Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
jasmin

Sprachprobleme nach GNE?

Hallo. Bin vor kurzem auf dieses Forum aufmerksam geworden und sehr froh, dort auf Menschen zu treffen, die das gleiche Problem haben wie ich.

Ich stehe noch ganz am Anfang meiner Behandlung, und habe in wenigen Wochen die GNE. Nun habe ich erfahren, dass durch die Weitung eine relativ große Zahnlücke an den Schneidezähnen entsteht. Ich habe jetzt Angst, dass ich dadurch Schwierigkeiten beim Sprechen bekommen könnte. Das wäre für mich ein sehr großes Problem, da ich ein Studium zur Dolmetscherin mache und in ein paar Monaten Abschlussprüfung habe.

Mich würde sehr interessieren, welche Erfahrungen ihr gemacht.

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Jasmin,

ich schätze mal, die Sprachprobleme hängen von der Zahnstellung und der Lückengröße ab. Je mehr Luft zwischen den Zähnen vorne entweicht, desto undeutlicher wirds halt.

Ein gewisses Nuscheln am Anfang wird wohl nicht ausbleiben. Man muss ja erst mal mit der neuen Zungenlage beim Sprechen, Essen und so klarkommen und üben. Aber das geht nach 1-2 Woche wieder ganz gut.

Nicht so gut sprechen konnte ich ein langes "i" wie in Kino, Kiefer,... Es war zwar schon noch ein "i", nur nicht mein "i". :wink: Aber selber ist man ja immer sein schärfster Kritiker. Andere fanden kaum einen Unterschied.

Außerdem waren es bei mir nur 3 Monate, dass ich diese großen Drehapparaturen im Munden haben musste. Danach wurde sie durch zierlichere Teile ausgetauscht und dann ging alles wieder ganz normal!! :D

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Hatte am 04.04. ne GNE und immer noch ne 5mm große Lücke. Also als es Anfangs nach dem Aufdrehen 7mm waren, hab ich voll gelispelt. Jetzt machen mir auch die langen i und ein paar Laute schon Probleme. Weiß aber nicht ob es von der Lücke kommt oder der GNE Apparatur.

Na ja wird schon. Alles halb so schlimm.

Grüße

Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte von der Lücke selbst keine Probleme. Problem war die Apparatur, die manche Laute wie "g" oder wie "k" undeutlich macht. Nach ein bisschen Eingewöhnungszeit geht das aber. Eigentlich sollte man die Lücke auch relativ wieder schliessen, am besten nochmal deinen Chirurgen konsultieren. Reden kannst danach auf jeden Fall noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wie sah es eigentlich mit Sprachproblemen vor der OP aus?

Gab es da Probleme?

Bei mir schon,teilweise ist die Aussprache sehr undeutlich was bei Gesprächen mit Kunden natürlich nicht so toll ist.

Da erhoffe ich mir eigentlich auch Besserung!

Vile Grüße

Heiko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Heiko,

jetzt vor der GNE habe ich eigentlich keine Sprachprobleme. Manchmal lispel ich ein bißchen, aber dass fällt kaum auf.

Ich muss in meinem Studium eben klar und deutlich Deutsch und Englisch sprechen können, und wie ein "th" mit großer Zahnlücke möglich sein soll, ist mir noch nicht so ganz klar.

Habe morgen aber ein Gespräch mit dem Chirurgen und werde danach meine Entscheidung treffen.

Viele Grüße

Jasmin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hehe

als ich meine GNE bekommen habe, habe ich die ersten Tage auch geflucht ohne Ende (siehe Posting hier im Board). Mittlerweile stört mich das Teil eigendlich gar nicht mehr. Selbst essen geht ohne Probleme (manchmal bleibt halt was stecken, aber mit was zu trinken ist das kein Problem). ;) Sprachprobleme habe ich am Anfang gehabt (jedenfalls habe ich das so empfunden ;) - meine Mitmenschen haben mir aber nichts angemerkt....) Also, nur los :)

Gruß

Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also nach meiner Erfahrung bereitet die Lücke keine Sprachprobleme. Die Dentale (also die Zahnlaute) kann man ohne weiteres artikulieren. Etwas schwieriger wird es mit den Palatalen (Den harten Gaumenlauten) und hier insbesondere bei den Frikativen (also den Reibelauten). Also "sch" "ch", die berühmten "Zischlaute" gehen schwer, da man ja diese große Dehnapparatur direkt vor dem Gaumen hat, also mit der Zunge beim Sprechen gar nicht berühren kann. Die Sprachprobleme werden also nicht durch die Lücke, sondern durch die Dehnapparatur verursacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0