fitzelinchen

UK-VV am 07.08.2012 Uniklinik Mainz

Hallooooo ihr Lieben,

wollte mich mal nach meiner OP wieder melden!

Habe am Dienstag, den 07.08.2012 meine UK-VV endlich erfolgreich hinter mich gebracht und

darf heute nach Hause gehen! :biggrin: Liege gerade noch auf meinem Bett in der Uniklinik und warte,

bis mein Mann mich endlich abholen kommt! *freu*

Ganz liebe Grüße an euch alle

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Fitzelinchen,

schön, dass auch du nun alles hinter dir hast. Wie fühlst du dich?

Bin auf deinen Bericht gespannt. Ich werde ja nun nicht operiert, aber meine Schwester (54 Jahre) hat sich nun der Sache angenommen und sie muss operiert werden, weil sie einen Überbiss von 8mm hat.

Ich wünsche dir alles alles Gute, schnelles Abschwellen und - ja - sei stolz- es ist vorbei.

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Antje,

bin genau auf den heutigen Tag nun 3 Wochen Post-OP und mir geht es wirklich gut! :390:

Schwellungen hielten sich im Rahmen und es ist eingentlich nichts mehr zu sehen! Mein KFO, den ich seit der OP

am Montag zum erstem Mal wieder aufgesucht habe war begeistert, dass man so gar nichts mehr sieht! :524: Hab auch ordentlich gekühlt und vorsorglich Arnika eingenommen. Wobei ich nicht weiß, ob Arnika unbedingt zu dem schnellen Abschwellen beigetragen hat.

Nun habe ich noch 2 Wochen mit Splint und starken Gummis vor mir und dann soll es angeblich mit dem Splint

vorbei sein! *freu* So langsam nervt der ständige eintönige Wechsel zwischen flüssigem Pudding, Suppe und Buttermilch... :wacko:

Ist dann doch etwas fad! Ach ja, meine rechte Unterlippe und mein Kinn sind noch etwas taub, ist aber auch schon ein wenig besser geworden! Rechts ist schon wieder alles gut! Insgesamt war es wirklich nicht schlimm! Einzig was ich gar nicht vertragen habe war die Sondenkosten, welche ich die ersten 3 Tage nach der OP per Magensonde zu mir nehmen musste! Diese Angelegenheit fand ich gar nicht witzig, da mir immer gegen Abend durch das Zeug schlecht wurde (zumindest vermute ich, dass es dadurch kam). Und da der Kiefer ja schön zugeschnürrt ist, hatte ich wahnsinnige Panik, dass ich mich übergeben :532:muss! Etwas nervig waren in den ersten 3 Tage nach der OP, dass ich rasende Kopfschmerzen :461: hatte, welche trotz Schmerzmittel nicht so richtig verschwinden wollten. :blink: Mein KFO meinte, dass das evlt. durch die Narkose kam.

Ansonsten ist alles prima verlaufen und man muss keine Angst davor haben - aber ich weiß, es ist leicht gesagt, wenn man es bereits hinter sich hat. :382:

Hast du ein Glück, dass du nicht operiert werden musst! Wie ist es denn dann mit den Kosten, übernimmt diese die KK dann trotzdem oder musst du die Behandlung bei deinem KFO selbst zahlen? Ich meine, kann ja sein, dass der KFO erst überzeugt ist, dass eine OP notwendig ist und im Behandlungsverlauf zeigt sich dann, dass man an einer OP vorbei kommt. Wie wird das von der KK gehandhabt? :70:

Wann und wo hat denn deine Schwester die OP und was bekommt sie gemacht?

Wer ansonsten noch Fragen bzgl. OP und allem sonstigem drumherum hat, immer gerne her damit!

Viele Grüße :93:

fitzelinchen

:390:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fitzelinchen,

wie geht es dir? Sicherlich schon super gut, es ging dir ja noch nie wirklich schlecht :-)

Wie lange musst du eigentlich jetzt noch deine Zahnspange tragen bis du völlig fertig bist?

Ja, ich bin froh dass ich nicht operiert werden musste. Die Krankenkasse zahlt mir 70%/Jahr bis zu einem Rechnungsbetrag bis 3.000,00EUR. BIs jetzt bin ich gut damit hingekommen. Ich befinde mich zur Zeit in der Endphase der Behandlung, habe aber das GEfühl, das sich das noch sehr lange hinzieht.

Meine Schwester ist bei einem KFO und KC in Mainz und sie soll wohl in der HSK in Wiesbaden operiert werden. Letzten Freitag hatte ich eine heisse Diskussion mit ihr wegen der op - das schreib ich gleich mal unter "WIe seid ihr vom KC aufgeklärt worden" weil es mich doch etwas beschäftigt.

So, liebes Fitzelinchen, nun nochmal

alles alles Gute weiterhin und stell doch mal Bilder von dir ein :-)

Liebe Grüße

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

so, ich melde mich mal wieder für einen kleinen Zwischenstand!
Gestern habe ich nach knapp 2 Jahren endlich meine Spange dem KFO wieder zurückgeben dürfen *freu*
Hab mich gefreut wie ein kleines Kind! Nun steht die Planung für die ME bevor und bin gespannt, welches Procedere

dies nun mit sich bringt. Wird dies immer mit Vollnarkose oder auch nur mit einer örtlicher Betäubung vorgenommen?!?!?

Alles Liebe
fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fitzelinchen!

Schön dass die Spange raus ist sind die probleme mit der Kiefergelenke besser geworden?? Bei mir steht eine Kiefergelenkspülung nächste Woche und die Bimax am 4.3, ich bin schon bisschen nervös......

Waren deine Zähne bei der brackets Entfernung empfindlich? Hat es weh getan?

Liebe Grüße

Kaffeemix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kaffeemix,

 

ja, mit meinem Kiefergelenk ist es mittlerweile besser geworden!

Die Probleme waren auch eine muskuläre Sache.

Oooohaa - Kiefergelenkspülung hört sich nicht so prickelnd an!!! Wie geht denn ein solcher Eingriff von statten.

Wie war es denn?

Nach Entfernung der Brackets war eher mein Zahnfleisch empfindlich und gereizt.

Meine Zähne eigentlich gar nicht und es hat auch nicht weh getan! Geht alles ganz schnell.

Ein tolles Gefühl, wieder "normal" essen zu können und keine Vorratskammer zu haben! *grins*

 

In welcher Klinik lässt du denn den Eingriff vornehmen?

 

Viele Grüße

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo fitzelinchen,

 

bei mir steht am 26.02. die UK-VV in Stuttgart an.

Wie ging es bei Dir mit dem Essen? Ab wann konntest du welche "Konsistenz" essen??

Und wie sieht es mir dem Reden aus? Konntest du direkt ab dem 4. Tag normal reden?

 

So langsam kommt bei mir auch die Nervosität. Bisher ging das alles und ich hab mich einfach drauf gefreut, dass das Ganze endlich absehbar ist und die feste Spange dann auch bald raus kommt. Aber jetzt, 4 Woche vorher...

 

Liebe Grüße

 

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jenny,

 

glaube ich dir und mir ging es nicht anders! ;)

Plötzlich war der Tag fix und nach dem Termin zur OP-Planung hätte ich gut einen Schnaps vertragen können!

Musste ich erstmal tieeeeeeeeef durchatmen.

Aber am Tag der stationären Aufnahme war ich nicht mehr ganz sooo aufgeregt, weil es endlich los ging.

Ich hatte den Ober- und Unterkiefer 6 Wochen mit Gummis verschnürt! In der Zeit habe ich mich mit Suppen und Buttermilch versorgt. 

Richtiges Essen ging also erst wieder nach 6 Wochen und auch nichts großes zum Kauen, da meine Backenzähne noch keinen richtigen Kontakt hatten und meine Mundöffnung gerade mal bei ein paar mm lag. Reden ging mit verschlossenem Mund natürlich nicht ganz so gut, aber man gewöhnt sich daran.

 

Wieviel mm werden denn bei dir vorverlegt?

 

Liebe Grüße und Daumen hoch ;) alles wird gut!

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo fitzelinchen,

 

6 Wochen verschnürt? Ohje... Der Arzt meinte, dass ich 3-4 Wochen krank geschrieben werde. Wie soll ich denn dann wieder Arbeiten gehen????? Wie lange warst du krank geschrieben?

 

Die Frage ist die, ich mache gerade eine Weiterbildung und hätte am 14.03. also gut 2 Wochen später eine Prüfung. Bei dieser werde ich einen Vortrag halten müssen, der zwischen 15 und 20 Min. gehen soll. Meine Dozentin meinte, ich solle mich anmelden und es einfach versuchen. Wenn ich nach 10 Min merke es geht nicht oder auch einen Tag vorher, geht es halt nicht. Aber ich hätte es versucht. Nachher melde ich mich nicht an und mir geht es "gut", dann würde ich mich ärgern. Hat sie eigentlich Recht, aber ich finde es ziemlich unrealistisch, dass ich nach 2 Wochen dazu in der Lage bin. War meinst du?

 

Also zwischen Ober- und Unterkiefer ist ein Abstand von 7 mm.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich über den ganzen Ablauf noch ziemlich auf dem Trockenen sitze... Urspünglich war OK und UK OP geplant, aber durch die Zahnspange hat sich der OK wohl soweit verbessert, dass es beim letzten Gespräch hieß "nur der UK" :-)

 

Vielen Dank schon einmal für deine schnelle Antwort!

 

Liebe Grüße Jenny

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jenny,

 

also ich war komplette 6 Wochen zu Hause! Sprechen ging schon, aber ziemlich undeutlich, so mit Splint und Gummis ;)

Vielleicht musst du diese ganzen 6 Wochen auch gar nicht mitmachen! Habe hier schon die unterschiedlichsten Verfahrensweisen gelesen.

Von daher würde ich auch sagen, melde dich einfach an und am Ende klappt es ja vielleicht bis dahin. Frag doch einfach auch mal deinen

Chirurgen, was der dazu sagt....

Ja primaaaaaaaaa :), freu dich, dass "nur" der UK gemacht werden muss! ;)

 

Alles Liebe

fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

 

habe gerade im KH angerufen. Die Sekretärin bestätigte das mit den 6 Wochen Gummis tragen... Sie meinte, es wäre möglich, dass ich die Püfung die 2 Wochen später machen kann, versprechen kann sie aber natürlich nichts.

 

Klar bin happy. Viele hier berichten ja von Bimax und Kinnplastik... Da ist das bei mir ja richtig harmlos :-P

 

Gruß Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jenny,

 

wo in Stuttgart wirst Du operiert, da es dort ja mehrere Möglichkeiten gibt (MH, KH und Paracelsus/Ruit)?

 

Ich wurde im MH operiert. Ich hatte einen fest mit dem OK verdrahteten Splint für 8 Wochen (was aber nicht normal ist) und Gummis für 7 Wochen. Ich konnte aber auch mit Splint den Mund öffnen und relativ deutlich reden und habe 6 Wochen nach OP einen 10minütigen Vortrag gehalten (und war mit Gummis und Splint bei Chorproben und habe ein Konzert mit Splint gesungen), fürchte aber, ich bin in der Hinsicht nicht wirklich normal. 2 Wochen nach OP kommt mir aber sehr, sehr früh vor. Wie sieht es mit der Vorbereitungszeit aus, brauchst Du die Zeit vorher noch, um Dich auf das Referat vorzubereiten? Die ersten Tage nach der OP wirst Du höchstwahrscheinlich ziemlich geschlaucht sein, ich habe mich dieses Mal z.B. erst nach 2 Wochen das erste Mal von daheim beim Arbeiten eingelogt, bei anderen OPs war es deutlich früher. Keine Sorge, nicht aus Arbeitseifer oder weil ich mich für unersetzlich halte, sondern aus Langweile und um die Mailbox halbwegs aufgeräumt zu halten.

 

Ich war 4 Wochen krankgeschrieben und war dann mit Splint und Gummis beim Arbeiten, was bei mir auch gut ging. Ich habe mit Splint auch telefoniert, wobei ich aber beim Arbeiten wenig telefonieren muss. Andererseits wollte am ersten Arbeitstag mein Chef von mir gleich eine Recherche und ich hatte dann ein ca. 20 minütiges Gespräch mit ihm, bei dem vor allem ich geredet habe.

 

Mit dem Essen war es bei mir so, dass es für eine Woche flüssig war, dann eine Woche passierte Kost und 2 Wochen nach OP war mir weiche Kost (z.B. weiche Nudeln, etc) erlaubt, wobei ich damit aber eher nach 4 Wochen angefangen habe. "Kauen" von Nudeln war mit Splint aber sowieso etwas problematisch, aber mein KC hatte schon vor der OP gemeint, dass es geht, aber nicht besonders gut. Ich habe den Mund aber relativ gut aufbekommen, so dass es mit eher kleinen Löffeln, z.B. Yoghurt-Löffeln, eigentlich ganz gut funktioniert hat.

 

Alles Gute für die OP!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

 

danke für deine Antwort. Meine OP ist auch im MH!

Hattest du auch "nur" eine UK-VV?

 

Hast du denn auch eine Magensonde für die ersten Tage bekommen? Das habe ich jetzt schon öfters gelesen.

 

Also die Vorbereitung für die Prüfung muss ich sowieso jetzt schon machen und die Unterlagen am 09.02. abgeben. Somit müsste ich kurz vor dem Prüfungstermin am 14.03. nur nochmal wiederholen, durchgehen etc. Bin echt so unentschlossen. Soll ich mir jetzt wirklich noch die 1,5 Wochen den Hintern aufreißen, die Unterlagen vorbereiten, für das, dass ich dann die Prüfung vielleicht doch nicht machen kann...?!

 

Ich muss in der Arbeit viel telefonieren, aber ich denke das ließe sich für die 2 Wochen oder so auch umdisponieren.

 

Liebe Grüße

 

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jenny,

 

nein, bei mir war es eine ziemlich umfangreiche Bimax. Kannst Dir ja mal in einer ruhigen Stunden mit einer sehr großen Tasse Tee meinen ziemlich langen OP-Erfahrungsbericht durchlesen (Link in Signatur).

 

Ich hatte für 3,5 Tage eine Magensonde. Das hört sich erst einmal ziemlich schlimm an und ich habe dieses Teil zum Schluß gehasst, weil ich davon extreme Halsschmerzen bekommen habe, aber trotzdem war es sehr vernünftig. Es hat die Kalorienaufnahme einfach sehr erleichtert und ich werde für mich und meine Umgebung ziemlich unerträglich, wenn ich nicht genug zu essen bekomme. Und für mich war dieser Gedanke deutlich schrecklicher als die Magensonde. Zudem liest man auch immer wieder im Forum, dass es Leuten doch ziemlich schlecht ging und der Kreislauf unten war, weil sie nicht genug gegessen und getrunken hatten, was bei mir durch die Magensonde kein Problem war. Gleichzeitig gab es immer noch Brühe, so dass ich das Essen üben konnte, ohne auf die Kalorien angewiesen zu sein.

 

Mein persönlicher Eindruck aus dem Forum ist, dass es Leuten mit einer reinen UK-VV häufig sehr schnell sehr gut geht. Ich hatte vor 25 Jahren schon einmal eine OK-VV und war nach einer Woche KH direkt in der Schule und hatte nicht das Gefühl, dass es zu früh gewesen wäre, aber das ist bei jedem unterschiedlich. Wenn Du Dir jetzt den Hintern aufreißt, hätte es den Vorteil, dass es Dich von Gedanken an die OP ablenkt, und die Vorbereitung wäre ja nicht komplett vergeblich, falls es mit dem Referat doch nicht klap, pt. Es ist aber unheimlich schwierig, etwas zu raten, da jeder die OP anders verträgt und es auch extrem unterschiedlich ist, wie deutlich man danach reden kann.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallöchen,

 

werde mir den Bericht mal durchlesen :-)

 

Ich habe hauptsächlich Angst, dass mir von der Magesonde schlecht wird, oder auch von der Vorstellung. Ich bin da ziemlich empfinglich. Mir wurde vor einigen Jahren mal ein Schlauch in die Nase gesteckt um den Kehlkopf, was das glaub ich, anzuschauen und das empfand ich schon als sehr unangenehm und mir wurde schlecht...

Naja, ich werd mich jetzt deswegen nicht verrückt machen. Wird schon alles klappen!!

 

Nun sind es nur noch gut 3 Wochen. Die Zeit rast....

 

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

 

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen, nun ist es endlich geschafft, die ME wurde Montag vollzogen!!! Meine Schwellungen sind schlimmer wie damals nach meiner UKVV! Heute ist somit der dritte Tag und ich hoffe, dass es die nächsten Tage besser wird. Die ME wurde nur mit einer lokalen Anästhesie durchgeführt und war wirklich froh, als ich endlich fertig war und gehen durfte! Auch wenn es, im Gegensatz zu anderen ME in meinem Fall ein Klacks war, hätte ich es lieber nicht mitbekommen und dabei geschlafen! So wie ich hier gelesen habe scheinen die Kliniken dabei verschiedene Vorgehensweisen zu haben. Aber nun gut, ich habe es hinter mir und das Ende der kompletten Behandlung rückt immer näher! Liebe Grüsse an alle fitzelinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden