kunio

Zu kurze Zahnwurzeln für eine Behandlung?

Hallo!

Ich und meine Gebiss, seitdem ich klar denken kann sind wir auf Kriegsfuß! Mit zirka 12 Jahren habe ich schon mal eine Behandlung angefangen, mit schlechtem Ergebnis und starkem rezidiv. Bei einer erneuten Vorstellung bei einem Kieferorthopäden mit ca 16 Jahren wurde mir dann nahegelegt, dass ich eine kombiniert chirurgisch-orthopädische Behandlung machen sollte, damit das Ergebnis gut und von Dauer ist. Ich habe Engstände in beiden Kiefern und ein Long-Face-Syndrom. Mir wurde vorgeschlagen, beide Kiefer chirurgisch zu weiten und dann eine Bimax durchführen zu lassen. Damals war meine Mutter gegen eine Behandlung.

Da ich ohne familiäre Unterstützung so eine Behandlung wohl nicht durchhalten würde, habe ich jahrelang Frust geschoben und meine Mutter davon letztendlich überzeugen können. Ich bin jetzt 22, das hat also 6!! Jahre gedauert. Es war eine schlimme Zeit voller Komplexe und depressiven Phasen, die ich nur durch die Aussicht auf eine mögliche Behandlung überstanden habe!

Doch jetzt bin ich wieder ganz am Anfang:

Ich hatte einen Termin beim KFO, der mir sagte, eine Behandlung sei ausgeschlossen, da die Wurzeln meiner vorderen vier Zähne im Oberkiefer verkürzt seien und ich diese mit hoher Wahrscheinlichkeit verlieren würde. Ich bin jetzt wirklich richtig down, ich hatte es schon fest mit mir vereinbart, 3 Jahre schwere Zeit und dann endlich mit sich selber Glücklich! Aber jetzt, da ich nicht ein mal mehr eine Spange tragen können soll, bin ich wieder in ein tiefes Loch gefallen.

 

Kommen wir zu meiner Frage:
Ich habe meine Röntgenbilder hier hochgeladen. Könnte ein KFO sich die vielleicht mal anschauen und mir die Meinung dazu sagen? Kann ich mir auf Grund meiner vier vorderen Zähne im Oberkiefer eine Behandlung abschminken? 

post-4511-0-62776100-1366411304_thumb.jp

post-4511-0-82322900-1366411315_thumb.jp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo, ich würde dir empfehlen noch andere KFO aufzusuchen. Evtl. auch an einer Uni-Klinik in deiner Nähe. Es könnte sein, dass dem KFO bei dem du warst dein Fall allgemein zu schwierig war und er dich nicht behandeln möchte. Aber auch für mich als Laien sehen die Wurzeln schon verkürzt aus. Du kannst ja auch mit den Ärzten reden und sagen, dass du eventuelle Zahnverluste in Kauf nimmst und diese dann durch Implantate ersetzen lässt. Also hol dir auf alle Fälle noch weitere Meinungen von anderen KFO ein und mach doch auch mal einen Termin bei einem Kieferchirurgen und hör dir an, was der dazu meint.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, das Problem ist, dass ich schon bei vielen Ärzten in meiner Stadt und in der Nachbarstadt war. Ich wurde bis jetzt immer schlecht beraten und meine Behandlung als Kind hat mir auch ziemlich zugesetzt. Mir fällt es schwer, Ärzten einfach so zu vertrauen. Kennt denn jemand in NRW einen guten Chirurgen und Kieferorthopäden? Ich habe ein Ticket für NRW und würde für eine gute Behandlung auch Zugfahrten von 1-2 Std in Kauf nehmen. Komme aus Bielefeld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich bin kein KFO und kann die wurzeln nicht beurteilen, aber lass dich davon erst mal nicht entmutigen.

 

vielleicht muss man am ende abwägen, ob man tote zähne riskiert, vielleicht musst du schlimmstenfalls 2 implantate in kauf nehmen, vielleicht kann ein segment im oberkiefer chirurgisch verlagert werden, damit die zähne nicht zu sehr verschoben werden müssen...

der möglichkeiten gibt es viele, die wir hier alle nicht konkret beurteilen können, aber lass dich mal nicht entmutigen. wegen ein paar zähnchen eine behandlung von vornherein auszuschließen ist etwas voreilig von deinem KFO. es werden sogar vollkommen zahnlose kiefer operiert, mit anschließendem zahnersatz.

wenn dir das sehr wichtig ist, du zeit hast und ganz NRW ja kostenlos befahren kannst, dann mach doch mal mehrere termine. am ende weißt du bescheid.

KFOs gibt es so viele dass es schwierig ist hier im forum tipps zu bekommen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Zähne sind auf Grund meiner Kieferfehlstellung stark abgenutzt und was ich über den Jahren gelernt habe, ist dass

Zähne ein ersetzbares Gut sind. Vielleicht kostspielig, aber ersetzbar sind sie. Wenn dich dein Long-Face so stark belastet, würde ich einfach

dem KFO klar sagen, dass es dir egal ist, ob die Zähne raus fallen.Ersetzen kann man die später.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kunio,

 

die Wurzeln sind definitiv verkürzt, aber auch nicht schlimmer als bei mir. Es sollte eigentlich ein KFO-/KC-Behandlung möglich sein, soweit ich das als Nicht-KFO beurteilen kann, aber es wird vielleicht nicht alles möglich sein, was denkbar ist. Zur Erweiterung des OK gibt es auch anderen Möglichkeiten, hängt natürlich auch davon ab, was gemacht werden muss, kannst ja mal in meine OP-Bericht rumstöbern. Zur Wahl eines KFOs: Suche Dir auf alle Fälle einen, der auf Erwachsenen-Behandlung spezialisiert ist, mich hat mein Zahnarzt zwar eine Liste mit allen KFOs in der Gegend mitgegeben, mich aber relativ stark in Richtung meines KFOs gedrängt, weil er Invisaglin anbietet (was ich doch gar nicht wollte). Mein KFO hat ca. 10% Erwachsene und bietet sowohl Invisaglin als auch Incognito an, beides relativ typische Systeme für Erwachsene, ich würde einfach mal auf den entsprechenden Webseiten schauen, ob es KFOs in NRW gibt, die beides anbieten. Ich hatte übrigens relativ normale Damon-Brackets und wurde bei der Entscheidung für ein System in keinster Weise bedrängt, hätte auch ganz normale "Kassenbrackets" haben können.

 

Ich habe übrigens nach der KFO-Behandlung noch meine OK-Schneidezähne, auch wenn sie bei der Entbänderung so beweglich waren, dass erst der Retainer geklebt wurde und dann die Brackets oben entfernt wurden. Und sowohl mein KFO als auch mein KC betonen, das ein OK-Retainer für mich immer wichtig sein wird.

 

Alles Gute für Deine Suche!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Unterstützung! Ich habe mich dank eurer Beiträge wieder etwas gefasst.

@Schokolädchen

Der Distraktor wird doch an den Backenzähnen festgemacht. Weil du schreibst, dass es andere Möglichkeiten gibt und allgemein von meinen Wurzeln redest, hört dich das an, als seien meine Wurzeln insgesamt alle zu kurz.

Ich dachte, es beträfe nur die vorderen vier Schneidezähne im Oberkiefer. Sind jetzt alle zu kurz?

Wenn du Röntgenbilder hast, sind deine Wurzeln ähnlich wie meine oder noch kürzer. Wie sieht es jetzt aus, sind deine Zähne wieder fest oder übt der Retainer druck aus, sodass es evtl. sogar schlimmer wird?

Ich habe gerade gesehen, dass deine GNE abgebrochen wurde. Hat das was mit deinen Wurzeln zu tun gehabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kunio,

 

tut mir leid, wenn ich Dich verwirrt und verunsichert habe. Als ich von Deinen Wurzeln redete, meinte ich nur die der Schneidezähne im OK, die anderen habe ich mir gar nicht wirklich angeschaut. Und mit anderen Möglichkeiten meine ich, wenn es bei der Verbreiterung des OK vor allem darum geht, dass OK und UK zueinander passen und nicht, dass überhaupt erst einmal genug Platz für die Zähne geschaffen werden muss, gibt es auch die Möglichkeit, den OK in zwei oder mehr Stücke zu teilen, Stichwort Segment-Osteotomie. Bei der GNE gibt es sowohl zahngetragene Distraktoren, die an den Backenzähnen befestigt werden, als auch knochengestützte Distraktoren, die direkt im Gaumen sitzen.

