paxos

Dysgnathie OP Stuttgart: Marienhospital oder Katharinenhospital?

Hallo,

ich bin 27 Jahre und und bin jetzt seit ca. 1 Jahr in kieferorthopädischer Behandlung und trage eine feste Spange um meinen offenen Biss zu korrigieren. "Leider" steht jetzt dann bald die Operation an.

Ich komme aus dem Raum Stuttgart und würde gerne eure Meinung einholen, welches Krankenhaus ihr mir für die Operation empfehlen würdet. Ich habe mich zwar vor einem Jahr bereits im Katharinenhospital vorgestellt, dass soll aber kein Grund sein mich nicht um zu entscheiden. Habe zumindest festgestellt, das sich hier im Forum die meisten im Marienhospital haben behandeln lassen.

Hättet ihr auch konkrete Ansprechpartner für mich? Muss mich, wie gesagt, in den nächsten Wochen dann dort vorstellen.

Danke & Gruß,

Patrick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

die oberärzte des marienhospitals sind jetzt in stuttgart-ruit und frankfurt. im marienhospital sind jetzt andere ärzte.

ich glaube die berichte im forum beziehen sich noch alle auf das alte team.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Prof. Dr. Wangerin, der bis vor einiger Zeit im Marienhospital in Stuttgart war, operiert jetzt in Ruit und wohl auch in Pforzheim.

Ansonsten soll Tübingen wohl noch super sein. Je nachdem wie weit du zu fahren bereit bist - ich werde in Heidelberg operiert.

LG

vardite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Patrick,

warum Natascha das Katharinenhospital nicht weiterempfehlen würde, findet sich unter anderem hier: . Es gibt auch einen relativ aktuellen und sehr schönen Bericht aus dem Katharinenhospital ()

Im MH gibt es seit gut einem Jahr ein fast komplett neues Team. Aus der Zeit nach dem Wechsel gibt es Berichte von den Metallentfernungen von Lufi und Sanne bei Dr. B., der noch von dem alten Team übriggeblieben ist. Janaxx hatte ihrer Metallentfernung bei Dr. W., bei dem ich auch vor gut 6 Monaten meine Bimax hatte und mit dem Ergebnis und dem ganzen drumherum sehr zufrieden bin. Du kannst Dir ja mal meinen OP-Bericht durchlesen (siehe Signatur). Dr. W. hat sich bei mir vor der OP viel Zeit für meine vielen, vielen Fragen genommen und ich habe mich bei ihm gut aufgehoben gefühlt. Eine Schwester meinte auch im Gespräch, dass Dr. W. mehr Dysgnathie-OP macht als der Chefarzt, Dr. F.

Bei den Kosten für die Modell-OP gibt es größere Unterschiede:

Laut Natascha will das KH fast €1100 für die Modell-OP

In Ruit sind es soweit ich weiß €800

Ich habe im MH nichts für die Modell-OP gezahlt, habe aber aus Bemerkungen herausgehört, dass eventuell eine Spezial-Vereinbarung zwischen KH und meiner KK ist, die berüchtigt dafür ist, dass sie normalerweise die Modell-OP nicht übernimmt, außer man ist sehr, sehr penetrant. Ich habe aber auch schon gehört, dass das MH jetzt normalerweise um die €650 für die Modell-OP will.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Feedback! Die 160 Euro Beratungsgebühr habe ich vor einem Jahr auch schon abdrücken müssen, für die Model-OP wurde mir vor einem Jahr 500-600 Euro als Betrag genannt.

Habe auch aus dem Forum rausgelesen dass die Model-OP meistens selbst bezahlt werden muss. Mein normaler Zahnarzt hat mir ausdrücklich dazu geraten diese durchführen zu lassen.

Werde wohl erstmal im KH bleiben und heute meinen Termin für das nächste Vorgespräch vereinbaren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für eure Feedback! Die 160 Euro Beratungsgebühr habe ich vor einem Jahr auch schon abdrücken müssen, für die Model-OP wurde mir vor einem Jahr 500-600 Euro als Betrag genannt.

Habe auch aus dem Forum rausgelesen dass die Model-OP meistens selbst bezahlt werden muss. Mein normaler Zahnarzt hat mir ausdrücklich dazu geraten diese durchführen zu lassen.

Werde wohl erstmal im KH bleiben und heute meinen Termin für das nächste Vorgespräch vereinbaren.

Mir wurde auch im Beratungsgespräch gesagt das es bei 800-900€ ist. gekommen ist 1100€.

Ich werde nach Heidelberg gehen da werde ich gerecht behandelt und erspare mir sämtliche kosten was im KH verlangt wir. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Telefonisch wurde mir heute gesagt, dass ich mich mal auf 1200-1400 Euro einstellen soll für die Model-OP.. uff...

Da ich noch nicht genau weis, ob nur einer oder beide Kiefer fällig sind, war keine genauere Aussage möglich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo paxos,

warum will das KH €160 Beratungsgebühr? Ich (gesetzlich versichert) hatte sowohl in Ruit als auch im MH, wo ich letztendlich operiert wurde, Beratungstermine und habe nie auch nur einen Cent für die Beratungstermine gezahlt. Ich würde mir an Deiner Stelle die beiden anderen Optionen in und um Stuttgart zumindestens anschauen.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

bezüglich der Kosten für die Modell-OP habe ich hier im Forum mal etwas Interessantes gelesen. Leider weiß ich nicht mehr, wer das geschrieben hatte.

Auf jeden Fall hatte er/sie der Krankenkasse mit einem Wechsel gedroht, falls diese die Kosten der Modell-OP nicht übernehmen würde. Er oder sie hatte es so geschafft, einen Teil oder sogar die ganzen Kosten erstattet zu bekommen.

Denn die Krankenkasse hat ein Interesse daran, dass man dort Mitglied bleibt. Eine kombinierte Behandlung aus Kieferorthopädie und -chirurgie ist so teuer, dass die Kasse gerne in den folgenden Jahren die Kosten durch die Beiträge wieder hereinholen möchte...

Einen Versuch wäre es bestimmt wert.

Grüße von Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kurzes Feedback: War nun im Vorgespräch, leider nur bei eine Vertretungsarzt aufgrund von Urlaub. Hab aber vor der OP nochmal deinen Termin mit dem operierenden Arzt.

Model-OP wird 1500 kosten (obwohl 800€ genannt werden in der Notiz des Chirurgen...) und es wird leider eine Bimax :(

Da kommen dann doch langsam zweifel in mir auf, ob so ein krasser Eingriff den wirklich notwendig ist? ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1500€ sind aber sehr viel....bei mir waren es 1000€ und da musste ich schon schlucken.

ich finde es bedenklich das Du nicht hinter der op stehst....war es deine Entscheidung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nunja, was heißt dahinter stehen. Gerne macht das sicher niemand & ich würde es natürlich gerne vermeiden, hab mir aber von genug Ärzten die Meinung eingeholt, welche Einstimmung der Meinung waren, sie ist notwendig.

Ursprung meiner Diagnosesuche waren regelmäßige Kopfschmerzen nach dem Schlafen + jetzt schon Kiefergelenkprobleme. Die Sinn der OP soll ja sein, dass die Kopfschmerzen zumindest nicht schlimmer werden und mein Kiefer auch im Alter noch funktionsfähig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir kam es auch von den "Zahnschmerzen" durch nächtliches Zubeißen in Kombination mit der Fehlstellung...

 

Aber gerade, wenn es um eine funktionelle Problematik geht (wie bei den meisten hier) solltest du größten Wert auf einen SEHR guten Operateur legen! Ich würde mir die anderen Optionen auf jeden Fall ansehen... ich habe mir z.B. nicht ohne Grund Heidelberg augewählt und nicht Stuttgart (wohne in KA).

 

LG

vardite

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden