Mark_B

Lingualzahnspange und Blasinstrument

Hallo an alle Musiker und natürlich auch Nichtmusiker hier im Forum,

 

schon viel zu lange schiebe ich es nun schon auf, mir die Zähne korrigieren zu lassen und will es jetzt endgültig angehen. Ein Grund, warum ich mich die Behandlung immer wieder verworfen habe, ist meine Liebe zur Musik. Da ich leidenschaftlicher Klarinettist bin, habe ich immer Bedenken, mit Zahnspange nicht mehr vernünftig spielen zu können. As Jugendlicher hatte ich eine Zeit lang Brackets, aber nur im OK, was beim Klarinette spielen nicht wesentlich störte. Aus beruflichen Gründen möchte ich heute aber eine möglichst unauffällige Apparatur und am liebsten linguale Brackets. Gibt es hier im Forum Musiker, die Erfahrungen mit Blasinstrumenten und Lingualzahnspangen haben? Kann man damit vernünftig Spielen? Für den Ansatz sind linguale Brackets sicher besser als auf der Zahnaußenseite?  Würde mich freuen, wenn mir jemand dazu was sagen könnte!

 

Gruß Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Mark,

 

Vor einem Jahr hat ein Oberarzt der Zahnklinik mir empfohlen, eine Lingulspange zu tragen, da ich Fußball spiele und die Brackets der Lingualspange nicht so schnell abfliegen,wenn ich ein Ball aufn Mund bekomme... Hinzugefügt hat er, dass er gerade auch Musikern, die ein Blasinstrument spielen, die Lingulspange sehr empfiehlt, da diese dabei anscheinend viel weniger stört.  Aber frag doch einfach auch deinen Kieferorthpäden nochmal;)

 

LG,

Lola

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo,

 

Ich habe zwar ne normale Außenspange, hab aber auch im OK noch einen Gaumenbogen.

Ich spiele Posaune, wo es ja viel auf die Zunge drauf ankommt.

Ich muss sagen, dass bei mir die Spange etwas umgewöhnung war, aber nach einer weile hat man durch die leichte umstellung sogar besseren ansatz.

Mit dem Gaumenbogen ist das schon etwas schwieriger, da ich beim anstossen immer mit der Zunge gegen den Gaumen tippe und je nach ausführung des Bogens, der Kontakt etwas schwierig wird. Aber ich denke, wenn man Lingual hat, ist das nicht so schlimm. Das liegt ja dann direkt an den Zähnen und nicht irgendwie im Mundraum rum.

 

mfg

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habe nun den Entschluss gefasst, endlich eine Behandlung zu beginnen, nun wird die Frage nach den Brackets wieder akut! Gibt es hier im Forum irgendwelche Holzbläser, die Lingualbrackets tragen? Kann man damit Klarinette spielen? Die wahre Freude ist es sicher nicht, aber geht es überhaupt? Für eine sichtbare Zahnspange bin ich eigentlich zu eitel, aber bevor ich nicht mehr spielen kann, nehme ich lieber ein Bracketsystem mit möglichst kleinen Brackets, die hoffentlich wenig stören. Würde mich über Erfahrungen aus Eurer Runde freuen.

Gruß Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist denn Invisalign keine Alternative für dich?

Ich denke dass jede Art Zahnspange eine Umgewöhnung bedeutet. Denke aber das bei der Klarinette Brackets vorne unten eher unangenehmer sind... Ich hatte eine GNE Schraube im OK und die Zunge hat sich sehr schnell an weniger Platz gewöhnt.

Ich habe momentan noch zwei Aufbisse hinten an den Schneidezähnen. die sind vermutlich mit Brackets vergleichbar. Zungenschläge etwas weiter hinten funktionieren aber prima!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nambi 82, spielst Du selber auch Klarinette? Als Kind hatte ich für 1,5 Jahre mal eine feste Spange, aber nur im OK, damit ging das Spielen ganz gut. Im UK stören die Bracktes außen sicher deutlich mehr. Lingual sollten den Ansatz eher wenig beeinträchtigen, hoffe ich, nur was mit der Zunge passieren wird, kann ich abschätzen. Danke aber erstmal für Deine Antwort.

Gruß Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen!

 

Ich habe mehr als 10 Jahre Querflöte gespielt und hatte damals mit 14 eine Außenspange. Auch das hat damals funktioniert vom Ansatz her. Aber bei der Klarinette kommt ja schon ordentlich Druck unten drauf (haben damals im Orchester alle Instrumente mal durchprobiert und ich denke dass ich das ein kleines bißchen einschätzen kann). Probier doch einfach mal wie weit hinten du die Zungenstoße machen kannst, wenn du dich konzentrierst...  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Mark!

 

Ich spiele zwar selbst nicht Klarinette (sondern Posaune :) ), aber im Orchester haben wir zwei Klarinettistinnen, die mit ihrer normalen Zahnspange (also außen an den Zähnen, sowohl UK als auch OK) und Mini-Brackets sehr gut zurecht kommen, genauso wie unsere Tenorsaxophonistin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In meiner Jugendzeit hatten auch viele Musiker(innen) in den Orchestern, in denen ich damals spielte, feste Zahnspangen und auch viele, die Klarinette und Sax spielen hatten sie auch im UK. Ich denke auch, dass die Brackets an der Unterlippe etwas unangenehm sind, aber man gewöhnt sich wohl recht schnell daran. Normale ZS außen wäre zum Musizieren wahrscheinlich die sicherere Wahl. Aber in meinem fortgeschrittenen Alter wird mal halt ein wenig eitel und will nicht, dass jeder sieht, dass man ZS trägt. Leider kenne ich niemanden mit lingualen Brackets, der ein Rohrblattinstrument spielt.

Gruß Mark

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden