Carsten will ne Spange

Behandlung beim Arbeitgeber ankündigen ???

Hallo

Wie bereits an anderer Stelle beschrieben, würde ich mir gern wieder eine Spange machen lassen.

Da ich mit Kunden arbeite und inzwischen 40 bin, ist das natürlich eventuell ein Problem, dem man aber durch etwas sozialverträgliche Spangenvarianten sicherlich etwas die Schärfe nehmen kann.

Wegen meines frontal offenen Bisses fällt Invisalign schon mal mit Sicherheit weg. Eine Lingualspange will ich wegen der Sprachbeeinträchtigung und wegen lästiger Erfahrungen mit meiner früheren Behandlung nicht, denn ich hatte sehr oft Probleme damit, wenn die Zunge irgendwo scheuern kann (hatte damals einen Palatinalbügel). Bleiben also nur Metallbrackets oder etwas zahnfarbenes / transparentes übrig ...

Die Frage, die mich allerdings bewegt ist, ob ich eine Zahnspange vorher beim Arbeitgeber ankündigen sollte ...

Wie habt ihr das gemacht ???

Ich denke, wenn jemand eine Brille braucht, kommt er irgendwann halt mit Nasenfahrrad daher und gut ist ... Niemand wird sich daran stören.

Ich weiss nicht, ob die Akzeptanz bei einer Spange ähnlich ist und ich es einfach machen und Tatsachen schaffen sollte, oder ob es eventuell gut ist, vorher ein Gespräch zu suchen. Ich bin bereit, die für alle Seiten akzeptabelste Lösung zu finden, aber ich denke schon auch, dass so eine Entscheidung letztendlich ausschliesslich meine sein kann ...

Und selbst wenn MEINE Entscheidung am Schluss die zu einer ganz normalen Metallspange wäre, sollte das ja eigentlich kein Grund für irgendeinen Stress sein, oder einer Genehmigung seitens des Arbeitgebers bedürfen ... Oder ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Bei mir habens die Leute teilweise gar nicht mal bemerkt, weil man die bei mir nicht direkt sieht.

Aber negatives hat keiner gesagt. So lange du nicht ständig wegen Problemen zum Arzt musst während der Arbeitszeit, kann das deinem Chef auch egal sein.

Erst wenn so was wie eine OP mit längerem Ausfall ansteht, musst du bescheid sagen.

MFG

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sicher, dass Invisalign nicht geht?

http://www.aligntechinstitute.com/G4/Pages/g4.aspx

Seit der neuen "Version" (G4) lässt sich auch so etwas damit beheben. Würde da nochmals nachfragen. Schadet ja nicht, wenn du da nen erfahrenen KFO mit Platin-Status hast oder so. Ich hab Invisalign und bin mehr als zufrieden. Merkt irgendwie gar kener :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bei mir eine OP ansteht, hab ich noch vor dem Einsetzen der Zahnspange mit meiner Chefin gesprochen. Wie MCKay90 auch gesagt hat, wird man in diesem Fall früher oder später einige Wochen ausfallen und da ist es immer hilfreich das so früh wir möglich dem Arbeitgeber mitzuteilen. Dann weißt du auch gleich wie die Firma zu der ganzen Sache steht und machst dir nicht unnötig Sorgen.

Sinnvoll ist es es auch, wenn der KFO seine Ordinationszeiten nur innerhalb deiner Arbeitszeit hat. Dann musst du bei den Kontrollterminen früher gehen oder kannst erst später kommen an dem Tag.

Mir hat es geholfen meine Kollegen "einzuweihen", denn ich will ungern meine Kontrolltermine verschieben und dadurch die Behandlung unnötig verlängern. Jeder hat doch irgendwelche Termine (Kinder abholen, Ausbildung nebenher, den Zug der nur 1x pro Stunde geht erwischen etc.). Wenn man gegenseitig Rücksicht nimmt, geht alles gleich besser :-)

Wenn das aber alles bei dir nicht zutrifft, dann brauchst du es keinem zu sagen und kommst einfach mit der Zahnspange in die Firma. Das wird niemanden stören. Auch nicht die Kunden.

P.S. meine Zahnspange ist aus metall :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Carsten,

ich hatte es meinem Chef relativ bald gegenüber erwähnt gehabt, aber auch deshalb, weil ich ein OP-Fall war und deshalb erneut wochenlange Ausfallzeiten anfallen würden (ich hatte irgendwann einen Punkt, an dem klar war, dass innerhalb der nächsten 2-3 Jahre 5 OPs anstehen würde, 3 wegen der Kieferfehlstellung, 2 weitere wegen eines anderen Problems) . Ich weiß nicht mehr, wie groß ich das eigentliche Einsetzen der Spange angekündigt habe, ich glaube nur insoweit, dass ich morgens erst deutlich später kommen würde. Da wir aber gleitende Arbeitszeit haben, ist es gerade in unserer Abteilung auch nicht so kritisch. Eventuell solltest Du klären, wie es mit KFO-Besuchen während der Arbeitszeit aussieht, ich habe z.B. irgendwann festgestellt, dass es bei meinem KFO bei den Kontrollterminen morgens deutlich entspannter ist und die Termine deshalb morgens gelegt.

