Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Alena

Progeniebehandlung

Hallo!

Ich würde auch gerne hier noch einmal eine konkretere Frage zu meinem Beitrag unter "kieferorth. Behandlung" an einen Experten richten.

Kurz zu mir:

Ich selbst habe eine Progenie (vererbt). Diese wurde bei mir erst mit 12 Jahren festgestellt. Für eine Frühbehandlung also zu spät. Die Aussicht auf eine jahrelange kieferorthopädischen Behandlung mit anschließender OP schreckten mich damals als Teenager ziemlich ab, sodass ich mich gegen diese Prozedere entschied.

Mittlerweile sind 20 Jahre vergangen und ich denke immer wieder darüber nach. Die OP macht mir natürlich besonders Angst.... Sicherlich irgendwo verständlich!

Mein Aussehen macht mir keine Probleme. Um die Optik geht es mir also nicht. Allerdings stelle ich immer wieder fest, dass mein Kiefer verkrampft und frage mich immer mehr, ob es mit der Zeit noch schlimmer wird. Ob meine Nacken- und Kreuzschmerzen damit zusammenhängen kann ich nur vermuten.

Nun komme ich aber endlich einmal zu Punkt:

Mich würdeinteressieren, ob sich in den letzten 20 Jahren in den Behandlungstechniken...aber vielleicht auch bei der OP-Technik etwas verändert hat.

Natürlich sucht man auch im Netz nach möglichen Alternativen, die mir bei einer Progenie doch sehr eingeschränkt erscheinen.

Dennoch würde ich gerne wissen, wie folgende Aussagen zu bewerten sind????

Aussage zum Leistungsspektrum einer Zahnklinik

"Nicht-operative Behandlung der Progenie"

"Prof. Dr. Garcia hat eine nichtoperative Methode für Erwachsene entwickelt, mit der Progenie ohne OP mit großem Erfolg behandelt werden kann"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Alena,

Ich bin zwar kein Kieferorthopäde, antworte aber trotzdem mal. ;)

Bei mir kam eine kieferorthopädische Behandlung im Kindesalter zu kurz, da andere Prioritäten weiter oben auf der Liste standen (gesundheitliche). Dadurch hat sich die Progenie bei mir verschlimmert, was dann später zu gesundheitlichen Problemen führten (oft Kiefer-, Nacken-, Rücken- und Kopfschmerzen, und konnte schlecht abbeißen bzw. kauen). Also kann man sagen - das hat mir auch mein KFO/KFC bestätigt - das diese Schmerzen vom Kiefer her kommen. Erst durch die OP (vor 8 Wochen) hat sich das alles gebessert. Ich habe zwar noch die eine oder andere Verspannung im Nacken- und Schulterbereich, was jetzt noch mit Physiotherapie behandelt wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Nicht-operative Behandlung der Progenie"

"Prof. Dr. Garcia hat eine nichtoperative Methode für Erwachsene entwickelt, mit der Progenie ohne OP mit großem Erfolg behandelt werden kann"

Mmmh, Progenie ist das Resultat eines Fehlwachstums des Knochen. Man kann an den Zähnen herumdoktern und sie etwas aufeinanderzukippen,

um den Abstand zum Kauen zu verringern, aber den Knochen und die eigentliche Fehlstellung kann man nur durch Sägen und Brechen ;-) beheben.

Ausserdem steht da "behandelt" und nicht "beseitigt".

Ich denke nicht, dass da viel dahinter steckt, rein aus logischen Gründen. Vielleicht nützlich, wenn die Problematik gering ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0