chris1982

Frage wegen Quad Helix / GNE

Hallo zusammen,

 

ich plage mich mit folgendem Problem:

Meine Kieferfehlstellung soll beim KFO und KFC korrigiert werden.

(Oberkiefer zu schmal und Retrognathie, Kreuzbiss, Unterkiefer Laterognathie nach links)

Jetzt soll zum einen der Oberkiefer geweitet werden, für ein Jahr eine Zahnspange rein und dann eine Bimax OP.

 

Eine Sache stört mich allerdings dabei: Der Kieferchirurg sagt man sollte besser eine chirurgische GNE machen, ausserdem sollten die Weisheitszähne entfernt werden.

Der KFO sagt er würde den Oberkiefer mit einer Quad Helix OHNE OP weiten.

Jetzt soll schon nächste Woche Freitag die Zahnklammer rein und die Woche darauf die Quad Helix.

 

Kann man während die Klammer und die Quad Helix drin ist die Weisheitszähne vernünftig ziehen?

Ist die Weitung des Oberkiefers mit Quad Helix mit 30 Jahren überhaupt möglich? Hat jemand Erfahrungen mit der Quad Helix bei zu schmalem Oberkiefer? Wieviele mm schafft so eine Apparatur ohne OP überhaupt?

 

Ich würde mich über Antworten freuen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Wenn man das ohne OP macht, dann werden eigentlich nur die Zähne nach außen bewegt. Wieviel Millimeter man damit gewinnen kann weiß ich auch nicht genau. Also sprich am Besten nochmal mit deinem KFO, ob das dann auch wirklich reicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mich verunsichert das schon sehr, zumal ich auch schon von Rezidiven bei rein Kieferorthopädischen GNE gelesen habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hast du eine Foto vom Oberkiefer/Modell ? Es kommt drauf an, wieviel Platz dort geschaffen werden muss. Ich hatte auch eine Quadhelix für ein halbes Jahr. Es musste aber nur etwas Platz geschaffen werden um die Frontzähne aufzurichten. Funktionieren würde das wohl mit 30.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vermutlich muss dein OK nur gering geweitet werden und dies wird ohne OP möglich sein. An deiner Stelle würde ich meinen KFO bitten sich mit dem KFC zusammenzusetzten und die Entscheidung gemeinsam zu fällen. Der KFC wird wohl seine Gründe haben, warum er für die chirurgische GNE ist und außerdem wäre es "praktisch", da gleichzeitig die Weisheitszähne entfernt werden können. Sag ihm einfach, dass du dir unsicher bist da du nun zwei unterschiedliche Meinungen bekommen hast.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch einen zu schmalen OK. Aufgrund von meinem Alter bei Behandlungsbeginn (18) konnte man bei mir keine Apparaturen mehr anwenden, um den OK zu weiten. Da bei mir der OK nur minimal (2-3 mm) verbreitert werden musste, wurde dies während der Bimax gemacht.

Wie schon Melsn geschrieben hat, bitte deinen Kfo sich mit dem Kfc in Verbindung zu setzen.

Wie viele mm muss dein OK verbreitert werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So jetzt hab ich nochmal mit dem KFO und KFC gesprochen. Es sind 4mm Diskrepanz im Oberkiefer.

Der KFC sagt das sich der knöcherne Anteil des Oberkiefers in den meisten Fällen auch ohne OP im Erwachsenenalter um solche Beträge dehnen lässt. Falls es nicht so gut gehen sollte kann man immer noch die GNE OP machen.

 

Also mit etwas Glück eine OP weniger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

Mein OK ist auch etwas zu schmal, so dass er nicht richtig zum UK passt.

Da es aber nur geringfügig ist und die Frontpartie ausreichend platz hat, macht mein KFO das mit einem Gaumenbogen.

Wie viel mm das sind weiß ich nicht, aber der Bogen soll nur 4 Monate drin bleiben und die Bewegung hab ich schon am 1. tag gemerkt.

 

mfg

Michael

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chris,

 

hat der KFC gesagt, bei wie erwachsenen Patienten er das Dehnen des knöchernen Anteils erfolgreich gesehen hat? Bei mir mußte der Oberkiefer auch um ca. 4 bis 5 mm verbreitert werden. Nachdem sich bei der GNE herausgestellt hat, dass mein OK nach einer OK-VV vor 25 Jahren nicht vollständig verknöchert ist und es deshalb nicht sicher gewesen wäre, ob der OK nach einer GNE wieder fest geworden wäre, wurde es mit einem Gaumenbogen versucht. Das war eine Katastrophe, da es von Anfang an sehr schmerzhaft war, was anscheinend ein sehr deutliches Zeichen ist, dass es nicht funktioniert. Also für mich wäre ein OP die deutlich bessere Alternative gewesen und hätte mir nicht 5 Monate Schmerzmittel eingebracht, bis sich das ganze System wieder beruhigt hatte. Letztendlich ist bei mir der OK jetzt im Rahmen der Bimax verbreitert worden, wobei es auch dabei unangenehme Nebenwirkungen wie eine eingerissene Gaumenschleimhaut und mal kurzzeitig eine Fistel zwischen Gaumen und Nase gab. Ich wünsche Dir viel Glück, dass es bei Dir ohne Probleme und erfolgreich durchgeführt wird.

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke, ich hoffe auch das alles klappt, hab seid gestern die quad helix und die zahnspange drin. Bisher alles halb so wild, aber das lispeln mit der quad nervt :P geht das noch weg oder bleibt das solange die Apparatur drin ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das geht weg, kann aber einige Wochen dauern. Bei mir war anfangs die Speichelproduktion extrem erhöht, das nervte noch mehr. Du musst mal beobachten, ob sich bei dir Druckstellen in der Zunge bilden, besonders morgens. Sollte das so sein, empfehle ich Spülungen mit Chlorhexidin, wenn es dadurch zu kleinen Entzündungen kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden