Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
schnatti98

Verlagerte Eckzähne und nicht angelegte seitliche Schneidezähne im OK

Hallo zusammen,

heute möchte ich die Zahngeschichte meiner Tochter, 14 Jahre alt, aufschreiben, in der Hoffnung, dass wir Leidensgenossen finden. Wir freuen uns über jeden Rat. Es scheint viel zum Lesen zu geben....clear.png

Meine Tochter bekam ihre ersten Zähne erst um den ersten Geburtstag herum, so dass wir, unser Zahnarzt eingeschlossen, uns zunächst keine Sorgen machten, dass der Zahnwechsel erst mit fast 8 Jahren begann.
Als sie mit über 10 Jahren noch immer die Milch-2er und Milcheckzähne im OK hatte, entschied sich unser Zahnarzt, ein Röntgenbild zu machen. Im UK lief der Zahnwechsel normal. Auf dem Röntgenbild wurde schnell sichtbar: Nichtveranlagung der seitlichen Schneidezähne (die Milch-2er waren da) sowie Verlagerung der Eckzähne. Die Kieferorthopäden stellten noch einen zu schmalen Oberkiefer fest. Außerdem war das Lippenbändchen zu tief.
Wir suchten diverse KFO auf, um uns verschiedene Behandlungsmethoden aufzeigen zu lassen und mussten schnell erkennen, dass es eine aufwändige Behandlung werden wird, die in mehreren Schritten erfolgen muss. Da wir privat versichert sind, spielte der finanzielle Aspekt zum Glück bislang keine Rolle.

Vor Beginn der Behandlung mussten mehreren Entscheidungen getroffen:
1. Wie soll die Lücke, die durch die nicht angelegten seitlichen Schneidezähne entsteht,
geschlossen werden. Uns wurden zwei Möglichkeiten aufgezeigt:
- die Milch-2er solange wie möglich erhalten und später durch Implantate ersetzen
- die Milch-2er entfernen und die verlagerten Eckzähne an die Stelle der fehlenden seitlichen Schneidezähne eingliedern Die Seitenverzahnung rückt nach vorne, um die fehlenden seitlichen Schneidezähne auszugleichen. Die verlagerten Eckzähne werden zu seitlichen Schneidezähnen remodelliert und die kleinen Backenzähne zu Eckzähnen.
Wir haben uns für die zweite Alternative entschieden. Es ist zwar aufwändiger und dauert länger, aber es hat den Vorteil, dass Lea später nur eigene Zähne im Mund hat und nicht schon mit 20 oder so mit Implantaten anfangen muss. Zumal gar nicht sicher ist, dass die verlagerten Eckzähne auch wirklich noch kommen. Eine 100% Gewissheit gibt es nicht...... Dann bräuchte sie gleich 4 Implantate. Außerdem werden Implantate für nicht angelegte Zähne nicht von der Kasse bezuschusst, auch bei privaten nicht.

2. Der Oberkiefer war zu schmal und musste geweitet werden. Auch hier gab es zwei
Möglichkeiten:
- Gaumennahterweiterung und Tragen einer Delaire-Maske
Der KFO hat uns das so schaurig präsentiert, dass wir richtig geschockt die Praxis
verließen. Uns war sofort klar, dass wir nach eine Alternative suchen müssen.
- Funktionsregler 3 nach Fränkel zur Basennachentwicklung des Oberkiefers
Unser Ziel war immer eine funktionskieferorthopädische Maßnahme und keine OP. Diese Maßnahme wurde uns als völlig schmerzlos vorgestellt. Es sollte die schmerzlose Alternative zur GNE sein. Hier hat uns unser KFO wirklich super beraten.
Für beide Varianten wurde ca. 1 Jahr angesetzt. Danach sollte es mit Brackets losgehen. Wir haben uns natürlich für den Fränkel entschieden.

3. Welche Brackets: Hier war die Entscheidung schnell getroffen: Speedbrackets

Bislang ist folgendes passiert:
 

  1. Schritt: Beginn Mai 2011
    Unsere Tochter hat den Funktionsregler bekommen. Sie sollte ihn mindestens 18 Stunden am Tag tragen. Während der Schulzeit war es kaum zu schaffen, aber sie war sehr gewissenhaft. Es verlief wirklich völlig schmerzlos und man konnte schnell beobachten, wie sich Lücken im Oberkiefer bildeten.
  2. Schritt: Beginn August 2012
    Brackets im OK und UK, zunächst wegen normaler Schiefstellung. Sobald der 18er Bogen eingelegt wird, sollte die Freilegung der Eckzähne erfolgen sowie das Lippenbändchen gekürzt werden. Diese Phase verlief ohne große Schmerzen.
    Anfang Dezember gab der KFO das OK für die OP.
  3. Schritt: 08.01.2013
    Vorgespräch beim Kieferchirurgen wegen Freilegung und Anschlingung der verlagerten Eckzähne, Kürzung des Lippenbändchens und Entfernen der Milch-2er. Die Milcheckzähne sollen solange wie möglich erhalten bleiben, da unsere Tochter nicht mit „so großen“ Lücken rumlaufen möchte. Der Kieferchirurg wurde uns vom KFO als sehr erfahren auf diesem Gebiet empfohlen.
  4. Schritt: 22.01.2013
    OP unter Vollnarkose. Freilegung und Lippenbandkürzung erfolgte per Laser. Trotzdem sind die Schnitte riesig, ca. 3 cm lang. Der Kieferchirurg musste ziemlich werkeln, da die Zähne am Knochen lagen. Die OP hat 45 Minuten gedauert. Im Vorgespräch war von 20 Minuten die Rede.
    Leider hat der Kieferchirurg „vergessen“, sich beim Vorgespräch auch die Einwilligung zur Entfernung der Milch-2er geben zu lassen. Bemerkt wurde dieses erst während der OP, ich habe meine Einwilligung aber nicht mehr erteilt. Die Arzthelferin konnte das Problem nicht so richtig rüber bringen und bat mich um Erteilung der Zustimmung zur Entfernung der Eckzähne. Der größte Albtraum unserer Tochter drohte wahr zu werden. Wir sind davon ausgegangen, dass die Milch-2er entfernt werden und auf einmal auch noch die Eckzähne?! Es stellte sich aber raus, dass überhaupt keine Einwilligung vorliegt. Als ich den Kieferchirurgen nach der OP fragte, warum ihm das denn nicht vorher aufgefallen sei, wurde er sehr ungnädig. Hat er sich etwa nicht auf die OP vorbereitet? Kritik konnte er nicht vertragen. Seine Arbeit hat er gut gemacht, menschlich fehlt es aber an Einfühlungsvermögen.
    Die Schmerzen hielten sich in Grenzen. Sie hat nur am OP-Tag noch Schmerzmittel genommen. Das Gesicht war trotz Kühlung leicht angeschwollen und am 3. Tag wurde es leicht blau, insbesondere unter den Augen. Sie hat die Narkose nicht so gut weggesteckt, war ziemlich k.o. und hatte Kreislaufprobleme. Starke Übelkeit kam hinzu. Sie konnte 4 Tage nicht zur Schule.
  5. Schritt: 28.01.2013
    Termin beim KFO, Wechsel des Bogens und Befestigung des Drahtes am Bogen. Der KFO sprach immer von Aktivierung der freigelegten Eckzähne. Wir waren gespannt, wie der KFO reagieren wird, wenn er bemerkt, dass die Milch-2er nicht entfernt sind. Zu unserer Überraschung konnte er die Drähte auch so an dem Bogen befestigen. Die Milchzähne haben auch Brackets. Der KFO hat nur die Brackets der Eckzähne entfernt und schon ließ sich der Draht befestigen. Er knurrte zwar, weil es so aufwändiger ist und länger dauerte (im Wartezimmer staute es sich schon), meine Tochter ist aber glücklich. Sie läuft nicht wie Graf Dracula rum. Das Entfernen ist zwar nur aufgeschoben, aber es geht zunächst auch so.
  6. Schritt: Am 31.01. werden die Fäden gezogen.
  7. Schritt: Abwarten, dass sich was tut, nächster Termin beim KFO am 11.02.


Unserer Tochter steht noch ein langer Weg bevor, aber wir sind sehr zuversichtlich. Der KFO hat für die ganze Behandlung ca. 4 Jahre eingeplant. Knapp 2 Jahre sind jetzt schon rum.

Ich habe in vielen Foren gelesen und nach Leidensgenossen gesucht. Leider für uns, aber zum Glück für andere, haben wir niemanden gefunden, der verlagerte Eckzähne und nicht veranlagte 2er hat. Unser KFO meinte, das gäbe es öfter. Vielleicht hat ja jemand ähnliche Diagnosen und kann uns mit Rat zur Seite stehen.

Liebe Grüße

schnatti98
 

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hey du,

 

ich arbeite in einer Zahnarztpraxis und wir haben einen Patienten, der hat sowohl die 2er als auch die Eckzähne nicht angelegt. Sein Vater hat auch noch Milchzähne, weil ich glaube auch die 3er nicht angelegt sind. Stell doch mal ein Bild von deiner Tochter ihrem Mund ein. Würde mich interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo schokojula,
 
 
wenn du mir sagen könntest, wie ich ein Bild hochladen kann, mach ich es. Habe eben alles probiert, es hat aber nicht geklappt. 
 
Wir hören immer wieder von Leuten, die eine oder auch mehrere Nichtveranlagungen haben. Die Kombination unserer Tochter hatte bislang aber niemand.  Die Nichtveranlagung ist übrigens vererbt.
 
Gleich gehts los zum Fädenziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schnatti,

 

also eine Leidensgenossin bin ich nicht wirklich. Aber ich möchte mich trotzdem kurz äußern, da ich es ganz toll finde wie tapfer und diszipliniert Deine Tochter ist. Da macht sie wirklich viel mit. Ich hatte als Kind/Jugendliche auch schon mal eine Zahnspange. Bei mir war ein Backenzahn, ich glaub ein 4er, nicht angelegt und mein linker Eckzahn war retiniert und lag irgendwo Richtung Gaumen. In einer OP wurde dieser freigelegt und da mein Oberkiefer damals schon so schmal war wurden die restlichen drei 4er gezogen.

Das mit dem Eckzahn hat super geklappt aber er stand niemals wirklich in der Zahnreihe. Die KFO Behandlung wurde damals irgendwie nicht beendet. Heute bin ich 37 und bin vor 1,5 Jahren nochmal die Zahngeschichte angegangen, worüber ich sehr froh bin. Auch da sich meine Kieferfehlstellung schmerzhaft bemerkbar gemacht hat.

 

Ich wünsche Dir und Deiner Tochter einen guten weiteren Behandlungsverlauf.

 

Liebe Grüße Mausekind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heute hatte meine Tochter wieder einen Termin beim KFO. 14 Tage sind schon rum. Die Wunden sind gut verheilt.

Die Drähte an den verlagerten Eckzähnen wurden heute kräftig nachgezogen. Der Bogen ist jetzt an den Stellen, wo die Drähte angeschlungen sind, kräftig durchgebogen. Beim Nachziehen hatte sie keine Schmerzen. Jetzt, nach 5 Stunden, hat sie starke Kopfschmerzen. Eine Schmerztablette hat bislang nichts gebracht. Hoffentlich kommen die Schmerzen "nur" vom anstrengenden Schultag und nicht vom Nachziehen.

 

Ich habe im Forum des Öfteren gelesen, dass die verlagerten Zähne mittels Ketten heruntergezogen werden. Wir wussten im Vorfeld nicht, dass es verschiedene Möglichkeiten beim Runterziehen gibt. Bei meiner Tochter wurde auf die freigelegten Eckzähne jeweils ein "Knöpfchen" geklebt und ein Draht von 2 - 3 cm Länge befestigt. Die Wunde wurde verschlossen und nur der Draht schaut so ca. 1 - 1,5 cm über dem Milch-2er aus dem Zahnfleisch heraus. Das Knöpfchen ist nicht zu sehen. Der Draht wurde um den Bogen geschlungen und wird nun 14-tägig nachgezogen. Wir fragen uns nun, wo der Unterschied zwischen Kette und Draht liegt?  

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hallo Mausekind2908,

 

wir hoffen wirklich, dass alles so klappt, wie wir es uns vorstellen. Wir warten jetzt, dass man "endlich" sehen kann, wie die Eckzähne runterkommen. Aber die OP ist ja erst 3 Wochen her. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update:

 

Heute wurde zum 4. Mal aktiviert. Bislang ist meine Tochter noch schmerzfrei. Sie ist schon ganz verwundert. Die ersten Male konnte sie es danach ohne Schmerztabletten gar nicht aushalten. Hoffentlich bleibt es auch in den nächsten Tagen so.

Der Draht ist jetzt schon sichtbar kürzer geworden. Man kann aber noch keine Wölbung unter dem Zahnfleisch spüren. Man fühlt nur die Narbe. Wir können auch nicht abschätzen, wie lang der Draht noch im Zahnfleisch bis zum Knöpfchen ist. Die OP ist erst 7 Wochen her und wir sind viel zu ungeduldig...........

 

Hier noch ein Tipp: :524:

Wer öfter mit Problemen der Mundschleimhaut zu tun hat, sollte sich einen Lippenschutz besorgen. Das ist eine dünne Schiene, die man über alle Brackets im UK oder OK stülpen kann. Man braucht nichts mehr abzukleben und die Mundschleimhaut kann sich gut erholen. Meine Tochter hat damit super Erfahrungen gemacht. Sie hatte in letzter Zeit morgens immer die Mundschleimhaut im UK wund. Es gab richtige Einschnitte von den Brackets und dem Bogen. Das ging über Wochen so. Ohne Wachs über Nacht ging nichts mehr. Sie hat jetzt vom KFO eine Schiene bekommen, die sie abends ganz schnell über alle Brackets im UK stülpen kann. Ist eine super Sache und bei Problemen mit der Mundschleimhaut nur zu empfehlen. Auf Dauer besser als Wachs und sogar günstiger. Könnte man sogar tagsüber tragen, da sie kaum auffällt.

Die Schienen heißen übrigens "Comfort Cover For Braces".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey, Ich finds echt erstaunlich das deine tochter das mit 14 alles soo gut mitmacht(Daumen hoch) Ich selber habe auch 2 zähne nicht angelebt ich glaube sogra ein echzahn im OK und iein Backenzahn...ich hatte leider das volle programm mit op zum glück bin ich hoffendlich sommer  fertig..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Update:

Meine Tochter war heute wieder zum Aktivieren.

So wie es aussieht oder sich laut meiner Tochter anfühlt, tut sich was. Auf der linken Seite wackelt seit einigen Tagen der Milcheckzahn. Heute Abend konnte sie schon nicht mehr ins Brötchen beißen. Hoffen wir mal, dass der Zahn bald von allein rausfällt. Heute war leider der Chef nicht da und die Angestellte hat sich einen Kommentar verkniffen.

In 14 Tagen muss sie wieder zum Aktivieren und dann ist der Chef wohl da. Wenn der Zahn sich bis dahin nicht von allein verabschiedet hat, bekommt sie sicher einen Zettel für den Zahnarzt mit und dann müssen auf der linken Seite wohl oder übel die Milchzähne gezogen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erfolgsmeldung :483:

 

Nach dem Aktivieren vor 14 Tagen spürte meine Tochter auf einmal im Gaumen auf der linken Seite hinter dem seitlichen Milchschneidezahn und dem Milcheckzahn eine "Beule". Sollte das der Eckzahn sein? Eigentlich sind wir immer davon ausgegangen, dass der Zahn nicht im Gaumen sondern sich vorn im Oberkiefer über den Milchzähnen bemerkbar macht. (Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine!) Da unser KFO einige Tage Urlaub hatte, sind wir zu unserem Zahnarzt, der unsere Vermutung bestätigte. DER ZAHN KOMMT. Die Beule wurde von Tag zu Tag dicker.

 

Heute Nachmittag war wieder Routinetermin beim KFO mit Aktivieren. Der KFO zeigte sich überrascht und meine Tochter hatte die Wahl, Milcheckzahn ziehen und der Eckzahn ist bald sichtbar oder abwarten, bis er von allein rausfällt. Sie hatte sich im Vorfeld bereits fürs Ziehen entschieden. Da das Aktivieren wieder sehr schmerzhaft war, wollte sie es so schnell wie möglich hinter sich bringen, am besten heute noch. Unser Zahnarzt hatte ein Einsehen und wir konnten gleich kommen. Jetzt ist der Milcheckzahn draußen und die Spitze vom bleibenden Eckzahn schon spürbar!! Meine Tochter ist trotz Schmerzen happy.

 

Der seitliche Milchschneidezahn soll noch einige Zeit drinbleiben. Der KFO will erst den bleibenden Eckzahn eingliedern. Wenn zwei Zähne draußen sind und nur einer kommt nach, muss die Lücke ja geschlossen werden. Das ist wohl zuviel auf einmal. Um die Backenzähne nach vorn zu ziehen, müssen noch Mini-Schrauben-Implantate gesetzt werden.

 

Aber wir haben ja Zeit.......... Mit so einem schnellen Erfolg, die Freilegung ist gerade mal 3,5 Monat her, haben wir nicht gerechnet.       

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Schokojula, hallo alle Anderen,

 

schon wieder ist ein Monat vergangen und es hat sich ganz schön viel getan:

 

Hinter der Lücke des gezogenen Eckzahns sieht man jetzt schon die Spitze des bleibenden Eckzahns. Es ist zwar noch nicht viel sichtbar, so ca. 2mm, aber man erkennt den Eckzahn jetzt schon in seiner ganzen Breite. Wir sind echt begeistert.  :651: Und nicht nur wir, auch der KFO. Montag war wieder aktivieren angesagt. Und der KFO war hin und weg. Er meinte, dass die eine Seite jetzt geschafft wäre. Der Zahn sei zwar noch nicht ganz da, aber die schwierigste Hürde, den Zahn in Bewegung zu setzen, wäre genommen.

 

Die andere Seite macht aber Schwierigkeiten. Da macht der Zahn im Moment Pause. Dieser wurde vor 4 Wochen zuletzt aktiviert und der Draht ist immer noch auf Spannung, nicht mehr so stark wie zu Beginn, aber der Bogen ist immer noch durchgebogen. Montag wollte der KFO nachziehen. Meine Tochter hat ihm aber fast den Finger abgebissen. Die Schmerzen waren zu stark. Hoffentlich legt der Zahn wirklich nur ein Päuschen ein. Noch `ne Freilegung brauchen wir wirklich nicht.  

