Hallo zusammen,

 

mein Name ist Markus, ich hab 45 Lenze auf dem Buckel, und komme aus der Nähe von Baden Baden.

 

Als KInd hatte ich eine lose Zahnspange, allerdings lag die meistens irgendwo... selten eingesetzt. Immerhin wurden die Zähne die unverschämter Weise in der zweiten Reihe parkten dadurch wieder in Reih und Glied gebracht.

 

Zeitblende, ca 35 Jahre später:

 

Vor ein paar Wochen fragte mich die 5 jährige Tochter einer Freundin warum ich "so krumme Zähne habe" ... Öhm, das war mir zwar bewusst, habe es aber immer irgendwie verdrängt, beim Lächeln immer aufgepasst nicht zuviel zu zeigen, auf Photos den Mund geschlossen.

Naja wenn das keine Motivation war, was dann? Also schnell per Google eingelesen, klar, scheint kein Problem zu sein, Zahnspange geht auch noch bei Erwachsenen, dauert ca. 2 Jahre, und schwupsdiwups alles "schön". Also auf und einen Termin beim KFO gemacht...

 

So, der Termin war Freitag, KFO meinte Korrektur ist möglich, aber der Unterkiefer sollte vorverlegt werden. Ich habe mehrere Fehlstellungen, Schmalkiefer, Saggitale Stufe 10mm, und einen Tiefbiss, KID Einstufung E4/D4. Die Krankenkasse würde die Behandlung wohl zumindest teilweise übernehmen.

 

Unterkiefer vorverlegen ??? Bitte ??? Panik !!!

 

Die OP, bzw die Zeit danach scheint nach den Berichten hier kein Zuckerschlecken zu sein, 6 Wochen Auszeit im Büro kann ich mir momentan nicht vorstellen (kleiner Workaholic). 

 

In 2 Wochen habe ich den nächsten Termin, Kostenvoranschlag für eine eingehende Untersuchung mit Abdrücken, Beratung und allem Pipapo liegt bei ca 600,-€, nicht gerade ein Schnäppchen.

 

Bin schwer am Überlegen bezgl der OP Sache, auch wenn die KFO meinte dass die Kieferversetzung mein Profil sehr vorteilhaft ändern würde. Eigentlich habe ich keinerlei Probleme beim beissen oder mit meinem Profil, mir ging es nur um die (Zahn) Optik. 

 

Schön hier eure Erfahrungen lesen zu können, wird mir sicherlich bei meiner Entscheidung helfen.

 

Grüße

Markus

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallöchen, also soweit ich weiß, übernimmt die Kasse auch nur zumindest einen Teil der Kosten, wenn eine OP gemacht wird!?

Ich finde die Kosten für die Erstellung des Behandlungplans und dem Röntgen/Abdruck nehmen auch sehr hoch! Bei meinem hat das glaub ich knapp 230€ gekostet...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

--Hallo Markus,

 

ich finde die Kosten von € 600 extrem hoch, sind dies Kosten beim KFO oder beim KC? Ich habe für die ausführliche Eingangsuntersuchung beim KFO, bei der Abdrücke gemacht wurden, Röntgenbilder und normale Bilder keinen Cent gezahlt, wobei bei mir von Anfang an klar war, dass ich ein OP-Fall bin. Beim KC habe ich nie irgendetwas gezahlt, selbst nicht für die Modell-OP, aber das ist ein anderes Thema.

 

Die Auszeit nach der OP ist auch relativ unterschiedlich, es kommt aber auch darauf an, ob man sagt, man ist arbeitsfähig oder man ist genau belastbar wie vorher. Ich war nach meiner Bimax 4 Wochen krankgeschrieben (Bürojob), ich weiß aber auch von Leuten, die nach 2 Wochen wieder beim Arbeiten waren. Bei meiner ersten OK-VV war ich nach einer Woche in der Schule und weder meine Mutter noch ich haben uns Gedanken drüber gemacht, dass es zu früh sein könnte. Es gibt aber natürlich auch Leute hier im Forum, für die auch 6 Wochen noch nicht genug sind.

 

Zum Beissen: Bei mir ist lag der umgekehrte Fall vor, aber lange hätte ich gesagt, dass ich keine Probleme beim Kauen und Beissen habe. Aber wenn ich es richtige betrachte, war ich einfach nur sehr erfolgreich im Entwickeln von Umgehungslösungen, so dass es gar nicht auffiel, wie problematisch eigentlich das Abbeissen ist. Oder man entscheidet sich (unbewußt) einfach für das Nahrungsmittel, das einfacher zu Essen ist. Ich genieße es momentan, dass Kauen und vor allem Abbeißen so einfach sein kann.

 

Zu den geraden Zähnen: Ich könnte mir gut vorstellen, dass es bei Dir bei Deinem Überbiss zwar möglich ist, gerade Zähne einzustellen, aber wahrscheinlich nicht möglich ist, eine optimale Verzahnung ohne OP herzustellen. Und mir wurde gesagt, dass der beste Schutz vor einem Rezidiv eine optimale Verzahnung ist, wenn Du Dich gegen die OP entscheidest, würde ich nachhaken, wie es mit der Rezidivvermeidung aussieht, bzw. wie gut die Verzahnung sein wird.

 

Bei mir war die optische Verbesserung durch die OP einfach nur ein angenehmer Nebeneffekt, da es mir auf die Funktion ankam, aber dieser Aspekt ist sicher auch nicht zu verachten.

 

Irene

 

PS: Ich bin jetzt 43, also auch nur etwas jünger als Du

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marcus,

ich werde 53 und stehe in den Startlöchern zu meiner Behandlung wegen gravierender Fehlstellung. Ich hatte allerdings noch nie eine Zahnspange. Ich war  bei 3 KFOs bis ich den richtigen gefunden habe und habe für die Beratung, Abdrücke, Kosten- und Behandlungsplan und die Rö-Aufnahmen  nichts zuzahlen müssen, das wurde über die KK abgerechnet.

Das einzige, was ich bezahlt habe war ein Model, an dem die Aufstellung/Lage der Zähne/Kiefer nachgestellt wurden, wie es optimalerweise nach der Behandlung/OP aussehen würde/könnte einschl. einer Aufbissschiene, damit meine Kiefer sich erst einmal entspannen/entkrampfen konnten. Dafür hab ich 350,-- bezahlt. Die KÜ der KK kam dann auch recht zügig.

Wenn du noch am Überlegen bist, ob du "das volle Programm" überhaupt möchtest, dann würde ich noch einen zweiten KFO zu Rate ziehen.

LG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo....ich bin 32... Habe eine Tochter von 6 und kenne die Kinder...hihihihih.....die sind ehrlicher als es einem Recht ist.....meine sagt immer bei anderen DA KOMMT ABER DIE ZAHNFEE NICHT!! ;-) Also 600 Euro sond viel zu hoch !!! Bei mir waren es 230 Euro.Und fliessen jetzt aber in die Kosten mit rein.Da swar für meinen KFO nur ne absicherung...nicht das er sich die arbeit macht mit Abdrücken und pipapo und dann komm ich nicht mehr. ich würde mir noch eine Meinunh einholen. Bei meinem ersten KFO wurde mir gesagt ich muss meinen Kiefer brechen lassen. Bei dem jetzigen nicht mehr! Geht alles so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und vielen Dank für euer Feedback, ich glaub ich werde es machen (lassen), die Frageliste für den nächsten Termin ist vorbereitet, darauf die richtigen Antworten und es kann losgehen ;-)

 

Grüße

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden