Emree

Kieferorthopäde findet einen anderen Grund, die Behandlung zu verlängern.

Hallo erstmal,

Ich bin 16 und habe eine feste Zahnspange vor 4 Jahren bekommen, weil ich einen Unfall hatte und meine oberen Zähne schief wieder rausgewachsen sind. Eigentlich sind meine Zähne ganz gerade geworden. Vor ca. 8 Monaten hat mein KFO mir Gummis gegeben, die ich 24 Stunden (ausser beim Essen) tragen soll, weil meine Unterkiefer 4-5mm hinten sei. Ich trage die Gummis nicht regelmäßig. Eigentlich habe ich die feste Zahnspange bekommen, um meine Zähne gerade zu bekommen. Und jetzt droht mein KFO mir die Behandlung abzubrechen weil ich die Gummis nicht genügend trage. Darf er das, weil ich bin zu ihm wegen meinen Zähnen gegangen und nicht wegen meiner Unterkiefer. Ich würde ihn verstehen, wenn er mir die Gummis am anfang der Behandlung gegeben hätte, weil da waren meine Knochen noch nicht ganz so hart wie jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Dein KFO will bestimmt ein optimales Ergebnis für dich und dazu gehört, dass das Unterkiefer zum Oberkiefer passt. Ich kann zwar verstehen, dass es mit den Gummis lästig ist, aber möchtest du nicht selbst ein tolles Ergebnis, wenn du schon eine Zahnspange trägst?

 

Es wird schon einen Grund geben, warum die Gummis erst am Ende der Behandlung verwendet werden.

 

Ansonsten kann ich deinen KFO ehrlich gesagt gut verstehen, wenn er die Behandlung abbrechen möchte. Du musst auch etwas dafür tun, auch wenn die Gummis lästig sind. Freu dich doch darüber, dass dein Biss dann perfekt wird und wer weiß, vielleicht würdest du es irgendwann bereuen (denn 4-5mm sind auch nicht wenig), dass du die Gummis nicht regelmäßig verwendet hast und deshalb das Endergebnis nicht perfekt ist. Die Zeit geht auch vorrüber!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Krankenkasse zahlt auch nichts dazu, wenn du die Behandlung abbrichst und gerade so etwas kann langfristig zu Folgeschäden führen.

Ich gleiche beispielsweise meinen zu weit hinten stehen Unterkiefer damit aus, dass ich ihn "künstlich" nach vorne schieben (damit man es von Außen nicht sieht), das  mache ich mittlerweile sogar unbewusst... Folgen: Meine Kiefergelenke "verhaken" sich, wenn ich was sehr festes kaue, ich krieg dann ne richtige Mundsperre, was unheimlich wehtut und knackt, bis ich den Mund wieder normal öffnen kann...ich würde es durchziehen, du bereust das sonst sicher irgendwann.. :(

Der Arzt wird auch nicht der Krankenkasse mitteilen, dass die Behandlung abgeschlossen ist, solange das nicht behoben ist und wenn man da nicht weitermacht, dann gilt die Behandlung ja logischerweise als abgebrochen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Emree, ich kann dir nur raten, es durchzuziehen, d.h. machen, was der KFO sagt (auch wenn es zeitweise unangenehm ist und dir nicht liegt). Ich kann mir vorstellen, dass man sich mit 16 ab und zu rebelliert und das eine oder andere besonders kritisch beäugt. Wenn du aber hier schon fragst, dann hoffe ich, dass du dir aus den Antworten was machst und sie ernst nimmst. Es lohnt sich für dich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden