Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
älteredame

wie umgehe ich den operativen Teil

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand helfen.

Zuerst hatte ich Zahnspangen von 8 bis 14, dann standen die Zähne perfekt und mit 14 hat man die Progenie-OP gemacht.

Der Unterkiefer ist natürlich wieder gewachsen und so wurde eine Aufbiss draus.

Dummerweise ging ich dann mit 25 zu einem, nur einem einzigen KFO, der hat mich NICHT zur OP geschickt sondern meine Frontzähne oben nach vorne fast waagrecht gelegt und die unteren zurück.

Inzwischen haben die unteren Frontzähne so viel Stress durch diesen falschen Aufbiss, dass das Zahnfleisch dort rapide zurückgeht.

Auch bricht, weil der Kiefer etwas nach links gewachsen ist, der untere Frontzahn aus den mittleren oberen Fronzähnen nach und nach unten Stückchen heraus. Ich möchte die Zähne wieder zurückregulieren lassen, zum Aufbiss, und diese KFO setzen mich (bis jetzt schon 3 ) unter Druck, ich müsse UNBEDINGT da auch nochmal eine OP haben. Einer sagt, es sei links ein Kreuzbiss, das zahle die Kasse, einer sagt, das sei kein Kreuzbiss, das zahle keinesfalls die Kasse, und einer sagt, das sei Ansichtssache, und komme drauf an, wie der Gutachter das sieht. Ich bin aber hingegangen damit, dass ich gesagt habe, eine OP kommt nicht in Frage (hatte schon mehrere OPs in meinem Leben und jedes Mal Probleme gehabt, eine Woche Intensiv und so...) ich zahle das Privat und möchte eine Regulierung. Langsam bin ich am Verzweifeln. Können die alle nicht richtig hören?

Ich hab gesagt, dass das Zahnfleisch zurückgeht und die oberen eigentlich guten Zähne unten abbrechen, das kann doch nicht so bleiben, dann sagt mir einer, ach, sehn mer mal, regeln wir das in 10 Jahren. Aber ich möchte das JETZT regeln, ich bin alt genug mit 55.

Ja, ausserdem habe ich ziemlich üble Schmerzen inzwischen im rechten Kiefergelenk, weil: ich beiss immer eigentlich links unten der 4er auf den oberen Eckzahn und so kann man aber nicht essen, dann wird der Unterkiefer immer nach rechts hinten geschoben und das Gelenk rechts fühlt sich schon wirklich übel an. Wie findet man einen KFO, der einen vernünftigen Kostenvoranschlag macht für privat zu zahlen und nicht immer auf der OP, die nicht möglich ist, herumreitet.

Denn die Zähne nachher 'einschleifen', also aufeinander anpassen, dass muss man nach einer OP ja erst recht. Und oben sind Implantate hinten und unten sind Kronen hinten.

Zu alledem wohn ich im letzten Winkel von Deutschland ganz am Süden, zwischen Grenze und See, und die Auswahl hier ist nicht so toll, aber für eine Behandlung kann ich nicht öfters nach Freiburg oder Tübingen, auch aus gesundheitlichen Gründen.

Hat wer eine Idee?? Wäre irgendwie schon super und dann danke im Voraus,

eure ältere Dame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, 

 

das hört sich ja wirklich nicht sehr gut an. Mir ging es ähnlich. Komme nur leider aus einer ganz anderen Ecke  im -Ruhrgebiet , daher kann ich Dir keinen KFO empfehlen-. Möchte Dir aber Mut machen, weiter zu suchen. Mich wollte man auch unbedingt operieren, was für mich aus gesundheitlichen Gründen (Probleme mit der Narkose, Asthma und diverse Medikamentenallergie nicht infrage kommt. Nun habe ich einen wirklich guten KFO gefunden, die Behandlung beginnt im September und vor allem ohne OP!!! Ich bin auch schon 51 Jahre alt, also vergleichbar mit Deiner Situation. 

 

Gib  nicht auf, Du wirst bestimmt auch einen guten KFO finden. 

 

Liebe Grüsse in den schönen Süden

:473:

 

Geka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oft geht es ohne OP, aber leider eben nicht immer.

Bei Erwachsenen lassen sich ohne OP nur die Zähne bewegen, nicht aber die Kiefer. Manchmal reicht das, aber wenn die oberen Schneidezähne schon nach vorne und die unteren nach hinten geklappt sind, bleibt nicht mehr viel Spielraum. Natürlich könnte man einfach "mit Gewalt" die Zähne soweit bewegen, dass alles passt, nur kann es passieren, dass man dabei Zähne aus dem Knochen herausschiebt.

Wenn die OP keine Option darstellt und eine rein kieferorthopädische Behandlung nicht möglich ist, kann es das Beste sein, in dieser Hinsicht gar nichts zu unternehmen und beispielsweise nur eine Entlastungsschiene machen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank Geka  :476:   und vielen Dank Mush   :476:  

Als sei mein Schreiben von heute Nacht erhört worden: der KFO, bei dem ich heute war, der, vielleicht zum Glück, auch dieses Jahr schon 50 wird und auch aus mir kein Laufstegmädel mehr machen möchte hat mir aufmerksam zugehört und dann eine Verschiebung der oberen Zähne wieder zurück zum Aufbiss vorgeschlagen mittels der Schienen, die immer wieder neu gemacht werden und jeden einzelnen Zahn stellen können und dann das halten mit einem Aligner. Hier habe ich gestern noch viel über diese neuen Techniken gelesen und habe also so ungefähr gewusst, was er meint. Natürlich ist ein Aufbiss nicht das, was als optimal gilt, aber weit besser als das, was leider gemacht wurde, obere Zähne nach vorne und zwar fast horizontal, so dass die unteren Zähne, die nach hinten gedrückt wurden von unten die oberen Zahnkanten abschlagen und der Biss von unten auf den linken oberen Eckzahn, das ist schon eine Krone, die geht aber daran grad auch kaputt.

Ich bin überglücklich, einen Arzt gefunden zu haben, der sagt, ja Sie haben eine Progenie aber nicht sehr ausgeprägt (denn es ist ja mit 14 bei mir schon mal operiert worden als ProgenieOP) und der versteht, dass ich keine OP möchte und schon gleich garkein anderes Gesicht brauche. Ich möchte die vorhandenen und an sich sehr guten Zähne einfach behalten bis ich 90 bin, falls ich so alt werde, denn mein Vater ist fast 90 und hat seine auch noch und einen Aufbiss sein Leben lang schon. Und ich möchte mein rechtes Kiefergelenk auch im status quo behalten, dass sich da nicht noch weiteres verschlimmert.

Also wird nächste Woche alles irgendwie Computer-abgemessen und sobald die Anzahlung bezahlt ist, werden die Schienen gleich hergestellt und es fängt an. Er meinte mal so ca. ein bis anderthalb Jahre und eben nur oben, das scheint mir sehr gut zu sein, und dass man nicht so schnell sein muss im 'höheren' Alter. Ich habe einen Fixpreis vereinbart, und er sagt, das geht bis zum Ende oder bis ich nicht mehr möchte.Der Preis für die Schienen ist 1000 höher, aber dafür müssen keine Brackets auf die Kronen geklebt werden, und ich hab ja hinten oben rechts drei und links 2 Implantate mit schönen neuen Implantatskronen, so werden diese garnicht in Mitleidenschaft gezogen und die Implantate schon gleich garnicht gestresst. Es ist genau das, was ich wollte, so zusagen eine kleine Lösung.

Meine Eltern schiessen mir die Anzahlung für die Laborkosten vor, ich muss noch bei der Bank die Kreditvereinbarung unterschreiben und kann Ihnen dann das zurückzahlen und die Quartalszahlungen auch bezahlen.

Und bei der 'Vermessung' nächste Woche kann man dann auch schon ein Computerbild machen (hab ich gestern auch so was hier gesehen) wie es am Ende aussehen soll.

Danke auch für den anderen Tipp: eine Entlastungschiene habe ich schon längere Zeit, so ein Ding, das Aufbissschiene o.ä. heisst, aber letzte Woche hat mein Zahnarzt mir ein wirkliches super-Teil angefertigt, ich trag diese Teile schon seit einigen Jahren nachts, und es fühlt sich damit morgens nicht immer ganz so scheusslich an :-):372:

Ich danke euch, Geka und Mush, vielmals, für eure aufmunternden Worte! Die guten Wünsche haben geholfen,

liebe Grüsse und alles gute auch für Euch,

von der ältere Dame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0