Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nadya

Änderung trotz bereits durchgeführter Modell.OP?

Hallo Zusammen,

 

 bist jetzt habe ich mich eher im Hintergrund gehalten und mich an den Op-Berichten anderer erfreut. Meinen eigenen Op-Bericht, der Gaumennahterweiterung, habe ich hier nicht rein gepostet, da er sich nicht von anderen unterscheidet und jeder zweite diesem gleicht. Aber jetzt stehe ich kurz vor der Bimax op, am 13.05 ist es soweit, und mache mir Gedanke, die sich wahrscheinlich viele von euch gemacht haben. Leider finde ich nicht den passenden Bericht um mir die Angst zu nehmen und Fragen zu beantworten :-). Also brauche ich euren Rat.

 

Wie ich schon geschrieben habe, werde ich am 13.05. operiert. Die dazugehörige Modell-Op wurde schon gemacht und die Splinte heute anprobiert. Sowie hat mein KFO (er hat die Op-Planung durchgeführt) mir eröffnet, dass mein Oberkiefer (ich habe eine Progenie/pseudoprogenie; bedeutet mein Oberkiefer liegt zu weit hinten und mein Unterkiefer zu weit vorne) nur um 4 mm vorverlagert wird. Ich habe mich definitiv wegen der Gesundheitlichen Probleme (Druck im Kiefer und daraus resultierende Kopfschmerzen)  für die Behandlung entschieden. Bis jetzt hat mir mein aussehen auch keine Probleme bereitet bzw. ich habe das Alter in dem man gehänselt wird gut überstanden und mir eine dicke haut zugelegt. Aber das lesen hier im Forum und die vorher nachher Bilder haben mich dazu gebracht mir über die Chancen die ich durch die OP habe nachzudenken. Daher die Zweifel ob die 4 mm Vorverlagerung reichen. Ich weiß, dass es schwer ist,  eine Beurteilung diesbezüglich abzugeben, wenn man vorher noch nie ein Foto gesehen hat. Ich habe leider kaum Fotos von mir, da ich aufgrund meines Aussehens nicht gerne fotografiert werde.

 

Ich hoffe, dass mein KFC am Tag vor der OP besser drauf ist und ich Ihn dann fragen kann ob es nicht besser wäre, den Oberkiefer weiter vorzuverlegen, meint Ihr es ist möglich oder kann er, da die Splinte etc schon angefertigt sind, keine Änderungen mehr vornehmen ohne, dass die OP nochmal geplant werden muss.

Ich weiß ich hätte mit meinem KFO darüber reden sollen aber dass ging alles so schnell und jetzt sind die Splinte schon angefertigt. Mein KFC war beim Beratungsgespräch am Freitag so unfreundlich, dass ich mich nicht getraut habe da noch weiter Fragen zu stellen. Ich habe mir alles ganz anders vorgestellt und bin total enttäuscht, dass keiner der Beiden, jetzt vor der großen Op mich vernünftig aufklärt.

Ups jetzt habe ich doch viel mehr geschrieben als ich wollte, aber es ist schön das zu schreiben was einem auf dem Herzen liegt.

Ich freue mich auf euren Erfahrungsaustausch :-)

 

Grüße

Nadya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

-Werbung-

-Werbung-

Hallo Zusammen,

 

kann mir wirklich keiner helfen.

 

 

Zur Orientierung, meine Kieferfehlstellung sieht aus wie die von PinkLady, ich finde auch das Ergebnis von PinkLady sehr schön, leider konnte ich nirgends lesen um wie viel mm der Oberkiefer vorverlagert und der Unterkiefer rückverlagert wude.

 

Wäre super wenn hier jemand drauf reagiert.

 

Dankeschön!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadya,

 

gibt einem doch ein bischen Zeit :smile:. Wenn ich Dich recht verstehe, hast Du Angst, dass die 4 mm nicht genug sind, aber nur vom optischen her, oder? Kennst Du meine Bilder und den OP-Bericht (siehe Signatur)? In der Summe ist bei mir weniger bewegt worden als bei Dir geplant ist, aber ich bin mit dem optischen Ergebnis sehr zufrieden. Und bei mir ist der Überbiss kleiner als der "Norm"-Überbiss. Und zudem habe ich den Eindruck, dass bei einer Progenie am ehsten dann mit dem OP-Ergebnis Unzufriedenheit vorhanden ist, wenn die Korrektur vor allem über den UK erfolgte, aber bei Dir hört es sich so an, als sei es eine reine OK-VV.

 

Ohne Deine Bilder zu kennen, ist es natürlich schwierig zu sagen, wo das optische Hauptproblem liegt. Aber ich nehme an, dass bei Dir mit den geplanten 4 mm dann der Biss optimal passen wird, d.h. wenn man den OK weiter nach vorne verlagern würde, würde der Biss dann nicht mehr passen, so dass man dann beide Kiefer nach vorne verlagern müßte und ich bin mir nicht sicher, ob dass dann wirklich das optisch bessere Ergebnis ist (ich muss bei so etwas dann immer an gewisse Bilder von Prof. S. aus Zürich denken).

 

Wenn es Dich so stark beunruhigt, besteht eventuell noch eine Chance, mit Deinem KFO drüber zu reden und zu erfahren, was genau er sich bei der Planung gedacht hat? Soweit ich das Prinzip des Splints verstehe, müßte bei einer größeren Verlagerung als der momentan geplanten tatsächlich der Splint neu gemacht werden, aber wie oben gesagt, würde ich vermuten, dass dann beide Kiefer bewegt werden müßten für einen optimalen Biss, was ja Deine eigentlich Motivation war.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

 

PS: Ich bin eigentlich auch erst am Tag der OP so richtig aufgeklärt worden, könnte aber in dieser Hinsicht auch ein Sonderfall sein, da es meine zweite Umstellungs-Osteotomie war, ich also wußte, was auch mich zukam und es aus den Gesprächen auch offensichtlich war, dass ich mich selber informiert hatte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Irene,

 

lieben danke für deine Antwort.

 

 

Mir geht es schon ums Optische, da mein KFO die OP-Planung durchgeführt hat, mach ich mir eher weniger sorgen darum, dass der Biss nicht stimmen könnte. Bis jetzt hat er mir keinen Grund geliefert um Ihn diesbezüglich nicht zu vertrauen bzw. hat er sich bis jetzt als sehr Kompetent erwiesen.  Ich weiß nur nicht ob mein KFO auch das Gesicht als ganzes, wie es ein KFC tun würde oder nur das Gebiss betrachtet hat. Ich habe hier in einigen Berichten gelsen, dass die KFC’s sich auch um das Aussehen der Patienten gekümmert haben, sprich Ihnen geraten haben nur einen Kiefer zu Operieren (ich weiß, dass kommt bei mir nicht in Frage, da der unterkiefer zu weit vorsteht) oder  den einen oder anderen mm hinzugefügt haben. Da ich eine, wie mein KFC es sagt, Hängenase habe, hätte ich mir gewünscht, dass er mir auch dafür nen Vorschlag macht, naja vielleicht werde ich das dann selber ansprechen und zur Metalentfernung mir dann auch die Nase  höher setzen.

 

Ach so bei mir soll der OK um 4mm Vorverlagert  und höhergestellt werden und der Unterkiefer wahrschenlich (kann mich nicht mehr so richtig erinnern ) 2mm zurück und auch hoch gestellt.

 

Ich habe mir deinen Bericht und deine Bilder schonmal angeguckt  du hast eine Vorverlagerung um 2mm (Übrigens auch ein sehr gelungenes Ergebnis) allerdings steht  dein Oberkiefer auch nicht soweit zurück wie meiner hinzukommt, dass ich ein sehr schmales langes Gesicht habe. Daher hoffe ich, dass wenn der Oberkiefer weiter nach vorne verlagert wird, dass Gesicht breiter ausschaut.

 

Werde meinen KFO mal fragen habe am 07.05. einen Termin zum Aufkleben der Knöpfchen, ich trage eine Incognitospange, daher müssen leider zur Op, vorne auf den Zähnen knöpfchen angebracht werden damit die Kiefer mit gummiringen zusammen „verschnürt“ werden.

 

Ich bin froh, wenn ich bald alles hinter mir habe.

 

Schönen Tag noch.

 

Gruß

 

Nadya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nadya,

 

wenn Du sowieso noch einen Termin beim KFO hast, würde ich ihn fragen, wie sich die einzelnen Bewegungen auf das Gesicht auswirken. Irgendjemand hatte vor kurzem hier auf eine englischsprachige Webseite verwiesen, die das sehr gut dargestellt hat, aber leider kann ich weder erinnern, wer es war, noch finde ich die Seite in meinem Browserverlauf (war eventuell aber auch auf einem anderen Computer) und die Suche war auch nicht erfolgreich :-( .

 

So wie ich es heraushöre, geht es Dir vor allem darum, dass Dein Gesicht weniger lang und schmal wirkt. Aufgrund der zusätzlichen Verbreiterung ist bei mir natürlich schwer zu sagen, was jetzt wieviel beiträgt, aber bei mir sind auch beide Kiefer hochgesetzt worden und sowohl die die Verbreiterung als auch das Hochsetzen tragen dazu bei, dass das Gesicht bei mir runder und kürzer wirkt, auch wenn ich momentan eher dabei bin, es wieder länger wirken zu lassen, da ich mir gerade meinen Pony herauswachsen lasse. Aber schon allein das Hochsetzen verkürzt ja das Gesicht und man darf gerade auch im Gesicht nicht unterschätzen, viel weniger mm ausmachen können.

 

Etwas wird sich die Nase sowohl durch das Hochsetzen als auch das Vorsetzen verändern/verbessern, aber wenn Du eine ähnliche Nase wie ich habe, kann man zwar anhand der Bilder eine Verbesserung erkennen, aber die Nase ist immer noch sehr, sehr markant. Ich hoffe, dass es bei mir im Rahmen der ME auch möglich sein wird, die Nase zu korrigieren. Leider macht mein KC keine Nasen, wahrscheinlich auch deshalb, da es an dem KH eine ganze Abteilung gibt, die auf Nasen spezialisiert ist (Zitat meines HNOs: Da schicke ich meine Patienten hin, wenn es etwas recht's werden soll), aber ich habe bei meinem nächsten Termin, bei dem dann hoffentlich und endlich der Termin für die ME festgelegt wird, gleichzeitig auch noch einen Termin bei den "Nasenmenschen", von meinem KC vermittelt.

 

Liebe Grüße!

 

Irene

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0