stern66

Bimax OP von meiner Tochter am 01.08.06 in Uniklinik Frankfurt

69 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich schreib hier für meine Tochter.Sie wurde am 01.08.2006 in der Poliklinik für Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Univ.Frankfurt von Oberarzt Dr.Dr.Constantin Landes an beiden Kiefern operiert.

kurz zur vorgeschichte:

Sie trägt seit ca.3 Jahren eine Bänder (Prackets) Spange.Bei ihr wurde eine offene Angle KL.2 festgestellt welche mit hilfe der Bänder und auch gummis nicht zu regulieren war.die Kieferorthopädische Behandlung erfolgte im Carolinum der Uni Frankfurt und ist soweit jetzt abgeschlossen.Vorstellung in der Poliklinik war am 30.06.2006 .

Ich muß dazu sagen,es war ihre 1.OP und auch ihr 1.Krankenhausaufenthalt überhaupt.

Zur OP.

Lt aussage des Arztes ,lag ein offener Biss vor.Er erklärte uns,das man bei der OP Ober-und Unterkiefer vom Schädel trenne und verschiebe.Die Kiefergelenke sollten mit 2 Eiweissscheiben verbiunden werden,welche sich innerhalb der nächsten 2 Jahre selbstständig auflösen würden.

Es wurden daraufhin kurz vor der OP Abdrücke,Fotos und auch ein Splint gefertigt,welchen sie 4 Wochen nach der OP tragen müsse.

Die OP erfolgte am dienstag den 01.08.2006 von 8.00 - 12.00 Uhr und verlief nach Aussage des Behandelnden Arztes erfolgreich.Der Splint wurde ihr unter großen Schmerzen am 2. Tag nach der OP eingesetzt und beide kiefer mit Gummis fixiert.Dieser müsse nun 4 wochen getragen werden.

Da die weitere Behandliung ausser der Gesichtsschwellung komplikationslos verlief wurde sie am Montag den 07.08.2006 entlassen mit der auflage sich zu schonen und 4 wochen lang nur flüssige Nahrung zu sich u nehmen.Nächster Termin zur Kontrolle und wechseln der Gummis war für Freitag den 11.08.2006 anberaumt.

Mittwoch abend den 09.08.06 so gegen 18.00 Uhr jedoch bakam sie auf einmal starkes Nasenbluten aus dem rechten nasenloch,was jedoch nach kurzer Zeit wieder aufhörte. So gegen 20.30 Uhr setzte eine weitere Blutung ein.Um komplikationen vorzubeugen,fuhren wir in die Chirurgische Notaufanhme,wo man uns erklärte,dies sei nicht weiter schlimm solange die Blutung von selbst aufhören würde,sie solle kühlen, den kopf hochlagern und jede aufregung und Anstrengung vermeiden.Sie hat sich sehr geschont auch die Tage vorher.In der Nacht jedoch folgten weitere Blutungen woraufhin wir Do Früh in die Poliklinik fuhren.Dort wurde ihr das Nasenloch ausgesaugt und mit Tampons ausgestopft da die Blutungen wieder eingestetzt hatten.Man schnitt ihr sofort die gummis durch,da sie Blut geschluckt unsd sich übergeben mußte.Daraufhin wurde sie stationär aufgenommen um die Blutungen unter kontrolle zu bekommen.Man konnte uns aber nicht sagen woher die blutungen kamen,da die Nase nach unserer auffassung nicht operiert wurde.Uns wurde nur gesagt,sie hätte während der OP einen Tubus zur Beatmung in der Nase gehabt und es könne von da kommen.

Wir also schnell nach Hause um den klinikkoffer zu packen.als wir wieder in der klinik eintrafen war das Bett unserer Tochter Blutverschmiert und uns wurde gesagt sie befände sich im Behandlungsraum,dadie Blutungen wieder eingesetzt hätten.

Wir mußten jedoch draussen warten.Als sie wieder in ihr Zimmer gebracht wurde,hatte man ihr jeweils 1 Katheter ( mit Ballons) in ihre Nasenlöcher eingeführt um die Blutungn zu stoppen.Es konnte oder wollte uns aber bisher niemand sagen woher diese Blutungen herführen könnten.auch ihr behandelnder Arzt nicht.

Sie muß jetzt bis vorraussichtlich Mo-Di in der Klinik bleiben und die Katheter werden Montag entfernt.

Ich habe jetzt anhand der Entlassungspapiere die durchgeführten Prozeduren erhalten.Dabei sind uns 2 Prozeduren nicht bekannt und es konnte oder wollte uns bisher niemand auskunft dazu geben.Ich poste sie mal hier.Vielleicht kennt sich jemand aus und kann mir helfen.

Ich weiß sonst nicht mehr weiter und hab das Gefühl gegen verschlossene türen zu laufen.

Prozeduren :

Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums : submuköse Resektion ( UNKLAR )

Operative Zahnentfernung (durch Osteotomie): sonstige: Mehrere Zähne des Kiefers ( war bekannt )

Zahnfreilegung : Ohne Osteotomie ( war bekannt )

Osteotomie zur Verlagerung des Untergesichtes: Mit Kontinuitätsdurchtrennung am aufsteigenden Mandibulaast ( unklar)

Osteotomie zur Verlagerung des mittelgesixchtes: In der Le-Fort-1-Ebene in einem Stück.Ohne distraktion

vielleicht kennt sich jemand aus und kann uns helfen,

Danke im vorraus

stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Stern,

Submuköse Resektion und plastische Rekonstruktion des Nasenseptums : submuköse Resektion ( UNKLAR )

Das bedeutet, dass die Nasenscheidewand teilweise entfernt und plastisch rekonstruiert worden ist. War Euch das vorher nicht bekannt? Ihr solltet über so einen Eingriff auf jeden Fall vorher aufgeklärt worden sein.

Osteotomie zur Verlagerung des Untergesichtes: Mit Kontinuitätsdurchtrennung am aufsteigenden Mandibulaast ( unklar)

Das ist die Verlagerung des Unterkiefers.

Und sonst wünsche ich Euch alles Gute, ich kann nur erahnen, was man als Mutter so durchmachen muss, wenn das eigene Kind operiert wird. Meine Mutter ist nach der OP nächtelang bei mir im KH geblieben und hat sich aufopferungsvoll um mich gekümmert;-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Kathy,

leider nein,wir wurden über Op an der Nasenscheidewand nicht informiert.Weder vorher noch im nachhinein.

Es war von Anfang an nur die Bimax OP geplant.

Von der Bettnachbarin wurde uns heute nur mitgeteilt,das diese Behandlung während der eigentlichen OP notwendig gewesen sei,da sie sonst nicht mehr durch die Nase hätte atmen können.

Wie gesagt,von den Ärzten,bzw ihrem behandelnden Arzt kam bisher keine Erklärung.

Werde mich gleich morgen an seine Fersen heften und um Erklärung bitten,warum es nötig war und warum man uns das bisher nicht mitgeteilt hatte.Dies würde auch die Blutungen erklären.

Hoffe,das ihr morgen die Katheter entfernt werden können.

Melde mich nochmal wenn es neues gibt.

Danke nochmals,

Stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo missy,

Danke der Nachfragen,Ihr geht es soweit ganz gut.Wir konnten sie heute wieder nach Hause holen.

Als Ursache für die starken Blutungen wurde uns jetzt mitgeteilt,es hätte an einem einmaligen leichten schneuzen gelegen.

Es wurde uns aber bisher immer noch nicht genau mitgeteilt,warum sie an der Nase blutete,da ihr behandelnder Arzt im mom unabkömmlich war!!!

Lediglich die Assistenzärztin teilte uns lapidar mit,das bei einer bimax OP Automatisch die Nase OP spezifisch mit einbezogen würde....

Damit gebe ich mich nicht zufrieden.Habe am Freitag Termin zur erneuten einsetzung des Splints und werde ausführlich Erklärung verlangen.

Von nichts können die blutungen nicht kommen.Sie trägt im moent nur Gummis.Der Splint wird erst am Freitag wieder eingesetzt.

Poste mal den kompletten Entlassungsbericht von heute morgen nachfolgend ein.

Hauptdiagnose :

Blutung und Hämatom als komplikation eines Eingriffs,andererorts nicht klassifiziert.

Weitere Diagnosen:

Stärkere Anomalien der Kiefergröße bd

Anomalien des Zahnbogenverhältnisses

Anomalien des Kiefer-Schädelbasisverhältnisses bd.

Epistaxis

Durchgeführte Prozeduren:

10.08.06 Operative Behandlung einer Nasenblutung: Sonstige

Anamnese:

Die Vorgeschichte der Patientin dürfte bekannt sein.Am 10.08.06 stellte sich die Patientin mit einer Nasenblutung nach "kräftigem Schneuzen" vor

Klinischer aufnahmebefund :

Zustand nach einer bimaxilliären Osteotomie.Enoral zeigten sich reizfreie Wundverhältnisse.Aufgrund der Nasenblutung trug die Patientin keine Gummizüge und keinen Splint.

Therapie im Verlauf :

Am 10.08.06 wurde eine beidseitige Bellocq - Tamponade eingelegt und die Nasenblutung gestillt.Die Tamponade wurde am 14.08.06 gezogen und wir konnten die Patintin am 15.08.06 entlassen.

Wieteres Vorgehen:

Körperliche Schonung für die nächsten 6 wochen

Belassen des Splints und gummizügen je nach Anweisung von Dr.Dr.med. Landes

Schneuzverbot für die nächsten 4 Wochen

Flüssige Kost für die nächsten 4-6 Wochen

Gruß stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe das es deiner Tochter bald besser geht und das du in Zukunft bessere Auskünfte von den Ärzten erhälst!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin ebenfalls Patientin von Dr.Dr. Landes und habe auch schon die Erfahrung gemacht, daß er über manches nicht richtig aufklärt. Wenn man nachfragt aber schon ordentliche Antworten gibt. Mir wurde nach der GNE und UK-Distraktion im Aufwachraum!! so nebenbei gesagt, daß ich mir 4 Wochen lang nicht die Nase schneuzen darf. Wurde danach nie wieder erwähnt, gut, daß ich einigermaßen bei Bewußtsein war. Im Großen und Ganzen denke ich aber, daß er gute Arbeit macht und wirklich oft gestreßt ist.

Wünsche Deiner Tochter, daß keine weiteren Komplikationen auftreten!

Minchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo minchen,

von der Operation und vom Ergebnis her ist er wirklich Spitze.Es wurde uns jedoch weder vor noch nach der Operation gesagt,das an der Nase operiert wurde und was gemacht wurde.

Auch das sie nicht schneuzen darf,wurde nicht erwähnt,sonst hätten wir reagieren können.

Selbst bei der 2.ten Aufnahme wurde bei unserer Nachfrage nach Ursache der Blutung nicht der Grund genannt.

Habe erst nach Eintritt in dieses forum so einiges erfahren uns recherchieren können.

Werde ihn das morgen bei unserem Termin nochmals fragen.

Ich weiß und kann mir vorstellen,das er oft gestresst ist.

Es ist aber auch nicht sehr schön,wenn man etwas nachfrägt und man dann von herrn landes zur antwort bekommt: " IN England hätten sie 6 Monate auf die OP Warten müssen" und es herrsche Op-schwester und Anästhesisten Notstand"..find ich auch nicht in Ordnung.

Aber nun ,gut die Operation ist gelaufen und das Ergebnis kann sich jetzt schon sehen lassen.

Schwellung fast komplett abgeklungen.Schmerzen fast keine bis auf das linke kiefergelenk etwas.

gruß stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

schön, daß es Deiner Tochter besser geht und auch das Ergebnis gut ist.

Wäre wohl zu schön, wenn der Dr.Dr. Landes nicht nur kompetent sondern auch menschlich zugänglicher wäre.... Ich habe das Glück, daß er wohl meinen KFO sehr sympathisch findet und den auch immer direkt anruft, wenn ich in der Sprechstunde bin. Dadurch kriege ich auch einiges mit, was sonst an mir vorbeigehen würde. Außerdem ist mein KFO zum Glück wirklich beides: Kompetent und zugänglich. Ein bissi Glück gehört bei der Ärztewahl wohl auch immer dazu.

Wünsche Euch, daß ihr heute vernünftige Aussagen bekommt und daß die Heilung voran geht.

LG Minchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend,

Danke für die vielen Genesungswünsche.

Kommen gerade aus der Klinik.Leider gibt es nichts gutes zu berichten

Meine tochter hat heute Nacht gegen 3.30 Uhr erneut Nasenblutungen bekommen welche nicht zu stillen waren.

Sie hat auch eine Menge Blut und Koalen ? (geronnenes Blut)erbrochen.

Mußte gegen 3.45 den Notarztwagen rufen,Nachdem dieser Eingetroffen war ist sie kollabiert.Sind dan mit Blaulicht in die Klinik.

Die Blutungen hatten mittlerweile aufgehört.Ihr wurde Blut abgenommen und sie bekam 2 Infusionen und wurde dann stationär aufgenommen.

Die Ärzte wissen nicht woher die Blutungen kommen.Sie vermuten,das sie durch die wiederholten Nasenblutungen zuviel Blut verloren hat.Ihre Hämoglobinwerte waren von Normalwerten zwischen 8-12 auf 5,5 gesunken.

Dr. Landes ordnete dann das Verabreichen von 2 Bluttransfusionen an um einem evtl.Schock gegenzuwirken.

Sie hat dann 2 Beutel a 1 Liter verabreicht bekommen.

Im moment schläft sie.

Haben morgen zwischen 11.00-13.00 Uhr Termin mit Dr.Landes zur Klärung.

Hoffe,das es ihr morgen endlich besser geht.

Werde sobald es Neuigkeiten gibt,berichten.

stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi,

ich hatte die gleiche Problematik. Blutung fin 1 Woche Post OP an.

Man konnt bei mir auch nicht festellen, woher die Blutung kam.

Hatte auch nur noch einen HB von 5.

Im Nachhineien wurden Vermutungen angestellt, das durch das Veröden der Gefäße, diese sich wieder neu organisiert haben und die Blutungen ausgelöst haben.

olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Tochter geht es heute den Umständen entsprechend etwas besser.Die blutwerte waren anch Angabe der Ärzte für eine junge FRau ihres alters normal.

Da sie gestern die Bluttransfusionen bekommen hatte,besteht als Nebenwirkung solcher nun die Gefahr einer aufkommenden Gelbsucht.

Sie ist im moment noch schwach und darf sich nicht anstrengen,nur ganz kurze Spaziergänge und muß nun sehr viel Essen,da sie innerhalb von 10 Tagen auch ca.9 KG abgenommen hat.

Dies und der Blutverlust waren für den Körper zuviel.

Die blutungen haben im Moent aufgehört,da das rechte Nasenloch im moment noch mit einem Koakel? verschlossen ist.

Hatten auch das angekündigte Gespräch mit Dr.Dr. Landes und Dr. Schübel.

Dieser teilte uns auf unser Nachfragen mit,das er sich die wiederholten immensen Blutungen auch nicht erklären kann.Er hat ihr auch in den Rachen gesehen um zu kontrollieren ob sich dort blut befindet,konnte jedoch nichts entdecken.Man werde im moment,solange die Blutungen aufgehört haben,nichts weiter unternehmen,um nicht neue Blututngen zu riskieren.

Sollten die blutungen jedoch wieder einsetzen,würde man nicht umhin kommen,sie nochmals zu operieren um den Blutungen auf den Greund zu gehen.

Das hiesse in ihrem Falle,nochmal eine Trennung von Oberkiefer..

Dies würde aber nur im Notfall geschehen.

Er sagte uns auch die Menge Blut,die sie erbrach stamme allein vo9n der Nase.

Wenn die Blutungen bis morgen nicht wieder eingesetzt haben,könne sie morgen nach Hause.

Haben Montag wie schon angekündigt einen Termin bei einem anderen Arzt (HNO) zur Kontrolle gemacht.

Hoffen nun,das die blutungen entgültig gestoppt sind.

Melde mich sobald es neues gibt und werde über den Genesungsfortgang berichten.

Möchte mich nochmals für die guten Tipps und Genesungswünsche auch im Namen meiner Tochter bedanken.

stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Falls die Blutung gestoppt hat, auf keinen Fall schneuzen, zu heiß duschen, Koffein, nicht viel rumturnen.

Ein Koagel ist übrigens ein Pfropf geronnenen Blutes.

Man, ich kann das so gut nachempfinden, wie es Euch gehen muss.

Wie ist denn der HB???

Grüsse

olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

konnten heute Tochter wieder mit nach Hause nehmen.Leider hab ich noch keinen Entlassungsbericht bekommen,da heute nur eine Notbesetzung auf der Station war.

Sobald ich den Entlassungsbericht bekommen habe,werde ich ihn hier natürlich posten.

Haben mit der Ärztin Frau Doktor Stern gesprochen.

Sie muß sich die nächsten Wochen sehr schonen,keine langen Spaziergänge,Baden die nächsten 3 Monate verboten.

Ihr wurde auch sofort wieder der Splint und Gummis eingestzt,da diese dieser die letzten 10 Tage nicht getragen wurde.Kann evtl.Probleme geben,da sich der Kiefer wieder etwas verformt hatte.

Ihr HB-Wert liegt lt. aussage der Ärztin im Normalbereich für ihr Alter.

Sie ist 17 Jahre alt.

Der HB-Wert liegt momentan bei 8,4.

Morgen haben wir wie schon erwähnt einen Termin bei einem HNO - Arzt zur Kontrolle.

Der nächste Termin zur Kontrolle ist für Freitag angesetzt.

Wir können nun nur hoffen,das die Blutungen nun entgültig gestillt sind und es nicht wieder anfängt.

Sie hat auch noch eine Bepanthen Nasen-Augensalbe bekommen,Diese soll sie sich öfter in beide Nasenlöcher einbringen und etwas verschmieren.Davon soll sich der Koagel,welcher im moment die Wunde verschließt ,langasm aufweichen und sich von selbst lösen.

Zum momentanen Zustand : Sie fühlt sich noch sehr schwach.

Die Gefahr der Gelbsucht scheint bei ihr lt.Aussage der Ärztin nicht gegeben zu sein,da sie eine gesunde Leber hat und die Stoffe einwandfrei abgebaut werden könnten.

So,das war es für den Moment.

Danke für die Genesungswünsche,

melde mich wieder.

stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die sind mit den Konserven aber flott dabei gewesen..!

Das sie sie so schnell wieder nach Hause geschickt haben ist schon heftig. Ein 8er HB ist noch lange nicht normal, eher ab 12.

Nur bei mg/dl ist bei Frauen ein Hb von ca. 12-14 mg/dl im Normbereich ;-). Die von Stern beschriebenen Einheiten sind die SI-Einheiten, da ist ca. 7-10 mmol/l bei Frauen in Ordnung.

@Stern:

Ich wünsche Deiner Tochter auf alle Fälle weiterhin alles Gute und dass die Blutungen endlich ein Ende haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aussage des Arztes war "Normalwert 8-12" !!!

Hämoglobin

(alte Einheit mg/dl)l Männer14–18 Frauen 12–16

(neue Einheit mmol/l) Männer 12–16 Frauen 7,5–9,9

kommt nahe an SI....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

SI wird mittlerweile in vielen Kliniken in D verwendet, weil man in der ganzen Welt SI-Einheiten verwendet, nur in (West-)Deutschland hat man die konventionellen Einheiten verwendet.

Und nach Sterns Aussage passt es wirklich zu SI ;-) .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend,

Zu den Blutkonserven kann ich nur soviel sagen, als das uns Mittags gegen 14.30 Uhr mitgeteilt wurde,das bereits vorsichtshalber Blutkonserven bei der Blutbank bestellt wurden und bereitstehen.

Um ca. 17.00 Uhr waren die blutkonserven eingetroffen und wurden ihr dann von ca.18.30 - 20.30 Uhr verabreicht.

Da ch leider wie schon geschrieben noch keinen entlassungsbericht bekommen habe,kann ich noch keine genaueren Angaben machen.Sobald ich diesen in der Hand habe,poste ich genaueres.

Habe im Moment nur die Blutwerte lt.Entlassungspapieren bz.der bimax op und auch die Werte nach dem letzten Mal Klinikaufenthalt wegen Nasenbluten.

Blutwerte :

Entlassungspapiere nach bimax OP :07.08.2006

Labor 01.08.06 vor OP.

HB im BB : 10,4 g/dl, (12-16)

Entlassungspapiere nach Blutung : 11.08.06

Labor 10.08.06

HB im BB : 9,3 g/dl, (12-16 )

Gruß stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, Asche über mein Haupt :rolleyes: . Vergesst was ich geschrieben habe. Aber es bestätigt immer wieder die Vorurteile der anderen medizinischen Fachdisziplinen gegenüber Chirurgen :lol: .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Tochter hat die erste Nacht zuhause ohne erneute Blutungen einigermaßen gut überstanden.

Waren heute morgen wie schon angekündigt bei einem neutralen HNO - Arzt

zur Kontrolle.

Er hat sich zunächst die Berichte aus der Klinik durchgelesen und ihr dann mkit einer mikroskopisch keinen Kamera an nem langen Draht in die Nase gesehen.

Lt.seiner Aussage wurde dort Knorpel entfernt.Er konnte erkennen das sich die Wunde bereits am Schliessen ist und die Heilung eingesetzt hat.

Er gab an das er keinerlei Fehler entdecken konnte.

Der doc empfahl meiner Tochter sich die nächsten 14 Tage sehr zu schonen,was sie ja sowieso schon tut .

Sie solle auch die nächste Zeit nicht heiss baden,duschen und keine marathonläufe unternehmen.Jede bewegung welche den Blutdruck steigen liesse,könne iene erneute Blutung auslösen.

Ich hoffe mal,das die blutungen endlich Ruhe geben.

Freitag haben wir wie gesagt Termin zur Kontrolle des Splints.Werden dann auch hoffentlich Entlassungspapiere bekommen.

Melde mich dann wieder um zu berichten.

gruß stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kokosnuss,

Danke werd es ihr Ausrichten.

Sie ist noch ziemlich down,aber es wird hoffentlich endlich besser.

gruß stern66

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden