Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sunflower87

Metallentfernung ME 6.9.2012 in der MHH

Hallo,

da es nur so wenig Erfahrungsberichte über MEs gibt und mich das vor der ME sehr interessiert hat, dachte ich mir ich schreibe mal einen.

Etwas über 9 Monate nach meiner Bimax hatte ich also den Termin für die ME. Musste wieder einen Tag vor der OP zu Aufnahme hin, das Übliche - Blut abnehmen, röntgen, Aufklärungsgespräch und den Rest des Tages langweilen. Abends wurde mir gesagt, dass ich als dritte auf dem OP Plan stehe, also so gegen 12 Uhr dran käme. Ich sah mich schon halb verhungert in meinem Bett liegen, weil ich ab 22 Uhr nichts mehr essen durfte und dann sogar nach dem Abendbrot um 18 Uhr nichts mehr gegessen habe.

Ich war diesmal zum Glück vor der OP überhaupt nicht aufgeregt, habe morgens noch ein bisschen gelernt (hatte meine Lernsachen mit ins KH genommen, weil ich bald eine Prüfung habe) und mich dann so gegen 11 in meine OP-Klamotten geschmissen. Wurde dann etwas verspätet so gegen 12:30 angeholt. Diesmal wirkte das Beruhigungsmittel leider so gar nicht, sodass ich die ganze OP-Vorbereitung mit Zugang legen etc. ganz bewusst mitgekriegt habe, war aber auch nicht so schlimm, die Anästhesisten waren sehr nett und witzig.

Wieder aufgewacht bin ich dann im Aufwachraum, keine Ahnung wann, es gab dort keine Uhr. Ich wurde gefragt, ob ich Schmerzen hatte, was ich bejahte und bekam daraufhin ein Schmerzmittel. Danach wurde ich auch schon wieder auf die normale Station gebracht, da war es so 15:30 Uhr.

Als ich wieder richtig wach war gings mir dann auch direkt wieder super, hatte leider nur ziemliche Halsschmerzen vom Tubus. Bin dann direkt wieder aufgestanden (das erste mal wieder mit der Schwester zusammen), diesmal hatte ich zum Glück gar keine Probleme mit dem Kreislauf, sodass ich abends schon ein bisschen den Gang auf und ab gehen konnte. Zum Abendessen gab es Suppe und Wackelpudding und ich war sooo glücklich, dass ich so gut essen konnte, weil ich mich noch an den Horror mit dem Splint nach der Bimax erinnerte, wo ich ja nichtmal einen Löffel in den Mund bekommen habe.

Die Schwellung hielt sich am OP-Tag stark in Grenzen, die eine Seite sah fast normal aus, die andere Seite war etwas geschwollen, vor allem am UK.

Die Nacht war etwas nervig, weil ich leider diesmal keine Kühlmaske bekommen habe, sondern mit Coolpacks kühlen musste. Da muss man ja zum einen dauernd die Seite wechseln und zum anderen sind sie am Anfang so kalt, dass man besser nicht darauf einschlafen sollte, sonst holt man sich Erfrierungen, und dann werden sie irgendwann so warm, dass sie nicht mehr kühlen. Also habe ich immer nur so eine Stunde geschlafen, neues Coolpack geholt, gewartet bis es "warm" genug war um drauf einzuschlafen um dann irgendwann wach zu werden, weil meine Wangen ganz heiß waren, dann wieder ein neues Kühlpack geholt usw.

Am nächsten Tag war die Schwellung schon deutlich mehr, immer noch ziemliche Halsschmerzen und etwas Schmerzen an den Stellen, wo die Platten rausgekommen sind, aber mit 3x täglich Ibuprofen problemlos in den Griff zu kriegen. Antibiotika bekam ich zu meinem Erstaunen gar nicht.

Und was mich am meisten gefreut hat - ich durfte direkt am Tag nach der OP zum Frühstück schon wieder Weißbrot essen! Ich hatte mich auf wieder dreimal täglich Suppe eingestellt, aber das sei wohl nach der ME nicht nötig. Man kann ja relativ normal kauen, es sollte eben nur nichts sein, was die Nähte beschädigt. Zum Mittag gabs dann Kartoffelbrei, Fisch und Möhren, ich war ganz begeistert, dass ich so gut essen konnte und wurde von vielen meiner Mitpatienten um mein Essen beneidet.

Eigentlich wäre ich am Tag nach der OP gerne schon nach Hause gegangen, weil es mir so gut ging, aber die Ärzte meinten es wäre (vor allem auch versicherungstechnisch) besser, wenn ich erst am dritten Tag post OP entlassen werde, weil dann die Schwellung am größten ist und auch damit sie noch ein Auge drauf haben können, ob sich was entzündet.

So hab ich dann also noch zwei sehr unspektakuläre Tage mit viel Besuch und viel Kühlen im Krankenhaus verbracht und durfte dann heute endlich nach Hause! Ich war ganz erstaunt, dass die auch sonntags Leute entlassen.

Die Schwellung ist von ersten zum zweiten Tag post OP nochmal deutlich mehr geworden, aber zu heute hat es sich kaum verändert würde ich sagen und ich hoffe mal, dass sie ab morgen dann langsam wieder abnimmt. Die Schwellung ist vergleichbar mit jemandem, dem die Weisheitszähne gezogen wurden, also ganz deutlich weniger als nach der Bimax (zumindest war ich nach der Bimax deutlich mehr geschwollen).

Jedem der überlegt, ob er die ME machen soll oder nicht kann ich nur empfehlen es machen zu lassen. Ich fand es wirklich keine große Sache und war direkt nach der OP schon wieder recht fit.

Ich habe momentan wieder ganz leichte Gefühlsstörungen rechts an der Oberlippe und an beiden Seiten neben der Nase, die ich vor der OP nicht hatte, aber das hatten mir die Ärzte schon vor der OP gesagt, dass das auftreten kann, weil sie ja wieder das ganze Gewebe bis zu den Platten vom Knochen abheben müssen. Die Stellen sind aber nicht ganz taub, so wie es in der ersten Zeit nach der Bimax war, sondern ich fühle schon, wenn ich dran komme, nur alles etwas dumpfer. Da sich ja aber sogar die ganz tauben Stellen nach der Bimax bei mir innerhalb von 2-3 Wochen wieder regeneriert hatten, gehe ich mal davon aus, dass das jetzt auch wieder alles ganz normal wird und ich bin gespannt wie alles anfühlt, wenn es komplett abgeheilt ist.

Und wer die Bimax mit allem drum und dran geschafft hat, für den ist die ME wirklich ein Zuckerschlecken. Allein schon, die deutlich kürzere OP-Dauer und der nicht so starke Blutverlust lassen einen bei viel besserem Allgemeinbefinden. Ich habe deutlich weniger Schmerzen als nach der Bimax und bin kaum eingeschränkt, was das Essen angeht. Ich denke mal in ein paar Tagen ist alles back to normal.

In 9 Tagen muss ich nochmal in zum Fäden ziehen und dann bin ich einfach nur sooo unendlich froh mit dieser ganzen Kiefer-OP Geschichte endlich abschließen zu können. Ich hab zwar noch die Lingualbrackets, aber da ist nun auch ein Ende der Behandlung abzusehen, wahrscheinlich kommen sie noch dieses Jahr raus! Und dann gibt es wirklich nichts mehr, was mich an den ganzen Mist erinnert, außer ein paar Titanplatten und -schrauben in einem kleinen Plastikbecher. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey Sunflower!

Gratuliere zur überstanden ME!! Danke für deinen Bericht, ich bin jetzt etwas mehr wie 4 Monate und werde im Februar/März 2013 die ME & Nase haben, da möchte ich mich diesmal etwas früher informieren und nicht erst 2 Wochen vor der OP wie bei der Bimax :)

Gute Besserung & frohes Abschwellen!

Findus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke euch! Die Schwellung ist inzwischen weiter zurückgegangen und seit Heute werden die Wangen auch endlich nicht mehr heiß, sodass ich mit dem Kühlen aufgehört habe und Schmerzmittel hab ich heute Morgen zum letzten mal genommen, werde versuchen das jetzt so weit wie möglich zu reduzieren, dass ich vielleicht ab morgen/übermorgen keine mehr brauche.

Eigentlich ist es wenn auch immer nur eine Stelle, die weh tut, nämlich da, wo ich vor der ME so nen Knubbel am Knochen hatte. Ich vermute, dass die Ärzte da auch etwas vom Knochen abtragen mussten um die Platte rauszukriegen, das war nämlich auch die einzige Stelle, die schon direkt nach der OP ziemlich geschwollen war und jetzt ist da auch noch so ein rundliches Gebilde zu fühlen, denke mal ein dickes Hämatom. Das ist aber seit gestern auch schon kleiner geworden.

Vom Allgemeinbefinden geht's mir sonst aber super, bin heute schon wieder mit dem Fahrrad durch die ganze Stadt gefahren und das Essen macht auch keine Probleme. Die Nähte ziepen mal hier und da, sodass ich froh bin, wenn die Fäden nächste Woche rauskommen. Aber alles in allem ist es wirklich halb so wild und ich bin froh, dass die Platten jetzt draußen sind. Ich hatte zwar keine großen Probleme mit den Platten, aber immer noch bei Berührung an manchen Stellen ein Kribbeln und die Backenzähne im OK, deren Wurzeln dicht neben den Platten sitzen, waren beim Zähne Putzen immer sehr empfindlich. Deshalb hätte ich die Platten nie, wie manche es ja machen, ein Leben lang drin behalten wollen.

Ich bin gespannt, wie sich alles anfühlt, wenn alles abgeheilt ist und ob es optisch noch zu einer Veränderung führt, was ja manche auch berichtet haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sunflower,

Gratulation zur ueberstandenen ME und Danke fuer Deinen Bericht. So langsam befinden wir uns alle auf der Zielgeraden.

Ich habe zwar meine Platten noch drin, dafuer bin ich die Lingualbrackets schon los.

Was Du schreibst, hoert sich alles in allem recht easy an und ich hoffe, dass es bei mir auch so reibungslos verlaeuft. Bin am 16.11. dran und freue mich auch schon sehr darauf, das Kieferthema dann ad acta legen zu koennen.

Bin auch schon gespannt, ob sich nach der ME noch was veraendert. Ich spuere die Platten neben der Nase schon recht deutlich und besonders nach Radfahren durch sehr unwegsames Gelaende schwillt es dort auch noch minimal an. Mal sehen, ob sich das dann gibt.

Dir wuensche ich auf jeden Fall weiterhin alles Gute und dass Du Deinen Spange auch bald los wirst.

Liebe Gruesse

Mauto

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal Glückwunsch, dass du alles schon so gut hinter dich gebracht hast :)

Jetzt habe ich weniger Angst vor der ME (und bin vorallem beruhigt, das es nicht wieder 3x am Tag nur Suppe gibt!!!!!!!!!!)

Hab noch ne Frage, hast du vorher Arnicakügelchen genommen?

Liebe Grüße, Ricarda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

war ja klar, dass nach der völlig komplikationslosen Bimax die ME nicht völlig glatt gehen kann, das wäre ja auch zu schön gewesen...

Hab gestern gemerkt, dass die Naht im rechten UK ein Stück auf ist und auf Druck hin etwas Sekret abläuft. Also war ich heute direkt beim Chirurgen, der sagte da sei wohl das Hämatom durch die Naht in die Mundhöhle aufgegangen (auf der rechten Seite war ja nach der OP eine runde Umfangsvermehrung zu fühlen, die jetzt weg ist, also kann das gut sein)...jetzt darf ich dann doch Antibiotika nehmen. Er sagte aber, dass er sich da keine großen Gedanken macht, das AB sei eine reine Vorsichtsmaßnahme und es war gut, dass ich gleich vorbei gekommen bin. Fäden werden wie geplant am Dienstag gezogen.

Also hoffe ich mal, dass es dann trotzdem einigermaßen zügig abheilt. Ansonsten ist aber die Schwellung super zurück gegangen. Heute (8. Tag post OP) sieht man es schon nur noch, wenn man es weiß. Denke mal, dass so 2 Wochen post OP die Schwellung komplett weg sein wird, also deutlich schneller als nach der Bimax.

Schmerzmittel nehme ich seit heute auch nicht mehr und die letzten zwei Tage hatte ich auch immer schon nur noch einmal am Tag ne Paracetamol genommen.

@Ricarda - ja ich habe vorher und hinterher Arnica genommen, wieviel das aber wirklich bringt, weiß ich immer nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, kleines Update - letzten Dienstag sind die Fäden rausgekommen, die Ärztin hat sich nochmal die offene Stelle angeguckt und meinte, wenn der dauernde Reiz durch die Fäden wegfällt sollte das gut von alleine zu heilen, hat mir aber nochmal weiter Antibiotika verschrieben. Die hab ich jetzt auch brav weiter genommen und inzwischen ist nur noch eine ganz kleine Öffnung da aus der auch kein Wundsekret mehr abfließt, sodass ich das Antibiotikum morgen oder übermorgen absetzen werde.

Die Schwellung ist jetzt nach zwei Wochen so gut wie weg, lediglich morgens ist es immer noch etwas geschwollen, was sich dann aber im Laufe des Tages schnell wieder gibt. 1,5 Wochen nach der OP hab ich auch schon wieder Sport machen können (Inliner fahren, Reiten...) und Schmerzen hab ich auch keine mehr. Die Mundöffnung ist noch etwas eingeschränkt (so ca. 3cm aktuell), aber das wird sich diesmal sicher schneller wieder geben als nach der Bimax.

Auch trotz des kleinen Problemchens mit der Naht bin ich immer noch froh, dass ich das Metall nicht mehr in meinen Kiefern habe und bin froh, dass es wirklich keine große Sache war!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt ist die ME ziemlich genau einen Monat her, es ist alles komplett abgeschwollen, die Nähte sind dann auch ganz schnell verheilt als die Fäden draußen waren und die Mundöffnung ist auch schon wieder fast so gut wie vor der OP.

Die Missempfindungen, die ich noch hatte (ich hatte noch ein leichtes Kribbeln an manchen Stellen bei leichten Berührungen, aber keine Taubheit), sind jetzt wo die Platten raus sind alle weg.

Ich bin super froh, es gemacht zu haben und nich mein ganzes Leben diese Platten als Erinnerung an meine Bimax in mir rumzutragen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0