Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Milkanoisette

Bimax 28.01.2013 AKH Linz

Hallo,

 

nachdem ich schon einige Erfahrungsberichte gelesen hab, möcht ich euch nun auch an meiner OP "teilhaben" lassen.

 

Ausgangsposition ist die, dass mein KFO mittels Zahnspange und diversen anderen Folterinstrumenten ("Kornplatte" und diverse Gummizüge - unglaublich, wie sehr so ein Gummiringerl schmerzen kann.) mein OK und UK einigermaßen schön gemacht hat.. heißt, alle Zähne sind gerade und dort, wo sie sein sollen.

Der noch immer vorhandene Überbiss konnte allerdings nur durch eine Operation korrigiert werden.

 

btw: meine Operation wurde nie "Bimax" genannt. "Zweiteilige Le Fort 1-Osteotomie" steht im Arztbrief.

       Laut Definition einer Bimax hier im Forum, trifft dieser Begriff aber wohl durchaus zu.

 

 

23.01.2013 (5 Tage vor der OP): Ambulante Aufnahme im AKH Linz zwecks Kieferabdruck, Fotos (witzigerweise hat ne Stunde zuvor                                     

                                 die Lady beim KFO auch schon Fotos gemacht), danach Schädel-CT sowie Aufklärungsgespräch beim Anästhesisten.

                                 (nach 2 Stunden warten *grml*), Freitag darauf folgte dann noch das Aufklärungsgespräch mit OA Dr. Ofner.

 

27.01.2013 Aufnahme: Mein bester Freund hat mich ins Krankenhaus gefahren nachdem ich schon überlegt hatte, den Bus zu nehmen.

                                Das Haus selbst kenn ich durch meine Zivildienst-Zeit hier sehr gut.. Ich wusste also, wohin ich gehen muss.

                                4-Bett-Zimmer.. mit zwei einigermaßen jungen Zimmerkollegen. Damit konnte ich leben.

                                Dann Blut abnehmen, Aufnahmegespräch, was da halt so passiert... danach hab ich Serien am Laptop geguckt.

                               (oh Mann.. was hätt ich bloß ohne Laptop gemacht?)

                               Abends die letzte feste Mahlzeit für längere Zeit noch zelebriert.. Puten-Aufschnitt... kein Highlight, aber in meiner Situation                                              

                               doch okay.

                               Dann vorm schlafen gehen noch rasieren und Haarewaschen.. wer weiß, wie lang das nicht mehr möglich sein wird?

 

28.01.2013 Tag der OP: Abgesehen davon, dass ich sehr durstig aufgewacht bin, ging's mir gut. Keinerlei Nervosität - nichts.

                               Irgendwann hat man mir ein sexy offenes Nachthemd sowie so ein Häubchen gebracht. Ich war etwas überrascht, dass ich

                               Unterwäsche anlassen durfte, aber hab natürlich kein Problem damit.

                               Nach weiterer Wartezeit gab's das Dormicum... Gnädigerweise mit nem Schluck Wasser. (ich weiß nicht, wie Frauen es                                    

                               schaffen können, jeden Tag ne Pille zu schlucken :o)

                               Ich bin dann ein bisschen weggepennt... dann kam auch schon der Krankenfahrer und hat mich nach unten in die                          

                               Bettenschleuse gebracht. Da lag ich dann ne ganze weile so rum... trotz Dormicum hatte ich dann plötzlich ein wenig Angst    

                               und Bedenken.

 

                               Auf einmal sagte man mir, ich müsse wieder rauf, weil eine Notoperation reingekommen ist.

                               Wie jetzt? Notschönheitsoperation? Muss Jeannine Schiller was richten lassen?

                               Anyways, wieder rauf auf die Station... der weitere Verlauf ist in meinem Gedächnis etwas verschwommen.

                               Angeblich hab ich mit einer Freundin telefoniert.. davon weiß ich aber nix.  Ich denke, ich bin dann auch wieder ein wenig                                                

                               eingeschlafen... bis dann nochmal ein Krankenfahrer kam - wieder runter in die Bettenschleuse... dort sagt plötzlich                                  

                               jemand "bringt's mir'n gleich hier her"... oh.. es ging also gleich weiter.. auf eine Art Fließband, wo ich auf eine fahrbare

                              Trage "geflossen" bin.

                              Und eine freundliche Dame fragt mich "waren Sie schon mal hier im OP?" - "Nein, als Patient nicht." - "Wie sonst?" - "Ich

                              hab mal hier in der Steri gearbeitet - da durfte ich auch einen Blick in den OP werfen" - "In der Steri? Wie fanden Sie's?" -

                              "Pensionistenjob!" - "Pst pst pst".

                              Ich war also kurz vorm einschlafen, aber die Wahrheit kam trotzdem noch raus aus meinen Mund.

                              Im OP selbst hab ich nicht mehr viel mitgekriegt.. irgendwie hatte ich plötzlich einen venösen Zugang .. wann auch immer

                              man mir den verlegt hat... und ich solle Bescheid sagen, sobald mir schwindlig sei.. das hab ich dann auch gemacht. Mehr

                              weiß ich nicht mehr.

 

                              Aufgewacht bin ich dann im Aufwachraum... So ein Meßgerät am Finger, an Redonflaschen angeschlossen, ein

                             Schläuchlein in der Nase und ein Tupfer auf der Nase, der regelmäßig gewechselt wurde, weil er schnell wieder blutig war.

                             Wirklich intensiv umsehen konnte ich mich allerdings nicht... der Körper war zwar wach, der Kopf allerdings wohl noch nicht                            

                              ganz. Irgendwann ging's dann wieder rauf auf die Station.

                             Meine "Patchwork-Ersatz-Mami-Freundin" war offenbar mittlerweile da, man hat ihr aber gesagt, ich würde noch länger

                             brauchen. Ich war also allein.. und durfte endlich was trinken. Allerdings war das nicht so leicht... ich hab nur ein paar      

                             Tropfen mittels Strohhalm zu mir genommen. Das Druckaufbauen im Strohhalm hab ich einfach nicht geschafft.

 

                             Die Nacht war dann schrecklich.

                             Die Nasensonde wurde zum Glück noch abends entfernt.

                             Ich war allein im Zimmer, da meine Zimmerkollegen während meiner OP entlassen wurden.

                             Jedes mal, wenn ich versucht hab, zu trinken, musste ich Blut erbrechen. Gott sei Dank hatte eine sehr nette Schwester

                             Dienst, die mich irgendwie durch die Nacht gebracht hat... auch wenn ich bis heut nicht weiß, wie.

 

29.01.2013 the day after: Schmerzen hatte ich (noch immer) keine. Gutfühlen ist allerdings auch was anderes.

                             Dann gab's das erste Frühstück, auf das ich zugegebenermaßen durchaus gespannt war, was man mir da auftischen

                             möge. Es war lauter flüssiger Kram (suprise, surprise)... gegessen hab ich kaum was.. Schlucken tat weh.. greckt hat's mich

                             beim Versuch, zu schlucken.. die Nase war mit so ner Art Tupfer vollgestopft und die Redons waren ja auch noch dran.

                             Die wurden allerdings dann bei der ersten Visite entfernt (danke!)... die Tupfer in der Nase dagegen mussten noch drin  

                             bleiben.

                             Außerdem hatte ich ja noch Gummis im Mund (im Gegensatz zu den meisten hier hatte ich keinerlei Splint oder

                             Verdrahtung)

                             Aufstehen durfte ich noch nicht... man hat mir dann geholfen, "Zähne zu putzen"... da hab ich dann zum ersten Mal mein

                            Gesicht im Spiegel gesehen. Ein Kugelfisch ist nichts dagegen. Und wo sind meine Zähne? Ich seh nur Blut.

                             Mithilfe meiner Einbüschelbürste hat's dann doch irgendwie geklappt. (Ne normale Zahnbürste wäre da niemals

                             reingegangen.)

                              Dann gab's noch ne Waschung im Bett... Ich hab mich noch nie von jemandem waschen lassen. Hab das auch großteils

                              selbst übernommen.. so alt bin ich dann doch nich nicht. Irgendwie war's dann seltsam, die Hose runterzulassen... klar, die

                              Damen sehen sowas jeden Tag, aber ich hab halt doch ein gewisses Schamgefühl.

                              Mittags hab ich mich gezwungen, Suppe zu essen... nachdem Schlucken noch immer schmerzte. Man drohte mir mit "Sie

                              müssen mehr zu sich nehmen sonst bekommen's Fieber."

 

30.01.2013: 2. Tag postOP: Frühstücks- und Zähneputz-Szenario wie gehabt.

                             Dazu durfte ich zum ersten Mal aufstehen. Gott sei Dank konnte ich die Frage nach Stuhlgang bisher mit nein beantworten.  

                             Auf Leibschüssel hätte ich sicherlich keine Lust gehabt.

                            Dazu wurden die Tupfer in der Nase halbiert.. als ob mir das irgendwie geholfen hätte.

                            Beim Mittagessen hat's mich dann plötzlich ziemlich greckt... hust hust.. und plötzlich ein Teil des Tupfers im Mund... der

                            andere Teil noch in der Nase. Hab dann geklingelt und man hat mir im Untersuchungsraum den Tupfer dann ziemlich

                            ratzfatz aus dem Mund gezogen. Jenen im Nasenloch hat der Arzt nicht gefunden... war wohl verschollen.

 

31.01.2013: 3. Tag postOP: Die Nacht war furchtbar. Ein älterer Herr neben mir, der sehr laut geschnarcht hat. Glücklicherweise hatte ich mit

                            sowas gerechnet und Ohropax dabei.

                            Dann der erste Gang zum Röntgen... im Lift fällt mir plötzlich ein etwas längeres  

                            Nasenhaar auf.. also flugs dran gerupft.. aber was ist das? Das ist kein Nasenhaar.. das ist der verschollene Tupfer. Aber  

                            was soll man machen.. so ungenehm es auch war, ich hab's mir selbst rausgezogen. Beim Röntgen war dann alles okay.

                            Unglaublich, der Unterschied zwischen Vorher-Nachher-Röntgen

 

01.02.2013: 4. Tag postOP: Erstmals Kipferl zum Frühstück bekommen.. wie soll ich das essen? Einbrocken in den Tee? Sicher nicht.. ist

                            doch ekelhaft. Tatsächlich wurde ich ab diesem Tag auf Breikost umgestellt. Die Schwellung wie gehabt.. und langsam

                            kommen gedanken wie "warum bin ich noch im KH?" Ich will endlich heim!

 

02.02.2013: 5. Tag postOP: Entlassung! Völlig überraschend. Und zu meiner großen Freude hat's diesen Vormittag auch noch  meine

                           Schwester (die immer sehr im Stress ist und in Wien lebt) geschafft, mich zu besuchen. :)

 

03.02.2013-17.02.2013: Krankenstand tja, was soll ich sagen? da ist man froh, wenn man daheim ist.. aber langweilig ist's trotzdem. Ich hab

                           sehr viel Filme und Serien geschaut. Und dazu noch ein bisschen Ski-WM Schladming ;)                                                                                        

                          Hipp Babybrei hab ich sehr früh aufgegeben und hab großteils Suppe und Pudding gegessen.. irgendwann dann auch

                          faschierten Braten flachgedrückt mi Schweinsbratensaft. Brotaufstriche ohne Brot sind auch ne super Idee.

                         

                          Hab ich erwähnt, dass nach der OP 3-4 Bracket flöten gegangen sind? Aufgrund der Schwellung konnte man sie damals  

                          auch noch nicht wirklich wieder festkleben.

                          Irgendwann im Zuge des ohne-Gummi-Zähneputzens ist mir dann aufgefallen, dass ein Zahn wackelt und ich den Mund noch              

                          immer nicht weiter auf bekomme. (ich hab das bis zu dem Zeitpunkt auf die Gummis geschoben).

                          Panik machte sich breit. Was, wenn der Zahn rausgeht? Was, wenn der Mund nie wieder ganz aufgeht?

                          Essen ist mir ja egal... aber ein Leben ohne Oralsex?? (hattet ihr diesen Gedanken nie?)

                          Ich würd am liebsten losheulen.

 

 19.02.2013       Ich war daher im AKH und hab meinen Wackelzahn hergezeigt... war eigentlich klar, woran das liegt.

                          Das Bracket an diesem Zahn war irgendwie allein auf weiter Flur und musst 2 Gummis tragen. Die Fr. Doktor hat den Zahn      

                          geschient... jetzt sind wieder 3 Brackets hintereinander... und Gummis sind auch keine mehr dran. Gott sei Dank. Vor allem

                          die psychische Belastung ist dadurch viel weniger.

 

22.02.2013: Nachkontrolle Der Zahn wackelt schon deutlich weniger und meine Okklusion hat sich verbessert. Super. :)

                          Nach Kugelfisch seh ich übrigens auch nicht mehr aus.

                          Und mein Mundtraining hab ich sehr verstärkt.. ich mach nun 3 mal am Tag 10 min den Mund weit auf und zu.

                          Ohne Gummis geht das aber auch im Büro wunderbar.

                          Das ist zwar ne Riesenqual, aber es gibt Sachen, auf die kann und will ich nun mal nicht verzichten.

                          Eine Sorge sind nun noch die taube Unterlippe und Kinn, aber mit Jammern würd ich mir da gern noch ne Weile zeitlassen...

                          man weiß ja schließlich, dass es bis zu 6 Monate dauern kann.

 

 

 

Sorry, dass das so lang geworden ist. ;)

Überrascht mich selbst ein wenig.

Jedenfalls danke fürs lesen... ich berichte natürlich gerne weiter.

 

 

Alles Liebe
Olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

hi Olli!

 

OK ... da hast du ja ganz schön was erlebt... ne richtige Tragik-Komödie! .... Bei mir wars am Anfang ein Drama, dann eher Komödie, und zwischendurch etwas Horror.

 

Aber echt interessant wie solche Operationen in den verschiedenen Kliniken/von verschiedenen Chirugen gehandhabt werden ...

 

Danke für deinen Bericht - das war der erste NACH meiner Bimax, da lest sich das ganze gleich ganz anders... ;-)

 

Alles Gute!!

 

Lg, "Hamsterbäckchen" (ein paar Körner hab ich noch ;-) ...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Glückwunsch zur überstandenen OP! Ja, das Nachher war bei mir auch ein Auf-und Ab! Wobei dir ist es anscheinend direkt nach der OP wesentlich mieser gegangen als mir- mich haben sie 2 Tage Post-OP schon nach Haus geschickt! Und wie du richtig sagst, für die Reste müssen wir jetzt einfach geduldig sein! ;) Bin aber neugierig auf weitere Berichte, wir sind ja nur eine Woche auseinander! Lg andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0