 

Die GNE wurde bei mir deshalb abgebrochen, da ich vor 26 Jahren schon einmal eine OK-VV hatte. Dabei ist der OK nicht vollständig verknöchert, sondern es gab Knochenbrücken neben der Nase und hinten am Jochbein und dazwischen relativ große Lücken. War mir selber nicht bewußt, taucht auch auf einem normalen Röntgenbild nicht wirklich auf. Als der KC jedoch den OK freigelegt hatte, sah er die Beschehrung und war sich nicht sicher, ob der OK nach der GNE wieder fest wird und hat deshalb abgebrochen. Ein anderer KC hätte zwar eine GNE gewagt, aber nach Rücksprache mit meinem KFO dann doch nicht, weil nach der GNE die Zähne doch wieder um gewisse Strecken bewegt werden müssen und KFO und KC wegen meiner kurzen Wurzeln zu diesem Zeitpunkt in der Behandlung zu riskant war, dass es zu weiteren Wurzelresorptionen kommt und eventuellem Verlust der Zähne kommt. Meine Zahnbögen kommt jedoch auch so gut ausgeformt werden, dass bei der Bimax der OK zweigeteilt wurde und nach hinten hin keilförmig verbreitert wurde.

 

Eine gewisse Beweglichkeit der Zähne ist noch da, aber die Spange ist auch noch nicht so lange draussen, noch würde ich die Beweglichkeit im Rahmen ansehen. Und der Retainer übt keinen Druck aus, sondern stabilisiert das Ganze.

 

Irene

 

PS: longitude kam in mein Betragschreiben rein, dass meine ich mit einem knochengestützen Distraktor.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Schokolädchen,

das hört sich bei dir ja echt kompliziert an. Bei mir ist es so, dass meine Zähne und Kiefer, so wie sie jetzt sind, gut aufeinanderpassen. Das Problem ist allgemein, dass beide zu schmal für meine Zähne sind, obwohl, wie man sieht, die oberen beiden Schneidezähne echt winzig sind.

Ich habe jetzt einen Termin in Nürnberg, bei dem berühmten Prof., um mich jetzt endlich in professionellen Händen zu wissen. Können denn KCs über die Wurzeln Aussagen treffen oder muss ich mir jetzt wieder einen KFO suchen?

Wenn die GNE auch wegen deinen Wurzeln besenklich war, wird das bei mir wohl nicht anders sein. :(

1 Person gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo kunio,

 

bei mir scheint es öfters die Devise zu sein "Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht?", aber ich bin definitiv nicht das Mass aller Dinge. Und KCs sollten Aussagen über Wurzeln treffen können, wie gesagt die Entscheidung gegen einen erneuten GNE-Versuch haben mein KC und mein KFO gemeinsam getroffen. Und das die erneute GNE wegen der Wurzeln bedenklich war, lag weniger an den Wurzeln, sondern am Zeitpunkt des erneuten GNE-Versuchs. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt meine Zahnspange schon deutlich über einem Jahr drinnen und eine erneute GNE hätte die Behandlung wahrscheinlich um weitere 6 bis 12 Monate verlängert und das war meinem KFO zu riskant bezüglich meiner Schneidezähne, insbesondere da mein OK ja eigentlich gut ausgeformt war und man nach einer GNE wieder mit dem Ausformen hätte beginnen müsse.

 

Warte erst einmal den Termin beim KC ab und sei Dir vorher klar, ob Du damit leben könntest, im schlimmsten Falle alle 4 Schneidezähne zu verlieren und durch Implantate zu ersetzen, die natürlich auch Probleme machen können.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles klar, melde mich dann so in ca. 2 Monaten wieder, wenn ich mehr weiss. LG und danke schonmal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden