sase79

Entweder oder?

Hallo,

ich bin aktuell auf KFO "Tournee", um einen vertrauenswürdigen Arzt und neue Behandlung zu finden.

Kurz zur Historie: KFO Behandlung im Teeniealter, soweit gutes Ergebis (damals) jedoch versäumt einen Retangler zu kleben,

hat sich fast alles wieder gedreht aufgrund des engen Kiefers. Nun also neues Spiel von vorne.

 

Es betrifft überwiegend die Fronzähne, Eckzähne, die sich mehr und mehr drehen und somit auch andere Zähne nach vorne schieben.

 

Ärztin Nr1: habe ich das Gespräch abgebrochen, völlig unseriöse einseitige Beratung, NATÜRLICH geht nur die teuerste Variante

 

Nr 2: schon besserer Eindruck, Behandlung OK und UK mit fester Spange, ihr Vorschlag: zunächst OK, dann UK nacheinander behandeln. Es soll jeweils ein größerer Kiefer-Bogen erzielt werden um Platz vorne zu erreichen, das heißt die Behandlung/Bewegung wird den gesamten Kiefer betreffen, danach Retangler; Zeitraum: je Kiefer 1,5 Jahre

 

Nr3: auch guter Eindruck, jedoch anderes Vorgehen, sie rät davon ab, den Kieferbogen komplett zu bewegen/"größer" zumachen, da die Zähne eigtl hinten sehr gut aufeinander stehen und es ggf nachteilig ist den ganzen Kiefer in Bewegung zu versetzen. Ihr Ansatz wäre: zeitgleiche Behandlung OK & UK, feste Spange, jedoch durch den Engstand entweder 1 Zahn unten ziehen oder die Zähne strappen. Behandlung 1,5 bis 2 Jahre; danach Retangler unten und lose Spange oben (auch hier: Abraten vom Retangler, da du Reparaturanfällig und störend, wenn die unteren Zähne immer daran reiben)

 

 

Grundsätzlich finde ich 2 und 3 irgendwie ganz schön "mächtig" (sowohl große Kieferbewegung als auch Zahn ziehen), möchte aber unbedingt was machen, denn ich denke es wird im Alter nicht besser, bin jetzt 33.

 

 

*HILFE* :) Jmd Erfahrungen?

 

lg

s.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Sase,

 

es ist gewiss nicht leicht, als außenstehender Laie (Ex-Patient) ohne nähere Infos bzw. Fotos Dir einen hilfreichen Ratschlag zu geben, der das Urteil zweier Fachleute ergänzen kann, allerdings kann ich mich - aus eigener jüngerer Erfahrung - sehr gut in Deine Situation versetzen, wenn man mit Anfang 30 nochmal eine Zahnspangenbehandlung über sich ergehen lassen soll!

 

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit dem aus den USA stammenden Damon-Bracketssystem gemacht (und auch an mancher Stelle hier im Forum beschrieben), das darauf ausgelegt ist, den Zahnbogen auszudehnen und "runder" zu machen, d.h. den Kieferknochen zum Wachstum zu stimulieren und mehr Platz für die gleiche Anzahl Zähne zu schaffen. Der große Vorteil dabei ist, dass (meist) keine Zähne gezogen werden müssen, was ich wenn immer es geht auch vermeiden wollen würde! Die Damon-Brackets sind sehr unauffällig und haben bei mir enorm schnelle Ergebnisse erzielt. Ich bin in meiner Zahnspangenzeit so gut wie nie als Spangenträger aufgefallen bzw. darauf angesprochen worden; auch hatte ich weder Schmerzen noch groartige Einschränkungen. Das ist in der Vorstellung vorher wesentlich schlimmer als es sich dann tatsächlich darstellt ;)

 

Ich würde Dir ggf. zu einem dritten (ernsthaften) KFO-Gespräch raten und dort vielleicht den Arzt nach seinen Erfahrungen mit den Damonbrackes fragen. Das System ist mittlerweile sehr verbreitet.

 

Von der Methode, die beiden Kiefer getrennt nacheinander zu behandeln, habe ich jedoch noch nie gehört...?!?

 

So far - ich hoffe, das hilft (weitere Fragen gerne)!

VG Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sase,

 

ich finde es auch schwierig, die Situation zu beurteilen.

 

Beim Lesen ist mir aber Folgendes aufgefallen:

 

KFO Nr.3 möchte nach der Behandlung oben keinen Retainer kleben, da die unteren Schneidezähne daran reiben könnten.

Es stellt sich die Frage, warum sie reiben sollten. Hast Du etwa auch einen Tiefbiss (die unteren Schneidezähne werden von den oberen verdeckt)? Einen anderen Grund könnte ich mir nicht vorstellen.

Wenn Du jetzt einen Tiefbiss hast, sieht diese KFO ja wohl nicht vor, ihn durch die Behandlung zu beseitigen. Denn bei einer guten Zahnstellung können die unteren Schneidezähne nicht an einem Retainer reiben, der an der Innenseite der oberen Schneidezähne befestigt ist. Möglicherweise möchte sie also nur den Engstand auflösen, ohne das gravierende Problem eines eventuellen Tiefbisses anzugehen.

Also würde ich ihr unbedingt die Frage stellen, warum die unteren Zähne an einem Retainer im Oberkiefer reiben sollten.

Dass sie einen Zahn ziehen möchte, finde ich auch seltsam. Welcher Zahn wäre das denn?

Wenn es ein kleiner Backenzahn (4er oder 5er) wäre, könnte das zu einer Asymmetrie führen. Meistens werden in einem solchen Fall beide gezogen.

Oder möchte sie sogar einen Schneidezahn ziehen? Dann würde die Lücke vorne mit der Spange "zugezogen".

Insgesamt würdest Du durch Zahnziehen einen kleineren Unterkiefer bekommen. Wäre das günstig? Wenn meine Vermutung mit dem Tiefbiss stimmt, wäre es wahrscheinlich sehr ungünstig und könnte das Problem noch verstärken.

 

KFO Nr. 2 würde mir sicherlich einen besseren Eindruck machen, wobei ich aber auch nicht verstehe, weshalb die Kiefer nacheinander und nicht gemeinsam behandelt werden sollen. Da würde ich auf jeden Fall noch nachfragen, vielleicht gibt es ja einen Grund dafür.

 

Oder hol Dir vielleicht noch weitere Meinungen ein...

Ich wünsche Dir, einen wirklich guten Behandler zu finden.

 

Lg, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden