Hitch

OP-Kosten in Österreich

Hallo Österreicher!

Ist hier vielleicht ein Österreicher, der weiß, was eine Bimax privat in Österreich kostet?

Ich bin nicht aus Österreich, aber meine Operation wird leider von der Krankenkasse so oder so nicht bezahlt. Jetzt wurde mir für schwierige Fälle ein österreichischer Arzt empfohlen. Bevor ich mich dort beraten lasse würde mich deshalb interessieren, ob das überhaupt bezahlbar für mich wäre, oder viel teurer als in Deutschland.

Vielen lieben Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Hitch!

Ich bin aus Österreich. Bei mir wird die OP von der Gebietskrankenkasse bezahlt. Wenn dies nicht so wäre bzw. bei freier Arztwahl, würde

es für eine BIMAX ca. 4000€ kosten (2000€ für den Oberkiefer, 2000€ für den Unterkiefer).Zusätzlich kommen bei einer Bimax OP die Vorplanungskosten

noch dazu, die von der Gebietskrankenkasse so oder so nicht bezahlt werden. Das sind dann nochmal 1190€ extra für die OP Simulation, ohne die der Chirurg nicht arbeiten kann.

Also wären es in deinem Fall ca. 5190€.

Hoffe ich konnte helfen.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine Antwort!

Wäre da wirklich alles dabei gewesen, also Krankenhaus und alle Arztrechnungen?

Mir kommt das sehr wenig vor. In Deutschland kostet das privat viel mehr.

Kann es vielleicht sein, dass Du damit nur die freie Arztwahl bezahlt hättest, aber die Krankenkasse trotzdem dazubezahlt hätte zu den 4000€?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hitch!

Die 4000€ sind rein für die BIMAX OP (die mir bezahlt werden). + die 1190€ für die Vorplanung (die ich selbst bezahlen muss). Die Kosten für meinen Kieferorthopäden

bzw. für dessen Behandlung mit Zahlnspange ect. muss ich natürlich extra bzw. selbst bezahlen. Das sind dann in meinem Fall noch einmal 7000€ extra.

Wenn ich die BIMAX-OP und den KFO selbst bezahlen müsste, wären es alles in allem ca. 12000€.

Das ganze ist halt ein teurer Spaß!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ps: Ich habe in meiner ersten Antwort 4000€ geschrieben, weil du auch nur expliziet nach der Bimax OP gefragt hast. Von weiteren

Kosten wie KFO Behandlung war noch nicht die Rede.

Zu deiner zweiten Frage: da ich versichtert bin, muss ich im Krankenhaus nur einen Selbstbehalt von ca.16-26€ pro Tag zahlen.

Bei ca. 7 Tagen Krankenhaus nach der OP kommt da dann also noch ca. 100€ dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja so meine ich das auch, Krankenhaus und Operation. KFO würde ich nicht dort machen. Vielen Dank!

Falls hier jemand mitliest, der ganz privat, ohne jede Beteiligung einer Krankenkasse, in Österreich operiert wird würde ich mich über weitere Antworten freuen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hitch!

Wie gesagt, 5190€ werden auf jeden Fall auf dich zukommen (rein für Bimax OP und Vorbereitung des Chirurgen).

Das muss jeder bezahlen, der es privat machen lässt - so steht es auch in meinem Aufklärungsblatt, dass ich vom KFO bekommen habe.

Wie das dann mit einem privaten Krankenhausaufenthalt nach der OP finanziell aussieht, kann ich nicht sagen.

Vielleicht finden sich da ja noch andere, die dir weiterhelfen können.

Viel Erfolg und liebe Grüße

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Österreicher!

Ist hier vielleicht ein Österreicher, der weiß, was eine Bimax privat in Österreich kostet?

Ich bin nicht aus Österreich, aber meine Operation wird leider von der Krankenkasse so oder so nicht bezahlt. Jetzt wurde mir für schwierige Fälle ein österreichischer Arzt empfohlen. Bevor ich mich dort beraten lasse würde mich deshalb interessieren, ob das überhaupt bezahlbar für mich wäre, oder viel teurer als in Deutschland.

Vielen lieben Dank!

Hast du es mal versucht?

Und hast ein Antrag auf Einzelfallentscheidung gestellt, das du das Kostenerstattungsverfahren für Stationäre Leistungen wählst (§13 Abs. 2 SGB V). Mit dieser Möglichkeit kannst du dich in einem anderen europäischem Land (der EU) operieren lassen.

Aber gesagt sei, dass nur die Kosten übernommen würden, die auch in einem deutschen Vertragskrankenhaus anfallen würden!

Das wäre die einzige Möglichkeit, dass du dich in einem anderen europäischen Land (der EU) operieren lassen könntest.

Aber es kommt auf die KK an - es gibt Kassen die sich querstellen und welche die da liberaler sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie das dann mit einem privaten Krankenhausaufenthalt nach der OP finanziell aussieht, kann ich nicht sagen.

Vielleicht finden sich da ja noch andere, die dir weiterhelfen können.

Viel Erfolg und liebe Grüße

Christina

also ich werde in Deutschland in einem privaten Krankenhaus operiert, wenn ich den Aufenthalt selber bezahlen müsste, würden mir Kosten pro Tag, in Höhe von 400-600 Euro/Tag entstehen. Mein GKV übernimmt die gesamte Behandlung (OP-Vorbereitung, OP und Aufenthalt).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie?? Wenn ich also im AKH-Wien operiert werde muss ich für die Op-Simulation 1190 € hinblättern? Das hat mir bis jetzt noch keiner meiner zwei Ärzte gesagt! Ich zahl ja schon 8000€ für die KFO-Behandlung!

Das wusste ich nicht! Muss ich etwa mit noch mehr Kosten rechnen?

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie es bei Euch in Österreich ist, weiß ich nicht.

Aber ich bezog mich auf Deutschland, wenn man sich da in einer Nicht-Vertragsklinik (also reinen Privatklinik) operieren lassen möchte, kann es passieren, dass man die Unterbringung selber tragen muss. Das wäre dann der Fall wenn die Kasse eine stationäre Behandlung ablehnt und die Privat-Klinik die OP aber als ambulante Operation abrechnet und der Patient drei, vier Tage dort bleiben muss, in diesem Fall muss der Patient dann die Unterbringung selbst bezahlen.

Anderes Beispiel, ich könnte mich jetzt auch als Deutscher in Frankreich oder Österreich, etc. operieren lassen (nach dem Kostenerstattungsverfahren). Hier werden nur die Kosten getragen, die auch in Deutschland anfallen würden, alles darüber ist Privat. Man bekommt man als Patient eine Rechnung von der Klinik, diese muss man bei der Kasse einreichen. Die Kasse übernimmt davon aber nur - wie schon erwähnt - den gesetzl. Pflichtteil und OHNE die Mehrwertsteuer!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darf ich fragen welcher Arzt dir empfohlen worden ist? Ist der vielleicht in der Innsbrucker Uniklinik tätig? Der is nämlich supi!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

An Corina: Ich bezahle auch aus meiner Tasche für meinen KFO 7000€ nur für die Zahnspange und die daraus resultierende Behandlung. Die OP-Vorsimulation von 1190€ muss ich

aber trotzdem auch selbst zahlen. Das wird ja im Krankenhaus gemacht. Da hat der KFO ja nur indirekt was mitzureden. Bei meiner Gebietskrankenkasse ist es halt so.

Sie bezahlt die Operation, aber die OP-Vorsimulation nicht (obwohl es irgendwie unlogisch ist, denn die Simulation gehört ja auch irgendwie zur OP). Ich weiß nicht, ob das bei allen Krankenkassen in Österreich gleich ist. In Salzburg ist es so.

Ich würde noch einmal ganz genau deine Ärzte fragen. Die müssen es wissen. Mein KFO hat mich gleich beim ersten Gespräch darauf hin gewiesen, dass mir die OP

bezahlt wird, die Vorsimulation aber nicht- also ich wusste von Anfang an bescheid.

Ich werde warscheinlich im Landeskrankenhaus Salzburg operiert. Anscheinend kennen sich die dort sehr gut mit solchen OPs aus. Sie machen dort ca. 250 im Jahr.

Liebe Grüße

Christina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@corina:

Werd auch in Wien operiert. Allerdings im SMZ-Ost.

Es scheint, dass die Kosten sehr unterschiedlich sind je nachdem wo man sich operieren lässt.

Bei mir betragen die Kosten für die OP-Planung etwas mehr. Es sind um die 1500 Euro (genau weiß ich es nicht auswendig. Kann aber in meinen Unterlagen nachschauen).

Ansonsten gibt es keine Kosten soviel ich weiß. Außer der schon erwähnte Essensbeitrag pro Tag im Spital.

Meine KFO-Behandlung macht so ca. 6200 Euro aus.

Eventuell musst du für die OP-Planung ja gar nichts bezahlen? Ich hab schon bei meinem ersten Infogespräch mit meiner KFC ein Infoblatt unterschreiben müssen in dem die OP-Planungskosten drin waren. Die KFO hat es mir davor auch schon gesagt, dass so ein Betrag dazukommt. Aber wenn bei dir noch keiner was gesagt hat...

lg

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe gehört, dass im SMZ-Ost der Betrag vom Patienten bezahlt werden muss. Im AKH-Wien nicht. Die Frau Dr. W..... verlangt gerne etwas mehr.

Lg corina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darf ich fragen welcher Arzt dir empfohlen worden ist? Ist der vielleicht in der Innsbrucker Uniklinik tätig? Der is nämlich supi!

LG

meinest du mich?

ich werde in sechs Tagen in Heidelberg durch Dr. F... in der SeegartenKlinik operiert, welcher mir empfohlen wurde.

Der ist echt super, macht auch mal paar Späße um einen die Angst zunehmen. Und bei ihm kostet die Modell-OP nicht einen Euro!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI!

Ich meinte Hitch. Er hat im ersten Beitrag erwähnt, dass er einen österreichischen Arzt empfohlen bekommen hat und mein Mann wurde angeblich vom Besten in österreich vor vier Jahren operiert. Da würde es mich interessieren ob das der Gleiche ist :)

Lg Corina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden