Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
amo

Kieferbehandlung

Hallo liebe Community,

ich bin 22 Jahre alt und fange nächsten Monat mit der Behandlung an. Zuerst Spange um die Zahnbögen auszuformen und dann UKVV.

Was mir aber Sorgen macht, dass ich mir und meinen Mitmenschen hinterher nicht mehr gefalle...

Also mein Unterkiefer steht 8mm zu weit hinten. Bis heute kam ich eigentlich damit immer zu recht aber irgendwas hat mich schon immer gestört vor allem wenn ich mich seitlich im Spiegel betrachtet habe oder auf Videos von vorne gefalle ich mir weil ich so ein schönes lächeln habe ;D. Meine Familie hat Angst vor dem Eingriff und versucht mir einzureden, dass es schlimmer aussehen könnte. Wenn ich mein Unterkiefer nach vorne bringe, sieht es für mich auch sehr komisch aus.. irgendwie hässlich. Ich hab auch kein rundes Gesicht und habe Angst, nach der OP ein noch längeres Gesicht zu kriegen. Eigentlich habe ich mich geistig schon drauf eingestellt aber dennoch denke ich jeden Tag an die Folgen, die mich eventuell erwarten könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo amo!

Die Beschreibung deiner Situation hätte meine von vor 3-4 Monaten sein können... Ich bin von meinem Zahnarzt ermuntert worden mal zum KFO zu gehen, weil er meinte, dass da mal was gemacht werden müsste. Mir war das zwar auch immer schon ein bißchen bewusst, aber ich hab auch so ganz gut leben können. Beim KFO dann die niederschmetternde Diagnose: starker Engstand, oben und unten, starker Überbiss. Ca. 1 1/2 Jahre feste Spange UND danach eine UKVV. Das fand ich natürlich erstmal ziemlich heftig. Habe dann auch sehr mit mir gerungen, ob ich das machen soll. Zwar hat es mich auch immer ein bißchen gestört, aber jetzt nicht soooo doll. Und vor allem auch nur im Profil, von vorne mag ich mein Gesicht auch eigentlich sehr gerne. Habe -genau wie du- dann mal vor dem Spiegel meinen Unterkiefer nach vorne geschoben und fand den Anblick ganz, ganz hässlich (habe auch ein eher langes Gesicht).

Anders als bei dir, haben mich meine engen Vertrauten allerdings dazu ermutigt diesen Schritt zu gehen. Einerseits, weil es gesundheitlich bedeutende Vorteile hat (derzeit sind meine Zähne und mein Kiefer sehr gefährdet durch den Fehlbiss) andererseits aber auch, weil sie meinten, dass es mich sonst mein Leben lang auch psychisch beeinträchtigen würde (ich lache zum Beispiel ungern, oder "erlaube" auch keine Profil-Fotos).

Auch meine Bedenken bezüglich des späteren Aussehens konnte ich dann hier im Forum zerstreuen. Wichtig ist: Das OP Ergebnis kann nicht durch Vorschieben des Kiefers simuliert werden. Das sieht ganz ganz anders aus (weil die Muskeln sich ganz anders verhalten). Und wenn du dir hier im Forum einige Vorher-Nachher Bilder von UKVVen ansiehst, wirst du sehen, dass es eigentlich bei allen total toll geworden ist. Natürlich wird man sich an das neue Aussehen gewöhnen müssen.

Fazit: Ich habe es wegen der gesundheitlichen Notwendigkeit, aber auch wegen der Chance auf eine optische Besserung dann doch in Angriff genommen. Gestern habe ich meine Brackets bekommen, im Sommer steht die UKVV an. Klar, kann ich dir noch keine Ergebnisse mitteilen, weil ich selbst noch am Anfang stehe (aber Erfahrungsberichte von Usern, die die UKVV bereits hinter sich haben findest du hier auch viele), dafür habe ich genau dein Hin- und Herüberlegen noch allzu gut in Erinnerung.

Ich hoffe, dass du für dich die richtige Entscheidung triffst, sei es dafür oder dagegen, und hoffe dir dabei ein wenig geholfen zu haben.

VG

snoody

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo snoody,

danke für deine Antwort ;) Sie ermutigt mich diesen Schritt zu wagen noch mehr. Ich würde aber gerne noch was hinzufügen. Ich laufe seit Monaten immer mit Vollbart rum, weil ich ohne als 15 jähriger bezeichnet werde... Obwohl ich so leicht ungepflegt aussehe, schaffe ich es nie mich komplett zu rasieren, weil ich Angst vor den Reaktionen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz ehrlich, als Mann kann es bei solch einem Unterkieferrückstand nur besser werden. Ein fliehendes Kinn/zurückliegender Kiefer lässt das Gesicht fast immer (Ausnahmen bestätigen die Regel ;) ) jünglich und undominant wirken, als Mann zwei nicht gerade wünschenswerte Eigenschaften. Mit Fotos könnten wir das Ganze natürlich deutlich besser bewerten. (Eventuell per privater Nachricht wenn du sie hier nicht teilen möchtest?) Aber auch ohne Bilder bin ich mir relativ sicher, dass sich die Optik verbessert.

Deine Sorge, dass du dir nach der Operation nicht mehr gefällst kann ich aber sehr gut nachvollziehen. Du hast dich eben an deine Fehlstellung gewöhnt und dein Umfeld hat bisher auch nicht groß negativ darauf reagiert. Obwohl ich eine andere Fehlstellung habe (OK liegt zu weit zurück), teile ich doch deine Gedankengänge ("Wird es danach nicht vielleicht doch schlechter aussehen als jetzt?" etc.)

Wie auch immer du dich entscheidest, ich drücke dir aufjedenfall die Daumen, dass alles zu deiner Zufriedenheit ausgeht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann mir auch vorstellen, dass es für einen Mann noch viel schwerer ist, einen zurückliegenden Kiefer zu haben. Wir (die Gesellschaft) sind dran gewöhnt (oder von der Werbung drauf trainiert) bei Männern starke, prägnante, eckige Gesichtspartien zu sehen. Mit dem fliehenden Kinn sieht man eher jünger aus, den Eindruck habe ich auch. Für mich als Frau ist das nicht sooo wild, im Zweifel wecke ich damit nur Beschützerinstinkte.

Der Bart ist natürlich ein gutes Mittel, um das ein wenig auszugleichen. Aber ich persönlich bin es satt, dauernd meine kleinen Tricks anzuwenden, damit meine Zahn- und Kieferfehlstellung nicht so auffällt. Ich will auch mal herzhaft lachen, nicht immer nur dezent lächeln (damit man die schiefen Zähne nicht sieht). Ich will nicht auf jeder Party ständig panisch nach der Kamera gucken, damit mich ja keiner im Profil aufs Foto bekommt (weil man im Profil das fliehende Kinn und die Hasenzähnchen so sehr sieht).

Zwar habe ich auch bammel vor der OP, ich frage mich auch, ob ich mir danach wohl gefalle, aber eigentlich bin ich da recht zuversichtlich. Es wird ja nicht das ganze Gesicht verändert. Mein Gesicht bleibt mein Gesicht, nur ohne den kleinen Fehler. So hoffe ich. Davon unabhängig wird es sicher eine Weile dauern, sich an sein neues Spiegelbild zu gewöhnen. Schließlich kennt man sich ja nun schon ein paar Jährchen nur so.

Du solltest deine Entscheidung wirklich davon abhängig machen, wie stark es dich persönlich stört. Wenn du sagst, du kannst damit eigentlich gut leben, das Kaschieren mit dem Bart klappt ja auch ganz gut, dann kannst du natürlich vielleicht auf die aufwendige OP verzichten. Aber den Eindruck habe ich eher nicht.

Außerdem sollte man die gesundheitlichen Aspekte auch nicht ganz außer Acht lassen.

Wenn du magst und es dir bei der Entscheidung hilft, kannst du ja wirklich auch ein Bild posten oder per pn schicken, dann kann dir das "fachkundige Publikum" sagen, ob es die Fehlstellung für minimal oder doch auffallend hält. Freunde und Verwandte sind da oft keine so guten Ratgeber, weil die nicht so in dem Thema drin sind. Die sagen dann meist "ist doch alles in Ordnung wie es ist". Vielleicht weil sie wirklich keinen Blick dafür haben, oder auch weil sie dich nicht verletzen wollen.

Ich kann von mir nur berichten, dass ich seit ich in Behandlung bin und mich mit dem Thema vermehrt auseinandersetze, dauernd (auf der Straße, im Restaurant, auf Veranstaltungen) Menschen sehe, die eine Kieferfehlstellung haben. Der Blick wird also wirklich trainiert :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Amo!

Ich bin heuer im Frühjahr vor der gleichen Entscheidung wie du gestanden.

Auch ich habe mir von vorne immer recht gut gefallen, wenn ich mich seitlich irgendwo im Spiegel oder auf Fotos gesehen habe, bin ich regelrecht erschrocken. Man macht mit einem fliehenden Kinnd gleich mal einen "doofen" Eindruck - so kommt es mir zumindest vor.

Ich habe mich für eine Behandlung entschieden und habe nun seit über 7 Monaten meine Brackets.

Im Frühjahr nächsten Jahres, wenn alles so gut weiterläuft, habe ich dann meine OP.

Irgendwie kommt es mir vor wie beim Kinder kriegen - vor der Behandlung, die totale Panik, Angst vor der OP & vor allem auf die Optik danach. Nach nunmehr 7 Monaten mit Zahnspange FREUE ich mich so sehr auf die OP, weil ich das Ganze einfach abschliessen & hinter mir haben möchte.

Ich kann leider kein Statemant über das Ergebnis abgeben - noch!

Aber trau dich, was sind 2 Jahre aufs Leben gesehen - endlich herzlich mit offenem Mund lachen können und nicht mehr bei Fotos von der Seite (wenn ich es mitbekomme) unnatürlich das Kinn vorschieben!! Ich denke, das ist ein großes Stück Lebensqualität!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch Zeit meines Lebens einen zurückliegenden Unterkiefer (zudem kam der Oberkiefer etwas zu weit vor) und ich hab schon drunter gelitten, zumal ich deswegen auch sehr oft schmerzhafte Kommentare gehört habe ("Pferdefresse" und ähnliches)...klaar, man gewöhnt sich irgendwann dran und je älter ich wurde, desto mehr merkte ich, dass ich trotz der Fehlstellung nicht hässlich bin, aber ich fand Profilbilder und generell Schnappschüsse auch immer ganz schrecklich!

Die OP (Bimax) hab ich allerdings trotzdem hauptsächlich aus medizinischen Gründen gemact, merke jedoch jetzt, dass ich mich mit meinem Gesicht viel viel wohler fühle, wei es jetzt ist...im Moment ist es so, dass es beim Lachen noch etwas verkrampft aussieht,. das hab ich noch nicht ganz unter Kontrolle und da find ichs manchmal merkwürdig, aber ich mache mir endlich keine Gedanken mehr, ob jemand über meine Zähne oder sonstwas lachen könnte, ich hab viel mehr Selbstvertrauen gewonnen. Also nur Mut, es kann eigenttlich nur besser werden!

Also an die Pre-OPler: Ihr könnt gerne mal schauen, wie sich der Unterschied bemerkbar macht bei mir, vielleicht hilft euch das ein bisschen, die Angst zu nehmen (Bilderthread sowie Galerie, sind aber eh die gleichen Bilder)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
im Moment ist es so, dass es beim Lachen noch etwas verkrampft aussieht,. das hab ich noch nicht ganz unter Kontrolle und da find ichs manchmal merkwürdig,

Das macht mir persönlich als "Pre-OPler" etwas Sorgen, jedoch habe ich das schon öfters gelesen und liegt wohl an den minimalen Restschwellungen/Lähmungen, oder wie siehst du das? Bei den Allermeisten war nach 6 Monaten dann wieder alles in Ordnung und praktisch wie vor der OP bzw. besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, ich denke auch, dass es daran liegt und hoffe natürlich, dass es noch besser wird...ich denke, wenn erstmal die Brackets runterkommen, wirds aucher auch nochmal einen Teil besser und ich merke halt auch am Zahnfleisch und den Zähnen, dass das Gefühl noch nicht ganz wieder da ist.

Aber es ist viel weniger schlimm, als es sich anhört, ehrlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ja, ich denke auch, dass es daran liegt und hoffe natürlich, dass es noch besser wird...ich denke, wenn erstmal die Brackets runterkommen, wirds aucher auch nochmal einen Teil besser und ich merke halt auch am Zahnfleisch und den Zähnen, dass das Gefühl noch nicht ganz wieder da ist.

Aber es ist viel weniger schlimm, als es sich anhört, ehrlich!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0