Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Philharmonie

staatlich konzessioniertes Privat-Krankenhaus nur für Privatversicherte?

Hallo,

ich habe nun als extreme Schisserin endlich einen Termin in einer Klinik gemacht.

Jetzt habe ich gelesen das es sich um ein staatlich konzessioniertes Privat-Krankenhaus

handelt. Bedeutet das, dass die gesetzliche Krankenkasse die Behandlungen dort nicht übernimmt?

Ich habe zwar eine Zusatzversicherung (Signal Iduna), bin aber gesetzlich bei der Barmer.

Das wäre echt schade, denn dann müßte ich mir eine neue sehr gute Klinik suchen.

Mir hat so gut gefallen, dass dort alles in einem Haus ist....

Kieferchirurgie, Kieferorthopädie, Labor usw. ... da ich ja das komplette Programm inkl.

Implantante brauche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Philharmonie,

eine Google-Suche mit "staatlich konzessionierte privatklinik" für unter anderem auf diese Seite: http://www.rose-klinik.de/tabid4181/tabid4182/tabid4198/tabid6880/tabid6886.aspx . Diese Seite hat jetzt nicht mit Kieferorthopädie zu tun, sondern bezieht sich auf die Traditionelle Chinesische Medizin, aber ich finde die Erklärung gut.

Dort stehen die folgenden Informationen:

Wenn Sie gesetzlich versichert sind...

In unserer Klinik werden medizinisch notwendige Krankenhausbehandlungen nach § 39 SGB V durchgeführt. Als staatlich konzessionierte Privatklinik (§ 30 GewO) sind wir nicht in einen Versorgungsvertrag der gesetzlichen Krankenkassen eingebunden. Einem Teil unserer gesetzlich versicherten Patienten ist es gelungen, bei ihrer Krankenkasse eine „außervertragliche Kostenübernahme“ zu erwirken. Wenn Sie die Möglichkeiten einer Kostenerstattung ausschöpfen wollen, sollten Sie bei Ihrer Krankenkasse einen „Antrag auf außervertragliche Kostenübernahme“ stellen. Jedem Versicherten steht eine Einzelfallbegutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen zu. Wir werden Ihnen gerne weitere Informationen im Einzelfall zukommen lassen. Aufgrund der guten Behandlungserfolge entscheiden sich jedoch die meisten Patienten, die Kosten selbst zu tragen.

Ich interpretiere es so, dass eine gewisse Chance bestehen könnte, dass die Behandlung von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden könnte. Ich würde beim Krankenhaus selber anrufen, die sollten Dir dazu näheres sagen können (da sie auch ein Interesse haben, an ihr Geld zu kommen). Vielleicht wird auch aus der Website des Krankenhauses deutlich, ob es nur für Privatpatienten relativ unproblematisch ist oder ob auch gesetzlich versicherte Patienten dort behandelt werden. Privatklinik bedeutet zwar häufig, aber nicht immer, dass diese nur für Privatpatienten sind, sondern bedeutet vor allem erst einmal, dass diese von einem privaten Träger, statt z.B. von einer Stadt geführt werden. In der Stadt, in der ich aufgewachsen bin, war z.B. das orthopädische Krankenhaus eine Privatklinik, aber es wurden alle dort behandelt. Hier ist z.B. ein Beispiel für eine Privatklinik, in der auch gesetzlich versicherte Patienten behandelt werden.

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich wurde an einer Privatklinik operiert - als gesetzlich Versicherter. Allerdings war das nur über das Kostenerstattungsverfahren nach §13 SGB V möglich. Und ich musste vorher einen Antrag bei meiner Kasse stellen.

Aber nicht jede Kasse genehmigt das, habe ich selber erfahren müssen, musste die Kasse wechseln, zu einer die bereits Kieferoperationen an der Privatklinik genehmigt hatten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0