Ich bin ja wie Du über 40 und es ist erstaunlich, wie wenig die Leute eigentlich auf die Spange reagieren, man macht sich vorher deutlich zu viele Gedanken. Ich habe eine Arbeitskollegin, der z.B. erst nach 3 Monaten aufgefallen ist, dass ich eine Spange trage, obwohl ich mich vorher mehrfach mit ihr unterhalten habe (ich sehe sie nicht ständig). Ich bin eigentlich immer relativ offen mit meiner Spange umgegangen und habe z.B. auch Zeit zum Zähneputzen eingefordert, wenn es nötig war.

Und wie malst Du Dir aus, dass Kunden reagieren? Wie gesagt, einige werden es sowieso nicht sehen, und ich kann mir z.B. nicht vorstellen, dass ein Kunde Dich nicht erst nimmt, nur weil Du eine Spange trägst (es ist auch die Frage, ob man so einen Kunden haben möchte :-) ). Ich glaube auch nicht, dass Dir allzuviele Kunden nur auf die Spange starren werden und zu nichts anderes mehr fähig sind, viele werden es registrieren und dann aber auch wieder zur Tagesordnung übergehen. Ich war im Sommer bei notfallmäßig bei einem anderen KFO und interessanterweise hatte dieser auch eine feste Spange, sowohl oben als auch unten Metall. Und ein KFO ist einem viel näher am Gesicht als die meisten anderen Leute und gerade beim KFO ist man ja sowieso auf Zähne und Spange sensibilisiert und trotzdem hat er sich für die Metallvariante entschieden.

Wie Tiefbiss schon sagte, nur Mut, man macht sich vorher viel zu viele Gedanken und bekommt erstaunlich wenig Reaktionen, aber würdest Du umgekehrt jemanden auf die Spangen ansprechen, wenn Du nicht gerade sowieso damit zu tun hast?

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du hast sicher recht damit, dass man selber einen viel grösseren Fokus auf die eigene Spange hat, als andere ... Wenn hier ein Kunde den Laden verlässt und man würde mich fragen, ob er eine Brille hatte, oder ob der Pullover blau oder grün war, könnte ich das mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht beantworten. :) Du hast schon recht. Kein Kunde würde einen ansprechen, weil man eine Spange trägt, dazu sind die meisten Leute wirklich zu zurückhaltend. Leider ist es aber schon so, dass meine Fehlstellung mit Spange an den Zähnen erstmal deutlich heftiger ins Auge sticht, als ohne. Auf eine OP würde ich mich nicht einlassen wollen, weil dazu mein Leidensdruck wirklich nicht gross genug ist. Trotzdem merke ich halt, dass mir meine verkorkste frühere Behandlung echt nachhängt und ich das heute viel ernster und überzeugter angehen würde, als damals. Ich hatte immer wieder den Wunsch, dass noch mal anzugehen, aber manchmal fehlte die Lust, dann das Geld, dann war ich auf Jobsuche oder schon der erste Bekannte, mit dem man versuchte, das Thema anzuschneiden erklärte einen für verrückt. Das ist dann nicht gerade geeignet, die Motivation zu steigern ... Inzwischen habe ich mit einigen Leuten darüber geredet und erstaunlicherweise bin ich diesmal auf 95% Zustimmung gestossen. Was die allgemeine Akzeptanz angeht hat sich offensichtlich in den letzten Jahren sehr viel bewegt. Leider weiss ich aber auch, dass mein Chef bei den drei bis vier Erwachsenen Kunden mit Spange, die wir in den letzten Jahren hatten, eher belustigt bis herablassend reagiert hat.(Natürlich nur intern) ;) Aber eine grundsätzliche Offenheit solchen Dingen gegenüber würde ich bei ihm erstmal nicht vermuten. Natürlich geht ihn das eigentlich nichts an und sicher ist das erstmal nicht der vorrangige Grund für berufliche Schwierigkeiten. Aber etwas besorgt bin ich natürlich trotzdem. Irgendwie merke ich aber auch, dass mich das Thema vermutlich nie mehr in Ruhe lassen wird, wenn ich es nicht einfach irgendwann angehe und zu einem Abschluss bringe ... Es ist einfach eine jahrelange emotionale Baustelle, die mal mehr, mal weniger Bedeutung für mich hat aber jetzt einfach mal nach einer Entscheidung schreit ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ehrlich gesagt bin ich nie auf die Idee gekommen, meine Spange vorher mit dem Arbeitgeber zu besprechen. Ich bin einfach eines Tages damit aufgetaucht - fertig. Wie du schon schreibst - eine Brille kündige ich ja auch nicht vorher an.

Nun bin ich zusätzlich freiberuflich tätig als Trainerin - auch da habe ich nichts vorher angesprochen. Keiner sagt was, und ich spreche in der Regel auch nicht drüber. Ich finde, das ist genau so meine Privatsache wie eine künstliche Hüfte oder eine Perücke es wären. Wenn es nicht anders geht, dann erkläre ich schon mal, warum ich nun keine Nüsse esse oder mir die Brotkante zu hart ist. Das war's.

Ich habe mich kürzlich sogar mehrere Male mit Zahnspange beworben und fange in einigen Wochen eine neue Stelle an. Offenbar war es kein Problem :-) denn ich habe die Stelle ja bekommen.

Schwierig wird in Zukunft werden, dass meine KFO leider nur an meinen drei festen Arbeitstagen Termine macht. Hätte ich das vorher gewusst, wäre ich nicht zu ihr gegangen. Das ist echt blöd, da ich nun bei allen Kontrollterminen später zur Arbeit kommen muss. Das muss ich also noch klären.

Ich bin übrigens auch über 40. Das wird - nur Mut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

Leider weiss ich aber auch, dass mein Chef bei den drei bis vier Erwachsenen Kunden mit Spange, die wir in den letzten Jahren hatten, eher belustigt bis herablassend reagiert hat.(Natürlich nur intern) ;) Aber eine grundsätzliche Offenheit solchen Dingen gegenüber würde ich bei ihm erstmal nicht vermuten. Natürlich geht ihn das eigentlich nichts an und sicher ist das erstmal nicht der vorrangige Grund für berufliche Schwierigkeiten. Aber etwas besorgt bin ich natürlich trotzdem. Irgendwie merke ich aber auch, dass mich das Thema vermutlich nie mehr in Ruhe lassen wird, wenn ich es nicht einfach irgendwann angehe und zu einem Abschluss bringe ... Es ist einfach eine jahrelange emotionale Baustelle, die mal mehr, mal weniger Bedeutung für mich hat aber jetzt einfach mal nach einer Entscheidung schreit ...

Hallo Carsten,

ich kann schon verstehen, dass Du etwas verunsichert bist, wenn Dein Chef schon solche Reaktionen gezeigt hat. Ich frage mich aber auch, warum Dein Chef so reagiert.

Vorsicht, jetzt kommt Amateurpsychologie:

1. Kann es sein, dass Dein Chef ziemlich schiefe Zähne hat? Vielleicht träumt er eigentlich von geraden Zähnen, traut sich aber nicht wirklich und macht sich deshalb über diejenigen lustig, die sich ganz offensichtlich getraut haben.

2. Oder er macht sich generell über Leute lustig, die irgendwie auffallen und dazu gehören eben auch Erwachsene mit Spange. Dann ist es aber in gewissem Sinne nicht persönlich, sondern er nimmt einfach jeden auf's Korn. Falls er Dir gar zu dumm kommt, könnte man eventuell etwas in der folgenden Art sagen: Ich nehme an, Ihr verkauft im Laden auch nur Sachen, die optimal funktionieren. Und Du hast jetzt die Firmenmaxime auf Dein Gebiss übertragen, Du willst ein Gebiss haben, dass funktioniert und mit dem Du auch normal abbeissen und kauen kannst (das die Zähne dabei auch optisch besser aussehen, ist dann einfach ein angenehmer Nebeneffekt). Wenn er sich dann immer noch lustig macht, ist er das Problem, man wird ihn aber auch nicht ändern können.

Irene

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Carsten,

Schade, dass Dein Chef so unsouverän ist.

Du hast übrigens Recht, das ganze ist schon emotional. Meine Einstellung dazu ist: Lächel, was das Zeug hält. Ich gehe da volle Kanne in die Offensive und lasse mir von niemandem irgendetwas vorschreiben. Gesundheitliche Dinge, die die Arbeit nicht einschränken, gehen keinen Chef dieser Welt etwas an und basta. :-)

Kopf hoch, hau rein und rock' das!

Liebe Grüße

Diana

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin da vielleicht der falsche Ansprechpartner als Studentin, aber ich würde meinem Chef dies nicht vorher ankündigen. Ich denke, du wirst halt die Termine während der Mittagspause oder später nachmittag, abends vereinbaren müssen oder Überstunden-Abbau o.ä.

Die Gesundheit geht schließlich nur dich etwas an - wenn du die Feste Zahnspange hast, kann er es sowieso nicht mehr ändern. Wobei ich ihm dann ziemlich schnell von einer möglichen OP informieren. Ich war anfangs down wegen der Festen Zahnspange (Spannungsgefühl auf den Zähnen usw.), aber mittlerweile gehe ich mit der Situation entspannt um. So ähnlich wird es deinem Chef nach einer Zeit auch sehen müssen.

LG

Bracketgirl Sophie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden