Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
smurf

Unterkiefervorverlagerung am 09.08.2012 in Nürnberg

57 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

bei mir steht inzwischen auch der Termin für die Unterkiefervorverlagerung fest, auch wenn ich noch ein paar Tage Zeit hab ;) da hier keine Namen erwünscht sind: Die OP findet in Nürnberg bei einem der bekannteren Kieferchirurgen im KH Hallerwiese statt, ich denke da wissen wohl die meisten wer damit gemeint ist ;)

Zum bisherigen Ablauf im Vorfeld der OP: Insgesamt hatte ich inzwischen drei Termine bei dem Kieferchirurgen. Der erste Termin war ganz am Anfang vor meiner Behandlung, das war ein Beratungsgespräch. Damals wurden Röntgenbilder erstellt (ich hatte noch keine), der Arzt hat sich das mal angeschaut und man konnte eben Fragen stellen :).

Der zweite Termin war ein paar Wochen nachdem der KFO das OK für eine OP gegeben hat. Diesmal hab ich selber die Röntgenbilder und Abdrücke vom KFO mitgebracht und der KFC fand das wohl auch in Ordnung für eine Operation. Diesmal hab ich dann gleich den Termin für die Operation ausgemacht und noch den Termin für die weiteren Untersuchungen. Außerdem konnte man natürlich wieder alle möglichen Fragen stellen, die man zur OP hat. Nach ein paar Tagen kamen außerdem die Unterlagen für die OP (Aufklärungsbogen OP, Aufklärungsbogen Narkose und Protokollblatt für die Narkoseeignung) per Post. Das Protokollblatt hab ich dann kurz vor dem dritten Termin vom Hausarzt ausfüllen lassen. Dazu musste man sich Blut abnehmen lassen, ein EKG machen lassen und der Hausarzt hat mich eben nochmal allgemein untersucht.

Der dritte Termin war jetzt vor kurzem. Dieser Termin hat insgesamt ca. 2 1/2 Stunden gedauert (leider war da auch viel Wartezeit dabei). Bei diesem Termin wurden Profilfotos und Fotos von vorne gemacht, außerdem noch Fotos von vorne und von den Zähnen (wenn man zubeißt). Zusätzlich wurden noch Abdrücke des Ober- und Unterkiefers angefertigt. Beim Abdruck des Unterkiefers gabs bei mir irgendwie immer wieder Probleme, meine Zunge war dauernd im Weg :481: allerdings kannte ich das Abdruckproblem schon von meinem KFO, da war das auch immer etwas schwierig. Egal wo ich die Zunge hatte, im Abdruck hat die immer etwas gestört..?! Nach drei Abdruckversuchen wurde dann doch wieder der erste Abdruck genommen, der scheint zumindest gut genug für diesen Zweck zu sein. Dann wurde noch mit einem Art Metalgestell irgendwas im Gesicht vermessen (vermute ich zumindest, ich hab nicht weiter nachgefragt wofür das gut is ;). Außerdem wurden mal wieder die üblichen Röntgenbilder angefertigt (zweimal von der Seite und einmal Panoramaaufnahme). Zwischendurch wurde dann noch der Aufklärungsbogen für die OP besprochen, da konnte ich dann auch nochmal ein paar Fragen klären. Schließlich wurde noch ein 3D-Röntgenbild (DVT) angefertigt und dann konnte ich endlich wieder heim :)

Nächster Schritt dann: OP am 9.8. :)

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich hab die UK-Vorverlagerung auch noch vor mir, aber dauert noch ein halbes Jahr bis es soweit ist.

Bist du denn schon aufgeregt? Wie weit muss dein UK denn nach vorne verlegt werden?

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Smurf,

das ganze Procedere habe ich auch seit letzter Woche Dienstag hinter mir!

Am 06.08. ist KH-Aufnahme und am 07.08. OP-Termin (auch UK-VV)!

Darf gar nicht daran denken ... :506:

Liebe Grüße

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab die UK-Vorverlagerung auch noch vor mir, aber dauert noch ein halbes Jahr bis es soweit ist.

Bist du denn schon aufgeregt? Wie weit muss dein UK denn nach vorne verlegt werden?

lg

Aktuell bin ich noch die Ruhe selbst :biggrin: die Nervosität kommt dann vermutlich in der Nacht vor der OP ;) letzter Stand war Vorverlagerung um 5mm, aber das hat der Kieferorthopäde schon zu Beginn der Behandlung ausgerechnet. Entgültige Berechnung wird wohl der Kieferchirurg jetzt machen nachdem er alle Unterlagen zusammen hat. Am meisten "Respekt" hab ich ja vor den paar Wochen nach der OP wenn man sich nur von flüssigen und breiartigen Sachen ernähren darf. Mal sehen wie ich da zurechtkomme (da muss ich mir bis dahin noch ein paar Sachen überlegen, die ich essen kann ;).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Respekt - wenn du noch immer die Ruhe selbst innehast!

Mir ging der .... nach der Vorplanung mächtig auf Grundeis und

hätte einen Schnaps danach vertragen können! Musste erstmal tief durchatmen!

Zumindest wurde mir dabei wieder ein Stückweit mehr bewusst, was da in 2 Wochen auf mich

zukommt. Hat du denn so keinerlei Ängste und Gedanken wie z. Bsp. was so am Ende wirklich alles

auf dich zukommt, wie du ausschauen wirst, etc ....?!?!?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Aufregung kommt bestimmt noch, aber eh besser wenn erst kurz vor der OP. Hier gibt es ein Thema mit lauter Rezepten die man nach der OP essen kann. Sind ganz leckere Sachen dabei. Kannst du ja mal durchschmöckern. :) lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Respekt - wenn du noch immer die Ruhe selbst innehast!

Mir ging der .... nach der Vorplanung mächtig auf Grundeis und

hätte einen Schnaps danach vertragen können! Musste erstmal tief durchatmen!

Zumindest wurde mir dabei wieder ein Stückweit mehr bewusst, was da in 2 Wochen auf mich

zukommt. Hat du denn so keinerlei Ängste und Gedanken wie z. Bsp. was so am Ende wirklich alles

auf dich zukommt, wie du ausschauen wirst, etc ....?!?!?!

Es wird danach bei mir bestimmt besser aussehen ;) vielleicht hilft es auch, dass ich früher mal im Krankenhaus (aber nicht in Nürnberg :) auf mehreren chirurgischen Pflegestationen gearbeitet habe. Da weiß man ja so ungefähr wie das alles im Krankenhaus abläuft (mehr oder weniger, gibt ja auch Unterschiede). Ich seh die Sache relativ entspannt, auch wenn man sich schon klar sein sollte, dass so eine Operation nicht ohne ist. Aber diese Art von OP haben schon so viele vor mir "überlebt" :D, von daher...

@melsn: Danke für den Hinweis, da schau ich gleich mal rein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, wenn man weiß, wie es abläuft und was genau auf einen zukommt, ist es selbstverständlich etwas entspannter.

Na, dann bin ich auf deinen Bericht gespannt !

Ich bin ja mit meiner UK-VV zwei Tage vor dir dran - sollte der Termin seitens Uni nicht verschoben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo fitzelinchen,

ich bin zwar in einem anderen Krankenhaus operiert worden, aber ich habe bewußt meinen OP-Bericht (siehe Signatur) sehr ausführlich gehalten und teilweise mit Erklärungen, damit andere ahnen können, was auf einem zukommen könnte, wobei es natürlich auch von Krankenhaus zu Krankenhaus Unterschiede gibt. Und vorherige Krankenhaus- und OP-Erfahrung hilft auf alle Fälle, auch wenn man jedesmal noch etwas neues lernt. Diesmal unter anderem, warum einem nach der OP noch zweimal Blut abgenommen wurde (um den Hämatokrit-Wert zu überprüfen).

Ich persönlich fand es hilfreich, sich die anderen OP-Berichte durchzulesen, zum einen um zu sehen, was es an Unterschieden zwischen den einzelnen Krankenhäusern gibt, zum anderen weil man sich dann vorher in Gedanken zu einzelnen Themen machen konnte, wie z.B. der Magensonde.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokolädchen,

ja, man kann sich die Erfahrungsberichte hier durchlesen, nur ist es tatsächlich so und aus eigenen (auch bereits teilweise) gemachten Erfahrungen, dass es jeder anders empfindet! Was für den Einen schlimm erscheint, ist für den Anderen weniger dramatisch!

Von daher finde ich es schwierig und jede Klinik, jeder Arzt hat ja nun auch eine andere Arbeitsweise, Abläufe, Techniken, etc ...

Von daher lassen sich die Ängste und Bedenken nicht ganz nehmen und es kommen für jeden immer wieder die verschiedensten Fragen auf!

Auch wenn hier zum X - Mal immer wieder gleiche Fragen gestellt werden, finde ich es nicht schlimm - worüber sich im Forum auch hier und da beschwert wird - da meiner Meinung nach diese Plattform davon lebt und man möchte evtl. von eben der ganz bestimmten Person oder auch Personen eben die Meinung oder Erfahrungswerte hören. Nun ja, jetzt bin ich erstmal gespannt, welche Erfahrungen ich machen und wie

empfinden werde! :483::447:

Werde aber gleich mal deinen OP-Erfahrungsbericht mir anschauen ...

Viele Grüße

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo fitzelinchen,

klar, dass jeder das anders empfindet, gerade bei den Erfahrungsberichten kann es definitiv ein Fall von "Das Glas ist halb voll, oder das Glas ist halb leer" sein. Oder konkret auf die Erfahrungsberichte bezogen: Ich fand kurz vor meiner OP eine Bemerkung von Mauto interessant, dass sie den Eindruck hatte, dass in den Erfahrungsberichten kaum von Schmerzen die Rede war, da ich es komplett anderes empfunden hatte, dass Schmerzen (und auch deren Stillung) sehr häufig erwähnt wurden. Das lag bei mir aber auch daran, dass ich mich nach meiner ersten OK-VV vor 25 Jahren überhaupt nicht an Schmerzen erinnern konnte (und ich glaube nicht, dass es im Nebel der Zeit verschwunden ist) und mir deshalb jede Erwähnung von Schmerzen negativ aufgefallen ist, während sonst die meisten Leute erwarten, dass so eine OP ziemlich Schmerzen bereiten muss und man eigentlich deutlich weniger Schmerzen hat man erwartet.

Ängste und Bedenken sollen die Erfahrungsberichte auch nur bedingt nehmen, man sollte auf alle Fälle mit einem gewissen Respekt in die OP gehen, da es doch eine ziemlich große OP ist. Für mich sind die Erfahrungsberichte auch deshalb wichtig, damit man darauf vorbereitet ist, dass es einem nach der OP nicht unbedingt gut geht (vor allem am dritten Tag), dass es mit dem Essen und Reden auch nicht unbedingt besonders gut funktioniert, dass Schwellungen sehr beeindruckend sein können und je nach Neigung auch blaue Flecken :-) und noch vieles mehr. Ich glaube, diese Sachen sind doch leichter zu ertragen, wenn man schon mal davon gelesen hat und es in gewissen Sinne unter normal (wenn auch häufig unschön) abhaken kann.

Aber natürlich sind wir jetzt auf Deinen OP-Bericht gespannt, es ist ja bei Dir ziemlich bald der Fall.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, Planänderung :485: ein Fall in ihrem OP-Plan hat sich wohl doch als komplizierter herausgestellt als gedacht und meine OP wird verschoben. Als Ersatztermin wurde mir direkt nächsten Montag vorgeschlagen, aber das war für mich zu kurzfristig und außerdem hab ich noch ein paar wichtige private Dinge bis 9.8. zu tun ;). der neue Termin ist jetzt am 16.8. Is natürlich ärgerlich die Verschiebung, aber in meinem Fall geht es..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

dann will ich mich auch mal kurz aus dem Krankenhaus melden ;) hier gibs zwar kein WLAN für Patienten, aber ich hab den Umweg über Handy-Internet+Laptop genommen.

Das wichtigste zuerst: Meine Operation war relativ früh (ca. 9 Uhr) im Vergleich zur geplanten Uhrzeit. Am Tag vorher hieß es noch 12 Uhr. Auf jeden Fall ist die Operation lt. Arzt sehr gut gelaufen, Schmerzen am Kiefer hab ich keine, nur das schlucken ist aktuell noch etwas schmerzhaft (vermutlich wegen den Nachwirkungen der Intubation). AKtuell spür ich vor allem in der Unterlippe und im Kinn so gut wie gar nix mehr, aber das ändert sich ja hoffentlich noch :) aktuell bin ich natürlich fleißig am kühlen, aber wie Schwellung ist jetzt schon ganz ordentlich. Heute gabs dann nur noch Wasser und auf WUnsch Tee zu trinken, ab morgen gibs dann "was richtiges". Morgen früh soll dann auch der Faden durch die Zunge gezogen werden (das wurde einem im Aufklärungsgespräch nicht erzählt, aber ich habs hier im Forum gelesen). So, das reicht jetzt erstmal, ein andersmal erzähl ich mehr ;)

€: Achja, ab gestern abend war ich dann teilweise sehr nervös ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smurf,

herzlichen Glückwunsch zur überstandenen OP! ;-)

An einen Zungenfaden kann ich mich bei mir überhaupt nicht erinnern und hat auch nie jemand erwähnt!

Du Glücklicher, kannst direkt was trinken! Ich musste bis zum vorletzten Tag bis zu meiner Entlassung, und das war 4 Tage nach OP, mit der

tollen Sondenkost und Nahrungssonde herumschlagen! Das war wirklich doof, da ich das Fresubin (Sondenkost) nicht wirklich gut vertragen habe.

Aber schön, dass alles gut gelaufen ist und es dir soweit gut geht! Das mit der Schwellung wird auch wieder! Bin heute 10 Tage Post-OP und man sieht

nur noch ein klein wenig etwas! Aber Tag 3 geht es wieder richtig bergauf!

Alles Liebe und gute Besserung!

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, nachdem sich mein Besuch aus unerklärlichen Gründen verspätet, im Fernsehen nur Mist drankommt und auch sonst nich viel los ist ;) schreib ich hier noch etwas:

Die Narkose hat anscheinend gestern noch ganz gut nachgewirkt, ich kann mich ehrlich gesagt nicht mehr an den Aufwachraum erinnern. Nur an die Fahrt zurück aufs Zimmer kann ich mich noch so bruchstückhaft erinnern. Aktuell hab ich noch den OP-Splint drin (wurde vom KFC hergestellt), in ca. ner Woche soll wohl der Splint vom Kieferorthopäden eingesetzt werden. An Gummis hab ich aktuell jeweils einen links und einen rechts drin (relativ weit außen im Gebiss). Mein KFO hat zwar auch Haken und den mittleren vier Zähnen gemacht, aber die werden aktuell wohl (noch?) nicht gebraucht.

Heute früh dann kurze Katzenwäsche, Duschen ist ja erst ab Tag 4 erlaubt. Früh gabs so ne Art Milchreis mit ganz wenig Reis und viel Milch zu essen, hat mir aber gut geschmeckt :). Dann gabs noch eine kalte Brühe, naja, muss nicht sein zum Frühstück, ich habs trotzdem gegessen. Zusätzlich gabs noch Buttermilch, ein Hipp Glässchen und so ne Art Hipp Fruchtsaft. Da ich aber mit (reiner) Fruktose teilweise Verdauungsprobleme hab, hab ich gefragt ob sie Fresubin Trinknahrung da haben und ja, sie hatten was da :) im Notfall hätte ich aber auch meine eigenen Vorräte dabei gehabt.

Zum Mittagessen gabs dann ne heiße Brühe und jede Menge Kartoffelpuffer mit viel Soße, außerdem noch Wackelpudding. Hat alles ganz ordentlich geschmeckt :) die wichtigsten Tipps hier im Forum fürs Essen waren wirklich ein kleiner Handspiegel und jede Menge Taschentücher. Ohne das wäre das Essen teilweise ne ziemliche Sauerei.. Entlassung ist aktuell für Montag geplant, also einen Tag früher als gedacht.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist ja spannend, wie unterschiedlich alles gehandhabt wird!

Duschen war und durfte ich bereits am 2. Tag! Essenstechnisch wurde ich die ersten 3 Tage nur durch die Magensonde mit Fresubin und Wasser versorgt. Wahnsinn, dass du schon Kartoffelpuffer essen darfst! Wie siehts denn da mit der Wundheilung aus - kein Problem???

Ich bin noch die nächsten 2-3 Wochen fest mir Splint und Gummis verschnürrt, so dass ich mich bis dahin von Suppen, Buttermilch, etc ...

ernähren darf!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smurf,

das ist ja schön, dass dir das KH-Essen so gut zu schmecken scheint!!!

Ich fand es, untertrieben gesagt, nicht so überragend... Wurde vor knapp fünf Wochen in Nürnberg operiert, hatte eine Bimax, deswegen ging und geht es mit dem Essen wahrscheinlich noch schlechter als bei dir... Werde auch bald mal davon berichten.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Grüße - Würzl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, meld ich mich nochmal "live" von der Front ;) aktuell is immer noch kühlen angesagt (drei Tage lang), da hatte ich mit meinem OP-Termin aber auch etwas "Pech". Ich dürfte wohl das heißeste Wochenende des Jahres erwischt haben für meinen KH-Aufenthalt und mein Zimmer geht nach Süd-Westen. Ich schau schon, dass ich mich möglichst woanders aufhalte ;) an Essen gibs zur Zeit hauptsächlich besagten Milchreis ohne Reis, ganz viel Pudding (mal fester, mal flüssiger), heute mittag gabs so passiertes Hähnchenfleisch mit Kartoffelpuffer. Das fand ich aber noch etwas zu viel des guten für zwei Tage post-OP (auch wenns dann schon mehr oder weniger ging). Abends gabs auch mal zusätzlich ne Suppe (zusätzlich zu besagten Pudding-Massen ;). Joghurt is auch fast immer dabei, die lager ich meistens auf dem Mini-Kühlschrank im Zimmer und eß das dann später :) diesen "Riesen-Tablette" (Antibiotika) gibs immer noch, man könnte es aber wohl alternativ auch als Saft haben wenn man mit der großen Tablette nicht zu recht kommt. Schmerzen hatte ich wenig bis keine, nur mal in der Nähe des Kiefergelenks hatte ich was (vermutlich durch die muskuläre Umstellung?). Der Arzt bzw. die Ärztin (evtl. ist die Ärztin auch "nur" OP-Assistenz, weiß ich jetzt gar nicht) kommt immer einmal am Tag vorbei. Ansonsten fühl mich teilweise OP-bedingt natürlich manchmal noch etwas müde, aber bei der Hitze aktuell kann ich sowieso nicht so gut schlafen (der Krankenhausalltag geht ja meist ab 6:30-7 Uhr früh wieder los)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smurf,

schön, dass es Dir schon wieder so gut geht. Du bist wahrscheinlich eine der wenigen Personen in Deutschland an diesem Wochenende, die es gerne etwas kühler hätten. Hast Du eine Kühlmaske oder kühlst Du mit Eis bzw. Gelpacks? Ich hatte vor Jahren im Hochsommer eine Knie-OP und mehrere Wochen im Hochsommer mit einem Thrombosestrumpf rumlaufen war auch nicht wirklich prickelnd.

Es ist auch sehr interessant, wie unterschiedlich es beim Essen gehandhabt wird. Nach meiner Bimax war ich zu diesem Zeitpunkt noch bei Magensonde und zusätzlich klare Brühe, ich glaube Kartoffelpuffer hätte ich mich gar nicht getraut, obwohl es von der Mundöffnung her gegangen wäre.

Weiterhin gute Besserung und dass das Abschwellen möglichst schnell einsetzt!

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smurf,

schön, dass es Dir schon wieder so gut geht. Du bist wahrscheinlich eine der wenigen Personen in Deutschland an diesem Wochenende, die es gerne etwas kühler hätten. Hast Du eine Kühlmaske oder kühlst Du mit Eis bzw. Gelpacks? Ich hatte vor Jahren im Hochsommer eine Knie-OP und mehrere Wochen im Hochsommer mit einem Thrombosestrumpf rumlaufen war auch nicht wirklich prickelnd.

So, jetzt bin ich nach nem Zwischenstopp in der Praxis (mit Röntgen, erklären wie man die Gummis auswechselt, OP/KFC-Splint raus, KFO-Splint rein und nochmal ein paar "Verhaltensregeln" erklärt bekommen) wieder daheim angekommen :)

Zur Frage: Leider nur so Eispacks, war teilweise schon nervig da die nicht so gut "halten" wenn das Eis dann mit der Zeit schmilzt (wurde mit so ner Art Verbundsmul um den Kopf rumgebunden). Immerhin sorgt das Auswechseln der Eispacks dann regelmäßig für Bewegung, das ist ja gut gegen die Thrombosegefahr und so ;) das offizielle "OK" zum Ausziehen der Anti-Thrombose-Strümpfe wollte man aber auch an irre heißen Tagen wie gestern nicht geben. Auf eigenes Risiko ist natürlich alles erlaubt :)

Insgesamt gesehen ist es bisher besser gelaufen als ich es erwartet habe. Kaum Schmerzen (obwohl ich so gut wie keine Schmerztabletten erhalten habe), das Essen war auch einigermaßen ok (während des KH-Aufenthalts hab ich nur ca. 0,5kg abgenommen) und auch der Rest war in Ordnung ;) im Krankenhaus hatte ich bis heute früh ein Zimmer für mich alleine obwohl es als Zwei-Bett-Zimmer gedacht war. Bei ner Kiefer-OP kann/soll man danach ja sowieso nicht viel reden, von daher war das schon ok, dass ich alleine im Zimmer war. Es nervt halt jetzt etwas, dass man bei dem Wetter zum rumsitzen und schonen verdammt ist, aber gut, so ne OP hat man ja (hoffentlich) nur einmal im Leben ;)

P.S.: Fresubin ProvideXtra Drink Limone schmeckt widerlich, kauft das bloß nicht! Schande über die KH-Küche für sowas! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Smurf,

was hast du denn für Verhaltensregeln an die Hand mitbekommen...

Würde mich interessieren, da es ja wirklich überall unterschiedlich gehandabt wird!

Zum Wechseln der Gummis gehe ich zum Beispiel 1x die Woche in die Klinik!

Habe auch meinen OP-Splint noch und nur Gummis mitbekommen, sollte einer mal reißen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

an Verhaltensregeln gabs z.B. mehr so allgemeine nach-OP Ratschläge (also schonen, nicht in die Sonne legen, mit Oberkörper leicht erhöht auf dem Rücken schlafen, sowas eben :) als auch direkt spezifische: Jeden Tag die Gummis wechseln, Splint reinigen (einmal am Tag, zweimal am Tag soll wohl auch ok sein), am besten nur mit geschlossenem Kiefer reden, weiterhin wie im Krankenhaus die Hexoral Mundspülung verwenden (max. 3 mal täglich), keinesfalls die Zähne innen putzen (dazu müsste man den Kiefer doch recht weit öffnen), höchstens mal die Zahnbürste quer drehen um die Kauflächen der Backenzähne zu reinigen. Das Reinigen der Frontzähne mit der Zahnbürste is erlaubt. Außerdem nehm ich weiterhin noch ein Antibiotikum einmal pro Tag ein (für ca. ne Woche), allerdings ein anderes als im KH.

Ansonsten läuft es mit dem Essen bisher ganz gut, ich probiere diverse Suppen aus, Grießbrei wird auch gegessen, Kartoffelbrei mit diversen Soßen, Pudding natürlich :biggrin:, zur Ergänzung trink ich auch mal die Fresubin Flüssignahrung. Die Hipp Gläschen hab ich auch mal probiert, aber Hipp Rindfleisch schmeckt trotz kräftigem Nachwürzen eher bescheiden ;) aber so Sachen wie Hipp Karotte o.ä. sind ganz praktisch bevor man das aufwändig selbst zubereitet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo smurf,

ich bin jetzt zwar schon gut fünf Wochen post OP, in der ersten Zeit habe ich aber auch gerne Bananenmilch gelöffelt (wenn man Milch mag, ist man klar im Vorteil).
Für später sind eig. alle Babygläschen ab dem 4. Monat zu empfehlen (nach Bedarf mit Brühe verdünnt), da halten sich die Stückchen in Grenzen, und wenn man danach gut ausspült, gehts ganz gut zu essen...
Besonders gut fand ich Spaghetti Bolognese (Hipp) mit Gemüsebrühe...

Weiterhin gute Besserung smile.png
Lg Würzl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich meld mich nochmal. Ich hatte heute einen Kontrolltermin in der Praxis, es wurden die übliche Röntgenbilder angefertigt (von vorne, von Seite, Kiefergesamtaufnahme), alles ok soweit ;) jetzt hab ich auch mal ein Röntgenbild vom Kiefer gesehen mit zwei Schrauben auf jeder Seite im Kiefer (Platten o.ä. werden bei einer UKVV bei diesem Arzt wohl nicht verwendet). Ich wurde nochmal dran erinnert beim Sprechen die Kiefer möglichst gar nicht zu bewegen, auch wenn man dadurch teilweise recht unverständlich klingt. Die Wundheilung ist fast schon abgeschlossen und meine Mundhygiene ist wohl auch sehr gut :). Das Chlorhexamed nehm ich jetzt noch zum Spülen bis die Flasche leer ist, danach sollte es lt. Ärztin auch ausreichen wenn man z.B. mit Kamileentee spült. Bei längerer Anwendung kann Chlorhexamed nämlich auch den Eigenschutz der Mundschleimhaut schädigen, was dann zu Pilzerkrankungen führen kann. Andererseits find ich die Wirkung gegen Karies- und Plaquebakterien schon ganz gut, insbesondere wenn das Zähne putzen sowieso recht stark eingeschränkt ist. Mal sehen wie ich das mach, vlt. das Chlorhexamed nur noch einmal am Tag anwenden (ich hab mit der Ärztin darüber dann nicht mehr geredet). Der nächste Kontrolltermin ist dann in zwei Wochen. Achja, wer gerne mit dem operierenden Arzt sprechen will, der muss sich glaub ich woanders behandeln lassen :biggrin: entweder is der immer nicht da wenn ich Kontrolltermine hab oder er lässt diese Aufgaben prinzipiell von anderen Ärzten seiner Praxis übernehmen. Ich glaub die Anzahl der Minuten, die ich mit dem Arzt geredet hab, lassen sich an zwei Händen abzählen ;) aber es wird natürlich immer für kompetenten Ersatz gesorgt (in seiner Praxis arbeiten mehrere MKG-Chirurgen).

Ansonsten gibs nich viel zu berichten, ich fühl mich weitgehend fit, Essen ist natürlich weiterhin eingeschränkt (flüssig und passiert ist erlaubt, sonst nix), aber das wird wohl schon noch ein paar Wochen so bleiben.

€: Aha, gerade im anderen Thread (von Würzl) gelesen, dass der "Hauptarzt" im Urlaub ist. Da kann ich ihn natürlich nicht zu sehen bekomen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0