sara

Operation überlebt; Entzündung - was tun?

Hallo,

bin vor 12 Tagen operiert worden (Unterkiefer wurde ca. 9 mm vorgesetzt) und wollte jetzt mal meine Erfahrungen und Probleme niederschreiben.

Ich bin am Dienstag, den 08.08.06 in die Klinik gefahren. Dort angekommen durfte ich meine Sachen ins Zimmer bringen und dann ging es schon los.

Ich wurde von einer Anästhesiepflegerin abgeholt, die mir den Zugang für die Narkose gelegt hat. Der Anästhesist sagte mir noch ich solle mir einen schönen Traum ausdenken und weg war ich.

Nach 3 Stunden und 20 Minuten bin ich im Aufwachraum wach geworden und habe mir erst mal an den Mund gegriffen – und hatte Gefühl in der Unterlippe :razz: . Ansonsten war mein Gesicht seitlich etwas verbunden, wahrscheinlich damit es nicht so anschwillt.

Ich wurde in mein Zimmer gefahren und bekam erst mal eine Flasche Sprudel und eine Cola zum fit werden. Die Magensonde haben sie mir schon vorher entfernt, Drainageschläuche hatte ich auf jeder Seite drin.

Ich war eigentlich recht fit; mir war nicht schlecht, ich konnte mit Hilfe der Schwester auf Toilette gehen (ging abends schon alleine) und Schmerzen hatte ich dank der Medikamente auch nicht; habe viel getrunken; zu essen gabs nix :? . Die Nachtschwester hat sich super um mich gekümmert (war aber auch die einzige Patientin, da ich in einer ambulenten Klinik war)

Der Mund war mit sehr vielen Gummis zugeschnürt, die am nächsten Tag entfernt wurden. Stattdessen hat der Arzt mir zwei lockerere Gummis eingehängt. Zum Ziehen der Drainageschläuche habe ich eine leichte Narkose bekommen, damit es nicht so weh tut.

Der Arzt hat mir dann erzählt, dass er während der Operation eine Platte, die er rechts verschraubt hatte noch einmal entfernen musste, da sie nicht gepasst hat, dafür hat er eine größere eingesetzt. Mit dem Ergebnis war er aber sehr zufrieden.

Donnerstag durfte ich dann nach Hause, wo ich mich erst mal ins Bett gelegt habe.

Bis Samstag ging es mir recht gut dann wurde es abends schlimm.

:( Ich bekam 40 Grad Fieber, Schüttelfrost und meine linke Backe schwoll total an. Mein Freund hat mich Sonntag mittag sofort in die Klinik gefahren, der Arzt sagte ich habe eine Entzündung in der linken Wunde (seltsamerweise nicht auf der rechten Seite, wo ja die Platte nicht gepasst hat) und hat mir Antibiotika verschrieben. Am nächsten Tag sollte die Wunde aufgemacht werden, wenn’s nicht besser würde. Und es wurde leider nicht besser. Montag wurde ich sediert (keine Vollnarkose – man ist nur leicht weggetreten und spürt nicht so viel) und die Wunde wurde aufgemacht, gereinigt und wieder zugenäht, was sauweh getan hat!!! Es wurde eine Lasche reingemacht, damit Wundflüssigkeit abläuft.

Seitdem ist die linke Backe ein gutes Stück abgeschwollen, die Entzündung ist aber immer noch nicht weg. Ich fahre jeden zweiten Tag in die Klinik, wo die Wunde gereinigt wird. Zu Hause soll ich die Backe ebenfalls etwas massieren, damit die Flüssigkeit rauskommt, Antibiotika nehme ich noch 3 Tage.

Ich fühle mich noch recht schlapp auf den Beinen – alleine raus gehen traue ich mich noch nicht. Positiv ist, das ich überall Gefühl habe, was den Arzt etwas verwundert hat, da der Nerv ja ziemlich gedehnt wurde; außerdem ist die rechte Seite schon fast wieder ganz normal! Den Splint muss ich nicht tragen, aber die Gummis, wobei ich die zeitweise rausnehmen kann. Nase schneuzen durfte ich ab dem zweiten Tag vorsichtig - ist bei OP am UK wohl nicht so heikel.

Von den Schmerzen her muss ich sagen finde ich es schon teilweise sehr heftig. Vor allem nachts und morgens.

Habe nun ziemlich Angst, dass die Entzündung nicht weg geht und die Backe wieder dicker wird.

Hat jemand was ähnliches erlebt oder Tips, was ich noch machen kann???

Kühlen bringt ja nichts mehr, vielleicht Rotlicht oder so???

Viele Grüße

Sara

PS: Bilder kommen noch; habe viele mit dem Handy gemacht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hey, das tut mir leid, dass du probleme hast.....bei meiner uk-vorverlagerung war die linke backe von anfang an auch ein klein wneig dicker und hatte ein kleine wenig gedrückt und der doc meinte auch es sei eine entzündung, die aber mti antiobiotika super schnell wegging.also glück gehabt....ich wünsche dir gute besserung und das alles schnell verheilt! nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke,

hábe gestern den ganzen Abend gekühlt - glaube es ist etwas besser geworden. Muss gleich zum Arzt, dann werde ich mehr wissen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

der Arzt hat die Wunde ausgespült und ein Tuch reingelegt, damit die Wunde nicht zugeht und die Flüssigkeit ablaufen kann. Ich soll ab und zu mal an der Backe rumdrücken, damit alles rauskommt - und es kommt einiges raus :-x

Er hat dann noch einen Abstrich gemacht und den Keim bestimmt, der mich befallen hat um zu schauen ob das Antibiotikum, das ich nehme wirkt.

Das Antibiotikum muss ich noch bis morgen früh nehmen - dann nicht mehr; hoffe die Entzündung kommt dann nicht wieder!!!

Er sagte dann noch, dass ca. 4% der Patienten eine solche Entzündung bekommt, also nicht sehr viele - habe mich auch schon gewundert, dass ich im Forum so wenig gefunden habe (Gott sei Dank!)

Rotlicht soll ich nicht machen, da würden die Keime sich wieder vermehren!

Abgesehen von der Entzündung gehts mir aber schon besser als vor einer Woche - esse schon wieder wie ein Weltmeister (gestern Cannelloni :D ) und wenn ich jetzt noch das Antibiotikum los bin hoffe ich, dass ich mich auch wieder etwas fitter fühle!

Morgen muss ich wieder zum Arzt spülen........................

Werde euch auf dem Laufenden halten!

LG Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich hatte nach meiner Oberkiefer OP auch Probleme und musste ein zweites mal staionär ins KKH, für 4 Tage. Die Schmerzen wurden mehr und die Schwellung ging nicht richtig zurück.

Bei mir konnten die sich allerdings niht eini werden, ob denn nun was entzündet ist oder nicht. die spülungen waren immer klar. Ich bekam dennoch Antibiotika über die Vene und davor in Tablettenform.

Als dann die Fäden entfernt worden ging es mir besser. Ich hatte ein recht vernarbtes Gewebe an der schmerzenden Stelle, weil da schon eiiges opertiert worden ist, früher.

Fieber hatte ich nicht. Ich glaub nicht das es entzündet war, aber sie habens letztendlich so in die diagnose reingeschrieben, weils nichts anderes gab, was in Frage ekommen wäre!?

Bei dir ist es ja eindeutig, da muss evt. doch noch Antibiotikum über die Vene eingeleitet werden, das wäre deutlich effektiver als die tabletten. vielleicht gehts dir ja aber schon besser? würde mich freuen.

stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich war heut auch beim chirurg und hab ne kleine entzündung-er nennt es fistel-hab selbst gar nix bemerkt.........er hats auch gereinigt und eint uch reingemacht.....ihhhh das ist so ekelig-wie lange hab ich denn noch diesen furchtbaren geschmack im mund?????

nic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sara,

ich bin gerade heute erst von meiner UK-Vorverlagerung am Freitag nach Hause gekommen. Was mich wundert, ist, dass Du so schnell wieder zu Hause warst. (2 Tage?) Ich hatte allein von Freitag bis Sonntag Drainage Schläuche drin und habe auch bis Montag morgen konstant gekühlt. Und ich habe (prophylaktisch) bis heute Antibiotikum bekommen. Haben Dir die denn wenigsten Antibiotikum für zu Hause mitgegeben? Ich nehme an mit der Kombination (Antibiotikum und Kühlung) wäre es vielleicht nicht so weit gekommen.

Aber das ist nur meine laienhafte Vermutung.

Wünsche Dir auf alle Fälle weiterhin gute Besserung!

Viele liebe Grüße

Baudi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Baudi,

habe nach der Operation auch Antibiotikum bekommen und gekühlt. Die Drainageschläuche kamen erst raus, nachdem 24 Stunden nix mehr rauskam. Ich wurde in einer Privatklinik operiert, da mein Kieferorthopäde meinte, die wären besser als in unserer Uniklinik :confused: - habe ihm da schon vertraut. Fühle mich bei den Ärzten auch ziemlich gut aufgehoben.

Ich denke auch nicht, dass ich eine Entzündung bekommen habe, weil ich so früh wieder zu Hause war sondern eher da ich sehr oft Probleme mit Nebenhöhlenvereiterungen habe (immer links).

Muss heute wieder zum Arzt - mal schauen ob es besser geworden ist. Weh tut auf jeden Fall nichts mehr. Werde mal vorsorglich noch meinen Heilpraktiker anrufen - vielleicht weiß der ja noch was!

LG

Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine Entzündung ist seit Freitag immer besser geworden. Der Arzt hat noch einige male ausgespült - jetzt kommt nur noch etwas Blut raus - hoffe das bleibt auch so.

War gestern das erste mal nach der OP beim KFO. Er war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und hat gesagt ich soll nur noch ein Gummi rechts tragen. Ich hätte nie gedacht, dass ein Gummi so weh tun kann. Habe die ganze Nacht nicht geschlafen - jetzt weiß ich zumindest wozu ich die Schmerzmittel habe. Wie lange dauern denn die Schmerzen durch das Gummi (tut an den Zähnen und im Gelenk weh)???

Der KFO hat gesagt ich soll die Mundöffnung trainieren, damit er möglichst schnell weitermachen kann. Es wird dann nicht mehr lange dauern, dann kommt zuerst die Lingualspange, dann die Spange unten raus - den Rest will er mit einer losen Spange machen :-P !

PS: Hallo Nicole,

was macht Deine Entzündung? Habe auch eine Fistel, weißt Du was das ist? Glaube solange der eklige Geschmack im Mund da ist ist das ein gutes Zeichen, da das Zeug abläuft!

Grüße

Sara

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden