Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Katja123

Was ist am besten nach der festen Spange? Lose Spange und/oder Retainer oder Retentionsschiene?

In wenigen Monaten wird meine feste Zahnspange entfernt. Aber was ist am besten für danach?

 

Viele bekommen ja entweder einen Retainer oder eine lose Zahnspange oder manche auch eine Retentionsschiene. Aber was man auch oft liest, dass einige einen Retainer plus lose Zahnspange bekommen. Da scheint es ja so viele Meinungen zu geben. Aber was ist denn jetzt wirklich das Beste?

 

Da ich in der Uniklinik behandelt werde, wird da auch erst mal nur das gängige 0815 Modell, also lose Zahnspange gemacht. Aber ist das auch wirklich das Beste oder nur die einfachste Lösung für die Krankenkasse? In der Uniklinik, scheint mir, wird immer nur das allernötigste gemacht. Das hat Vor- und Nachteile. Man bekommt nichts Sinnloses für teures Geld aufgeschwatzt, aber ich bin mir da nie sicher, ob man auch die besten Lösungen für einen angeboten bekommt oder halt nur die Standard Lösung. Als Laie ist das recht schwer zu beurteilen.

 

Und da ich sehr stark knirsche brauche ich auch nach der festen Spange einen Schutz. Also in einem Kiefer eine Kunststoffschiene.  Gibt es da auch die Variante Aufbissschutz plus Retainer? Und kann man pauschal sagen, in welchem Kiefer man besser die Kunststoffschiene macht? Wirkt eine Kunststoffschiene genauso gut zum stabilisieren der Zähne wie Retainer und Zahnspange?

 

Habe mal gelesen, dass sich die Zähne im Unterkiefer nach der festen Spange wieder stärker verschieben würden als im Oberkiefer? Stimmt das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hi Katja,

ich habe nach meiner festen Zahnspange (wie viele meiner Bekannten auch) eine lose "0815" Zahnspange bekommen. Ich habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht, allerdings musst du sehr diszipliniert mit ihr umgehen. Bei mir hat sich zum Beispiel ein Zahn gedreht, weil ich meine Zahnspange zwei Tage wegen einer Grippe nicht getragen hatte. Das sind auch so die typischen Probleme, die meine Freunde hatten. Viel blieben nicht konsequent und haben jetzt wieder schiefe Zähne oder die Fehlstellungen kamen zurück.

Nach dem Schock mit dem gedrehten Zahn, hab ich artig meine Spange getragen und hab immer noch keine weiteren Nachteile entdecken können. Im Gegenteil mittlerweile muss ich meine Spange nur noch jeden dritten Tag tragen. ;)

 

Im Endeffekt liegt die Entscheidung bei dir und deinem behandelnden Arzt, aber normale lose Zahnspangen sind nicht so schlecht wie ihr Ruf, können jedoch nur wirken, wenn man sie trägt.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber warum bekommen dann manche noch zusätzlich zu der losen Spange einen Retainer? Nur Geldmache oder sinnvoll? Hat sich denn dein Zahn wieder durch das konsequente Tragen wieder begradigt? Und wie lange hat es gedauert, bis du deine Zahnspangen nur noch jeden dritten Tag ( 24h oder nur nachts) tragen musstest?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Katja123

 

Ich werde nach der Spangenzeit "nur" den Retainer hinter die Zähne bekommen. Ich habe meinen Kfo gefragt, was ich bekommen werde, er fragte mich ob ich eine lose Nachtspange will, ich wollte diese nicht. Nun, ich vertraue ihm da.

Bei meiner letzten Spange habe ich eine lose Nachtspange bekommen.

Wie schon Dosenöffner geschrieben hat, am Ende entscheidet der Kfo welche Variante am besten für dich geeignet ist.

 

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Endndentscheidung liegt ja bei dem Patienten und daher würde ich vorher genau wissen was die Vorteil und Nachtile der verschiedenen Methoden sind. Und man sollte sich auch nicht blind auf den KFO verlassen, da ja viele dazu geneigen sind dem Patienten sinnlose Sachen auf zu drängen, die aber nur ihrem Geldbeutel nutzen. Gerade bei nur einem Retainer hört man oft, dass sich die Zähne wieder verschoben haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei mir macht es keinen Unterschied in den Kosten, welchen Retainer ich bekommen werde. Und ein guter Kfo versucht die optimale Lösung mit dem Patienten zu finden und nicht den grösstmöglichen Profit aus dem Patienten zu ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Theoretisch funktionieren herausnehmbare Retentionsgeräte gut, aber wie Dosenöffner schreibt erfordern sie viel Disziplin. Diese Disziplin ein oder zwei Jahre aufzubringen, ist eine Sache, aber leider gibt es keine Garantie, dass die Zähne danach stabil bleiben. Deshalb läuft es auf "lebenslänglich" hinaus, wenn man wirklich mehr oder weniger sicher gehen will.

Kleberetainer sind auf lange Sicht die sicherere Wahl, können aber auch irgendwann einen Defekt haben oder - in seltenen Fällen und abhängig vom verwendeten Material - zu schwach sein. Partout ein sehr starres Retainermaterial zu verwenden ist aber auch problematisch, da die physiologische Eigenbeweglichkeit der Zähne erhalten bleiben sollte.

Ich persönlich habe deshalb das beste Gefühl, wenn ein Patient am Ende der Behandlung Kleberetainer und zusätzlich herausnehmbare Geräte hat. Wenn letztere nach den ersten Jahren nicht mehr so zuverlässig getragen werden, sind immer noch die Retainer da, und wenn ein Retainer defekt ist, und ein Zahn beginnt, sich zu verschieben, merkt der Patient es daran, dass das herausnehmbare Gerät beim Einsetzen auf einmal klemmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Mush vielen Dank für die hilfreiche Antwort :-). Wenn da auch jetzt noch was zu der Kunststoffschiene fragen dürfte. Da ja so stark knirsche, benötige ich auch in einem Kiefer eine Schiene aus hartem Kunststoff. Ist denn so eine Aufbiss- oder Retensionsschiene genauso wirksam wie eine lose Zahnspange damit sich sie Zähne nicht verschieben (vorausgesetzt man trägt sie natürlich konsequent)? Und falls ja, gibt es grundsätzlich einen Kiefer den man für die Schiene bevor zugen sollte oder richtet das sich immer nach der eigenen Zahnstellung was besser ist? Ich hatte zum Beispiel eine Unterkiefervorverlegung und die Zähne im Unterkiefern wurden nach aussen gedrückt mit einer losen Zahnspange bevor ich auch unten eine feste bekommen habe und oben hatte ich eine Pendelapparatur. Oder sollte man dann lieber oben und unten eine lose Zahnspange + Retainer tragen und das Knirschen mittels einem Aqualizer stoppen? Den Aualizer finde ich persönlich sehr unbequem, daher würde ich da lieber eine Kunststoffschiene haben, allerdings würde ich den Aqualizer vorziehen, wenn die Kunststoffschiene nicht ausreichend Schutz vor Verschiebung geben würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Knirscherschiene dürfte, sofern sie alle Zähne sicher umfasst, durchaus auch die Funktion einer Retentionsschiene oder -platte erfüllen. In der Regel sollte sie auch mit Kleberetainern kombinierbar sein.

Um eine weitgehende Stabilität in beiden Kiefern zu gewährleisten, sind auch verschiedene Kombinationen herausnehmbarer Geräte denkbar. Was genau zu Deiner Sitation passt, müsstest Du am besten schon mit Deinem Kieferorthopäden besprechen. Wenn Du eine Absicherung willst, kannst Du ja auch einen anderen fragen, aber sowas aus der Ferne, nur anhand einer kurzen Schilderung des Behandlungsablaufs genau zu beurteilen, wäre nicht sauber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm...

Also, ob der Zahn sich wieder zurückgedreht hat, weiß ich nicht, aber ich kann meinen KFO gerne fragen, da ich eh bald einen Termin habe. Ich glaube, zu Beginn musste ich sie 12h täglich tragen. Nach etwa einem halben Jahr habe ich gemerkt, dass die Spange sehr locker sitzt und hab sie dann des öfteren einfach nicht getragen(und wenn ich sie getragen habe, auch nur nachts). Jetzt nach fast zwei Jahren trag ich sie etwa jeden dritten Tag(nachts) und wenn sie mir zu locker sitzt(das nervt ungemein) auch mal einfach eine Woche gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Mush noch mal Danke :-). Das ist klar, dass sie keine Ferndiagnose stellen können. Es geht mir auch darum so ein allgemeines Grundverständnis zu den verschiedenen Möglichkeiten zu bekommen, damit ich meinen KFo auch dir richtigen Fragen stellen kann, was für mich am geeignetesten ist. Es hat seinen Grund, warum es so viele Möglichkeiten gibt und jder KFO das anders handhabt. Deswegen finde ich es ganz wichtig mich im Vorfeld über die Pro und Kontras für die verschiedenen Mehtoden zu informieren, damit ich mich für das Beste mit meinem KFO entscheiden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin gerade etwas "verwirrt". Was ist denn eine 0-8-15 Zahnspange? Eine richtig normale lose Zahnspange für unten und oben? Ich hatte eine "invisalign" für den Oberkiefer und dachte, dass so etwas der Standard wäre.

 

Aber eins kann ich bestätigen, was Dosenöffner schon schrieb: Wenn du nicht hartnäckig die Spange trägst, verrutschen deine Zähne wirklich schnell wieder. Bei mir war das auch der Fall. Nach kurzer Zeit hat die angepasste Schiene nicht mehr gepasst und die Schneidezähne haben sich verschoben.

 

Im Unterkiefer hatte ich ein Retainer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Katja,

 

bei meinem KFO gibt es normalerweise die losen Spangen (die von der Krankenkasse gezahlt werden) sowie meist auch noch Kleberetainer, die selber gezahlt werden müssen. Und so häufig, wie ich bei meinen Kontrollterminen über das Lautsprechersystem höre, dass in einem Behandlungszimmer ein Retainer geklebet werden kann, dürften die allermeisten einen Kleberetainer bekommen.

 

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass man irgendwann einfach auch nicht mehr Lust hat, die losen Spangen zu tragen. Bei mir war es dann irgendwann mit Mitte 20 und da müßte ich aus meiner Erinnerung nach dann ca. 15 Jahre lang irgendetwas zusätzliches im Mund gehabt haben, wobei ich die lose Spange mindestens 5 Jahre nach der OP getragen habe. Leider hat sich dann bei mir sehr schnell im UK eine Lücke zwischen den Vorderzähnen gebildet, weil meine Zunge aufgrund einer falschen Zungenlage gegen die Zähne gedrückt hat und die lose Zahnspange dies noch verhindert hat, wobei ich damals diesen Zusammenhang gar nicht hergestellt hat. Ein Kleberetainer hätte das wahrscheinlich verhindert, wobei die damals glaube ich noch nicht üblich waren.

 

Witzigerweise haben mir sowohl meine Logopädin als auch mein ZA schon Anleitungen für das Ausschleichen gegeben, wobei das in beiden Fällen ein Prozess ist, der sich über Jahre hinzieht, indem man die Abstände zwischen dem Tragen der losen Spange immer mehr vergrößert. Da die Entbänderung aber sowieso erst 3 bis 5 Monate her ist, bin ich momentan bei 8 Stunden Tragezeit und ich bin mir sicher, dass das auch noch länger so bleiben wird.

 

Von meinem KFO gab es einen Infozettel zur Stabilisierung. Dort steht, dass zum einen Knochenneubildung erfolgen muss (ca. 1 Jahr) um die Zähne am neuen Standort zu festigen. Zusätzlich sind die Zähne mit Fasern am Knochen aufgehängt, die während der Bewegung gedehnt wurden. Diese müssen sich umformen, was ca. 0,5 Jahre dauert, damit sie keinen Zug mehr in die alte Richtung ausüben. Als nächster Punkt kommt dann auf dem Infozettel, dass die Zähne bei allen Menschen in gewissem Maße beweglich bleiben, so dass man auch nach Beendigung der Behandlung die Spangen noch 1 - 2 mal die Woche nachts tragen sollte.

 

Ich trage momentan lose Spangen sowie Kleberetainer im OK und UK. Bei mir sind die Kleberetainer aber auch zusätzlich deshalb nötig, da meine Zahnwurzeln gerade im Frontbereich sehr kurz sind und die Zähne damit auch relativ beweglich und die Retainer eine zusätzliche Stabilisierung sind.

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach den ganzen OPs und deren Strapazen, wollen wir wohl alle ein Rezidiv verhindern.

Ich werde jedenfalls meinen KFO und KFC fragen, wenn deren Meinungen übereinstimmen super, wenn nicht, dann gibt's Klärungsbedarf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es auch Unterschiede zwischen festen Retainer und festen Retainer?

 

Auf meine Frage bei meiner KFO, ob nicht noch eine lose Spagen sinnvoll wäre, weil ich halt total Schiss habe, dass sich
wieder was verschiebt, bekam ich die Antwort, wie soll sich denn was verschieben?? Der Draht hält das alles fest. Und
bekäme ich eine lose Spange, würde wohlmöglich noch der Draht abgehen!!?

 

Stimmt das überhaupt???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich bekomme oben und unten einen Retainer geklebt und werde zusätzlich zur Stabilisierung eine Spange bekommen.

So weit ich weiss, werde ich sie nur Nachts tragen. Was für eine es ist, weiss ich aber nicht.

Bei einer Knirschschiene besteht bestimmt die Möglichkeit, sich sowas machen zu lassen, wie bei den Alignern (Inkognito) weiße, durchsichtige Schiene die zusätzlich alle Zähne dort behält wo sie hingehören.

 

Was bei den Retainern passieren kann, wenn der Memorieeffekt der Zähne sehr stark ist, dass der Draht brechen kann durch den Druck. Aber den kann man dann wieder kleben lassen. Auch die Zähne brauchen Zeit um sich an den neuen Stand zu gewöhnen.

 

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0