Gast TwoColouredMan

Mikrochirurgie bei Nervbeeinträchtigung?

Hey, meine Le Fort 1 mit Kinnosteotomie ist nun 1 1/2 Jahre her, jedoch habe ich noch immer eine überempfindliche Region am Zahnfleisch über dem linken oberen Eckzahn/1. Prämolaren.

 

Desweiteren eine leicht taube Stelle an der Unterlippe (mitte/rechts).

Das Metall hab ich noch nicht entfernen lassen.

 

Hat hier bisher irgendwer eine Besserung dieser Symptomatik nach ME erfahren?

 

Ich habe gelesen, es gibt die Möglichkeit der Mikrochirurgie, um verletzte Nerven wieder zusammenzufügen.

Verletzt wurde bei mir laut OP-Bericht aber nix...

Die Reizung kommt wahrscheinlich am ehesten durch die Dehnung der Nerven durch die Vorverlagerung.

 

Ich freue mich auf Eure Antworten

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

wenn du mit mikrochirurgie nervennähte meinst, also direkt am nerv operieren, ist das tatsächlich nur für fälle bei denen der nerv verletzt wurde und man versucht, noch etwas zu retten.

wenn er unverletzt ist würde man damit sicher mehr kaputt machen.

 

inwiefern beeinträchtigen dich die leichten gefühlsstörungen denn?

mich stören die nicht und nach dem was ich gelesen habe sind leichte veränderungen, auch bleibende, eher die regel als die ausnahme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, wenn beim Essen Nahrung ans obere Zahnfleisch kommt, bitzelt es unangenehm. Ansonsten ist es tolerierbar.

Ich hoffe dennoch, dass sich das noch verbessert, vllt. durch das Entfernen der Platten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Fazit
Nervläsionen können auch bei umsichtigem, operativem
Vorgehen nichtausgeschlossen werden,besonders
wenn es sich um nervnahe zahnärztlich-chirurgische
Eingriffe handelt. Im Falle einer postoperativen Sensibilitätsstörung
wird, sofern keine Komplettdurchtrennung
des Nervs intraoperativ erkennbar war,ein abwartendes
Verhalten mit kontinuierlich stattfindenden Verlaufkontrollen
empfohlen. Bleibt die Nervschädigung
unverändert länger als drei Monate bestehen, sind
mikrochirurgische Maßnahmen bei einem entsprechenden
mikrochirurgisch versierten Fachkollegen bzw.
in einer MKG-Klinik zu erwägen"

 

Quelle:http://www.drdrfoernzler.de/resources/Nervschaedigung-Artikel.pdf

 

 

 

Laut diesem Artikel kann trotz Nichtverletzens des Nervs Mikrochirurgie indiziert sein...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TwoColouredMan,

 

ich finde, der letzte Absatz des Artikels ist etwas unklar geschrieben. Ist mit Nervschädigung jetzt eine vollständige oder teilweise Durchtrennung des Nervs gemeint, die man eventuell intraoperativ gar nicht merkt hat, oder geht es auch um einen "beleidigten" Nerv? Und was will man bei einem beleidigten Nerv mikrochirurgisch operieren? Da hätte ich viel zu viel Angst, dass man durch die OP mehr Schaden anrichtet als das man reparieren kann. (Oh Gott, ich höre mich an wie meine Orthopäden, die bei meinem Sprunggelenk sagen, dass man eigentlich nicht reinschauen möchte, weil es keine klare Diagnose für meine Schmerzen gibt, und man durch eine OP eher noch weitere Schäden befürchtet, statt das es hilft). Ich kenne außerdem jemanden, bei der der UK-Nerv bei der UK-VV wirklich durchtrennt wurde. Das wurde zwar mikrochirurgisch operiert, aber sie merkt trotzdem, dass es eine Unterschied zur anderen Seite gibt.

 

Meine Logopädin hatte mir vor der OP empfohlen, über taube und auch überempfindliche Stelle immer wieder drüberzustreichen, aber nicht mehr als 3 Mal hintereinander, sonst wird der Nerv müde (aber vielleicht funktioniert das ja bei überempfindlichen Stellen sogar noch besser :-)). Im Prinzip kann man dafür alles nehmen, was eine gewisse Struktur hat und die Haut nicht verletzt, z.B. ein kleines Bürstchen, Wattestäbchen, ....

 

Stören die tauben Stellen Dich wirklich so sehr? Ob die bei der ME verschwinden, kann ich nicht sagen, da ich die aktuelle ME noch vor mir habe, ich habe aber im Forum schon Berichte mit beidem gelesen. Ich kann nur die Erfahrung beitragen, dass bei mir seit meiner ersten OK-VV vor 25 Jahren der Gaumen größtenteils taub war, was mich aber nie gestört hat. Seit der Bimax letztes Jahr ist das Gefühl aber definitiv wieder da, was aber für mich wirklich gewöhnungsbedürftig ist. Plötzlich tut es weh, wenn ein Stückchen Chip ungeschickt an den Gaumen kommt oder ich kann nicht mehr so bequem Isla Moos Pastillen oben am Gaumen parken, weil man diese jetzt spürt.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden