GrisuNRW

Sich selber verrückt machen???

Hallo,

ich weiß ja noch nicht solange das ich operiert werden soll. :-(

Ich war bisher zweimal beim Kfc und beim letzten Termin sagte er dann das er gerne operieren möchte.

Ja ja gedacht hatte ich mir das vorher schon, aber jetzt wo man es auch sicher weiß ist es doch ein anderes Gefühl.

In drei Wochen habe ich erst den Termin beim KFO der mich mit der nötigen Zahnspange versorgen soll.

Ich habe keine Ahnung was auf mich zu kommt.

 

Täglich denke ich irgendwie daran und suche das Internet rauf und runter.

Obwohl ich auf die ganze Sache gar keine Lust habe, kann ich im Moment den Termin kaum abwarten.

Man macht sich selber total verrückt.

War das bei Euch auch so, oder stell ich mich einfach nur etwas an? :-(

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo

 

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich hatte vor über 20 Jahren schon eine feste Spange, weiss wie sich das anfühlt, wie es aussieht und dass es im Grunde weder schlimm, noch unerträglich war.

Trotz allem war meine Behandlung damals nicht wirklich ein Erfolg und so habe ich jahrelang in regelmässigen Abständen und immer wieder neu über eine weitere Behandlung nachgedacht und das immer wieder aus unterschiedlichsten Gründen verworfen. Im Grunde WILL ich die Spange jetzt, denn sonst mache ich es wohl nie mehr (bin inzwischen 40) Zu 80% der Zeit wäre es für mich auch überhaupt kein Problem, sie zu tragen.  Aber ich muss mich zu 100% damit arrangieren, denn verbergen kann man eine Feste ja schlecht. Also sind da diese 20 % des Lebens, wo man echt keine Lust hat, nochmal mit einer Zahnspange rumzulaufen. :(

Und genau diese 20 % machen mich bekloppt, denn einmal entschieden, gibt es ja kein Zurück und der Erfolgsdruck ist irgendwie auch grösser  als früher. Das letzte, was ich will ist, dass es wieder scheitert und ich mir dann anhören muss, wie sinnlos diese teure Aktion jetzt war. Andererseits will ich das Thema auch aus dem Kopf haben und endlich mal professionell zum Abschluss bringen, denn das "Was wäre, wenn ..." zermürbt auf Dauer auch ziemlich. Wie ich auf die "Androhung" einer OP reagieren würde, weiss ich nicht ... Da ich an sich keine Probleme schlimmerer Art habe, würde ich das eher ablehnen. Sollte sich aber auch nur ein Problem in der Zukunft andeuten, müsste ich neu darüber nachdenken ... 

 

Also als Fazit: JA, ich will die Spange haben, habe aber leichte Zweifel, ob ich mich dann immer damit wohlfühlen kann und rechne damit, nicht von allen verstanden zu werden ... Ich tendiere aber dazu, das in Kauf zu nehmen, einige Freundschaften zu überdenken und es zu tun ... Die meisten, die davon wissen, haben übrigens recht entspannt reagiert und finden es OK. Die, die irgendwie nicht darauf klar kamen, haben allerdings waren zum Teil auch sehr verletzend  ... 

 

Ich bin jetzt noch wieder ganz am Anfang. Aber ich denke, ich werde mich für die Spange entscheiden.

 

LG

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja der Freundeskreis weiß teils bescheid was da kommt.

Auf die Reaktion der Kollegen bin ich mal gespannt, aber das kommt eben so wie es kommt.

Sexy finde ich so ein Teil vielleicht auch nicht unbedingt, aber was soll man machen.

Was mir aber so gedanken bereitet sind die ganzen anderen Fragen.

Was soll operiert werden, wann soll operiert werden, wie lange vorher werde ich ne Spange tragen müssen, wie lange nachher, bekomme ich nur Brackets oder auch so doofe Gummis von denen hier berichtet wird oder gar andere sonstige Apparaturen.

Der Chirurg hat gesagt das wird mir alles der KFC erklären und auf genau den Tewrmin warte ich nun sehnsüchtig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab das ganze ziemlich phragmatisch genommen, ich hatte einfach nur die Nase voll von den dauernden Schmerzen im Kiefermuskel und Kiefergelenk...ich wollte nie Brackets haben, fand die immer hässlich bei anderen Leuten...aber als dann feststand, dass es ohne nicht geht, hab ich mich überwunden, es zu tun.

 

Ich hab auch die ganze Zeit nichts im Internet gelesen darüber, eben um mich nicht verrückt zu machen. Erst nach der Bimax hab ich mich durchs Internet gelesen und dabei auch das Forum hier gefunden... Klar, glücklich war ich mit den Brackets nicht und bin es auch jetzt nach fast 2 Jahren nicht (Gottseidank kommen sie nächsten Monat endlich runter!!!!)...aber es musste halt sein. Und nun ist die Bimax schon wieder ein halbes Jahr her, alles ist verheilt und ich hab das Schlimmste überstanden-und die Zeit verging wie im Flug.

 

Auch wenn es in vielerlei Hinsicht ne extrem nervige, teilweise auch schmerzhafte Behandlung war (GNE, Brackets, Bimax), hab ich bisher nicht bereut, mich dazu aufgerafft zu haben, bin jeden Tag aufs neue froh über das tolle Ergbnis und würd es trotz aller Nerverei immer wieder machen lassen...

 

Muss dazu sagen, dass ich auch in jeglicher Hinsicht auschliesslich positive Reaktionen bekommen habe, viele findens toll, dass ich es in meinem Alter noch in Angriff genommen hab (war bei der GNE 28, als ich die Brackets bekam 29 und bei der Bimax 30), Kinder findens spannend (ich lerne Erzieherin und hab da teilweise auch fast ne Vorbildfunktion in der Hinsicht), die Berufsschulkollegen, Kollegen im Praktikum, Freunde und Familie waren neugierig, haben es aber total locker und positiv  genommen...also was das angeht, hatte ich echt null Probleme.

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also erst mal Danke für die ausführliche Antwort. Vermutlich hat man auch gar keine Alternative es so zu nehmen wie es kommt.

Will nun endlich das es los geht. Wenn ich erst mal den genauen Behandlungsablauf kenne und weiß welche Brackets es werden und wie lange alles dauert bin ich schon ne ganze Ecke schlauer.

Vielleicht mache ich mich auch mehr verrückt als nötig.

Ich werde auf jeden Fall berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hör auf dich verrückt zu machen! ;) Ich weiß, leichter gesagt als getan, mir geht es genauso wie dir. Stehe noch vor meiner OP, aber habe die Zahnspange schon und habe auch ewig im Internet recherchiert und bin auf alles Mögliche gestoßen. Ich kann dir aber sagen, dass bisher alles nichtmal ansatzweise so schlimm war wie erwartet. Zwing dich wirklich dazu ersteinmal nichts mehr nachzulesen und lass die Sache auf dich zukommen! Du wirst sowieso deine eigenen Erfahrungen machen müssen, jedem geht es mit der Behandlung anders, manchen besser, manchen weniger gut. Ich drück dir aufjedenfall die Daumen, dass alles zu deinem Besten verläuft!

 

lg

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
 Aber ich muss mich zu 100% damit arrangieren, denn verbergen kann man eine Feste ja schlecht. Also sind da diese 20 % des Lebens, wo man echt keine Lust hat, nochmal mit einer Zahnspange rumzulaufen. :(

Und genau diese 20 % machen mich bekloppt, denn einmal entschieden, gibt es ja kein Zurück und der Erfolgsdruck ist irgendwie auch grösser  als früher.

Was machen denn die 20% bei dir aus?

Als erwachsener einer Frau gegenüber wenn Du abends weg bist mit einem silbernem lächeln?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube fast, dass Frauen für so eine Entscheidung sogar mehr Verständnis hätten, als Männer. Es sind mehr die beruflichen Sachen, die mir Sorgen machen und ich merke halt jetzt schon, dass viele so etwas in dem Alter für Spinnerei halten und als Schönheitswahn sehen, was aber irgendwo nicht stimmt. Ich habe irgendwie Angst, mit Spange weniger ernst genommen zu werden. Vielleicht ist das unbegründet, aber die Sorge ist irgendwo da ... So normal, wie eine Brille ist eine Spange eben doch nicht in dem Alter und es nervt total, sich schon für die Idee eine tragen zu wollen dauernd rechtfertigen und erklären zu müssen ... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nee also wie gesagt, ich hab im Umfeld echt NUR positive Reaktionen bekommen, grade WEGEN meinem Alter!

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Carsten,

ich habe seit Juni 2011 eine feste Spange mit Keramikbrackets. Einerseits war ich nicht begeistert darüber jetzt noch eine Zahnspange tragen zu müssen, andereseits habe ich mich über die Spange gefreut, da die Zahnspange schon die erste Vorbereitung für meine Bimax war.Damals hatte ich beruflich viel Kundenkontakt und in den ersten Wochen habe ich mich kaum getraut zu Lächeln. Ich bekam aber immer wieder positive Rückmeldungen auch von Bekannten, die es gut und auch mutig finden in dem Alter noch eine feste Zahnspange zu tragen. Bin sogar noch ein bischen älter als Du.  Es geht um meine Gesundheit und ich stehe zu der Spange. Heute freue ich mich sehr über meine gut ausgeformte Zahnbögen.

 

Auch wenn die Spange manchmal lästig ist, beim Essen oder Zähne putzen empfinde ich sie nicht als unangenehm oder schmerzhaft. Mindestens 3 Monate werde ich sie noch tragen müssen. Ich werde aber nicht drängen damit ich sie schneller los werde. Hauptsache das Ergebnis ist nachher gut und dauerhaft.

Wenn Ihr (Dein KFO und Du) überzeugt seid, dass Dir die Spange einen gesundheitlichen oder ästhetischen Nutzen bringt, dann lass Dich nicht von anderen Leuten vom Gegenteil überzeugen. Und - es ist keine Spinnerei die Zähne in Ordnung zu bringen, egal in welchem Alter. Eine unbehandelte Zahn.-und/ oder Kieferfehlstellung kann sehr viele Probleme machen. Und da spreche ich aus eigener Erfahrung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden