Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Leilani

Bimax am 18.7.2012 bei Hr. Dr. Dr. Barth im Diakoniekrankenhaus Mannheim

26 Beiträge in diesem Thema

18.07.2012 – Tag der OP

Pünktlich um 7 Uhr war ich im Krankenhaus - man hatte mir auch angeboten in der Klinik zu übernachten, aber ich wollte die Nacht davor noch mal zu Hause schlafen. Gemeinsam mit einer Krankenschwester musste ich ein Formular ausfüllen, dann hab ich mich umgezogen (zum Glück gab es auch eine OP-Hose – eine meiner Sorgen war, was man man unten drunter wohl anziehen darf), die Beruhigungstablette genommen und gewartet bis ich abgeholt wurde.

Um 7.45 Uhr war’s dann soweit. Ich hab mich in’s Bett gelegt, wurde vom Stationszimmer in den OP-Vorbereitungsraum geschoben und vom Anästhesisten vorbereitet. Seine Art (und wahrscheinlich auch die Tablette) haben sehr dazu beigetragen, dass ich mir so kurz vorher wenig Gedanken über die OP gemacht habe und sehr entspannt war…

Ca. 6 Stunden später war ich wieder in meinem Zimmer auf der Station und froh, endlich wieder die Hand meines Freundes halten zu können. Viel weiß ich von dieser Zeit nach der OP nicht, da ich viel geschlafen habe und immer noch von der Narkose mitgenommen war. Auch die Verdrahtung (die 2 Wochen lang Post-OP bestehen sollte, um den Kiefer ruhig zu stellen und eine schnellere Heilung zu fördern), habe ich kaum gespürt. Der Arzt war nach der OP noch kurz da und meinte, dass alles gut verlaufen sei bis auf eine Seite im UK, an der ein Stück des UK-Knochens abgebrochen wäre, weil mein Knochen an dieser Stelle extrem dünn sei. Dieses Stück musste mit einer Metallkette wieder angebracht werden. Das Ganze sollte auch der Grund sein, weshalb die Zeit des Verdrahtens auf das Doppelte (4 Wochen) verlängert wurde – aber das wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht…

Da ich von der GNE wusste, dass ich zu Übelkeit nach einer OP neige und dies bereits im Voraus angekündigt hatte, habe ich etwas sehr Wirksames dagegen bekommen. Damit hatte ich jedenfalls keine Probleme…

19.-20.07.2012 – die ersten Tage nach der OP

Die ersten Tage waren wirklich heftig und mir hat vor allem nachts die Tatsache, dass ich so wenig Luft bekommen habe, sehr zu schaffen gemacht. Teilweise habe ich wirklich die Stunden gezählt und war um 3 Uhr froh, dass es „nur“ noch 4 Stunden waren bis zum allgemeinen Weckrundgang der Schwestern….Ich glich in dieser Zeit einem Mondgesicht – weder Kinn noch Wangen waren vom Rest des Gesichts abgegrenzt – alles war nur eine einzige Schwellung. Außerdem waren meine Lippen sehr spröde und aufgerissen. Ich habe zwar Bepanthensalbe bekommen, aber dadurch, dass ich nach der OP meinen Mund nicht wirklich schließen konnte, wurde die Creme fast sofort wieder von meiner dauernd vorhandenen Spucke „weggespült“. Das hat sich erst gebessert, als ich Nivea benutzt habe und diese so dick aufgetragen habe, dass ich sogar mit einem geschminkten Clownsgesicht verglichen wurde :smile:

Die Praxis vom Chirurgen befindet sich im Erdgeschoss der Klinik. Am 3. Tag wurde mir mitgeteilt, dass ich um 11 Uhr einen Termin bei ihm hätte und von der Station (im 1. Stock), von einer Auszubildenden begleitet, zu ihm gehen soll. Dieser Termin hat mir sehr geholfen, weil er mich ermunterte mich um meine Zahnpflege zu kümmern und mich zu duschen. Mit der Hilfe meines Freundes habe ich mich an dieses Projekt gewagt und mich danach viel besser gefühlt.

21.-24.07.2012 – 3. bis 6. Tag Post-OP

Die folgenden Tage ging es dann bergauf. Meine Schwellung ging von Tag zu Tag zurück und ich fühlte mich wesentlich besser. Ich konnte auch besser durch die Nase atmen und mit Hilfe einer Schnabeltasse Suppen, Müllermilch und Fresubin trinken, sodass ich auch körperlich wieder zu Kräften kam. Dadurch wurden auch meine Spaziergänge immer länger. Ich habe meine „Eiskrawatten“ selbst aus dem Gefrierfach geholt und dabei immer einen kleinen Spaziergang im Flur angehängt. Ein Mal am Tag bin ich dann auch noch mit meinem Freund ums Krankenhaus gelaufen. Das Gefühl ist unbeschreiblich, wenn man nach 3 Tagen Krankenhausbett endlich wieder Natur und Sonne sehen darf.

Als der Arzt mir dann am Sonntag sagte, dass ich am Dienstag nach Hause könne, falls es mir weiterhin so gut gehen würde, war ich unglaublich glücklich und hab mich noch mehr bemüht zu essen, trinken und spazieren zu gehen.

25.07. -1.08.2012 – 7. bis 14. Tag Post-OP

Meine Schwellung ist noch weiter zurückgegangen, doch mittlerweile befinde ich mich wohl auf einem Plateau. Seit ein paar Tagen tut sich kaum was. Körperlich geht es mir gut, ich mache kleinere Hausarbeiten und auch Spaziergänge sind problemlos möglich. Da ich noch 2 Wochen verdrahtet bleiben muss, kann ich nur mit sprechender Begleitung einkaufen gehen. Ich freue mich auf den Tag, an dem ich endlich etwas Festes bzw. wenigstens Breiiges zu mir nehmen kann und auf Suppen und Shakes verzichten kann. Aber allgemein stört mich die Verdrahtung nicht so sehr wie ich mir das vorgestellt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenden BIMAX OP! Du glückliche, dein Bericht ermutigt mich! Ich habe meine GNE gerade hinter mir und bin nun endlich mit dem Drehen fertig und meine BIMAX ist in ca. 3/4 Jahr geplant. Alles Gute für die Zukunft! LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Forum hat mir vor der OP sehr geholfen, deswegen wollte ich mit dem Bericht was zurück geben. Freut mich, wenn ich dir Mut machen konnte. Wo wirst du denn operiert?

Ach ja: was ich vergessen hatte: Ich hatte zu keiner Zeit Schmerzen...nur die Schwellung war eben unangenehm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

gute besserung kieferknacker. hast vermutlich(weiss es nicht aus eigener erfahrung , sondern nur von den beiträgen im forum...) das schlimmste überstanden. vor der übelkeit hab ich auch angst und dass ich keine luft kriege . hab nämlich meine nase zwei mal gebrochen.

glückwunsch auf jeden fall, dass du es hinter dich gebracht hast. und danke für dein bericht. sehr ermutigend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hab nämlich meine nase zwei mal gebrochen.

glückwunsch auf jeden fall, dass du es hinter dich gebracht hast. und danke für dein bericht. sehr ermutigend.

Danke, timmm25. Gestern hatte ich einen Hänger, weil meine Kiefer noch 2 Wochen verdrahtet bleiben müssen und ich Suppen und Co, wirklich nicht mehr sehen kann, aber heute geht es schon ein bisschen besser...

Muss an deiner Nase denn auch etwas gemacht werden?

Viele Grüße,

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hehe sorry muss gerade lachen wegen kieferknacker....hab es erst jetzt gesehen... danke dass du mich nicht mit "aussenseiter" angesprochen hast:)

also leilani,.......

denk immer daran dass das endergebnis umso besser wird wenn du jetzt geduld hast und deine kiefer nicht zu sehr belastest....durchhalten und einfach daran denken dass zwei wochen, verglichen zu der zeit die du mit einer kieferfehlstellung verbracht hast ein witz sind. klar die zwei wochen sind unangenehmer aber dann geht es nur noch bergauf ....

das mit meiner nase hab ich mit dem arzt noch garnicht besprochen. werd ich bei meinem beratungsgespräch erwähnen....wäre schön wenn sie die nasenscheidewand auch begradigen...wenn sie schon dabei sind.....

tim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hehe sorry muss gerade lachen wegen kieferknacker....hab es erst jetzt gesehen... danke dass du mich nicht mit "aussenseiter" angesprochen hast:)

also leilani,.......

denk immer daran dass das endergebnis umso besser wird wenn du jetzt geduld hast und deine kiefer nicht zu sehr belastest....durchhalten und einfach daran denken dass zwei wochen, verglichen zu der zeit die du mit einer kieferfehlstellung verbracht hast ein witz sind. klar die zwei wochen sind unangenehmer aber dann geht es nur noch bergauf ....

Hihi...ja, ich dachte mir schon, dass du dich nur verkuckt hast, deswegen hab ich dich nicht mit "Außsenseiter" angesprochen ;-)

Danke für die mutmachenden Worte. Ich hätte nicht gedacht, dass die Konsistenz so viel ausmacht und man einfach mal wieder was beißen möchte...ich bin wirklich nur von diesem "Flüßigen" angenervt. Aber du hast schon recht. Heute sind's schon weniger als 2 Wochen und ich muss mich jetzt von einem Tag zum anderen durchkämpfen...:-)

Hast du denn schon einen OP-Termin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

4 Wochen verdrahtet ist schon ganz schön heftig. Ich hatte vor 25 Jahren schon eine OK-VV und war damals 2 Wochen lang verdrahtet, kann mich aber nicht mehr wirklich dran erinnern, was ich damals gegessen habe. (Ausser das mein Bruder damals fast die Küche abgefackelt hat, aber das hatte nichts mit meinem, sondern mit seinem Essen zu tun).

Falls es Dir schmeckt, kannst Du ja mal Weetabix ausprobieren (siehe auch der entsprechende Faden bei Kunterbunt). Auch wenn man es den Dingern nicht ansieht, wird das Zeug mit Milch so dünnflüssig, dass es überall durchpasst (ich hatte kurzzeitig eine Fistel zwischen Gaumen und Nase und es ging da durch :-( ).

Aber wenn die Halbzeit schon geschafft ist, ist ein Ende absehbar. Und mit breiig und püriert hat man doch ein anderes Mundgefühl.

Interessant finde ich, dass Du mit der Verdrahtung nur in sprechenden Begleitung einkaufen gehen kannst. Ich konnte mich damals auch mit Verdrahtung gut verständigen, habe sogar telefoniert und war auch ganz normal in der Schule. Aber wahrscheinlich bin eher ich da die Ausnahme von der Regel, ich konnte mich auch jetzt mit Splint verständigen und habe sogar auf Englisch telefoniert.

Also weiter gutes Zusammenheilen der Knochen, vor allem des Stückchens, dass Dir jetzt die insgesamt 4 Wochen beschehrt hat.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hihi...ja, ich dachte mir schon, dass du dich nur verkuckt hast, deswegen hab ich dich nicht mit "Außsenseiter" angesprochen ;-)

Danke für die mutmachenden Worte. Ich hätte nicht gedacht, dass die Konsistenz so viel ausmacht und man einfach mal wieder was beißen möchte...ich bin wirklich nur von diesem "Flüßigen" angenervt. Aber du hast schon recht. Heute sind's schon weniger als 2 Wochen und ich muss mich jetzt von einem Tag zum anderen durchkämpfen... :smile:

Hast du denn schon einen OP-Termin?

nein bin noch gaaaaaanz am anfang.....also noch vor der zahnspange.....

geht es dir mittlerweile wieder ein stück besser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

4 Wochen verdrahtet ist schon ganz schön heftig. Ich hatte vor 25 Jahren schon eine OK-VV und war damals 2 Wochen lang verdrahtet, kann mich aber nicht mehr wirklich dran erinnern, was ich damals gegessen habe.

Interessant finde ich, dass Du mit der Verdrahtung nur in sprechenden Begleitung einkaufen gehen kannst. Ich konnte mich damals auch mit Verdrahtung gut verständigen, habe sogar telefoniert und war auch ganz normal in der Schule. Aber wahrscheinlich bin eher ich da die Ausnahme von der Regel, ich konnte mich auch jetzt mit Splint verständigen und habe sogar auf Englisch telefoniert.

Also weiter gutes Zusammenheilen der Knochen, vor allem des Stückchens, dass Dir jetzt die insgesamt 4 Wochen beschehrt hat.

Irene

Hallo irene

Danke für deine aufmunternden Worte. Ich kann zwar schon reden, aber besonders verständlich ist es leider nicht. Waren denn bei dir damals auch OK und UK fest miteinander verdrahtet?

Ich geh auch nicht so gerne einkaufen, weil ich das Gefühl hab, dass die Leute und Verkäufer schauen, weil man eben den Splint und die Verdrahtung sieht. Hat dir das damals nix ausgemacht?

Liebe Grüße

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@tim: heute ist es besser. Ich hab jetzt so einen kleinen Countdown und streich jeden Tag im Kalender ab.heute sind es noch 10 tage :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

ja, damals waren OK und UK fest mit Draht miteinander verbunden, da ging außer flüssigem oder dünnem Brei nichts durch. Im Krankenhaus hat die Küche einmal nicht mitgedacht und mir eine Reissuppe mit Reiskörnern geschickt. Ich fing an zu schlürfen und dann kam immer weniger durch und als ich nachgeschaut habe, hat der ganze Reis sämtliche Lücken verstopft. Also einmal Mund ausgespült, um den Reis loszuwerden und dann nur noch die Flüssigkeit abgeschöpft.

Damals war ich nur verdrahtet und hatte keinen Splint, aber ich habe auch nicht wirklich drüber nachgedacht. Außerdem waren bei mir auch damals die blauen Flecken auffälliger als die Verdrahtung. Auch jetzt war ich mit Splint viel unterwegs und hatte eigentlich den Eindruck, dass es gar nicht so wirklich auffällt, wobei ich aber mit Splint verständlich reden konnte (auch laut und vor Gruppen), das größte Problem mit der Verständlichkeit hatte ich interessanterweise bei einem Anruf bei meinem Zahnarzt. Ich glaube, die wenigsten Leute auf die man trifft, machen sich dazu Gedanken, ich war z.B. mit Splint auch Essen und habe mir Rührei bestellt, weil es eben weich genug war, um mit Splint zu essen (der Splint war bei mir 8 Wochen fest verdrahtet), und dann werden mir Körnerbrötchen dazu angeboten.

Ich bin aber in der Hinsicht relativ gnadenlos, ich habe meine Hämatome (siehe Bilder) nicht versteckt, sondern war eher neugierig auf die Reaktion der Leute. Gerade im KH war es interessant, die Leute schauten einem ins Gesicht, haben dann häufig verschämt nach unten geschaut, landeten dabei aber im Brustbereich, der wunderschön grün war und wußten dann überhaupt nicht mehr, wohin sie schauen sollten. Und es gab erstaunlich wenig Reaktionen von Verkäufern, noch am ehsten in Geschäften, wo ich regelmässig hingehe und man mich kennt.

Und Tage abstreichen ist eine gute Idee, mir kam die letzte Woche mit Splint auch am längsten vor.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

Wahnsinn wie unterschiedlich da die Erfahrungen sind. Ich könnte kein Rührei essen. Da müsste ich es pürieren und mit ganz viel Wasser verdünnen :-) Aber schön, dass das bei dir so gut ging. Ich habe meine Suppen auf 1 am Tag reduziert und trinke morgens und abends buttermilch-shakes oder fresubin. Das krieg ich zur Zeit besser runter und so halte ich die 8 Tage bestimmt noch irgendwie durch,...

Mein Hämatom war gar nicht so schlimm und bis ins Dekoltee ist es auch nicht gewandert. Als es am Hals angekommen ist, wurde es schon gelb und von Tag zu Tag blasser.

Viele Grüße

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

das Rührei war jetzt mit dem Splint, nicht damals (vor 25 Jahren) mit Verdrahtung. Und ich habe es erst mit der Gabel auf dem Teller zerdrückt und praktisch unzerkaut runtergeschluckt. Ich habe gerade im Rezeptefaden noch einige Rezepte für Kaltschalen (herzhaft und süß) gepostet, vielleicht ist da noch eine Anregung mit dabei.

Vor kurzem habe ich ein Rezept für eine Sahnecreme ausprobiert, bei der After-Eights in Sahne geschmolzen wurde. Das Ganze könnte man wahrscheinlich auch mit Milch ausprobieren und hätte dann auch einen etwas anderen Geschmack (und einiges an Kalorien).

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene

Vielen Dank für die Rezeptetipps - vorallem der after eight shake hört sich super lecker an. Ich werde gleich morgen die Zutaten kaufen..

Viele Grüße

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute war der lang ersehnte Tag: Die Verdrahtung wurde endlich aufgemacht und das war weniger schlimm als ich es mir vorgestellt hatte. Mit einem kurzen Schnitt mit der Drahtschere war der Draht gelöst und auch der Splint ging gut aus dem Mund. Das Gefühl danach war sehr seltsam. Nach 4 Wochen verdrahtet sein, fühlten sich meine Kiefer irgendwie locker an - und das obwohl sie noch mit Gummis verbunden sind.

Obwohl meine Mundöffnung nur ca. 1-2 cm beträgt, konnte ich heut Abend schon Kartoffelbrei mit Tomatensoße essen. Endlich mal wieder was salziges! Lecker!

Jetzt hoffe ich dass es jeden Tag besser wird und ich meine Zähne bald wieder richtig putzen kann..

Viele Grüße

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich konnte meine Zähne nur außen putzen. Für innen musste Chlorhexamed reichen...Da ich aber sowieso nix mit Stücken drin essen durfte, konnten sich auch innen keine Nahrungsreste ablagern. Auf die professionelle Zahnreinigung freu ich mich trotzdem..aber ich denke da muss ich noch ein bisschen warten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute war ich beim Kieferorthopäden und es wurde das bestätigt, was ich schon vermutet hatte: Der UK hätte eigentlich noch ein Stück nach vorne verlagert werden können/müssen. Allerdings war dies nicht möglich, weil mein UK-Knochen so dünn war, dass in der OP ein Stück abgebrochen ist.

Deshalb wurden mir jetzt Gummis eingehängt um das noch auszugleichen. Da ich seitlich noch einen offen BIss habe, habe ich mir in den letzten 3 Tagen noch Sorgen gemacht (und bis zum Gedanken an eine mögliche Re-OP reingesteigert), war ich heute sehr froh zu hören, dass der KFO mit allem zufrieden ist. Er meinte sogar, dass er froh ist, dass überhaupt so viel gemacht werden konnte unter den erschwerten Bedingungen...

Ich soll jetzt jeden Tag üben meinen Mund ein wenig weiter aufzumachen. 8 Wochen Post-OP werde ich dann auch einen Termin beim Physiotherapeuten haben, damit meine Mundöffnung immer besser wird.

Viele Grüße,

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute hatte ich einen Kontrolltermin beim KFC. Er war sehr zufrieden und hat die Meinung des KFO, dass der UK noch ein Stück nach vorne gekonnte hätte, wieder relativiert. Alles in allem fühle ich mich bei meinem KFC in sehr sehr guten Händen. Ich soll jetzt auch beginnen langsam wieder härtere Sachen zu essen. Er bestärkt mich immer wieder auf meinen Körper zu hören und sagt, dass ich merke, wenn mir etwas nicht gut tun würde. Das gibt mir sehr viel Sicherheit....vorallem, weil ich morgen wieder arbeiten gehen werde und ein bisschen Angst habe wieder einen ganzen Tag ohne ausruhen durchzustehen. Ich werde versuchen auf meinen Körper zu hören und das Ganze langsam angehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

alles Gute für den Arbeitsbeginn! Es ist auf alle Fälle eine gute Idee, auch wenn es wahrscheinlich Zufall ist, dass Du mit einer 4-Tage-Woche anfängst, die ersten Arbeitswochen waren bei mir auch eher kurze Wochen wegen KC-Terminen oder Seminaren oder sonstigen Terminen und das war zwar Zufall, aber eigentlich sehr geschickt.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

Vielen Dank. Mein erster Arbeitstag war sehr entspannt und ich konnte es zum Glück ruhig angehen lassen. Ja, es war Zufall, dass ich mit einer 4-Tage-Woche anfange. Mein KFC hatte die letzten beiden Wochen Urlaub und wollte mich aber noch ein Mal sehen, bevor ich arbeiten gehe. Also blieb mir nichts anderes übrig, als gestern noch ein Mal zu ihm zu gehen und heute dann mit der Arbeit anzufangen. Meine Kollegen waren auch sehr nett und haben gefragt wie es mir geht. Ich war mir zum Teil unsicher wie viel ich erzählen soll - hab das dann aber davon abhängig gemacht, wie viel die Leute gefragt haben...und die Tatsache, dass es Komplikationen gab, nicht erwähnt. Irgendwie ist mir das zu persönlich.

Das Einzige was noch nicht so einfach ist, ist die Mittagspause. Da ich am Kinn noch Bereich habe, in denen ich wenig spüre, habe ich Hemmungen in die Kantine essen zu gehen. Daher habe ich heute erst mal vor dem PC gegessen....

Viele Grüße,

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern hatte ich meinen ersten Termin beim Physiotherapeuten. Leider war er mir nicht besonders sympathisch und die Tatsache, dass er mir sehr nah war, weil er mit dem Daumen auf den Zähnen des UK die Muskeln gedehnt hat, hat nicht geholfen :-(

Mein KFC hatte mir eingeschärft bei der Physiotherapie nichts machen zu lassen was weh tut. Ich hatte den Eindruck er findet den Termin ein wenig zu früh und war auch immer sehr relaxt was die Mundöffnung betraf (nach dem Motto: das wird schon). Der KFO war wiederum sehr besorgt und bestand auf den Termin beim Physio..

Der Physio wiederum meinte auch wegen der Öffnung müsste man unbedingt was machen. Als er mich in der Behandlung aufgefordert hat, fest auf seinen Daumen zu beißen und ich seiner Ansicht nach nicht fest genug gebissen habe, hab ich angefangen zu heulen.

Er hat mir das Gefühl vermittelt, dass meine Heilung nicht gut verläuft bzw. Dass ich viel weiter sein müsste. Er meinte auch ich soll aufhören Toast zu essen und müsse unbedingt richtiges Brot essen.

Mein KFC hingegen sagt immer ich solle auf meinen Körper hören und dass ich schon das richtige machen würde. Das hat mir immer sehr viel Mut und Vertrauen in mich selbst gegeben.

Das hat der Physio gestern leider erschüttert :-( Morgen muss ich da wieder hin. Aber der übernächste Termin ist dann wohl bei seinem Kollegen. Ich überleg mir den nächste Termin zu vetschieben, um nicht noch mal zu ihm gehen zu müssen. Er konnte auch nicht mit meinen Tränen umgehen. Die Chemie passt leider gar nicht...

Liebe Grüße

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leilani,

es tut mir leid, das zu hören. Ich finde Du solltest nicht einfach nur hoffen, dass Du bei dem unbeliebten Physiotherapeuten nicht landest, sondern (ihm und seinen Kollegen) klipp und klar sagen, dass Du keine weiteren Termine bei ihm wünschst und die Kritikpunkte deutlich äußern. Eine gute Praxis sollte daran interessiert sein, dass Du Dich als Patientin dort wohl fühlst. Wie Deine Kritik aufgenommen wird, ist sicherlich ein guter Indikator dafür.

Liebe Grüße und gute Fortschritte beim Mundöffnungstraining (hoffentlich dann mit einem verständnisvollen Physiotherapeuten)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oulux,

Ja, da hast du schon recht. Es ist allerdings so, dass ich weiß, dass nur noch 1 Termin bei ihm aussteht und dann geht er in Urlaub und ein Kollege wird übernehmen. Wenn ich mit dem Kollegen nicht klar komme, werde ich die Praxis wechseln, ansonsten werde ich den Kollegen fragen, ob er mir nur Termine bei ihm geben kann. Ich denke schon, dass die Leute in der Praxis was drauf haben, weil sie regelmäßig mit meinem KFO zusammenarbeiten und seit meinem Termin heute bin ich bei 2,5 cm. Das heißt, ich bekomme die Zahnbürste ganz locker in den Mund...Aber natürlich bringt das nichts, wenn einem der Gegenüber unsympathisch ist...

Wie klappt es bei dir mit der Mundöffnung? Ehrlich gesagt, hatte ich mich im Vorfeld ganz viel mit der OP an sich und nur sehr wenig mit der Zeit danach beschäftigt. Ich hätte nicht gedacht, dass es so langwierig ist mit der Mundöffnung und auch mit dem Essen von härteren Lebensmitteln. Isst du wieder ganz normal?

Liebe Grüße,

Leilani

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0