Gast

Psychol. Betreuung/Behandlung wegen Kiefer-OP-Angst

Guten Morgen allerseits!

 

Hat von euch jemand psychologische Hilfe im Vorfeld der OP in Anspruch genommen?

Wenn ja, hat es euch geholfen? Seid ihr zu einem Psychiater gegangen, der dann weiter vermittelte? Oder wie könnte da der Weg sein?

 

Ich weiß, dass die OP seit so vielen Jahren bei mir sehr sinnvoll ist, traue mich aber nicht.

War aktuell schon 2x zur Beratung beim KFC, ein weiterer KFO-Termin steht nächste Woche an. Funktionsdiagnostik mittels COPA-Schiene auch erledigt. :smile:

Ich sollte mich endlich entscheiden, denn so geht es nicht weiter. Ich meine, wenn ich mit OP sage, dann gibt es kein Zurück mehr, da die KFO-Behandung ja darauf abgestimmt wird... Blöd nur, dass der KFO sagt, es gehe auch ohne UKVV, der KFC, den er mir empfohlen hat, sagt mit... Jeder nach Fachbereich, scheint mir. Und bevor ich wieder gar nichts mache... Sie wollen ja schießlich auch ihre Brötchen verdienen... ;-)

 

Es ist so, dass mir klar ist, dass jeder Mensch mehr oder weniger ausgeprägte Ängste vor einer Operation hat, doch schiebe ich schon seit 20 Jahren (!) und demensprechend sind nun leider meine Beschwerden (Nacken/Rücken) geworden. Auch ist bestimmt noch niemand nach einer Kieferoperation erstickt, schon klar! :smile:

Ich habe mich übrigens auch erfolgreich 11 Jahre lang um eine OP an der Schilddrüse gedrückt. Bin auch tatsächlich nicht operiert worden, habe mich für eine Radiojodtherapie entschieden. Das war in dem Fall möglich.

 

Also alles, was mit Hals und eventueller "Luftnot" zu tun hat, und wenn es eine verstopfte Nase ist plus Schleim im Hals, wenn mir jemand die Nase zuhalten würde oder ich mich übergeben müsste, löst bei mir in schächerer Form das aus, was mir als 5-jährige beim "Absaufen" im tiefen Wasser widerfahren ist. - Todesangst. Ich dachte, ich müsse dieses "Trauma" nicht bearbeiten, da ich ja nicht zwingend in der Badewanne tauchen muss, und im Meer bin ich dann halt Strandquerschwimmerin... ;-)

Zahnarztbesuche bekomme ich gut hin. Bin nur hinterher völlig verspannt... ;-)

 

Nun bin ich gespannt, ob ihr mir berichten wollt, wie ihr mit euren Ängsten umgegangen seid und ob jemand auch solch großen Horror wie ich hat/hatte.

Sobald ich das Thema an mich heran lasse, muss ich weinen... :sad:  - Auch beim Lesen von Berichten, wo es gut gelaufen ist. Ich freue mich für alle, die sich getraut haben und alles gut überstanden haben!!!

 

Einen schönen Tag allen, gute Entscheidungen, beste Genesung und Durchhaltevermögen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Tja, ich kenne das.

 

Wenn sie jetzt alle sagen würden, dass das nur mit OP zu lösen sei, dann wäre diese Unsicherheit nicht da. Mir haben ja auch 2/3 der Ärzte gesagt, dass das nur mit OP geht...Da ich eh alles selbst bezahlen muss ,versuche ich es erstmal ohne. Wenn es "nur" eine UKVV sein sollte, dann ist (meiner Meinung nach) der Behandlungsablauf nicht groß unterschiedlich zwischen OP/nicht OP. Wenn alle Zähne ausgerichtet, alle Lücken geschlossen sind und die Kiefer dann nicht aufeinander passen, muss man halt weitere Maßnahmen durchführen. Je älter man ist, desto wahrscheinlicher wird hier aber wohl die OP.

 

Mit der Schildrüse kenne ich das auch. Mir hat man 2010 auch gesagt, dass man, wenn das nach dem Absetzen der Medikamente wiederkommt, die Wahl zwischen Radiojod und OP hätte. Bisher sind die Schilddrüsenwerte in Ordnung und auf die OP mit anschließender lebenslanger Medikamentenabhängigkeit habe ich auch keine Lust, genauso wie auf die UKVV oder Nasenscheidewandbegradigung. Nur wenns absolut nicht anders geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das verrückte ist, dass meine Backenzähne wunderbar aufeinanderpassen, wie wird das nach der OP wieder richtig eingestellt?

 

Und nach der Radiojodtherapie muss ich jetzt leider doch wieder Tabletten nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Puh, seid ihr alle "tapfer"!!!      :658:

 

Morgen ist mein Termin, bei dem ich eine Entscheidung mitteilen möchte, also ob "mit" oder "ohne" UKVV.

Ich bin so verdammt nervös.    :440:   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warst du denn schonmal beim Hausarzt und hast dich nach Therapiemöglichkeiten erkundigt? Der könnte dich an einen Psychotherapeuten überweisen, der dann feststellen könnte, ob du tatsächlich behandlungsbedürftige Angststörungen hast. Eine definitive Antwort auf solche Fragen hilft meist mehr als das Spekulieren darüber.

 

Ich persönlich kann zu dem Thema nur beitragen, dass ich im Umgang mit Gefühlen gute Erfahrungen mit der Vipassana-Meditation gemacht habe. Bei ihr geht es darum, sich auf eine einzige Sache zu konzentrieren, ihr Achtsamkeit entgegenzubringen und so zu lernen, sie distanziert zu betrachten. Geübt wird diese Technik anhand der Atmung.

 

Ich setze mich 15 Minuten am Tag auf den Boden, schließe die Augen und achte auf meine Atmung und immer, wenn meine Gedanken abschweifen, leite ich sie wieder zurück auf diese eine Sache. Die Übung soll es ermöglichen, alle möglichen Gefühle objektiver zu betrachten. Mein persönliches Emotionsmanagement ist dadurch besser geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das liest sich immer noch wirklich gut!

Jedoch bin ich so dermaßen gestresst, dass ich mich zu "Sondersachen" nicht in der Lage fühle... Ich habe einfach keine Zeit und Kraft! :sad:

 

Zum aktuellen Stand: ich habe seit Halloween die Brackets im OK. Jetzt gibt's kein Zurück mehr!

An diesem Tag fühlte ich mich wie ferngesteuert, unmündig irgendwie. Und dann waren die Brackets drin und mir ging es gar nicht mal so schlecht. -

Es war eine Entscheidung gefallen!!!

 

Sonst noch jemand (mittlerweile) hier, der/die schlimme Ängste hat(te)!???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke der Nachfrage,

 

das optische Bonbon in Form von Lückenschluss bezügl. der Schneidezähne im OK habe ich schon. :-)

 

Jetzt passt allerdings der Biss so rein gar nicht mehr, aber das war ja klar.

 

Schlage mich tapfer und denke kaum an die OP. Die Panik wird noch früh genug kommen. Angst vor der Angst kann ich gerade gar nicht gebrauchen, habe auch nach wie vor so unglaublich wenig Zeit.

Heute Massage, fast wöchentlich manuelle Therapie und zur Logopädin werde ich auch demnächst gehen. Bin gespannt, wie die Anamnese ausfällt.

 

Bei dir steht auch eine UKVV an, habe ich gelesen... und du hast auch Angst. Dann Willkommen im Club der Mängelexemplare. ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden