Falme

KK-Beteiligung-hab´ich eine Chance?

Hallo zusammen,

am Donnerstag war ich bei meinem Kieferorthopäden um meinen Behandlungsplan durchzusprechen. Meine Therapie sähe wie folgt aus: Im ersten Schritt Oberkiefer Gaumennahterweiterung (grusel:sad:) und danach ausformen des Zahnbogens mit fester Zahnspange. Ich habe einen starken Überbiss (über 9mm overjet/1 mm overbite).

Mein Unterkiefer soll kieferchirurgisch vorverlagert werden :shock: und im Vorfeld soll der Zahnbogen "unter leichtem Strippen" :?: ausgeformgt werden. (Die Forderzähne sind im Unterkiefer aufgrund des Platzmangels sehr schief und wandern übereinander).

Eingestuft bin ich in KIG: D5 (was immer das heißen mag).

Ich habe dann direkt mal bei meiner KK angerufen, um zu fragen wie das mit der Kostenerstattung ist. Ich war ziemlich geschockt über die abweisende Haltung:-( . Der erste Satz war sofort: Kieferorthopädische Behandlungen nach dem 18 Lebensjahr werden nicht übernommen (bin 29). Nach kurzer Erläuterung bekam ich letztendlich die Aussage: Ja, ja, dann schicken Sie uns Ihren Behandlungsplan mal zu, wir geben ihn dann weiter zur Prüfung. Unter dem Motto "erhoffen würde ich mir da aber nichts".

Jetzt sind die Kosten der Behandlung jedoch ziemlich hoch und ich weiß nicht wie das mit den Kosten der 2 chirurgischen Eingriffen (gne und UK Vorverlagerung) aussieht. Kann mir jemand sagen, wie hoch meine Chancen sind, dass die KK einen Teil der Kosten übernimmt:?:

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand hier weiterhelfen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

ich denk die KK muss die OPs und dadurch auch die Spange bezahlen

die geben das einem Gutachter der das prüft

wenn bei dir der Unterkiefer 9mm zurück liegt musst du dir da bestimmt keine Sorgen machen, da hat die KK bestimmt keine Chance sich davor zu drücken:grin:

ich hab ähnliche Dimensionen was der Unterkiefer angeht und bei mir bezahlen sie es

was bei der OP nicht bezahlt wird ist die Simulation, die kostet rund 800€

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Falme,

also ich bin absolut kein Profi in Abrechnungsgeschichten, aber ich glaub zu wissen, dass wenn eine Chirurgische Behandlung erfolgt, dann wird immer auch die Kieferorthopädische Behandlung gezahlt. Auch wenn du über 18 JAhre alt bist.

Mein Unterkiefer soll kieferchirurgisch vorverlagert werden :shock: und im Vorfeld soll der Zahnbogen "unter leichtem Strippen" :?: ausgeformgt werden.

Strippen bedeutet übrigens dass mit so einem kleinen "Scheibenfräser", sieht aus wie ein Minitrennschleifer, zwischen die Zähne gegangen wird, also der fräst dann an jedem Zahn, nur in der Front, ein klein wenig vom Zahn weg, dadurch entsteht insgesammt mehr Platz, also im geringen Maße haben die Zähne dann mehr Platz. Das Strippen geht ganz schnell und tut überhaupt nicht weh. Bei mir wurde das gemacht, als die unteren Schneidezähne zwar schon schön ausgerichtet waren, aber ingesammt etwas unter Spannung standen, mein KFo sagte, daduch dass die Zähne dann ein bischen mehr Platz haben, ist das Ergebnis stabiler, und die Zähne drücken sich nicht wieder in Ihre alte Position.

Grüße Andsche

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh vielen Dank Euch Beiden, dass macht mich wieder zuversichtlicher :P Eine

Frage habe ich noch wegen dieser Computersimmulation. Hab hier im Forum schon öfter davon gelesen. Verstehe ich das richtig, dass man sich hier im Vorfeld das Nachherergebnis der Operation anschauen kann? Warum ist es sinnvoll das zu machen? Ich meine 800,00 Euro sind ja nicht gerade wenig, oder?

Gruß

Falme

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

das ist keine Computersimulation wo man das OP Ergebnis sehen kann sondern eine Simulation in der die OP durchgespielt wird

da gehts nur um das Gebiss und den Kiefer

wo er getrennt wird und wie er wieder zusammengefügt wird

die Weichteile sind davon ausgenommen

es gibt wohl kaum eine Klinik die dich ohne so eine Simulation operiert

nur bezahlt es die KK halt nicht

das was du gemeint hast wo man das Endergebnis vorher sehen kann machen die Kliniken nicht gerne weil es wohl noch zu unsicher ist

die Reaktion der Weichteile kann man vorher noch nicht genau vorherbestimmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Falme,

da ich lange mit meiner Krankenkasse kämpfen musste (inklusive Obergutachten), kann ich da Folgendes zu sagen: Die Kasse übernimmt bei Erwachsenen nur dann die Kosten, wenn eine kombinierte kieferorthopädische und kieferchirurgische Behandlung - sprich Klammer plus OP - notwendig ist. (Die Herbstapparatur wurde bei mir daher abgelehnt.) Hinzu kommt, dass Du die richtige Indikationsgruppe haben musst (KIG). Ich habe die D4 und bekomme die Kosten erstattet. Leider bezahle ich nochmal fast soviel für die Extras, also Keramik, Pendulum statt Headgear etc. Und bei Dr. Kater zahle ich nicht nur die Simulation mit knapp 850,- EURO, sondern auch noch die OP-Methode mit etwa 1.000 EUR extra. Hoffe, dass mir die Kasse noch was zu der Simulation dazu gibt, weiß aber noch nichts genaues (und wird wohl nicht die Welt sein).

Ob Deine KIG die Richtige ist, kann ich Dir leider nicht sagen. Habe mir das damals ergooglet. Aber vielleicht hat ja jemand einen von der Krankenkasse bewilligten Plan mit der D5 und kann Dir das direkt beantworten.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück und wenig 'Gegenwind' bei der Krankenkasse!

Viele liebe Grüße

Baudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, weiß nicht ob ich zu spät dran bin und du schon Bescheid hast ....????

War im Urlaub, egal, also ich hab auch die KIG D5 ( das D steht für Distalbiß und 5 für Klasse 5 bei einem Überbiß von mehr als 9mm ) .Die Kasse muß die Behandlung in Kombination OP/Spange bei Erwachsenen ab KIG-Klasse D4 ( über 6mm-9mm) übernehmen. Meist geht es erst zum Gutachter, aber es wird dann genehmigt.

Viele Grüße

Jasna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also dazu kann ich auch was sagen. meine KK meine es gäbe eine "Faustregel" fr Erwachsene, die besagt, dass wenn du dir irgendwie durch deine Fehlstellung in den Gaumen beisst (egal wie sehr, wo etc.), müssen sie die kosten tragen, allerdings eben nur für die kombi aus spange und op.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hy, dazu kann ich auch was sagen, der Einbiss der Unterkieferfrontzähne soll -traumatisch- in den OK erfolgen, erst dann schaltet sich die KK ein und übernimmt die Kosten. Der Begriff traumatisch ist aber sowas von schwammig, dass ich den für sehr unqualifiziert halte. Ich hab mit meinen Zähnen die OK Papille regelmäßig stark berührt und draufgebissen und Pizza essen hat echt Probleme gemacht. Am nächsten Tag war alles wund. Nun ist es besser geworden, da sich der OK gehoben hat. Die KK hat aber die Kosten bis dato nicht übernommen. Ich habe meine KFO darauf gefragt, wie es aussieht mit dem Urteil der KK in Revision zu gehen. Sie sagte, das würde nichts bringen. Wenn ihr mehr dazu sagen könnt, wäre ich sehr dankbar dafür. Immerhin kostet der Spaß ja einiges.Gruß matteo:neutral:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja du hast recht mit dem traumatischen teil. Das bedeutet glaube ich, dass du permanent draufbeisst und sich - wie bei mir - ber die jahre quasi eine rille/abdruckstelle gebildet hat.

auch wenn du nicht dauernd draufbeisst, hast du so eine stelle?

wenn ja, dann versuch die revision, wenn es nur ab und zu mal passiert und dann wieder weg ist, wird die KK nur mde lächeln - leider -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

also die Stelle wird nicht mehr so beansprucht, da sich der Überbiss schon gehoben hat. Ich habe die Behandlung begonnen und wollte nicht noch länger abwarten. Ich litt vor 5 Monaten ganz schön an Tinitus und hab dann selbst gehandelt. Das Pfeifen ist nun weg und Durchschlafen geht auch wieder. Aber hätte ich noch länger gewartet mit der Behandlung, wäre der Einbiss wahrscheinlich noch stärker gewesen. Eine Rille hab ich aber nicht entdecken können, eher die starke Berührung der unteren 1er.Gruß M:razz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hi,

also die Stelle wird nicht mehr so beansprucht, da sich der Überbiss schon gehoben hat. Ich habe die Behandlung begonnen und wollte nicht noch länger abwarten. Ich litt vor 5 Monaten ganz schön an Tinitus und hab dann selbst gehandelt. Das Pfeifen ist nun weg und Durchschlafen geht auch wieder. Aber hätte ich noch länger gewartet mit der Behandlung, wäre der Einbiss wahrscheinlich noch stärker gewesen. Eine Rille hab ich aber nicht entdecken können, eher die starke Berührung der unteren 1er.Gruß M:razz:

Na ich sag mal es gibt blödere weg sein geld zu investieren. Ich zum Beispiel bin jahrelang falsch behandelt worden. Habe noch 4 Milchzähne, da 2. Zähne nie angelegt waren und habe massig geld in deren erhaltung gezahlt. die haben alle kermaikfllungen, die ziemlich gross sind, musste fr jede fllung so 140 euro zahlen....na und jetzt rate mal, welche mir demnächst im rahmen der kfo-behandlung gezogen werden sollen :evil:

ICh glaube geld kommt und geht, wenigstens hat man (hoffentlich) ein tolles gebiss am ende. siehs mal so..du hättest dir auch ein teueres neues auto kaufen können und es um einen baum wickeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ikeafetischistin, geiler Name !!

Du hast da voll ins Schwarze getroffen. Manche geben ihr Geld für das Auto aus und andere für ihre Gesundheit. Ich hab vielleicht etwas zu schnell gehandelt, was die KK angeht und was die KIG Klasse angeht, aber ich musste einfach handeln, da ich mehrere Probleme gleichzeitig hatte. Kannst du ja nachlessen im Bereich Psychologie. Aber meine Hauptprobleme sind behoben und dafür bin ich auch bereit Geld auszugeben. Da weiß ich wenigstens, dass es keinen Preisverfall gibt und es meinen Zähnen hoffentlich auch in Zukunft besser gehen wird. Mein Zahnarzt ist allerdings sehr skeptisch, was Parodontose angeht. So genau weiß ich auch nicht , was er meint, aber er hat bestimmt schon mehr Zahnspangenpatienten gesehen. Was aber interessant war beim letzten Besuch: Er meinte, Parodontosebehandlung sollte man nicht zu oft machen, da der Zahnhalteapparat immer weiter geschädigt würde. Da hat er recht, zumal da immer wieder in den Zahnfleischtaschen rumgepuhlt wird. Gruß matteo:shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden