Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
cherry

Verzweifelt!! Extrem hohe Zusatzkosten bei KFO + Privatkosten bei KFC

Brauche dringend Hilfe, bin wirklich ziemlich verzweifelt :sad:!

Ich habe vor kurzem meine Zusage der KK bekommen für meine anstehende KFO-Behandlung sowie meiner KFC-Eingriffe (GNE und Bimax). Hatte mich total gefreut und dachte, es könne jetzt eigentlich losgehen.

Ich war dann die Tage bei meiner KFO, um die weiteren Schritte etc. zu besprechen. Die Behandlung wurde besprochen und dann kam der Schock: Ich soll, unabhängig von den 3300 €, die die KK bezahlt, nochmal außervertragliche Leistungen in Höhe von fast 4000 € bezahlen (hinzu kämen nochmal die 20% pro Quartal, die ja sowieso anfallen). Ich war und bin so geschockt!

Ich zähle die Zusatzleistungen mal kurz grob auf:

  • Panoramaaufnahme der Kiefer, Schädelaufnahme
  • Anwendung von Methoden zur Untersuchung des Gesichtsschädels
  • Abformung beider Kieder für Situtationsmodelle
  • Anwendung von Methoden zur Analyse von Kiefermodellen
  • Profilfotografie + Auswertung
  • Digitale intraorale Fotografie
  • Untersuchung des stomatognathen Systems

(->muss das während der Behandlung nochmal so intensiv sein?? Hatte die Diagnostik erst vor Kurzem)

  • Lockerung oder Streckung eines Kiefer,-gelenks
  • klinische Funktionsanalyse (macht doch auch der KFC?!?!?)
  • Eingliederung eines Aufbissbehelfes
  • Versiegelung von kariesfreien Fissuren, je Zahn
  • Professionelle Zahnreinigung
  • eingehende Beratung, mind. 10 Min.
  • Befund-und Krankheitsbericht
  • Retainer

= 3700 €!

Man sagte mir erst, die Mehrkosten wären hauptsächlich für bessere, kleinere Brackets, aber davon steht doch gar nichts dabei!? Habe mir diese "Vereinbarung" leider auch erst zuhause richtig durchgelesen, weil eben die ganze Zeit von besseren Brackets die Rede war...

Auch diese vielen Aufnahmen (Fotos, Analysen etc.) habe ich bereits für die Diagnostik gemacht und die sollen wohl während der Behandlung wiederholt werden. Muss das sein?!

Meint ihr, ich kann mit der KFO nochmal reden, damit einzelne Posten, die aufgeführt und nicht unbedingt notwendig sind, rausgenommen werden?

Habe bereits mit meiner KK telefoniert, die meinten, sie müsse sich daran halten, was sie als Kostenvoranschlag bei der KK eingereicht hat. Die außervertraglichen Leistungen müssten nicht sein.

Ich bin wirklich verzeifelt! Hinzu kommt, dass ich in BH operiert werden soll und es noch in den Sternen steht, ob die Privatleistungen von Dr, K. von meiner privaten Zusatzversicherung bezahlt werden (auch hier Beträge, die insg. fast 10.000 € erreichen)!

Ich bin wirklich verzweifelt und weiß gar nicht, wie ich das alles zahlen soll. Erscheint mir unmöglich!

Vielleicht könnt ihr mir Tipps und Ratschläge geben, was von den außervertraglcihen Leistungen notwendig ist (Retainer, Zahnreinigungen erscheinen mir natürlich sinnvoll und auch notwendig) und wie ich vorgehen soll? Muss auf jeden Fall mit der KFO reden, nur ob sie sich darauf einlässt, einiges zu streichen? (sind ja die Sachen, die ihr Geld bringen..)

Werde morgen mit einer KFO von der KK telefonieren und auch mit ihr nochmal darüber reden.

Wisst ihr Rat? :sad:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Ich bin wirklich verzeifelt! Hinzu kommt, dass ich in BH operiert werden soll und es noch in den Sternen steht, ob die Privatleistungen von Dr, K. von meiner privaten Zusatzversicherung bezahlt werden (auch hier Beträge, die insg. fast 10.000 € erreichen)!

warum soll? wenn du nicht willst, dann geh zu einem anderen KFC!!! In BH wird gern extra was gemacht was dann den Patienten in Rechnung gestellt wird. Genau aus diesen Gründen habe ich mich für einen anderen KFC entschieden, der mich auch sehr gut behandelt/operiert hat, es wurden im Vorfeld dieselben Planungen gemacht, die auch in BH durchgeführt wurden wären, und mir wurden vom KFC keine sonstigen Leistungen in Rechnung gestellt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cherry,

ich bin sicherlich keine Spezialistin und kann nicht beurteilen, ob alle diese Zusatzleistungen in Deinem Fall sinnvoll sind, aber die Kosten kommen mir sehr hoch vor.

Und das ist ja vielleicht noch nicht alles, da man Dir noch zusätzlich teurere Brackets verpassen will...

Und 10000 € Aufpreis von Dr. K.? Er hat ja einen sehr guten Ruf, aber es gibt ja auch noch andere Chirurgen.

Hast Du es mal bei einem anderen Kieferorthopäden versucht? Ich weiß nicht, ob es eine Uniklinik in Deiner Nähe gibt, aber das wäre auf jeden Fall wesentlich billiger.

Allmählich merke ich, dass meine Behandlung doch nicht so teuer ist (lebe in Frankreich). Für 15 – 18 Monate Zahnspange (normale Metallbrackets, thermoelastische Bögen, Retainer inbegriffen) betragen die Gesamtkosten 3300 €, für die Operation (UKVV + Kinnplastik) ca. 3000 €. Und das, obwohl hier in Paris vieles sehr teuer ist...

Leider ist die Erstattung nicht sehr gut.

Ich wünsche Dir, dass Du eine gute Lösung für Dich findest.

LG, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab mal ne Frage/Anmerkung zum ersten Punkt (auch an andere hier):

"Panoramaaufnahme der Kiefer, Schädelaufnahme"

Ich hab zu Beginn meiner Behandlung einen Termin beim Kieferchirurgen gehabt, dieser hat besagte Röntgenbilder gemacht um sich selbst ein Bild zu machen. Diese hab ich dann mit zu meinem Kieferorthopäden genommen (bzw. wurden dorthin geschickt). Sollte das bei dir nicht auch klappen? Aber hängt vermutlich mit vom Kieferchirurgen ab ob dieser Röntgenbilder gleich beim 1. Termin macht. Oder kosten diese Bilder beim Kieferchirurgen auch extra (bin privat versichert, daher kenn ich mich da nicht aus)? Ansonsten wundert es mich, dass das nicht im Katalog der Krankenkassen mit enthalten ist, aber da kenn ich mich jetzt auch nicht aus. Für was soll eigentlich "Untersuchung des stomatognathen Systems" stehen? Hört sich eher nach fachchinesisch an.

Ansonsten ist es wohl wirklich ne gute Idee mal mit einer Kieferorthopädin der Krankenkasse zu telefonieren, 3700€ kommt mir wirklich im Bereich von überteuert bis (ums mal so zu sagen) Wucher vor. Die private Zusatzversicherung, die du hast, ist bei dir wohl nur für den stationären Bereich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für Eure Antworten! :)

warum soll? wenn du nicht willst, dann geh zu einem anderen KFC!!! In BH wird gern extra was gemacht was dann den Patienten in Rechnung gestellt wird. Genau aus diesen Gründen habe ich mich für einen anderen KFC entschieden, der mich auch sehr gut behandelt/operiert hat, es wurden im Vorfeld dieselben Planungen gemacht, die auch in BH durchgeführt wurden wären, und mir wurden vom KFC keine sonstigen Leistungen in Rechnung gestellt!

Meine KFO arbeitet mit ihm zusammen, bzw. hat ihn mir empfohlen. Aber wenn meine Zusatzversicherung verweigert, hat sich das Ganze sowieso erledigt...

Hallo Cherry,

ich bin sicherlich keine Spezialistin und kann nicht beurteilen, ob alle diese Zusatzleistungen in Deinem Fall sinnvoll sind, aber die Kosten kommen mir sehr hoch vor.

Und das ist ja vielleicht noch nicht alles, da man Dir noch zusätzlich teurere Brackets verpassen will...

Und 10000 € Aufpreis von Dr. K.? Er hat ja einen sehr guten Ruf, aber es gibt ja auch noch andere Chirurgen.

Hast Du es mal bei einem anderen Kieferorthopäden versucht? Ich weiß nicht, ob es eine Uniklinik in Deiner Nähe gibt, aber das wäre auf jeden Fall wesentlich billiger.

Wenn die Kosten für Dr. K. in BH von meiner privaten Zusatzversicherung nicht übernommen werden (reiche morgen den Kostenvoranschlag für die erste OP ein), kann ich das bei ihm sowieso vergessen. Aus eigener Tasche kann ich das nämlich nicht bezahlen.

Das mit der Uniklinik habe ich auch schon überlegt, allerdings finde ich im Internet bezüglich der Uniklinik in meiner Stadt keine Erfahrungsberichte.. Eine Option ist es aber auf jeden Fall, wenn das in BH nicht klappt, und das mit meiner KFO auch scheitern sollte..

Ich hab mal ne Frage/Anmerkung zum ersten Punkt (auch an andere hier):

"Panoramaaufnahme der Kiefer, Schädelaufnahme"

Ich hab zu Beginn meiner Behandlung einen Termin beim Kieferchirurgen gehabt, dieser hat besagte Röntgenbilder gemacht um sich selbst ein Bild zu machen. Diese hab ich dann mit zu meinem Kieferorthopäden genommen (bzw. wurden dorthin geschickt). Sollte das bei dir nicht auch klappen? Aber hängt vermutlich mit vom Kieferchirurgen ab ob dieser Röntgenbilder gleich beim 1. Termin macht. Oder kosten diese Bilder beim Kieferchirurgen auch extra (bin privat versichert, daher kenn ich mich da nicht aus)? Ansonsten wundert es mich, dass das nicht im Katalog der Krankenkassen mit enthalten ist, aber da kenn ich mich jetzt auch nicht aus. Für was soll eigentlich "Untersuchung des stomatognathen Systems" stehen? Hört sich eher nach fachchinesisch an.

Ansonsten ist es wohl wirklich ne gute Idee mal mit einer Kieferorthopädin der Krankenkasse zu telefonieren, 3700€ kommt mir wirklich im Bereich von überteuert bis (ums mal so zu sagen) Wucher vor. Die private Zusatzversicherung, die du hast, ist bei dir wohl nur für den stationären Bereich?

Ja, leider ist die Zusatzversicherung nur für den stationären Bereich.

Das mit der Panormaaufnahme verstehe ich auch nicht. Sie hat neulich erst ein aktuelles Röntgenbild gemacht, was ich auch mit beim KFC hatte. Aber die anderen Sachen, die dort aufgeführt sind, erschließen sich mir ja auch nicht alle.. :(

Und was du zu dem genannten Preis sagst, sehe ich nicht anders als du. Und man muss ja immer noch bedenken, dass der Beitrag der Kasse (3.300€) unabhängig davon auch noch gezahlt wird. :-|

Ich hoffe, dass sich alles noch zum Positiven wendet. Mal sehen, was sich morgen aus dem Gespräch ergibt und dann werde ich nochmal auf meine KFO zugehen und versuchen, dass sich da was machen lässt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für Eure Antworten! :)

Meine KFO arbeitet mit ihm zusammen, bzw. hat ihn mir empfohlen. Aber wenn meine Zusatzversicherung verweigert, hat sich das Ganze sowieso erledigt...

...und? Meine Kieferorthopädin arbeitet normalerweise auch mit einem anderen Kieferchirurgen zusammen, trotzdem hatte ich mir einen anderen gesucht! Du bist der Patient der operiert werden soll und entscheidest wer dich operiert - nicht dein KFO!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich musst für meine KFO-Behandlung nur die 20% selber zahlen die ich aber auch wieder bekommen habe. Ansonsten nur die Keramik-Brackets 25€ pro Stück hatte 6 Stück im Frontberreich, den Rest die normalen Brackets.

Mein KFO wurde mir auch vom BH empfohlen und er ist echt super :grin:

Die Zusatzkosten in BH waren auch nicht so viel wie bei dir, ich musste 2 Jahre auf die OP warten und konnte so das Geld sparen bis zur OP.

Also das würde ich nochmal abklären vorallem warum du beim KFO so viel zahlen musst.

Bin normaler Kassenpatient.

Lg. Diana !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0