass er beim Termin eine Woche postoperativ die Verdrahtung inklusive Splint, sofern du einen hast, entfernt und dann ziemlich kräftige Gummis einhängt. Man kriegt den Mund dann anfangs wieder kaum auf, aber kann sich dank der Gummis langsam an das Öffnen rantasten und gewöhnen. Das Sprechen klappt dann auch gleich viel besser, man nuschelt zwar noch ein bisschen weil man ja mit zusammengebissenen Zähnen sprechen muss, aber es ist kein Vergleich zur Verdrahtung! :-)

Gute Besserung und liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Petra,

Dr. Stocker hat gemeint,der Splint bleibt wohl fest am OK verdrahtet. Nur der UK wird dann mit Gummis verbunden! Na ja, trotzdem glaub ich, dass Dr. Stocker sehr gute Arbeit geleistet hat, denn ich hab eigentlich gar keine bis kaum Schwellungen! Nimm auch fleißig Arnica Globuli! Wenn's geht, stell ich zu Hause mal ein paar Bilder rein.

Meine Zimmernachbarin hat ihre ME im Klinikum gehabt! Allerdings hat man da gleich die Nase auch noch mitgemacht!

Da hab ich gleich an dich gedacht! Meinst du, wenn man das möchte, machen die das auch im ZK? Denn so, wie es bei dir war, möchte ich nicht erleben! Das hat auch alles wohl Dr. Stocker bei ihr gemacht!

Noch eine Frage. Hat man den Splint mit Gummis wirklich 6 Wochen? Wann kann man denn dann einigermaßen wieder normal essen?

Lg

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sandra,

die Splinttragedauer scheint bei jedem unterschiedlich zu sein. Ich hatte meinen z.B. 8 Wochen fest verdrahtet, davon 7 Wochen mit Gummis, aber da gab es gute Gründe bei mir, dass es länger war als bei den meisten anderen. Bei mir hieß es, dass ich nach 2 Wochen mit weicher Kost anfangen kann, d.h. im Prinzip alles bis zu Nudeln und definitiv alles, was am Gaumen bzw. mit der Gabel zerdrückt werden kann, z.B. auch Fisch, Rührei, weicher Kuchen und ähnliches. Praktisch habe ich es dann nach 4 Wochen damit angefangen, mit weicher Kost habe ich eigentlich meistens irgendetwas zu Essen gefunden, da dann z.B. auch Kässpätzle gehen. Ich hatte beim Arbeiten zwar für den Notfall Kartoffelbrei in der Schublade, habe aber eigentlich immer irgendetwas zu essen gefunden, wobei es aber auch häufiger die Nachtische waren, die ich sonst nicht esse, da ich nur relativ kleine Portionen schaffe und ein normales Essen + Nachtisch für mich zu viel wäre. Richtig kauen auch der weichen Sachen kann man mit dem Splint nicht wirklich, aber das hatte mir auch mein KC vorher gesagt, es geht, aber nicht besonders gut.

Und was verstehst Du unter einigermassen normal? Bei mir würde ich sagen, nach 3 Monaten, aber bei mir ist es auch der OK, den ich eher merke, als den UK, der zurückverlagert wurde, denke ich normalerweise überhaupt nicht. Höre sowohl auf Deinen KC (und frag ihn beim nächsten Termin, wie es wann mit Essen aussieht) als auch auf Deinen Körper und nutze die Zeit auch als eine Gelegenheit, mal etwas Neues auszuprobieren.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Liebe Bella,

freut mich zu hören, dass es so gut verlaufen ist!

Ich wurde damals von Herrn Dr. Scheibe operiert, ebenfalls ein sehr kompetenter und lieber Arzt.

Aber das Highlight war definitiv sein Assistenzarzt :305: Ein wahrer Augenschmaus. Er hieß Dr. Meier (leider keine Ahnung, wie er geschrieben wird) und hat sich sehr toll gekümmert. War immer zu einem Schwätzchen bereit und sehr humorvoll. Ja, ich komm noch ein wenig ins Schwärmen. Schade, dass ich ihn nicht mehr gesehen hab, seitdem :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TabulaRasa! Habe gerade deinen Beitrag gelesen und mich herrlich amüsiert... :D Das mit Dr Meier kann ich nur bestätigen!! Super netter, einfühlsamer und lustiger Arzt, der einen auch gerne Mal im Positiven aus der Fassung bringt... ;) Ich hätte ihn auch zu gerne noch einmal gesehen.... Leider konnte ich aber nicht in Erfahrung bringen wo er eigentlich "herkommt"...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja sagt mal ihr beiden, das muss ja ein Schnittchen gewesen sein!

Ich weiß nicht, wann ihr das letzte mal in der Praxis ward.

Ich bin auf jeden Fall am Freitag drin und kann ja mal Augen und Ohren nach Dr. Meier offen halten ok?

Also, meld mich wieder!

Aber jetzt noch ne andre Frage

Was kommt denn am Freitag so alles auf mich zu?

Wie fühlt sich das an, wenn die Verdrahtung aufgemacht wird und die Fäden gezogen werden?

Wird da eigentlich auch noch ein Röntgenbild gemacht?

Lg

Bella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh ja Bella70, mach das! Groß, blond, mit Brille und schätzungsweise Anfang/Mitte 30... ;)

Also bei meinem ersten Termin in Pfersee nach der OP wurden zuerst die Verdrahtungen entfernt, der Splint entnommen und dann eine Röntgenaufnahme gemacht. Danach wurde schon mal ein Großteil der Fäden gezogen, aber noch nicht alle (tut nicht wirklich weh, ziept und kitzelt ein wenig). Am Schluss wurden meine Kiefer mit einem speziellen System aus starken Gummis neu "verdrahtet".

Der Moment indem der Splint entfernt wird und du zum ersten Mal den Mund öffnen bzw dann wieder schließen sollst empfand ich als extrem komisch. Alles fühlte sich so neu an und ich traute mich gar nicht zu "beißen". Aber danach ist es einfach nur genial: der Splint ist mal kurz draußen, du kannst sprechen und hast Platz im Mund. Am tollsten fand ich aber den Augenblick wo ich zum ersten Mal so richtig realisiert habe, dass ich jetzt endlich einen korrekten Biss habe (hatte ich mein Lebenlang nicht, konnte noch nie zusammenbeißen). Wenn man dann ganz bewusst die Kiefer schließt und mit der Zunge an den inneren Zahnreihen entlangfährt und merkt, dass das jetzt perfekt zusammenpasst, das ist schon richtig genial! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Mädels,

also ich hab heut mal Augen und Ohren offengehalten nach eurem schnuggel!

Und was soll ich sagen, Dr. Meier arbeitet tatsächlich noch dort, nur war er leider heute in der Klinik!

Bin mal gespannt, ob ich ihn irgendwann auch mal zu Gesicht bekomm!

Muss ja jetzt öfter hin!

Als der Draht heute gelöst wurde, war schon ein "geiles" Gefühl!

Jetzt hab ich 4 Gummis drin und der Splint bleibt noch für 3 Wochen fest am OK befestigt.

Was habt ihr denn in der Zeit so alles zu euch genommen? Geht ja nur flüssig oder leicht cremig!

Hab nämlich in einer Woche schon 4 kg abgenommen!

Die Gummis darf ich ja nicht rausnehmen

Hab heut schon ein Hipp Gläschen mit Löffel gegessen. Das war vielleicht ein Gesabber!

Alles Liebe

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bella,

ganz schnell, damit Du am Samstag noch etwas besorgen kannst: Einen Mixer hast Du, oder? Der bekommt so gut wie alles klein und falls es noch zu dick ist, kann alles auch noch mit Brühe verdünnt werden.

Ich habe zum Frühstück Weetabix (mit Kakao :smile: ) gegessen, war/ist sowieso mein normales Frühstück, kann aber vom Geschmack her gewöhnungsbedürftig sein. Mittagessen war eigentlich immer eine Suppe mit einem Schuss Sahne für Extra-Kalorien, Abendessen häufig ein selbstgemachter Brotaufstrich ohne Brot, es gibt ja etliche Bücher zum Thema Brotaufstriche. Zusätzlich gab es dann noch Eis, dass ich sowieso eher als Eissuppe, also schon ziemlich angetaut, mag. Da aber aufpassen, ob irgendwelche Stückchen drinnen sind. Und Puddings, wobei ich drauf geachtet habe, dass diese möglichst kalorienreich sind.

Und das mit dem Gesabber kenne ich und gibt sich auch irgendwann. Am besten hat es bei mir mit Marmeladen- oder Yoghurtlöffeln funktioniert, die sind schmal, aber relativ tief, damit ging auch Essen mit Gummis.

Weiter gute Besserung!

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen! :)

Du bist ja Wahnsinn, Bella! :D Hast du einfach in Pfersee nachgefragt??

Also ich konnte ja die erste Zeit fast gar nichts auch nur halbwegs festes essen, da ich meine Kiefer durch die Gummis kaum aufbekommen habe. Weil ich mich irgendwann so ausgelaugt gefühlt habe, wurde mir in der Apotheke Orthomol empfohlen, was wirklich super gut war!

Wie wär's denn mit sämiger Kürbis- oder Kartoffelsuppe (ist ja eh grad Saison)? Die ist relativ haltig, kann man durch den Strohhalm saugen (Sabberproblemlösung) und macht den Bauch voll... :) Ich habe mir des öfteren auch Pudding mit einfach einem halben Volumen mehr Milch gekocht, was dann ebenfalls ein leckeres "Süppchen" gibt...

Wie geht's dir denn eigentlich??? :)

Liebe Grüße!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0