Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
salut

weiße Brackets schlechter für den Zahn?

Möchte noch gleich eine zweite Frage einstellen, hoffe sie ist hier richtig!

War jetzt bei 3 KFO zur Beratung, einer kam gleich nicht in Frage... bei zwei schwanke ich.

Einer davon wurde mir von meinem normalen Zahnarzt empfohlen. Er würde mir auch persönlich zusagen, jedoch macht er keine weißen Brackets (Oberkiefer, Keramik). Er meinte das bei der Abnahme von den Keramikbrackets auch Zahnschmelz mitrunter kommen würde und er dadurch nur Nachteile sieht (und er meinte das man optisch sowieso beides sieht, ergo nicht mehr viel Unterschied). Er verwendet nur die "normalen Mini Twins"...

Jetzt wäre der zwar eigentlich meine erste Wahl, aber ich möchte im Oberkiefer unbedingt Keramikbrackets, da es doch unauffälliger ist.

Stimmt denn seine Aussage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi,

Ich hatte als Jugendliche vorne Keramikbrackets und hinten Metall. Das Entfernen der Metallbrackets war problemlos. Die Keramikbrackets kleben stärker am Zahn und das Entfernen war extrem unangenehm und teilweise schmerzhaft. Ich möchte keine Panik verbreiten...eventuell hatte ich einfach nur Pech. Aber Fakt ist, dass wenn die KFO-Assistentin nicht aufpasst, sie den darunterliegenden Zahn beschädigen könnte. Das hat auch meine KFO zugegeben. Die Wahrscheinlichkeit ist nicht hoch, aber dennoch gegeben.

Aus diesem Grund habe ich mich bei meiner jetzigen 2. KFO-Behandlung ausschließlich für Metallbrackets entschieden.

Wenn sich jemand mit den Keramikbrackets wohler fühlt, soll er sie nehmen. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe aber für mich gefunden, dass sie nicht viel weniger auffällig sind, als Metallbrackets.

Außerdem kennt jeder die typische metallische Zahnspange. Die ist den Leuten sowas von egal. Kein Mensch spricht einem darauf auf oder schaut einem auf dem Mund beim reden (so zumindest meine bisherige Erfahrung). Keramikbrackets sind aber weniger bekannt. Deshalb schauen die Leute einem dann öfter auf den Mund, einfach deshalb weil sie das nicht kennen. Damit hat man den vermeindlichen Vorteil des "weniger Auffälligseins" nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Salut!

Für mich kamen auch von Anfang an nur die Keramik-Brackets in Frage, weil ich nicht den Mumm gehabt hätte, mir Metallbrackets verpassen zu lassen. Natürlich fallen sie auch auf, aber sie "dominieren" halt nicht dein Gesicht. Das ist nach wie vor bei den Metall-Brackets gegeben (jedenfalls meine persönliche Ansicht). Unsichtbar sind natürlich in der Tat beide nicht. Aber ich finde den Unterschied schon groß (zwischen "springen dem Betrachter die ganze Zeit ins Auge" und "Ach, der hat ne Spange, naja")

Bezüglich der Zahnverträglichkeit haben mir zwei KFOs gesagt, dass es in der Tat früher bei den ersten Generationen ein Problem war, die wieder abzukriegen. Da konnte schon mal (nicht immer zwingend) der Zahn in Mitleidenschaft gezogen werden, oder es zumindest etwas unangenehmer für den Patienten werden. Man hat mir aber gesagt, dass die ja auch weiterentwickelt werden und die jetzt diese Probleme nicht mehr haben. Es werden andere Kleber benutzt und es gibt spezielle Sollbruchstellen, die es vorher nicht gab. Es soll nun also keinen Unterschied zu den Metallbrackets mehr geben. Kann hier allerdings nur weitergeben, was mir dazu gesagt wurde. Kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass die noch so schädlich sind, dann würden sie nicht soooo viele KFOs mittlerweile einsetzen.

(Auf der Seite von QuicKlear (Hersteller Keramikbrackets) steht dazu auch was: http://www.forestadent.com/forestadent-de/Neuigkeiten/e_Quicklear_Brackets.php)

Vielleicht kannst du ja doch nochmal mit deinem bevorzugten KFO "verhandeln", oder dir alternativ noch eine weitere Meinung einholen.

VG

snoody

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte Keramik-Brackets und das entfernen war schmerzlos, und sie gingen ruckzuck ab, nicht schlechter als andere!

Nur bei den Abdrücken mit dieser Masse, klebten die Keramik-Brackets stärker an der Masse. Das rausnehmen der Masse war dann schon etwas unangenehm, aber auch nicht schlimm!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meine 1. KFO behandlung hatte ich Keramikbrackets und ich war so ettäuscht! Jetzt habe ich nur Metallbrackets (Speedbrackets) und ich bin sehr zufrieden. Man sieht es aber jeder kennt es und ich habe keine Probleme damit gehabt.

Bei der Keramikbrackets waren auch Gummies, sie haben sich immer verfärbt, sahen gelb aus, nicht schön. Und die entnahme hat auch weh getan, ich dachte die Frau zieht mich jetzt den ganzen Zahn raus! Aber die Brackets selber verfärben sich auch. Alles natürlich abhängig von deiner Essensgewöhnheiten. Ich trinke gerne Kaffee, Rotwein und esse gerne Indisches und Thailändisches Essen. Das erste mal dass ich einen Currygericht gegessen habe sahen die Gummies sehr Gelb aus und sind auch so geblieben! (bis zum Nächsten Bogenwechsel) also ein Versicht auf solche stark färbende Lebensmittel ist ratsam. Auch Johanisbeer-, Holunder-,und Rotebetesaft sollte man lieber vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Regel werden heutzutage selbstligierende Keramikbrackets verwendet, da gibt es keine Gummis, die sich verfärben könnten. Die Brackets selbst verfärben sich nicht.

Zur Entnahme siehe oben (früher anders als heute).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir hat sich null verfärbt!

Ich bin raucher, kaffeetrinker, teetrinker und rotweintrinker.

Ich hatte keine Gummis um die Brackets.

die Brackets haben sich nicht verfärbt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich trage auch Keramik oben und meine Kfo hat mir versichert, dass die Brackets mittlerweile weiterentwickelt sind und Sollbruchstellen haben, die die Entfernung erleichtern.

Was die Legierung angeht - also in dem Fall die Gummis, um die du dir Sorgen machst - die Art der Legierung kannst du selbst wählen und statt dessen einfach die klassischen kleinen Drähtchen verwenden lassen. Die sind sehr dünn und fallen wirklich überhaupt nicht auf. Ich hab sie den Gummis immer vorgezogen weil die sich wirklich schnell verfärbt haben und echt unangenehm aufgefallen sind.

Die Brackets an sich sind über gute 2 1/2 Jahre weiss geblieben, obwohl ich auch sehr gerne Kaffee,Tee und Rotwein trinke und ab und zu rauche. Nur mit Mundspülungen wie Meridol sollte man da glaube ich aufpassen, da die in vielen Fällen Verfärbungen begünstigen können.

Tja, aber das hilft dir jetzt vielleicht nicht unbedingt bei der Wahl deines KfO. :) Ich würde aber sagen, wenn dir der eine wirklich auf Anhieb ein gutes Gefühl gegeben hat und dir am kompetentesten erscheint, sollten die Brackets nicht unbedingt Priorität Nr. 1 sein. Klar hab ich jetzt leicht reden, aber letzen Endes hab ich die Erfahrung gemacht, dass sich wirklich niemand für die Zahnspange interessiert hat, Keramik oder Metall.(Hab unten MEtall, die ist auch aufgefallen) Für Außenstehende ist ne Zahnspange ne Zahnspange, der stäkste Kritiker ist man selbst.

Und ich kenne den Unterschied zwischen einem guten KfO und einem weniger guten. Glaub mir, den weniger guten willst du nicht. Nichts ist schlimmer, als wenn du kein Vertrauen fassen kannst und sich vielleicht sogar Behandlungsfehler einschleichen. Wenn du in guten Händen bist und Fortschritte siehst, die Kommunikation stimmt und der Behandlungsplan klar ist, fühlst du dich automatisch gut. Ich hab mich dann zweitweise echt richtig über meine Spange gefreut,ohne Mist. :)

.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Helenka, deit Tipp kein Meridol zu benutzen wusste ich nicht. Ich habe jedes mal nach dem Zähneputzen mit Meridol gespült!!! kein Wunder dass sich meine Brackets verfärbt haben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ kaffeemix

Das mit dem Verfärben steht auch auf der Meridol-Webseite.

@ salut

Aus meiner Sicht mit fast zwei Jahren mit 6 (inzwischen 4) Keramikbracket im OK und der Rest Metall würde ich mich Helenka anschließen. Wenn Du bei einem KFO ein gutes Gefühl hast und das einzige, was gegen ihn spricht, die Nichtverwendung von Keramikbracket ist, würde ich mich für diesen KFO entscheiden. Ich habe in der Zeit mehrfach gedacht, dass es sich eigentlich nicht wirklich gelohnt hat, den Aufpreis für die Keramikbrackets zu zahlen, wobei es sich auf alle Fälle gelohnt hat, selbstligierende zu haben, gerade weil es keine zusätzlichen Gummis gibt, die sich bei mir unweigerlich verfärbt hätten, da ich sehr viel Tee trinke.

Die Spange wird man auf alle Fälle sehen, und selbst wenn man die Brackets weniger sieht, spätestens bei den dickeren Stahlbögen gegen Ende sieht man den Draht sehr deutlich. Wenn dann noch irgendwelche Verblockungen dazukommen oder wie bei mir noch dicke Haken an den Drähten mit Tie-Backs, ist es ein solcher Drahtverhau im Mund, dass es auf die Keramik auch nicht mehr draufankommt. (Kannst mal in meinem Bilderfaden schauen, da sind Bilder vom Februar drinnen, und inzwischen sind auch unten die Gummis durch Drähte ersetzt worden und oben eine Verblockung von 1-2 bis 2-2).

Aber selbst wenn man die Spange sieht, ist es erstaunlich, wie wenig den Leuten irgendetwas auffällt. Man selber denkt, es müßte jeder sofort sehen, aber das ist häufig gar nicht so unbedingt der Fall. Eine Freundin von mir fielen letzten Montag zum ersten Mal die Tie-Backs unten auf, und die sind selbst in der vollständig metallischen Variante seit April drinnen. Und das ist jemand, der mir in letzter Zeit eigentlich schon eher auf den Mund geschaut hat, auch aus beruflichen Interesse, da sie mal als Neurochirurgin gearbeitet hat.

Noch ein Punkt zu den Keramikbracket: Diese sind deutlich spröder als die Metallbrackets und gehen sehr viel leichter kaputt, gerade mit den dicken Stahlbögen. Mir sind inzwischen 4 Bracket kaputtgegangen und vor kurzem sind mir beim KFO die Keramikbrackets auf den 3er durch Metallbracket ersetzt worden, da mir das eine Bracket zum zweiten Mal kaputtgegangen war und das andere sich so zerlegt hatte, dass es nicht einmal mit einer Ligatur zu retten war.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Antworten!

Dann decken sich eure Aussagen mit der Aussage von einer KFO bei der ich war, die auch meinte das die Keramikbrackets zuerst absolut schwierig zum entfernen waren, weil sie so fest am Zahn gehalten hatten aber es da in den letzten Jahren viel Entwicklung gab, diese jetzt nur aufwendiger ganz vom Zahn am Ende zu bekommen sind, weil sie eben solche Sollbruchstellen haben und dadurch teilw. am Zahn bleiben und "abgeschliffen" werden müssten.

Eine Freundin hat auch vor einem halben Jahr oben/unten Brackets bekommen. Oben Keramik unten Metall und da muss ich sagen das die Keramik schon wesentlich weniger auffällig ist...

Aja, der eine KFO der mir kompetent erschien, verwendet auch nur ein einziges System: Mini Twin Brackets - ich denke die sind nicht Selbstligierend...

Muss mal die Suchfunktion verwenden, weil bisher hörte ich unterschiedliches zu Vor bzw. Nachteil von selbstligierend...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Salut,

ich würde die Wahl des Kieferorthopäden auch nicht von den Brackets abhängig machen.

Klar sind Keramikbrackets unauffälliger, aber sie haben auch Nachteile.

Ich habe z.B. schon Leute gesehen, die verfärbte Zähne (durch Kaffee etc.) und Keramikbrackets hatten, was ich dann nicht mehr so schön fand. Dann war die Spange sogar heller als die Zähne... käme für mich nicht in Frage. Da frage ich mich auch, ob sich der Aufpreis wirklich lohnt, außer man lässt die Zähne oft reinigen.

Ich selber habe ganz normale Metallbrackets (zum dritten Mal...) und auch verfärbte Zähne, was aber nicht besonders auffällt. Zu der Spange selbst hat mir noch nie jemand etwas gesagt, ich verkneife mir auch nie das Lächeln oder so.

Bei mir kam noch dazu, dass ich ein möglichst einfaches System haben wollte. Denn es kann ja mal vorkommen, dass z.B. im Urlaub etwas abbricht und man in eine andere Praxis gehen muss. Ob die sich dann dort gut mit Keramikbrackets auskennen? Vielleicht übertreibe ich hier, habe halt schon viele komische Erfahrungen mit Kieferorthopäden gemacht.

Hast Du Dir die Brackets von diesem Kieferorthopäden mal zeigen lassen? „Mini“ klingt so, als ob sie kleiner und damit auch unauffälliger als die ganz normalen wären. Wenn er mir am kompetentesten erschiene, würde ich die Behandlung auch bei ihm durchführen lassen.

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Iris!

Ja, du hast schon recht, jedoch hätte ich beim verfärben von den Zähnen nicht so Angst... trinke kaum Kaffee, keinen Schwarztee und Rauche nicht... klar hab ich keine strahlend weiße Zähne, aber sie unterliegen nicht wirklich Schwankungen (also das es nach einer proffessionellen Reinigung weißer wäre und dann schnell gelb oder so).

Nein, er hat mir die Brackets nicht gezeigt (habe nicht direkt gefragt, aber indirekt und auf das hin hat er mir nur gesagt wie die heißen, finde aber bei google nicht wirklich viel brauchbares).

Was mich bei dem KFO auch noch ein wenig "gestört" hat war, das er die Operation ziemlich runtergespielt hat (alà: das ist nix aufregendes, muss man keine Angst haben usw), da mag ich ehrliche Worte - wenn es auch erschreckend zuerst ist - doch lieber. Aja und nen Retainer (oder wie der Draht heißt den man am Ende bekommt) macht er auch nicht, sondern nur Schienen für die Nacht - ein Leben lang...

Dadurch wäre mir so die eine KFO fast lieber, bei der hab ich aber überhaupt noch keine Meinung gehört von Patienten, ob zufrieden oder nicht und ich weiß nicht wie viel Erfahrung sie hat... die Praxis ist noch nicht sooo lange - mag aber sein, das sie zuerst wo anders war... schwierig schwierig die Entscheidung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ salut

Also, die Tatsache, dass er so oldschool eingestellt ist macht mich sehr stutzig. Ich finde es fragwürdig, wenn solche alten Hasen die Einstellung haben, dass diese Methode oder jenes Gerät Schnickschnack wären, denn das sind sie ja in den meisten Fällen nicht. Auch die Haltung a la : eine Behandlungsmethode passt bei allen Patienten finde ich seltsam in Hinblick auf die Ablehnung des Retainers.. Man will doch als Patient die Wahl haben. Und die sollte sich danach richten, was je nach Befund am besten wäre, um den Fehlstand zu korrigieren und das Ergebnis stabil zu halten. Bei mir schrillen alle Alarmglocken wenn ich höre, dass er grundsätzlich keine Retainer verwendet.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HI!

DAS find ich allerdings auch komisch mit dem Retainer....

Ich habe im OK und UK Keramikbrackets so weit nach hinten wie es möglich ist ;) Gummies hab ich keine weil es selbstligierende sind.

Ich habe überhaupt nichts negatives dazu gehört von meinem KFO und musste auch nichts dergleichen unterschreiben, dass Keramik für die Zähne schädlicher sei als Metall....

Ich trinke regelmäßig Kaffee...das ist auch so gut wie mein einziges Laster..naja und natürlich Süüüüßes....Schokolaaaadeee ohne die kann ich nicht... meinen Zähnen gehts super, die Brackets sind unverändert und zwei wurden mir am Dienstag sogar umgeklebt...war nicht schmerzhaft und ging wirklich ruck zuck :)

Ich hatte sogar ein einhalb Tage im UK Metallbrackets weil es eine Verwechslung gab und muss sagen, das ist schon ein riesen Unterschied zu den Keramikbrackets! Da kann man sagen was man will.

Du musst die Spange wirklich lange tragen..und das ständig, da solltest du wirklich die für dich richtige Entscheidung treffen. Ich hab mir sogar unter Schmerzen (weil die Zähne dann schon in Bewegung waren) die Metallbrackets gegen Keramik austauschen lassen und ich bereue es nicht :)

Lg Corina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Salut,

ich hatte im sichtbaren Bereich OK + UK Keramikbrackets (InOvation C) - eine andere Alternative kam für mich eingangs überhaupt nicht in Frage.

Beim Entfernen allerdings waren die metallenen Brackets deutlich komfortabler! Ein keramisches Bracket musste sogar komplett abgeschliffen werden - war ziemlich unangenehm...

Falls im Lauf der Behandlung irgendwelche weiteren Elemente (waren bei mir Gummikette, Gummies etc) dazukommen, ist es mit dem dezenten Erscheinungsbild der Keramik sowiese schnell vorbei!

Falls ich nochmals vor die Wahl gestellt werde würde ob Keramik oder Metall, würde ich heute Metall durchaus positiv in Erwägung ziehen.

Wünsche Dir eine gute Entscheidung und dann eine erfolgreiche Behandlung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe die selbstlegierenden Damon Clear im Ober und Unterkiefer. Wie die wieder abgehen kann ich natürlich nicht sagen, aber mein KFO meinte das dieses Problem mittlerweile nicht mehr da ist. Bin ziemlich zufrieden damit, klar sieht man es, aber es ist schon sehr unauffällig.

Ich hätte meinen KFO auf jeden Fall davon abhängig gemacht, mit Metallbrackets hätte ich echt Probleme. Ich finde das hört sich so an als hätte dein KFO einfach keine Lust was neues einzusetzen. Auch das mit dem Retrainer spricht dafür, das würde ich auf jeden Fall machen...!

Grüüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte InnovationC und diese während der Behandlung oft verloren, bei mir war demnach auch das entfernen leicht. Ich hatte eine Kombi auch selbstlegierend und nicht selbstlegierend, was nicht zu empfehlen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0