 

Noch einmal Aktivieren und dann ist erst einmal URLAUB angesagt. Ich glaube, den haben wir uns nach der schmerzhaften Zeit seit Januar auch verdient. Auch wenn ich keine KFO-Behandlung habe, leide ich jedes Mal mit meiner Tochter mit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möchte mal meine Meinung zu diesem schönen geschriebenen Beitrag geben.

 

Finde es echt mutig von deiner Tochter und sehr beeindruckend mit welcher Disziplin sie das alles durchzieht.

Auch das ein Elternteil so dahinter steht - echt toll.

 

Nur weiter so :) und viel Vergnügen im Urlaub

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oleander,

 

Danke für dein Lob. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich meine Tochter so unterstütze. Aber auch mein Mann und unsere jüngere Tochter leiden mit. Mein Mann zeigt es nicht so, aber die jüngere kümmert sich immer besonders lieb um die große Schwester und verwöhnt sie mit Eis oder kleinen mundgerechten Häppchen. Wir versuchen schon das "Leid" in der Familie zu teilen. Leider können wir ihr keine Schmerzen abnehmen. Die ersten 3 - 4 Tage nach dem Aktivieren sind meist die schmerzhaftesten.

 

Die ganze Behandlung würde sicher nicht so ablaufen, wenn wir uns im Vorfeld nicht so damit auseinander gesetzt hätten. Viele Wege führen nach Rom. Das haben wir gemerkt, als wir die ersten KFO`s aufgesucht haben. Gleiche Diagnosen, aber ziemlich unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Ein KFO meinte, das Zusammentreffen von verlagertem Eckzahn und nichtangelegtem seitlichen Schneidezahn käme so häufig vor, wie ein Sechser im Lotto. Diese Aussage fand ich ganz erschreckend. Jeder KFO war Feuer und Flamme und wollte sofort mit der Behandlung beginnen. Oft kam der Spruch: Wir versuchen....   Ein Versuchskaninchen ist unsere Tochter aber nicht. Das habe ich immer sofort klar gestellt. Spätestens wenn ich nachfragte, wieviel "Versuche" soll es denn geben und wie sähe der zweite Versuch aus? Wenn dann nur noch das große Fragezeichen in den Augen der KFO stand, wusste ich, dass dort keine Behandlung stattfinden wird.

 

Mit dem jetzigen KFO sind wir sehr zufrieden. Die Wahl fiel letztendlich auf ihn, da er uns von dem Funktionsregler nach Fränkel überzeugen konnte. Das ist wirklich die schmerzlose Alternative zur GNE ohne OP.

Wenn möglich, begleite ich meine Tochter zum KFO. Sie ist jedes Mal so auf das Aktivieren und den Schmerzen dabei fixiert, dass sie von dem, was besprochen wird, kaum was mitbekommt. So hören 4 Ohren mehr, und damit sind wir bislang gut gefahren. Auch wenn das dem KFO und seinen Perlen sicherlich nicht immer gefällt.  

 

Leider möchte meine Tochter nicht, dass ich Fotos vom Verlauf der Behandlung einstelle. Sie meint, dass wäre zu abschreckend. Ich finde es einfach interessant, wenn man die Fortschritte so mitverfolgen kann. Ich kann sie aber verstehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestern war wieder Routinetermin beim KFO.

 

Die rechte Seite hat sich erholt und konnte schmerzfrei aktiviert werden. Der Eckzahn wird jetzt zwischen den beiden Milchzähnen heruntergezogen. Es scheint so, als wenn der Eckzahn in den letzten Wochen auf einen der Milchzähne gedrückt hat, so dass die Seite ziemlich schmerzempfindlich war. Der Zahn hat jetzt die Lage geändert, denn gestern konnte problemlos gezogen werden.

 

Auf der linken Seite wurde auch aktiviert. Jetzt kann man durch das Zahnfleisch schon das Knöpfchen erkennen, das auf den Eckzahn geklebt wurde. Es liegt nur noch wenig Schleimhaut drüber. Das bedeutet, dass der Zahn schon fast ganz nach vorne gezogen wurde. Sobald das Knöpfchen "draußen" ist, soll es durch ein normales Bracket ersetzt werden. Dann wäre ein Riesenschritt geschafft.

 

Nach dem schmerzfreien Aktivieren gestern können wir die Ferien jetzt ganz entspannt angehen. Wir warten nur noch auf die Sonne . :113: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 Schon wieder sind 3 Wochen rum. Aber in dieser Zeit hat sich viel getan.

 

Der linke Eckzahn ist da!!! Er ist fast schon ganz zu erkennen. Nur im oberen Bereich liegt noch etwas Zahnfleisch drüber. Die KFO meinte, dass in 14 Tagen das Knöpfchen gegen ein Bracket ausgetauscht werden kann. Ein Teilziel wäre damit erreicht!! Dann muss auch gleich der seitliche Milchschneidezahn weichen, damit der Eckzahn an die richtige Stelle gezogen werden kann.

 

Auch rechts zeigen sich Fortschritte. Der Zahn kommt wohl vorn im OK raus. Durch die Freilegung ist dort eine ziemlich lange Narbe und man kann Veränderungen nicht so spüren. Aber meine Tochter und die KFO meinen, dort eine Beule zu fühlen. Also tut sich auch hier was. Aber das wird noch dauern.

 

Wegen der Kopfschmerzen waren wir vor 4 Wochen bei unserer Hausärztin. Sie war ganz besorgt und meinte, es könnte von Verspannungen in den Kopf-und Kiefergelenken kommen. Bei den Zahnbewegungen ist das ja kein Wunder. Meine Tochter bekommt jetzt manuelle Therapie. 5 Termine hatte sie schon und sie fühlt sich besser. Die Kopfschmerzen sind seltener und nicht mehr so stark als dass sie sie mit Tabletten stoppen müsste. Auch hier zeigt sich ein Erfolg.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erfolgsmeldung: :452:
Auf dem linken Eckzahn klebt ein Bracket!! Und es gab sogar ein Lob vom KFO.clear.png Er meinte, er müsse mal ehrlich sein. So schnell habe er nicht mit dem Eingliedern gerechnet. 1,5 bis 2 Jahre habe er eingeplant, eher noch mehr. Tja, das ist dann eben mal eine positive Entwicklung. Die linke Seite sieht richtig toll aus, alles in Reih und Glied. So, als wäre der Eckzahn schon immer da gewesen. Leider bleibt es ja nicht so..... Der Eckzahn muss jetzt ja noch an die Stelle des seitlichen Milchschneidezahnes verschoben werden. Mal sehen, wann das jetzt losgeht?! Der KFO hat nichts gesagt. Dafür müssen ja auch noch die Minischraubimplantate gesetzt werden.

Das Entfernen des Knöpfchens war ziemlich schwierig. Es war so fest geklebt, dass der KFO richtig Mühe hatte, es abzukneifen. Auch das Abwickeln des Aktivierungsdrahtes vom Bracketdraht war mühsam und etwas schmerzhaft. Es musste ganz vorsichtig Stück für Stück abgewickelt werden, da der Draht der rechten Seite ja noch am Bogen dranhängt und sich dort im Zahnfleisch schön bewegt hat. Aber es ist geschafft. Das Knöpfchen haben wir zur Erinnerung an all die Schmerzen mitgenommen. Schon Wahnsinn, was man mit so einem kleinen Teil schaffen kann. Es hat gerade mal 3 mm Durchmesser, die Platte ist nicht mal 1 mm hoch. Es erinnert an einen Nagelkopf. Nur die Öse für den Draht ist 1 mm hoch.

Der rechte Eckzahn ist auch schon spürbar. Er kommt tatsächlich vorn runter. Da jetzt nur noch auf einer Seite aktiviert wird, neigen sich die vorderen Schneidezähne etwas nach rechts. Dadurch wirkt die ganze Mittellinie verschoben. Das sieht im Moment schon komisch aus. Wenn man die Entwicklung mit der linken Seite vergleicht, ist die rechte Seite etwa 3 Monate zurück. Meine Tochter hofft jetzt, dass dieser Zahn bis Ende des Jahres "unten" ist.

Die Kopfschmerzen sind auch weg, selbst nach der letzten Aktion. Hoffentlich bleibt das so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na das sind doch tolle Nachrichten.

Es bewegt sich was und bald sind die Zähne endlich alle da ;)

Und danach kann dann alles schick gemacht werden.

 

Und ich glaube die Bilder würden nicht abschrecken, eher Mut geben was alles bewirkt werden kann aber es ist schon richtig,

dass deine Tochter sich so entschieden hat.

 

Weiterhin gutes Durchhaltevermögen euch allen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieder ist ein Monat vergangen, aber es hat sich nicht viel getan. Der rechte Eckzahn braucht ganz schön viel Zeit. Der KFO vermutet, dass er genau über den beiden Milchzähnen steht und diese somit im Weg sind. Also mussten die beiden Milchzähne jetzt weichen. Am Dienstag wurden beide gezogen. Das Ziehen fand meine Tochter nicht schlimm, hat der normale Zahnarzt mit Betäubung gemacht. Jetzt ist also eine große Lücke da und der neue Eckzahn hat genug Platz. Hoffentlich geht es jetzt ein bisschen schneller.

 

Die große Lücke sieht natürlich nicht schön aus. Kinder im Grundschulalter finden es toll, wenn viele Zähne auf einmal fehlen, aber mit 15 sieht man/ fräulein das schon anders. Im Moment sieht es einfach gruselig aus Die Wunden sind doch ziemlich groß und noch nicht verheilt. Ich bin froh, dass ihre Freunde keine dummen Sprüche lassen, sondern sie für ihr Durchhalten loben. Einige merken immer an ihrem Schulbrot, dass wieder etwas nicht stimmt. Zurzeit gebe ich ihr das Brot in kleinen Stückchen mit, da sie wegen der Wunden nicht abbeißen kann. Gerade die Jungen fragen dann nach und wundern sich, was alles geht. Ich merke dann immer, wie so kleine Zeichen enorm aufbauen können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der rechte Eckzahn will immer noch nicht so richtig. Zwischenzeitlich wurde schon wieder zweimal aktiviert, aber der Zahn zeigt sich immer noch nicht. Meine Tochter meint aber eine Beule im Zahnfleisch zu spüren. Morgen ist der nächste Kontrolltermin. Mal abwarten, was der KFO dazu meint.

 

Der KFO hat aber trotzdem schon die nächste "Baustelle" aufgemacht. Meine Tochter benötigt Micropins, damit die Zähne, wenn der zweite Eckzahn dann auch da ist, nach vorn gezogen werden können. Sie hat sich für den orthopädischen Lückenschluss und gegen Implantate als Ersatz für die fehlenden seitlichen Schneidezähne entschieden.

Jetzt waren wir gerade auf der Suche nach einem Kieferchirurgen, der auch Erfahrungen mit diesen Micropins hat. Unser KFO hat uns ziemlich verrückt gemacht mit seiner Aussage, dass es schwierig sei, einen "erfahrenen" Kieferchirurgen zu finden, der auch wirklich Ahnung von Micropins hat. Er kenne nur einen Kieferchirurgen, der das auch wirklich gut kann. Diesen Wunsch-Kieferchirurgen haben wir abgelehnt, was er bislang nicht akzeptieren will. Auch wenn er die Micropins angeblich zum "Freundschaftspreis" setzt. (Aussage des KFO: Das zahlt die Kasse eh nicht. Beim diesem Kieferchirurgen kostet es nur ...., normal etwa das 10fache). Es wäre der, der die Freilegung etc. gemacht hat. Seine Arbeit war gut, das Drumherum ging gar nicht. Ich habe noch nie einen so unsympatischen Arzt erlebt. Total arrogant. Ein ausführliches Patientengespräch ist für ihn Zeitvergeudung. In dieser Zeit kann er schon neue Implantate setzen, die richtig Geld bringen.  

Unser Zahnarzt arbeitet mit einem Kieferchirurgen, ca. 50 km entfernt, zusammen. Dieser Kieferchirurg will sich mit dem KFO in Verbindung setzen, um die genauen Einzelheiten abzusprechen. Das hörte sich alles ganz gut an. Unser KFO wird an die Decke gehen. Aber es gibt ja freie Arztwahl. 

Bezüglich der Kosten habe ich die Aussage der Beihilfestelle und der privaten KV, dass Micropins übernommen werden können. Werde jetzt, sobald wir den Kostenvoranschlag haben, diesen zur Genehmigung einreichen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In kleinen Schritten geht es voran:

Letzte Woche ist endlich die Spitze vom Eckzahn durchgebrochen. Juchhu!!

 

Da nach dem Entfernen der beiden Milchzähne viel Platz ist, hat der KFO den Eckzahn gleich an die richtige Stelle neben den Schneidezahn gezogen. Der Zahn kommt aber trotzdem nicht gerade, sondern leicht verlagert runter, denn nach der Spitze zeigt sich seit gestern eine längere gerade Kante wie bei einem normalen Schneidezahn. Aber das ist wohl die Kante von der Spitze des Eckzahnes bis zu einer Ecke.  Ich hoffe, ihr versteht mich. Das heißt, dass der Zahn noch gedreht werden muss. Aber das hatte der KFO schon vermutet.

 

Meine Tochter ist im Moment sehr zufrieden, weil sie endlich mal wieder einen Fortschritt sehen und nicht nur spüren kann. Die letzte Tage war der Bereich sehr schmerzempfindlich und sie konnte nur weiche Sachen essen. Eis ging am besten. Seitdem der Zahn jetzt durchgebrochen ist, ist die Spannung weg. 

 

Bezüglich der Micropins gibt es noch nichts Neues. Wir warten noch auf den Kostenvoranschlag. Habe gerade dran erinnert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Damit haben wir heute gar nicht gerechnet: Das Bracket konnte geklebt werden. :483:

 

Es hat sich in den letzten Tagen kaum was getan, zumindest konnte man nichts sehen. Aber das Zahnfleisch konnte heute soweit zurückgeschoben werden, dass ausreichend Platz für ein Bracket ist. Und einen neuen Bogen gab es auch gleich.

Allerdings haben die Helferinnen beim Raussuchen des Brackets übersehen, dass meine Tochter Speedbrackets hat und haben ein normales Bracket geklebt. Der Chef hat es angeordnet, geklebt hat aber die Vertretung. Da passt der Spruch: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Es steht ganz groß auf der Karte.

In 14 Tagen ist Kontrolle und da erwarte ich, dass es getauscht wird. Leider konnte ich meine Tochter heute nicht begleiten Die Helferinnen haben es erst bemerkt als der Bogen wieder rein sollte. Sie meinten, es wäre nicht schlimm. Bin gespannt, was der Chef in 14 Tagen sagt. Ich finde es schlimm und habe Bedenken, ob die Wirkung die gleiche ist. 

 

Das falsche Bracket kann unsere Freude heute aber nicht trüben. Seit der Freilegung sind erst 10 Monate vergangen. Jetzt warten wir auf den Startschuss für die Minipins...   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na es wird doch :)

Wenn erst mal ein Bracket passt, dann ist die halbe Miete schon bezahlt ;)

 

Das mit dem Bracket würde ich auch abgeändert haben wollen. Wenn ihr Speedbrackets bezahlt habt, dann gehört auch eines auf den Zahn, egal ob es einen Unterschied macht oder nicht. Außerdem gibt es ja nicht umsonst Systeme, die man nicht mixen sollte.

Man sieht doch bei deiner Tochter die anderen Brackets, warum ist denn da keiner auf die Idee gekommen, dass es ein falsches ist?

 

Das mit dem Lesen ist wohl so eine Sache.

Meine These der Kfo schreibt so unleserlich, dass es kein anderer lesen kann und es eher ein Rätselraten ist oder man lässt die Wahrscheinlichkeit/ den Zufall entscheiden (ist ja auch ne Methode ;)  ) *hihi*

 

Bei mir sollten unten Metallbrackets rein und dann landeten doch Keramikbrackets unten. Und bei mir klebte der "Meister" höchstpersönlich. Wahrscheinlich konnte er seine Schrift selbst nicht lesen *haha*

 

Weiterhin schöne kleine Erfolge euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seit Ende November hat sich ganz viel getan.

Gestern hatte meine Tochter einen Kontrolltermin und kam mit der Aussage des KFO`s nach Hause "Du brauchst keine Micropins! Den Lückenschluss kriegen wir auch so hin". Die Freude war riesengroß!!!

 

Nachdem auch auf dem rechten Eckzahn ein Bracket klebte, hat der KFO diesen Zahn gleich an die richtige Stelle neben den Schneidezahn gezogen. Auch die Lücke, die hinter dem Eckzahn entstanden ist, hat er ziemlich schnell schließen können. Das falsche Bracket wurde übrigens getauscht.

 

Im Januar wurde dann auf der linken Seite der letzte Milchzahn gezogen. Danach war natürlich eine Lücke zwischen dem Schneidezahn und dem Eckzahn. Mittels eines aktiven Laceback wird der Eckzahn nun nach vorn gezogen. Der Eckzahn steht jetzt schon fast direkt neben dem Schneidezahn. Die Lücke ist noch minimal. Auch die Lücke hinter dem Eckzahn ist nicht sehr groß. Seit gestern wird der erste Backenzahn mitgezogen. 

 

Seit Januar trägt meine Tochter noch Elastics. Der OK muss nach vorn gezogen werden. Sie spannt von den 6ern im UK zu den Eckzähnen im UK. Langsam stehen die Zähne von UK und OK nicht mehr genau übereinander, sondern der UK überlappt schon minimal. 

 

Uns kommt es so vorher, als wenn jetzt schon ein Meilenstein geschafft ist. Leider hält sich der KFO mit Prognosen ja sehr zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir feiern wieder kleine Erfolge:

 

Der Lückenschluss hat auf einer Seite schon geklappt. Dort trägt sie jetzt (nur noch) Elastics, als Box (?) gespannt.

Auf der anderen Seite hat sie noch das Laceback, das vom ersten Backenzahn zum vorderen Schneidezahn gespannt ist. Aber auch hier ist keine Lücke mehr zu sehen. Der nächste KFO-Besuch ist nächste Woche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0